Spielberichte der Begegnungen des SV Rodenbach II - B-Klasse KUS/KL Süd


Aufstiegsrunde B-Klasse Kusel-Kl B; 4. Spieltag; SG Schopp/Linden II-SV Rodenbach II

Am 1. Mai musste die Mannschaft vom SV Rodenbach II wieder gegen die SG Schopp Linden II ran, diesmal allerdings im Hexenkessel von Linden. Wie jedes Spiel in dieser Aufstiegsrunde war auch dieses für beide Teams von höchster Bedeutung. Mit einem Sieg konnten die zweitplatzierten Hausherren den Gästen die Tabellenführung abringen. Mit Spannung erwarteten die, wie es sich für den 1.Mai gehört, mit dem Bollerwagen auf dem Sportplatz gepilgerten Fans diese hochbrisante Begegnung.

Genau wie eine Woche zuvor wirkte der SVR zu Beginn ein wenig nervös und tat sich unter anderem auch mit dem schlecht bespielbaren Rasen schwer. Anders als eine Woche zuvor, fanden die Gäste jedoch sehr früh zu ihrer Form und konnten nach nur einer hingenommenen Torchance der Heimmannschaft, einem Kopfball an den Pfosten noch einem Freistoß aus dem Halbfeld, die Kontrolle über das Spiel gewinnen. Mit viel Geduld und Wille schaffte man es, sich immer weiter in gefährliche Zonen vorzuarbeiten. Ein schnörkellos vorgetragener Angriff über die rechte Seite spielte Miro Hertzler frei, der den Ball scharf reinflankte und am langen Pfosten Max Lukas fand, der quasi mit dem Pausenpfiff zur 0:1 Führung für die Gastmannschaft einschob (42.).


Auch in Halbzeit zwei ging es so weiter, wie es in Halbzeit eins aufgehört hatte. Der SVR setzte seinen Gegner unter Druck. Dieser wusste sich nur mit langen Bällen zu helfen, die für die massive Rodenbacher Abwehr aber leicht zu verteidigen waren. Auch Konteransätze der Hausherren verliefen regelmäßig im Sande. Mit erhöhter Spieldauer kamen die angereisten Spitzenreiter dem Ausbau ihrer Führung immer näher. In der Mitte der zweiten Hälfte spielten die blau-weißen Tim Geiger im gegnerischen Strafraum frei, der völlig unbedrängt zum Abschluss kam, jedoch am Lindener Schlussmann Robert Grein scheiterte. Der Nachschuss vom zuvor eingewechselten Maximilian Denzer landete knapp neben dem Tor. Trotzdem schien es weiterhin nur eine Frage der Zeit zu sein, bis der SV Rodenbach hier den Deckel drauf machte. Und dieser Eindruck erwies sich auch als richtig. Einen Freistoß, ungefähr 35 Meter vom Tor entfernt, chipte Konstantin Miller hinter die Abwehr der Lindener, wo Mirco Hertzler den Ball mit dem Kopf in Richtung Tor verlängerte. Obwohl der Ball in hohem Bogen aufs Tor flog, fast schon als Kerze zu betiteln, vermochten es die Gastgeber nicht ihn von der Linie zu klären und mussten so den Treffer zum 0:2 durch Hertzler hinnehmen (79.). Die letzten zehn Minuten bewältigte der Sportverein wie ein richtiges Spitzenteam. Souverän und abgeklärt mit Ball und weiterhin mit Drang zum gegnerischen Tor. Zu keiner Sekunde konnte die Heimelf mehr einen Funken von Hoffnung aufkommen lassen, sodass Rodenbach zum Schluss als klar verdienter Sieger vom Platz ging.

Der Vorsprung auf die SG SL wurde an diesem Wochenende ausgebaut. Der FV Olympia Ramstein konnte jedoch zu Hause gegen Hohenecken gewinnen, sodass sich nun an den letzten beiden Spieltagen entscheidet, welches dieser beiden Teams, Rodenbach II oder Ramstein II, sich den Aufstieg in die A-Klasse sichert. Beide Teams, die nur zwei Zähler trennen, haben es selbst in der Hand und so läuft es wohl auf einen Showdown am letzten Spieltag in Ramstein hinaus, wenn am 22.05. der SVR gastiert. Dazu müssen beide Teams allerdings am kommenden Spieltag zunächst ihre Hausaufgaben machen und einen Sieg einfahren.


AUFSTIEGSRUNDE: SV Rodenbach II : FV Linden/Schopp II (24.04.2022) 2:2

Das dritte Spiel in der Aufstiegsrunde der B-Klasse fand für die Zweitvertretung des SV Rodenbach auf heimischem Kunstrasen gegen die SG Schopp/Linden II statt. Trotz der beeindruckenden Siegen der Lindener in den hervorgegangenen zwei Spielen war der Erstplatzierte SVR gegenüber seinem Zweitplatzierten Gegner wohl doch leicht favorisiert. Erstens aufgrund der Tabellensituation und außerdem auch wegen des Spielortes.

Das Spiel allerdings begannen die Gäste wieder aller Erwartungen weniger kampfbetont als sonst, dafür zurückhaltend im Anlaufverhalten und spielfreudig mit Ball. Unstimmigkeiten zwischen Mittelfeld und Abwehr der Rodenbacher machten es den in rot gekleideten Verfolgern einfach sich in die Halbräume vor der Rodenbacher Verteidigung zu kombinieren und die Anfangsphase dominant zu gestalten. Die offensichtliche Verwirrung der Hintermannschaft des Spitzenreiters gipfelte schließlich darin, dass ein katastrophaler Querpass im eigenen Sechzehner beim Lindener Stürmer Bajram Deli landete, der aus circa 15 Metern direkt zum 0:1 einschießen konnte (7.). Trotz der anfänglichen Unsicherheiten war der SV Rodenbach eigentlich schon dabei gewesen in sein Spiel zu finden und ließ sich auch durch den frühen Rückstand daran nicht mehr hindern. Immer weiter versuchte man sein spielerisches Können auf den Platz zu bringen und immer öfter konnten so zumindest Torannäherungen entstehen. Wie schon zwei Wochen zuvor beim Sieg über Ramstein brachte ein langer Ball den SVR II schließlich zum Erfolg. Eine Flanke von Cameron Vaughn aus dem linken Halbfeld fand Max Denzer, der auf unorthodoxe Art und Weise im Fallen den 1:1 Ausgleich erzielte (28.). Fortan waren die Hausherren zwar weiter spielbestimmend, die Partie flachte allerdings ein wenig ab. Als die Defensive der Blau-Weißen eigentlich schon längst stabilisiert schien, warf die Heimelf zum wiederholten Male ein schwerer individueller Fehler zurück. Ein langer Ball des Gegners von der rechten Seitenlinie erreichte Micha Kaiser, der völlig unbedrängt die Kugel hätte annehmen und weiterspielen können, sie jedoch unter seiner Sohle hindurchrutschen ließ und den hinter ihm verweilenden Tim Richtscheid ins Spiel brachte. Dieser war nun auf geradem Weg in Richtung des Tores von Noah Velten unterwegs, immer noch dicht verfolgt von Kaiser. Der schlaksige Innenverteidiger brachte seine Fußspitze sogar noch entscheidend an den Ball, sodass der Schlussmann der Rodenbacher ihn eigentlich hätte erreichen und klären können, wäre er beim Antritt heraus aus seinem Tor nicht ausgerutscht. So hatte Richtscheid vermeintlich leichtes Spiel, legte das Leder an Velten vorbei und schoss die Gäste mit 1:2 in Führung (35.). Dieser Treffer gab dem Spiel wieder mehr Tempo. Wie schon nach dem 1:1 kombinierte der SVR zielstrebig durch das gegnerische Mittelfeld kam aber nur selten zu zwingenden Torchancen. Als es dann doch mal gelang Max Lukas im Strafraum der SG freizuspielen, war dieser nur noch durch Foul zu stoppen: Elfmeter! Max Denzer setzte den Ball flach und platziert ins untere rechte Torwarteck, doch leider, aus Sicht von Denzer und seinen Teamkollegen, zu lasch. Manuel Faust konnte den Ball mit den Fingerspitzen von der Linie kratzen. Wie schon eine Woche zuvor zeichnete sich der Schlussmann aus Linden als Elfmeterkiller aus und sorgte so doch noch für die Halbzeitführung seiner Mannschaft. 

Nach der Pause waren die Gastgeber weiterhin sichtlich gewillt das Spiel zu drehen, konnten trotz häufigen Ballbesitzes aber nur wenig Gefahr auf das gegnerische Tor ausstrahlen. Viele lange Bälle landeten immer wieder beim Gegner oder im Aus. Je mehr man das Kombinationsspiel aus der Luft wieder auf den Rasen verlagerte, desto häufiger wurde man wieder gefährlich. Immer deutlicher lag der Ausgleich in der Luft und man setzte seinen Gegner zunehmend auch mit Dribblings unter Druck. Allerdings musste wieder ein langer Ball her um etwas Zählbares verbuchen zu können. Ein Mal mehr war es Cameron Vaughn, der er aus dem linken Halbfeld flankend Max Denzer fand, der diesmal schlitzohrig per Kopf abschloss und so den 2:2 Ausgleichstreffer erzielte (72.). Am Charakter des Spiels endete sich auch weiterhin nichts mehr. Die Zweite aus Rodenbach machte Druck, Linden ließ seine Kontermöglichkeiten im Niemandsland verpuffen. Die Heimelf konnte sich in der Schlussphase auch weiterhin gute Torchancen erarbeiten, konnte jedoch nicht mehr den Siegtreffer erzielen. Das Spiel endete mit 2:2.

Mit diesem Unentschieden kann der SV Rodenbach II am Ende des Tages zwar gut leben, weil auch Hohenecken und Ramstein sich an diesem Sonntag mit 2:2 trennten und man somit unverändert von der Spitze grüßt, allerdings muss man sich eingestehen, dass dieser Punktverlust höchst vermeidbar war. Zum einen hätte ein verwandelter Elfmeter das Spiel für die Rodenbacher entscheiden können, vor allem aber waren es wieder einmal individuelle Fehler, die Rodenbach in Rückstand gerieten ließen und so um den Sieg brachten. Unterm Strich also eine verpasste Chance den Vorsprung auszubauen. Trotzdem ist das positive, was man außer der Verteidigung von Platz 1 aus dieser Partie ziehen kann, dass diese Rodenbacher Zweite eigentlich unschlagbar ist, wenn sie weiterhin auf ihre Stärken vertraut, diese ausspielt und hinten die Aussetzer abstellt.

 

AUFSTIEGSRUNDE: SV Rodenbach II - FV Ramstein II 5:3 (10.04.22)

Der 2. Spieltag der Aufstiegsrunde in der B-Klasse Kusel-KL wurde am Sonntag in Rodenbach mit dem Topspiel zwischen dem SV Rodenbach II und dem FV Olympia Ramstein II eröffnet. Nachdem die Rodenbacher ihr Auftaktspiel in Hohenecken mit einem Last Minute-Treffer für sich entscheiden konnten und die Ramsteiner in Linden leer ausgingen, stand für die Gäste die Tabellenführung auf dem Spiel. Mit einem Sieg würden die bis dahin zweitplatzierten Mannen vom SVR an Ramstein vorbeiziehen und den einen Punkt Rückstand in zwei Punkte Vorsprung verwandeln. So war alles für ein echtes Topspiel angerichtet. 


Von Beginn an war der Hunger der Hausherren klar spürbar. Schnell kamen sie, wie schon eine Woche zuvor in Hohenecken, zu klaren Torchancen und dominierten nach Belieben Ball und Gegner. Wie so oft in dieser Saison offenbarte sich dann aber wieder ihre alt bekannte Schwäche beim verteidigen von Standards. Nach einem Eckball Ransteiner Eckball von der rechten Seite konnte man nur unzureichend klären, und schenkte dann den zweiten Ball zu leichtfertig her, sodass Giovanni Piscitello sehenswert aus der Drehung zum 0:1 einschießen konnte (18.). Dieses Tor veränderte das Spiel merklich. Die Ramsteiner übernahmen für kurze Zeit die Kontrolle und drückten des SV Rodenbach zuweilen tief in die eigene Hälfte, wenn auch ohne wirklich zwingend zu werden. Je mehr Bälle im nichts oder im Fuß der Gastgeber landeten, desto mehr gewannen diese wieder an Sicherheit und Spielfreude zurück. Mit einem wunderschönen Chipball aus der eigenen Innenverteidigung konnte man zum wiederholten Mal die ganze Abwehr des Gastes aushebeln und Jannick Strasser schloss alleine im Sechzehner zum 1:1 ab (33.). Die Heimelf machte weiter Druck und ging noch vor der Pause in Führung. Wieder ein Chipball aus der eigenen Abwehrreihe fand dieses Mal Max Lukas, ebenfalls ungestört, allerdings mit einem Heber zum 2:1 Pausenstand einschießen konnte (44.). 

Nach der Halbzeit ging sofort wieder alles Schlag auf Schlag. Obwohl der SVR II weiterhin wie die überlegene Mannschaft erschien, gingen die Ramsteiner mit einem Doppelschlag durch Mittelstürmer Giovanni Piscitello überraschenderweise wieder in Führung. Einen Ball, der vermeintlich schon im Aus war, schlug man aus dem Halbfeld hoch hinter die Viererkette der Platzherren. Karsten Köpke eilte aus seinem Kasten heraus, konnte den schnellen Piscitello allerdings nicht mehr stoppen, der, wie Lukas vor ihm in Halbzeit eins, per Heber den 2:2 Ausgleich erzielte (48.). Nur wenige Minuten später war es wieder ein Standard, diesmal allerdings ein Freistoß, der den Rodenbachern Probleme bereitete. Ebenfalls aus dem rechten Halbfeld getreten, wurde er zur Vorlage für Piscitello zum Dritten, diesmal per Kopf (51.). Wieder war der SVR für kurze Zeit ein wenig überrumpelt und ließ Hektik und Überhast in sein Spiel einschleichen. So musste auch für den Verfolger ein Standard her, um wieder zurück auf Kurs zu kommen. Nach Ecke von Strasser köpfte der kurz zuvor eingewechselte Robin Kessler kurios zum erneuten Ausgleich ein (62.). Von nun an war das Bild aber wieder wie erwartet. Die Rodenbacher überlegen, die Ramsteiner beinahe überfordert. Das Mittel der Wahl war an diesem Sonntagnachmittag für die Hausherren der Diagonalball. Und immer wieder erwies er sich als einfaches, aber sehr wirksames Werkzeug, die Abwehrreihe der Spitzenreiter außer Gefecht zu setzen. Nach einem bereits geklärten Freistoß wurde der Ball von Tim Hotopp über 40 Meter zum freistehenden Konstantin Miller geschlagen, der links im Strafraum freistehend annehmen konnte und den Ball quer durch den Strafraum flach zu Max Lukas an den langen Pfosten spielte, ehe dieser zum verdienten 4:3 Führungstreffer einschob (82.). Wer dachte die an diesem Tag in weiß gekleideten Kelten würden jetzt auf Verwaltungsmodus umschalten, hatte weit gefehlt. Man begann nun den Gegner noch früher im Aufbau zu stören, was die Gäste vor noch größere Probleme stellte. Ein katastrophaler Klärungsversuch des Ramsteiner Schlussmanns landete so direkt auf dem Fuß von Kevin Schehl, der den Ball aus circa 15 Metern zum 5:3 Endstand durchaus anspruchsvoll ins Tor prallen ließ. 

Eigentlichen waren es nur die eigenen Unkonzentriertheiten, die den Sieg der Heimmannschaft in Gefahr gebracht hatten. Ansonsten trat man als die klar bessere Mannschaft auf und gewann somit am Ende auch hochverdient. Der SV Rodenbach II steht nun also mit noch vier ausstehenden Spielen auf Platz 1 der Tabelle und kann mit vier Siegen den Aufstieg aus eigener Kraft klarmachen. 

 

AUFTSIEGSRUNDE: TuS Hohenecken II - SV Rodenbach II 2:3 (03.04.22)

Der verwandelte Elfmeter zum 2:3 von Jannick Strasser.


 

Am 1. Spieltag der Aufstiegsrunde der B-Klasse Kusel Kaiserslautern Gruppe B stand der SV Rodenbach II beim Gastspiel gegen den TuS Hohenecken II direkt unter Zugzwang. Durch einige unnötige Punktverluste in der Hauptrunde gingen die Gäste mit vier Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Ramstein und einem Punkt Rückstand auf die Hausherren aus Hohenecken ins Rennen.
Doch sofort wurde klar, dass die Zweitvertretung des SVR dieser Aufgabe gewachsen ist. Vom Anpfiff weg dominierte man das Spiel, ließ Ball und Gegner laufen und tauchte quasi im Minutentakt gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf. So war es die logische Folge, dass die Rodenbacher bereits in der Anfangsviertelstunde durch einen Volley-Schuss von Anton Mittermüller nach Freistoßflanke von Jan Heyl in Führung gingen (12.). Auch nach dem 0:1 tat sich die Heimelf weiterhin schwer ins Spiel zu kommen und der SVR machte Druck. Er vergab zunächst zwei Großchancen, ehe Jannick Strasser nach sehenswerter Vorlage von Jonas Cornelius auf 0:2 erhöhte (32.). Es schien nach etwas mehr als einer halben Stunde schon alles klar zu sein, als ein äußerst schmeichelhafter Elfmeter, der durch Dominik Wundsam zum 1:2 Pausenstand verwandelt wurde (37.), den TuS nochmal ins Spiel brachte.
In Halbzeit zwei änderten die Gastgeber ihre Ausrichtung und störten den SV Rodenbach früher im Aufbauspiel. Sie kamen zunehmend zu Torannäherungen und die Gäste wurden zunehmend unsicher und passiv. Das 2:2 fiel, als ein gut vorgetragener Angriff der Hohenecker durch Marcel Schanz vollendet wurde (51.). Das Spiel war komplett auf den Kopf gestellt. Von nun an war es geprägt von vielen Fouls und Ballverlusten im Mittelfeld und wurde immer wieder auch von unfairen Aktionen gezeichnet. Wenn auch nur wenig zwingend und vor allem durch Standards konnten beide Mannschaften trotzdem immer wieder Gefahr in den gegnerischen Strafräumen ausstrahlen. Die einzige Großchance für die Heimelf durch Dennis Peters parierte Noah Velten überragend (75.). In einer extrem spannenden Schlussphase merkte man dem Sportverein immer mehr an, dass er gewinnen musste, um weiter im Aufstiegsrennen zu bleiben. Man bewies Moral, kämpfte um jeden Meter und wurde auch wieder dominanter. Die Spannung gipfelte kurz vor Schluss, als Max Denzer im Strafraum vom Hohenecker Torwart rüde gefoult wurde und Jannick Strasser zum Elfmeter antrat. Obwohl Jerome Steffan die Ecke ahnte, konnte er den strammen Rechtsschuss von Strasser zum 2:3 nicht parieren, der so kurz vor Schluss den Rodenbachern den Sieg bescherte (85.).
So bleibt der SVR II also im Rennen um die Meisterschaft, zieht am TuS II in der Tabelle vorbei und rückt bis auf einen Zähler an Tabellenführer Ramstein ran, der am gleichen Nachmittag im Hexenkessel von Linden mit 3:0 verlor.

 


SV Rodenbach II - VfB Waldmohr 3:4


Leider musste sich unsere zweite Mannschaft bereits jetzt aus dem Pokal verabschieden. Nach einer weitestgehend ausgeglichenen Partie konnte sich der VfB Waldmohr kurz vor Ende der regulären Spielzeit mit dem vierten Tor den knappen Sieg sichern.




E-Mail
Anruf
Instagram