Im letzten Saisonspiel 18/19 der Landesliga West setzte Rodenbach auf den Nachwuchs, die Aufstellung weit von der Stammelf entfernt.

Trotzdem beherrschte man das Spielgeschehen von Anfang an, spielte forsch nach vorne, nur der letzte überlegte  und finale Abschluss wurde zu oft verpasst.

Herschberg agierte dagegen harmlos und versuchte nur wenige Konter zu spielen.

Diese verpufften aber spätestens am SVR Strafraum, auch weil der fleißige Mittelstürmer des SVH alleine gelassen wurde und die Rodenbacher Abwehr aufmerksam verteidigte.

Obwohl sich des Ganze gefühlt fast nur in des Gegners Hälfte abspielte, wurden die Seiten Torlos gewechselt.

Nach der Pause das gleiche Spiel.

Rodenbach in der Offensive, Herschberg in der eigenen Hälfte gebunden und auf Konter bedacht.

In der 54. Minute das längst fällige 1:0 für den SVR.

Marco Heieck nahm den Ball geschickt an und nach einer Drehung hämmerte er die Kugel unhaltbar ins lange Eck.

Im weiteren Verlauf behauptete Rodenbach seine Vorteile im Mittelfeld, machte aber aus den Chancen zu wenig.

Herschberg hatte im zweiten Abschnitt nur eine nennenswerte Chance die aber nicht genutzt werden konnte.

Auf Grund der Konstellation der Mannschaftsaufstellung beim SVR ist der Sieg verdient und hoch zu bewerten.




Im vorletzten Spiel musste sich unser SVR, der ab der 25sten Minute in Unterzahl spielte, leider mit 1:5-Tore geschlagen geben.





Nachdem nun feststeht, dass in den noch wenigen ausstehenden Ligapartien der zweite Tabellenplatz, den man lange inne hatte, nicht mehr erreicht werden kann, ist beim SV Rodenbach irgendwie die Luft raus.

Hatte man vor der mehr als drei Monate lang dauernden Winterpause und den nachfolgend ausgefallenen Spielen eine Superserie hingelegt, konnte man in den vorangegangenen Rückrundenspielen nicht immer an die gewohnt starken Leistungen anknüpfen.

Trotzdem startete Rodenbach in diese Auswärtspartie mit viel Elan und Mut und zeigte welches spielerische Potenzial immer noch in der Mannschaft steckt.

In der ersten Hälfte bestimmte Rodenbach größtenteils die Partie, ließ sich aber beim 1:0 für die Heimelf auskontern (10.).

Beim 2:0 für Bundenthal, wurde nach einer Ecke (20.) nicht konsequent genug verteidigt.

Doch schon im Gegenzug (21.) verkürzte Kevin Schehl zum 2:1.

Dem 3:1 für den Gastgeber ging ein SVR Abspielfehler (34.) voraus, der eiskalt bestraft wurde.

Bis zum Seitenwechsel gab es noch einige gute Gelegenheiten für Rodenbach, doch man versäumte es diese Chancen zu nutzen.

Nach der Pause startete der SVR wieder gut in das Match.

Nach einer präzise geschlagenen Ecke, vom kurz zuvor eingewechselten Christian Kolender (49.), erzielte Dennis Leist den 3:2 Anschlusstreffer.

Obwohl man nun noch mehr nach vorne machte, wurde öfters die Defensive vernachlässigt.

Karsten Köpke (SVR Torhüter) musste dabei einige Male schlimmeres verhindern.

In der 82. Minute gelang Marco Heieck dann das längst fällige und bis dahin hochverdiente 3:3 Unentschieden.

Mit der letzten Aktion, einem satten, wie an der Leine gezogenen Sonntagsschuss aus 25 Meter, unhaltbar, genau in den Winkel, brachte Bundenthal in der Nachspielzeit (93.) mit dem 4:3, Rodenbach auf die Verliererstraße.



Kälte, Graupelschauer und die zeitweise überharte Gangart des Gastgebers waren nicht die optimalen Bedingungen für ein schönes Fußballspiel.

Trotzdem begann Rodenbach die Partie offensiv ausgerichtet mit frühen Vorteilen.

Dennis Leist wurde in der 3. Minute im Sechzehner regelwidrig von den Beinen geholt.

Der fällige Elfmeterpfiff blieb aber unverständlicherweise aus.

Ebenso wurde ein klares Handspiel im FC Strafraum kurz danach (6.) nicht geahndet.

Doch in der 9. Minute musste der Schiedsrichter auf den Punkt zeigen.

Einen platzierten Schuss von Dennis Leist konnte ein Abwehrspieler des FC Fehrbach nur noch mit der Hand am überschreiten der Linie hindern, was zusätzlich zum Elfer noch mit der "Roten Karte" bestraft wurde.

Tim Hotopp verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:0 für Rodenbach.

In der 18. Minute wurde Ricardo Oliveira rüde gefoult, ohne Folgen für den Verursacher. Wiederholt wurde er weiter ein Opfer der Härte der Fehrbacher und musste schließlich verletzt ausgewechselt werden.

Fehrbach hatte nur wenige gute Ansätze nach vorne und hätte Rodenbach die Überzahl in letzter Konsequenz besser ausgespielt, ein weiterer Erfolg wäre bis zum Seitenwechsel im Machbaren gewesen. 

Nach der Pause kam Fehrbach wacher aus der Kabine, spielte forsch nach vorne und beschäftigte mehrmals die Rodenbacher Verteidigung.

Ein Foul, bei einer ungestümen Abwehr des SVR Torhüters in der 57. Minute, wurde mit Elfmeter bestraft und führte zum unnötigen 1:1 Ausgleich.

Eine Großchance für Rodenbach, kurze Zeit danach (60.), konnte leider nicht genutzt werden.

Im weiteren Verlauf tat sich Rodenbach im Spielaufbau schwer, spielte unkonzentriert und oft ungenau und genehmigte damit den Hausherren, trotz ihrer Unterzahl, immer wieder gefährliche Konter.

Marco Heieck markierte in der 74. Minute das längst überfällige 2:1 für seine Farben.

In bester Stürmermanier umkurvte er zwei Abwehrspieler, spielte auch noch den Torhüter aus und schob die Kugel lässig in die Maschen.

In der 83. Minute musste ein weiterer FC Spieler, nach wiederholtem Foulspiel, frühzeitig zum Duschen.

Den verdienten Schlusspunkt zum 3:1 setzte wiederum, mit seinem zweiten Treffer, Marco Heieck in der 86. Minute.



Gegen den unangefochtenen Tabellenführer musste Rodenbach alles in die Waagschale legen, um sich noch eine minimale Chance für einen Aufstiegsrelegationsplatz zu erhalten.

Doch der Gegner wurde seiner Favoritenrolle gerecht, ließ über weite Strecken wenig zu und war zumindest in der ersten Hälfte auch spielbestimmend.

Die Anfangsminuten, ohne Torraumszenen, waren größtenteils spielerisch ausgeglichen.

Doch in der 11. Minute zeigte Meisenheim seine Klasse.

Leon Walter markierte das 1:0 für die SG.

Rodenbach versuchte zwar im Mittelfeld mitzuspielen, aber spätestens am gegnerischen Strafraum wurden sie gestoppt.

Das 2:0 für Meisenheim erzielte Felix Frantzmann in der 21. Minute, dem Philipp Schneider kurz vor dem Seitenwechsel (45.) das 3:0 folgen ließ.

Nach der Pause hatten die Gäste anfangs Vorteile, die sie aber nur mit einem Lattentreffer quittieren konnten.

Rodenbach wurde stärker und kam durch einen direkt verwandelten Freistoß (64.) von Dennis Leist zum 1:3 Anschlusstreffer.

Im weiteren Verlauf gab es Gelegenheiten auf beiden Seiten, wobei der SVR mehrmals die größeren Chancen hatte, die einen weiteren Anschlusstreffer verdient hätten.

Da Rodenbach nicht in Bestbesetzung antreten konnte, hat sich die Mannschaft im Endeffekt bravourös tapfer geschlagen.





Lokalderby, Kaiserwetter, viele Zuschauer, nur als Zugabe fehlte ein Sieg zum perfekten Spieltag für den SVR!

Vom Anpfiff weg spielten beide Teams forsch und offensiv ausgerichtet nach vorne, aber ohne zwingend mit Abschlüssen zu glänzen.

In der 29. Minute wehrte der TuS Torhüter unglücklich ab, traf Kevin Schehl, dem nichts anderes übrigblieb, als den Ball zum 1:0 einzuköpfen.

Doch schon kurz danach (31.) konnte Hohenecken durch Lukas Kallenbach zum 1:1 ausgleichen.

Viel Glück hatte Rodenbach in der 36. Minute, als ein TuS Stürmer aus kürzester Distanz das Tor verfehlte.

Leistungsgerecht wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause bemühten sich wiederum die Mannschaften um eine Vorherrschaft, doch das Match war weitestgehend ausgeglichen.

Das vielumjubelte 2:1 für Rodenbach konnte Tim Hotopp (59.) per Kopfball erzielen.

Nach diesem Treffer wurde Hohenecken stärker und brachte den SVR immer öfters, mit besten Ansätzen in Verlegenheit.

Doch die Abwehr hielt dem Ansturm stand und in der Folge überschlugen sich die Ereignisse.  

In der 64. Minute musste SVR Torhüter Karsten Köpke mit einer Glanzparade retten.

Wenige Minuten später (70.) hatte der SVR die Chance zu einer Ergebnisverbesserung.

Ab der 72. Minute musste Hohenecken, nach gelb-rot in Unterzahl weiterspielen.

Die Überzahl quittierte Rodenbach mit einem Sturmlauf, wobei die Latte und der Pfosten einen weiteren Treffer verhinderten.

Gelb-rot auch für den SV Rodenbach in der 84. Minute.

Das gerechte 2:2 unentschieden fiel direkt danach (85.) und brachte den SVR um einen möglichen Sieg.



Das richtungsweisende, interessante und spannende Spitzenspiel, um näher an den begehrten zweiten Tabellenplatz zu kommen, welcher zur Aufstiegsrelegation berechtigt, konnte Rodenbach mit diesem Remis und einer unnachahmlichen Aufholjagd leider nicht nutzen und somit seine Chancen waren.

In der ersten Hälfte, die nervös und hektisch begann, erwischte Baumholder den besseren Start.

Nach einem weiten Einwurf (5.) des VfB schaltete Patrik Clos blitzschnell und erzielte das 1:0 für die Gäste.

In der 9. Minute verursachte der Ersatztorhüter des SVR, bei der unglücklichen Abwehr, einen Foulelfmeter, den Patrik Clos sicher zur 2:0 Führung für Baumholder nutzte.

In der Folgezeit steigerte sich Rodenbach, da Baumholder abbaute, wenig nach vorne machte und auch keine nennenswerten Gelegenheiten mehr zu verbuchen hatte.

Mehrmals ergab sich dadurch die Gelegenheit zum Anschlusstreffer für den SVR, doch bis zum Seitenwechsel gab es nichts zählbares.

Nach der Pause startete Rodenbach eine Aufholjagd. Baumholder wurde in der Abwehr massiv gefordert.

Marco Heieck gelang nach einer Musterflanke von Christian Kolender der längst überfällige Anschlusstreffer zum 1:2 per Kopfball (60.).

In der 67. Minute setzte Jan-Niclas Heyl die Kugel an den Pfosten.

Weitere sehr gute Chancen wurden im weiteren Verlauf erspielt.

Die Belohnung gab es in der 90. Minute. Kevin Schehl setzte sich durch und hämmerte aus kurzer Distanz den ball zum 2:2 in die Maschen.

Wenn Rodenbach seine vielen Chancen hätte nutzen können, wäre ein Sieg möglich gewesen.



Kein guter Tag für den SVR, musste man schon zum zweiten mal in Folge eine herbe Niederlage bei einem Auswärtsspiel hinnehmen.

Vom Anpfiff weg startete die Heimelf besser in die Partie als Rodenbach.

Mit dem offensiven Spiel und dem frühen Pressing des Gastgebers hatte Rodenbach einige Schwierigkeiten.

Trotzdem fiel das 1:0 überraschend in der 7. Minute.

Einen scheinbar harmlosen Aufsetzer lies der SVR Torhüter überraschend durch die Hände gleiten.

Erst Mitte der ersten Hälfte kam Rodenbach besser ins Spiel, hatte meistens auch Vorteile im Mittelfeld, nur der finale Abschluss wurde mehrmals verpasst.

Idar-Oberstein ging auch zielstrebig zu Werke, hatte seine Chancen aber auch nicht nutzen können.

In der wegen einer Verletzungspause fälligen Nachspielzeit (45+1) konnte Ricardo Oliveira zum verdienten 1:1 ausgleichen.

Nach dem Jubel noch nicht richtig sortiert, schlug der Gastgeber, fast im Gegenzug (45+2), eiskalt zum 2:1 Pausenstand zu.

Direkt nach dem Seitenwechsel (46.) war Rodenbach mit einer guten Gelegenheit dem Ausgleich nahe.

Im weiteren Verlauf gab man dem Gegner aber immer mehr Freiheiten und hatte dabei mehrmals Glück, dass die Chancen des SC ungenutzt blieben.

Nach einem erneuten Konter des SC Idar-Obersteins (54.) verteidigte der SVR zum wiederholten  Mal zu zaghaft und kassierte dadurch zwangsläufig das unnötige 3:1.

In der 59. Minute wurde Yannick Strasser eingewechselt. Den ersten Ballkontakt nutzte er zum 3:2 Anschlusstreffer.

Weitere gute Chancen wurden in der Folge erarbeitet.

Mit viel Glück vereitelte Idar-Oberstein einen weiteren Treffer.

In den Schlussminuten stürmte nur noch Rodenbach, drängte vehement und mit aller Macht auf den Ausgleich, musste aber gleichzeitig die gefährlichen Konter des Gastgebers abfangen.

In der Nachspielzeit (90+2) vergab Marco Heieck, nach einem Foulelfmeter, das mögliche Remis, als er am SC Torhüter scheiterte.

Einen weiteren Elfer für den SVR (90+4) hätte der Schiri unbedingt pfeifen müssen, doch das eindeutig klare Handspiel ahndete er nicht.

Wäre Rodenbach von Anfang an konsequenter zur Sache gegangen, wäre sicherlich ein Punkt oder auch mehr in der Fremde möglich gewesen.



Gegen Winnweiler, die sich im unteren Tabellenbereich befinden, gab es nur eine Order, einen Pflichtspielsieg.

Obwohl nicht in Bestbesetzung, dauerte es in diesem Match auch nicht lange, ehe die Torfabrik des SV Rodenbach einigermaßen auf Betriebstemperatur kam.

Den ersten Treffer gegen die überforderte Mannschaft des ASV markierte Marco Heieck in der 4. Minute.

Trotz des frühen Treffers dauerte es gegen die vielbeinige Abwehr der Gäste bis zur 25. Minute, ehe Dennis Leist auf 2:0 erhöhen konnte.

Viele weitere gute Gelegenheiten wurden nicht genutzt, oder der Torhüter musste parieren bzw. die Latte und der Pfosten standen im Weg.

Marco Heieck steuerte das überfällige und beruhigende 3:0 bei (31.), ehe Christian Kolender (43.) das Ergebnis auf 4:0 hochschraubte.

Unmittelbar vor dem Seitenwechsel scheiterte M. Heieck mit einem Handelfmeter an Torhüter Nils Kaßler.

Nach der Pause ging es einseitig, wie in Hälfte eins, weiter.

Rodenbach im Vorwärtsgang, Winnweiler über die gesamte Spielzeit in der eigenen Hälfte gebunden und ohne jegliche Chance.

Der Torreigen ging mit einem Eigentor (60.) zum 5:0 weiter.

Einen scharfen Schuss von Dennis Leist lenkte der ASV Verteidiger ins eigene Tor.

Das 6:0 erzielte wieder Marco Heieck.

Das 7:0 und 8:0 (62.u.66.min) wurden durch den Nachwuchsspieler des SVR, Jannick Straßer, mit einem Doppelpack, erzielt.

Den Endstand stellte Christian Kolender (77.) mit dem 9:0 her.

Da mehrere Nachwuchsspieler eingesetzt wurden, die sich gut einfügten, ist das Ergebnis ein erfreuliches und hoch zu bewerten.

 



Durch die mehr als dreimonatige Winterpause, 118 Tage ohne Pflichtspiele in der Landesliga, konnte der SV Rodenbach im ersten Spiel 2019 beim VB Zweibrücken, nicht an die Erfolgsserie der Vorrunde anknüpfen.

Obwohl Rodenbach vom Anpfiff weg das Spiel im Griff hatte, wurde der finale Abschluss zu wenig gesucht.

Gegen die gut stehende Gästeabwehr fand man, obwohl man das Mittelfeld beherrschte, keine geeigneten Mittel.

Zweibrücken verlagerte dagegen sein Spiel auf Konter und hatte dadurch erst in der 20. Minute seine erste Großchance, die aber vom SVR Keeper gekonnt vereitelt wurde.

Nach zu nachlässigem Abwehrverhalten gelang den Einheimischen in der 37. Minute die überaschende 1:0 Führung, die bis zum Pausenpfiff bestand hatte.

Direkt nach dem Seitenwechsel (47.) war Rodenbach am Ausgleich dran, nur der Pfosten stand im Weg.

Im weiteren Verlauf versäumte der SVR, wieder mit Vorteilen im Vorwärtsgang und mit guten Ansätzen, nachzulegen.

In der 71. Minute konnte der Gastgeber erneut durch einen clever gespielten Konter, mit einem weiteren Treffer, zum 2:0, abschließen.

In der Restspielzeit hatte Rodenbach mehrmals Gelegenheiten das Ergebnis erfreulicher zu gestalten.

Doch der gut haltende Gästetorhüter und die vielbeinige SG Abwehr verteidigten bis zum Abpfiff das Erreichte.



Die Zwangspause vom letzten Wochenende, wegen Absage des Gegners, brachte Rodenbach aus dem gewohnten Spielrhythmus.

Trotzdem liesen die Einheimischen, in der meist ausgeglichenen ersten Hälfte, schon in der 4. Minute mit einem Pfostenschuss aufhorchen.

Im weiteren Verlauf erarbeiteten sich beide Teams, obwohl es viele Fehlpässe gab, beste Chancen, bei denen die Torhüter mehrmals im Mittelpunkt standen.

Mit gerechtem 0:0 unentschieden wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause wurde das geordnete Spiel des SVR mehr und mehr vernachlässigt und man genehmigte dem VfB Kirn mehr Freiheiten.

Obwohl es noch einige gute Ansätze gab, schaffte man es nicht, die gut organisierte Abwehr der Gäste zu überraschen.

In der 86. Minute erzielte die starken Kirner durch Alexander Bauer, nach einem Freistoß, die 1:0 Führung.

Das energische Aufbäumen des SVR in den Schlussminuten brachte keine Ergebnisverbesserung, Kirn gab den Sieg nicht mehr aus den Händen.



Das Kräftemessen um den zweiten Tabellenplatz konnte Rodenbach in einem überzeugend überlegenen geführten Match für sich entscheiden.

Vom Anpfiff weg kam Rodenbach gut in die Partie und marschierte forsch nach vorne.

Die Heimelf wurde schon früh gefordert.

Trotz der spielerischen Vorteile gelang dem TSC, nach einem fatalen Fehler im Mittelfeld, in der 10. Minute das überaschende 1:0.

Unbeeindruckt übernahm der SVR aber weiterhin das Geschehen und konnte durch einen satten, unhaltbaren Flachschuss aus 20 Meter (16.), abgezogen von Leopold Merz, zum 1:1 ausgleichen.

In der 28. Minute konnte der Zweibrücker Torhüter einen Abschluss von Tim Hotopp, vom Pfosten abgeprallt, noch zur Ecke lenken.

Den zurückgespielten Eckball eroberte sich Leopold Merz im Mittelfeld und schloss mit einem weiteren Hammer, diesmal aus 25 Meter, zum 2:1 für Rodenbach ab.

Die Rosenstädter waren beeindruckt und kamen bis zum Seitenwechsel nur noch sporadisch in die Hälfte des SVR, hatten aber dabei so gut wie keinen nennenswerten Abschluss zu verbuchen.

Direkt nach der Pause wurde mit einem klug herausgespielten Angriff (50.) die TSC Abwehr ausgehebelt.

Das clevere Anspiel auf Marco Heieck nahm dieser dankend an und vollstreckte überlegt zum 3:1 für Rodenbach.

In der 71. Minute schraubte Dennis Leist das Ergebnis, mit seinem Tor auf 4:1 hoch.

Zweibrücken hatte in der zweiten Halbzeit wieder keine Chancen um den SVR in irgendeiner Form zu gefährden.

Rodenbach hatte dagegen noch mehrmals die Gelegenheit das Torverhältnis zu verbessern, doch beste Chancen wurden auf dem schwer zu bespielenden Geläuf leichtfertig vergeben, oder aber der TSC Torhüter vereitelte mit Glanzparaden eine höhere Niederlage.



Gegen den Gast aus Bundenthal galt es einen schweren Brocken, der als Mitkonkurrent auf dem Weg in die Spitzengruppe zählt, auf der Strecke zu lassen.

Nach anfänglich nervösem Beginn beider Mannschaften entwickelte sich im weiteren Verlauf eine ansehnliche Partie, bei der sich die Heimelf Vorteile und mehr Torraumszenen erarbeitete.

Nach einem Eckball (14.) schaltete Dennis Leist am schnellsten und erzielte aus kurzer Distanz das 1:0 für den SVR.

Die Gäste versuchten ihrerseits ebenfalls nach vorne zu spielen, aber die gut gestaffelte Rodenbacher Abwehr lies nichts zu.

In der 38. Minute stand Dennis Leist wieder goldrichtig. Aus spitzem Winkel erhöhte er auf 2:0.

Ein weiterer Treffer hätte in der 43. Minute fallen müssen, aber aus bester Position wurde die Großchance leider vergeben.

Nach der Pause übernahmen die Hausherren größtenteils das Geschehen.

Bundenthal konnte in der zweiten Hälfte keine nennenswerten Angriffe mehr starten; Rodenbach stand sattelfest.  

Mit einem unhaltbaren Hammer (52.) untere die Latte erzielte Leopold Merz das bis dahin auch verdiente 3:0.

Nach einem Alleingang umspielte Christian Kolender die gesamte Abwehr der Spfr.Bundenthal und netzte überlegt zum 4:0 ein.

Den Schlusspunkt zum 5:0 Sieg für den SVR setzte der kurz zuvor eingewechselte Jan-Niclas Heyl in der 83. Spielminute.



Rodenbach nutzte die Gunst der Stunde und nahm den Schwung der letzten Partie mit in dieses Spiel.

Das Lokalderby gegen den Landesligavertreter aus Kaiserslautern entwickelte sich wie erwartet schwierig, weil der VfR defensiv eingestellt war und nur auf Konter ausgerichtet war.

Rodenbach hatte von Anfang an das Spiel im Griff, wurde aber in der 25. Minute zum ersten Mal mit einer sehr guten Gelegenheit des Gastgebers überrascht.

Mit viel Glück wurde die Situation geklärt.

Kurze Zeit später (33.) hatte Rodenbach den Führungstreffer auf dem Fuß. Aber auch diese super Chance wurde vergeben.

Weitere zahlreich gut herausgespielte Situationen des SV Rodenbach wurden auf dem tiefen Geläuf vertan, oder aber vom VfR Torhüter in bester Manier entschärft.

Eine weitere Schrecksekunde für den SVR in der 37. Minute. Wieder vergaben die Hausherren glücklicherweise eine weitere Großchance nach einem Konter.

Torlos wurden die Seiten gewechselt.

Im zweiten Abschnitt beherrschte Rodenbach Ball und Gegner.

Beste Chancen wurden erarbeitet und die Abwehr samt Torhüter des VFR ständig beschäftigt.

Der Führungstreffer wollte einfach nicht fallen.

Selbst ein Kopfball, an die Unterkante der Latte, fand nicht den Weg über die Linie.

Die Heimelf kam in dieser Phase so gut wie gar nicht mehr über die Mittellinie, hatte dementsprechend auch nicht den Hauch einer Chance bzw. einen Abschluss in der zweiten Hälfte; Rodenbach dominierte.

Es dauerte aber bis zur 78. Minute ehe Christian Kolender mit einem satten, unhaltbaren Schuss das erlösende und hochverdiente 1:0 für Rodenbach erzielte.

Eine Ergebnisverbesserung wurde im weiteren Verlauf mit vielen weiteren Torschüssen ständig anvisiert.

Der VfR war platt, hatte aber in der Nachspielzeit (90+3), als sie alles nach vorne geworfen hatten, noch eine Chance um auszugleichen.



Die erste Saisonniederlage vom letzten Wochenende wurde analysiert, verdaut und damit auch abgehakt.

Die neue Herausforderung im Spiel gegen Fehrbach wurde angenommen und es wurde einiges besser gemacht.

Die spielerischen Vorteile des SVR im ersten Abschnitt konnten nicht in Zählbares umgesetzt werden.

Die Abwehr der Gäste stand zwar ständig unter Druck, dennoch wurden die Seiten torlos gewechselt.

Nach der Pause wurde das Spiel ausgeglichener, wobei Rodenbach mehr nach vorne machte.

Mitte der zweiten Halbzeit hatten die Einheimischen mehrmals die Führung auf dem Fuß. Doch Fehrbach verteidigte wie in Hälfte mit viel Glück und verlagerte seinerseits seine Stärken auf Konter.

In der 80. Minute die überraschende Führung für die Gäste.

Claudio Malvaso vom FC Fehrbach erzielte das 1:0 für seine Farben.

Rodenbach bäumte sich auf und nahm den Kampf noch einmal mit allen Kräften an. Es ging nur noch vorwärts.

Florian Meiswinkel schlug eine präzise Flanke (84.) in den Fünfmeterraum des FCF.

Marco Heieck konnte die Kugel mit dem Kopf zum 1:1 in die Maschen verlängern.

In der 89. Minute vollstreckte Marco Heieck, aus kurzer Distanz, das vielumjubelte 2:1 für den SV Rodenbach.



Beim Kräftemessen der beiden bis dahin ungeschlagenen Mannschaften musste der SV Rodenbach eine herbe Klatsche hinnehmen; die sicher so nicht geplant und so auch nicht erwartet wurde.

Gegen den Mitkonkurrenten in der vorderen Tabelle begann Rodenbach offensiv und hatte in der 2. Minute die erste Chance im Spiel.

Marco Heieck setzte die Kugel knapp neben das Tor der Einheimischen.

Nach einem weiten Einwurf (12.) in der Rodenbacher Hälfte, war die Abwehr zu unschlüssig und musste das 1:0 hinnehmen.

Eine weitere gute Gelegenheit für den SVR hatte Christian Kolender in der 16. Minute.

Doch im Gegenzug (17.) fiel das Tor auf der anderen Seite, Meisenheim erhöhte auf 2:0.

In der 19. Minute Schockstarre für das Team um Trainer Andreas Gaebler.

Ein Eckball für Meisenheim wurde clever verwertet und schlug zum 3:0 ein.

Rodenbach suchte im weiteren Verlauf vergeblich nach Lösungen, aber gegen die spielerisch und technisch überlegenen Meisenheimer wurde selten ein Gegenmittel gefunden. Man hatte fast nichts dagegenzusetzen.

Ein absolut unnötiges Foulspiel eines SVR Spielers im Sechzehner, der Ball war nicht mehr in der Nähe, wurde mit der "Roten Karte" und einem Elfmeter geahndet.

Sicher verwandelt bedeutete dies das 4:0 für die SG in der 22. Minute.

Bis zum Seitenwechsel konnte das Ergebnis trotz kräftezehrendem Aufwand in Unterzahl gehalten werden.

Direkt nach der Pause (47.) hatte Rodenbach wieder die erste Chance um das Ergebnis freundlicher zu gestalten. Es sollte nicht sein.

Im weiteren Verlauf übernahm aber Meisenheim wieder das Geschehen.

Das 5:0 wurde zwangsläufig in der 52. Minute erzielt.

Obwohl sich Rodenbach nicht endgültig aufgab, genehmigten sie der Heimelf weitere beste Gelegenheiten.

Dem SVR gelangen, nachdem Meisenheim Mitte der zweiten Hälfte einen Gang zurückgeschaltet hatte, ab und zu einig vielversprechende Vorstöße, doch Kapital konnte man aus diesen Gelegenheiten nicht schlagen.

Die Erwartungen der vielen mitgereisten SVR Fans, dass es ein spannendes und enges Match in dieser Spitzenpartie wird, wurden nicht erfüllt.



Durch eine souveräne und spielerisch geschlossene Mannschaftsleistung festigte der SV Rodenbach durch diesen Sieg weiterhin seinen Platz in der Spitzengruppe der Tabelle.

Schon früh drückte Rodenbach den Gästen den Stempel der eigenen Überlegenheit auf.

Gegen die überforderten Gäste brannten die Einheimischen dabei in der ersten Hälfte ein regelrechtes Feuerwerk ab.

Das 1:0 entstand schon in der 3. Spielminute.

Marco Kiefaber setzte Kevin Schehl gekonnt in Szene, der eiskalt zuschlug.

Durch ein weiteres gutes Zusammenspiel konnte Dominik Heieck mit einem Heber schon in der 11. Minute auf 2:0 erhöhen.

Kurz danach (14.) war wieder Kevin Schehl mit dem 3:0 zur Stelle.

Hüffelsheim hatte überhaupt nichts dagegenzusetzen und war im weiteren Verlauf mit dem sicheren Kombinationsspiel des SVR überfordert.

Bis zum Seitenwechsel wurden drei weitere Treffer erzielt.

Mit einem lupenreinen Hattrick und Toren in der 21., 25. und 36. Minute stellte Marco Heieck das unglaubliche 6:0 Halbzeitergebnis her.

Nach der Pause schaltete die Rodenbacher Elf, die ergebnisbedingt ausgewechselt hatten, einen Gang zurück.

Trotzdem kamen die Gäste in keiner Phase des Spiels zu einer Gelegenheit.

Dennis Leist erhöhte in der 54. Minute auf 7:0 für die „Blau-Weißen“.

Mit einem direkt verwandelten Freistoß (58.) wurde das Ergebnis durch Leopold Merz auf 8:0 hochgeschraubt.

Einen weiteren Treffer erzielte Marco Heieck in der 68.Minute, welcher das 9:0 bedeutete. Kevin Schehl machte das 10:0 in der 70.Minute.

Dennis Leist markierte mit einem weiteren direkt verwandelten Freistoß (79.) das 11:0, welches auch den Endstand in diesem einseitigen Spiel bedeutete.



Der SV Rodenbach bleibt auch im 10. Spiel der Saison ungeschlagen. Im schweren Auswärtsspiel, beim VfR Baumholder, reichte es am Ende zu einem für beide Mannschaften, gerechten Unentschieden.

Der SVR brauchte ein paar Minuten um ins Spiel zu finden. Baumholder hatte zu Beginn zwei Chancen, die sie aber nicht nutzen konnten. Mit zunehmender Spieldauer, bekamen die Gäste das Spielgeschehen immer besser in den Griff. In der 19. Minute war es dann so weit. Ricardo de Souza Oliveira, drückte einen abgewehrten Ball, vom guten Torhüter des VfR Baumholder zum 0:1 ins Netz. Im weiteren Verlauf boten sich dem SVR noch die eine oder andere Möglichkeit, um noch vor der Halbzeit zu erhöhen. Dies gelang leider nicht, was sich dann im zweiten Abschnitt rächen sollte.

Mit Beginn der 2.Hälfte spürte man, dass sich die Einheimischen mit der drohenden Niederlage nicht abfinden wollten. Allerdings bedurfte es einer unglücklichen Aktion des Torhüters vom SV Rodenbach, um zum Ausgleich zu kommen. Einen scharf geschossenen Eckball, konnte er leider nur ins eigene Tor lenken. Nach dieser Aktion bekamen die Einheimischen Oberwasser. Rodenbach wusste mit Glück und Geschick, einen weiteren Gegentreffer zu verhindern. Die größte Chance zum 2:1 hatte der VfR Baumholder, als ein Kopfball von der Unterkante der Latte auf die Linie sprang. Glück für den SVR in dieser Situation. Gegen Ende der Partie, befreite sich der die Elf um Spielertrainer Andreas Gaebler vom Druck der Gastgeber und hatte ihrerseits , mit zwei, drei Möglichkeiten die Chance dass Spiel noch für sich zu entscheiden. Leider war es aber Christian Kolender und Kevin Schehl nicht vergönnt, den Siegtreffer zu erzielen.

Wie Anfangs erwähnt, letztendlich ein gerechtes Ergebnis, in diesem Spitzenspiel der Landesliga West.

Am kommenden Sonntag, sind die Mannschaften der SG Hüffelsheim und dem FV Olympia Ramstein zu Gast in Rodenbach. Spielbeginn 13:00 Uhr und 15:15

Der SV Rodenbach hofft auf viele Zuschauer und 6 Punkte in diesen beiden HEIMSPIELEN.



Das vorgezogene Rückrundenspiel gegen Reichenbach wurde vor zahlreichen Zuschauern verfolgt und ein in allen Belangen gutes Match des SVR.

Das Lokalderby wurde wie erwartet von Rodenbach offensiv gestaltet, mit guten Ansätzen.

Reichenbach blieb defensiv in der eigenen Hälfte, erschwerte es dem Gastgeber durch die vielbeinige Abwehr zu stoßen und beschränkte sich selbst nur auf Konter, die aber keinen Erfolg brachten und verpufften.

Lediglich zwei Ecken schlugen für die Gäste zu buche, wobei bei die erste den Außenpfosten touchierte.

In der 40. Minute fiel das längst überfällige 1:0 für die Hausherren.

Dennis Leist spielte einen überlegten Pass zu Marco Heieck, der clever vollstreckte.

Schon kurz danach (42.) legte Christian Kolender, nach maßgenauer Vorlage von Marco Heieck, mit dem 2:0 aus spitzem Winkel, nach.

Mit diesem Vorsprung ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel öffnete Reichenbach seine defensive Einstellung, machte mehr nach vorne, aber zu einem Torabschluss kamen sie überhaupt nicht.

Nach einem Alleingang in der 70. Minute erhöhte Christian Kolender auf 3:0 für seine Farben.

Als Dennis Leist im Strafraum gefoult wurde (75.) und der Schiri die Vorteilsregel auslegte, nutzte Marco Heieck die Situation zum 4:0.

Einen verunglückten Torabstoß (82.) von Reichenbach brachte den fünften Treffer für Rodenbach.

Christian Kolender setzte die Kugel, fast von der Mittellinie abgezogen, per Direktabnahme zum 5:0 in die Maschen.



Rodenbach hat einen Lauf und bleibt auch im achten Ligapflichtspiel ungeschlagen.

Gegen Idar-Oberstein II musste aber einiges an Kraft und Spielwitz investiert werden, um erneut als Sieger vom Platz gehen zu können.

Rodenbach kam schleppend in die Partie und fand anfangs keine Mittel um die stark aufspielenden Gäste zu stoppen.

SVR Torhüter Karsten Köpke musste in der 5. und 8. Minute sein ganzes Können aufbieten um einen Rückstand zu vermeiden.

Es dauerte bis Mitte der ersten Hälfte ehe die Heimelf sicherer wurde und auch spielerisch in das Match kam.

Beide Teams spielten nun auf Augenhöhe und schenkten sich dabei nichts.

Nach einem abgewehrten Freistoß für Idar-Oberstein startete Rodenbach einen Konter, den Christian Kolender gekonnt mit dem 1:0 abschließen konnte.

Danach hatte Rodenbach optische Vorteile mit guten Gelegenheiten, doch bis zum Seitenwechsel änderte sich nichts am Ergebnis.

Nach der Pause legte Rodenbach einen Zahn zu, beherrschte über die gesamte Restspielzeit das Geschehen und gestatte den Gästen nicht eine einzige Torchance.

Florian Meiswinkel und Andreas Gaebler leisteten dabei hervorragende Abwehrarbeit und setzten die Mitspieler immer wieder in beste in Positionen.

In der 50. Minute erzielte Leopold Merz das überfällige 2:0 für den SVR.

Weitere gute Chancen wurden im weiteren Verlauf herausgespielt.

Dennis Leist hatte zweimal die Gelegenheit das Ergebnis zu verbessern, aber einmal war der Winkel, nachdem er den Torhüter ausgespielt hatte, zu spitz, oder aber er scheiterte unglücklich am gut parierenden SC Keeper.

In der Nachspielzeit kam Marco Heieck zu seinem Treffer, welcher das 3:0 für Rodenbach und den Endstand in dieser hervorragend vom SVR geführten Partie bedeutete.



Einen ungefährdeten und überzeugenden Sieg konnte der SVR beim einstigen Rivalen landen.

Bereits nach 3 Minuten, knallte Leo Merz das Leder ans Lattenkreuz. Was in dieser Situation noch verwehrt blieb, gelang Marco Heieck in der 7.Minute. Mit links legte er den Ball zum 0:1 ins lange Eck. Eine Torheit des Rodenbacher Keepers, schenkte fast im Gegenzug dem ASV Winnweiler das 1:1. Eine Randnotiz, wenn man den weiteren Verlauf des Spiels zu Grunde legt. Denn von der 17. bis 24. Minute, lies der SV Rodenbach das 1:4 folgen. Einmal Ricardo de Souza Oliveira, mit einem Klassetor, volley aus 28m, flach in die Ecke und zwei Mal Marco Heieck, schraubten den Zwischenstand in die Höhe. Davon ein Handelfmeter, nachdem ein Abschluss von Christian Kolender, mit der Hand im Strafraum geblockt wurde. Praktisch entschieden war die Partie, als Spielertrainer Andreas Gaebler, in der 42. Minute, aus 16m das 1:5 erzielte. Winnweiler hatte einfach an diesem Tag, dem SV Rodenbach, nichts Adäquates entgegen zu setzen.

In der 2. Hälfte das gleiche Bild. Rodenbach hatte das Spiel vollends im Griff. Winnweiler versuchte irgendwie über die Runden zu kommen. Das heißt: „Möglichst weitere Gegentreffer zu vermeiden.“ Dies gelang auch über weite Strecken der 2. Hälfte. Dennis Leist, setzte in der 65. Minute einen Elfmeter an den Pfosten, wobei er in der Situation selbst der Gefoulte war…  Den Treffer zum 1:6 markierte Lukas Renner, nachdem er mit einem Traumpass von Leo Merz, in den Strafraum frei gespielt wurde und trocken aus 15m einlochte.

Den Schlusspunkt setzte dann doch noch Dennis Leist zum 1:7, als er schon etwas verzweifeltet wirkte, weil er in einigen Situationen zuvor, nicht sein nun schon 7.Saisontor erzielen konnte.

Eine Klasseleistung unserer Elf an diesem Tag in Winnweiler !

So kann, darf es ruhig weitergehen. Am kommenden Sonntag, den 30.09.18 um 15:15 ist der SC Idar Oberstein II zu Gast in Rodenbach. Bereits 3 Tage später, Mittwoch 3.10.18 15:30, steht das Verbandsgemeindederby in Rodenbach, gegen den VfB Reichenbach auf dem Programm.

Der SV Rodenbach hofft, in beiden Spielen auf  zahlreiche Unterstützung seiner Fans !



Die Zwangspause der spielfreien Woche konnte Rodenbach gut kompensieren und mit einer erneut guten Leistung, überwiegend in der ersten Hälfte, überzeugen.

Die Heimelf stellte schon früh die Weichen für diesen Sieg.

Eine Maßflanke (2.) von Dennis Leist verwertete Max Steingass zum 1:0 für den SVR. Wenige Minuten später (6.) erhöhte Marco Heieck auf 2:0 für seine Farben.

Zweibrücken fand erst Mitte der ersten Hälfte in die Partie, konnte aber keine durchschlagenden Akzente setzen.

Trotzdem kamen sie in der 22. Minute zum überraschenden 2:1 Anschlusstreffer durch Peter Raje, weil Rodenbach nach einem Eckball nicht konsequent genug verteidigte.

Im weiteren Verlauf beherrschte aber Rodenbach größtenteils das Geschehen.

Den verdienten 3:1 Pausenstand stellte Marco Heieck in der 41. Minute her.

Nach dem Seitenwechsel ließ der Gastgeber zeitweise die Zügel schleifen und genehmigte Zweibrücken mehr Spielanteile.

In der 70. Minute verkürzten die Gäste durch Mittelstürmer Luca Lennart Genova zum 3:2.

Erst jetzt machte Rodenbach wieder mehr und erarbeitete sich dabei ein leichtes Übergewicht, mit besten Abschlusschancen.

Mit einem Kraftakt und unbändigem Durchsetzungsvermögen kämpfte sich Marco Heieck in der 75. Minute durch und überlistete den Torhüter mit einem gekonnten Heber aus zehn Meter zum vielumjubelten 4:2 für den SV Rodenbach.

Da der SVR verletzungsbedingt auf einigen Positionen umstellen musste, bleibt man, obwohl nicht in Stammbesetzung angetreten, weiterhin ungeschlagen. 



In einem ungewöhnlichen "Kerwespiel" musste unsere 1. Mannschaft am Kerwesamstag zum Pokalspiel im fernen Eppenbrunn antreten.

Nach zwei umkämpften Halbzeiten und der zwischenzeitlichen Führung unserer Mannschaft durch Marco Heieck (71') und Dennis Leist (73') konnte Eppenbrunn kurz vor Schluss in der 90sten Minute nochmal ausgleichen. Somit musste man in die Verlängerung. Da jedoch die Chancen, die sich boten, nicht genutzt werden konnten und Eppenbrunn in der Minute 116 in Führung ging, musste man ohne Sieg die Heimreise antreten.



Ein spannendes und emotionsgeladenes Lokalderby bei dem der SV Rodenbach souverän auftrat, schon früh in Führung ging, aber Mitte der ersten Hälfte in Rückstand geriet.

Durch überlegten mannschaftsdienlichen Kampfgeist wurde der Rückstand egalisiert und mit der letzten Aktion im Spiel, vor zahlreichen Zuschauern, fast noch ein Sieg erreicht.

Dennis Leist brachte den SV Rodenbach, nach Vorlage von Marco Heieck, in der 5. Minute mit 1:0 in Führung.

Hohenecken war geschockt und musste sich weiteren Angriffen erwehren.

So wie bei Kevin Schehl's, schönem Distanzschuss (15.), den der TuS Keeper mit letztem Einsatz aus dem Winkel fischte.

Die erste Gelegenheit für die Einheimischen ergab sich in der 19. Minute.

Doch Karsten Köpke entschärfte die Großchance. Im direkten Gegenzug versäumte Christian Kolender für den SVR nachzulegen. Er setzte die Kugel haarscharf am Kasten der Hohenecker vorbei.

Auch in der 25. Minute tauchte Kolender vor dem Kasten des TuS auf und hätte einlochen müssen. Bei dieser Aktion wurde er aber gestört und verletzte sich.

Rodenbach war bis hier hin am Drücker, versäumte es aber seine guten Chancen konsequenter zu nutzen.

Ein vertändelter Ball im Mittelfeld (28.) eroberte der flinke Außenstürmer der Hohenecker, bediente seinen Nebenmann, der zum fragwürdigen 1:1 ausgleichen konnte.

Die Linienrichterin sah den Ball, in der Luft, hinter der Linie.

Als Rodenbach noch haderte (29.) ging Hohenecken unmittelbar nach dem Anstoß, durch diesen Doppelschlag, mit 2:1 in Führung.

Nach der Pause geriet Rodenbach, nach einem Foul im Sechzehner (50.), nach einem verwandelten Strafstoß mit 3:1 in Rückstand.

Rodenbach rappelte sich auf, übernahm wieder weitestgehend die Initiative und lies so gut wie keinen nennenswerten Abschluss der Einheimischen mehr zu.

In der 62. Minute gelang Kevin Schehl der wichtige 3:2 Anschlusstreffer.

Bis zur 89. Minute kämpfte das SVR Team mit besten Gelegenheiten um ein weiteres Tor.

Als Marco Heieck im Strafraum gefoult wurde, konnte Dennis Leist per Elfmeter zum hoch verdienten 3:3 ausgleichen.

Beim Versuch schnell den Ball aus dem Netz zu holen, um zum Anstoß zu kommen, gab es ein Gerangel, weil Hohenecken verzögern wollte. Marco Kiefaber war zu übereifrig und erhielt dafür die "Rote" Karte.

In der Nachspielzeit (90 +3) wurde Marco Heieck vom herauseilenden TuS Torhüter, vor dem Strafraum, rüde von den Beinen geholt.

Dafür sah der Spieler  die "Rote" Karte. Ein weiterer TuS Spieler wurde ebenfalls mit der "Roten" Karte bestraft.

Den direkten Freistoß setzte Leopold Merz an die Latte und hätte beinahe dem SVR, mit der letzten Aktion, einen Sieg beschert.

Auf Grund der vielen Chancen des SVR wäre ein Sieg verdient gewesen, man bleibt damit aber auch weiterhin ungeschlagen.



Den Rhythmus der sogenannten "englischen Wochen", mit Liga- und Pokalspielen hat Rodenbach gut verkraftet und konnte mit einem weiteren überragenden Sieg nachlegen.

Gegen den Neuaufsteiger in der Landesliga hatten die Einheimischen in der ersten Hälfte mehr Spielanteile, mussten dabei aber stehts auf der Hut sein vor den gefährlichen Kontern der Gäste.

In der 8. Minute kämpfte sich Ricardo Oliveira de Souza bis zum Fünfmeterraum durch.

Vor seinem Abschluss wurde er gefoult.

Den Elfmeter verwandelte Marco Heieck sicher zum 1:0.

Kurz nachdem (15.) Kevin Schehl die Latte traf, konterte Hoppstädten.

Eine Ecke für die Gäste musste SVR Torhüter Karsten Köpke mit einer Glanzparade entschärfen. Ein weiteres Mal (33.) war Köpke mit einer guten Abwehr zur Stelle.

In der 37. Minute erzielte Kevin Schehl das überfällige 2:0 für Rodenbach.

Doch schon eine Minute später verkürzte Hoppstädten auf 2:1 durch Joshua Flick.

Bis zum Seitenwechsel war eine Ergebnisverbesserung für den SVR im machbaren Bereich.

Nach der Pause zeigte Rodenbach wer Herr im Hause ist.

Durch das bessere Zusammenspiel und mit mehr Kampf wurde Hoppstädten regelrecht auseinandergenommen.

Nicht ein einziges Mal kamen sie in der zweiten Hälfte vor das Tor des SVR.

Das nun folgende Torfestival eröffnete Christian Kolender in der 51. Minute mit dem 3:1.

Die weiteren Torschützen zu dem unglaublichen Endergebnis waren in der 57. Minute Marco Heieck zum 4:1 und Kevin Schehl in der 60. mit einem direkt verwandelten Freistoß zum 5:1. Es folgten das 6:1 das wiederum Marco Heieck machte und Marco Kiefaber zum 7:1 in der 68. Minute. Dennis Leist (78.) 8:1 und Marco Heieck (81.) 9:1 und nochmal Leist (84.) erhöhten im Wechsel auf 10:1.

Den Schlusspunkt zum Endstand setzte Marco Kiefaber mit seinem zweiten Treffer in der 86. Minute und dem sagenhaften 11:1 Sieg für den SV Rodenbach.



Durch das anfangs permanente Pressing und Defensivverhalten des Gastgebers konnte Rodenbach trotz spielerischer Überlegenheit fast keine geordneten Angriffe einleiten.

Es dauerte bis zur 20. Minute ehe durch ein kluges Zuspiel die SVN Abwehr ausgehebelt werden konnte.

Kevin Schehl nahm einen überlegt gespielten Pass geschickt auf und hämmerte den Ball von der Strafraumgrenze, direkt und unhaltbar, zum 1:0 für Rodenbach in die Maschen.

Der Bann war gebrochen und schon drei Minute später (23.) war Kevin Schehl wieder am Drücker.

Sein Nachrücken und stören vor dem Strafraum des SV Nanzdietschweiler belohnte er sich mit der Balleroberung, welche er mit dem 2:0 abschloss.

Bis zum Seitenwechsel dominierte Rodenbach und genehmigte Nanzdietschweiler nur wenige Vorstöße die Chancen versprachen.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel (50.), die Einheimischen schienen frischer aus den Startlöchern zu kommen, patzte der Torhüter des SV Rodenbach.

Ungestüm im Herauslaufen versuchte er einen Angriff zu unterbinden, doch er erwischte den Gästestürmer Elfmeterreif.

Die Gelegenheit zum 1:2 Anschlusstreffer ließ sich der Schütze mit einem platzierten Strafstoß nicht nehmen.

In der 59. Minute war Kevin Schehl wieder zur Stelle.

Klug freigespielt nahm er den Ball auf und verwertete das Anspiel gekonnt, mit seinem dritten Treffer, zur 3:1 Führung für Rodenbach.

Nanzdietschweiler gab danach aber nicht auf, versuchte einiges, hatte aber wie in Hälfte eins nur wenige Gelegenheiten um das Ergebnis zu ändern.

Obwohl Rodenbach Mitte der zweiten Halbzeit drei Nachwuchsspieler einwechselte, die sich gut in das Mannschaftsgefüge integrierten, blieb es bei dem Ergebnis und dem verdienten Auswärtssieg.



Durch eine geschlossene, kämpferisch vorbildliche Mannschaftsleistung gelang dem SVR ein hochverdienter Auswärtssieg.

Türöffner für diesen Erfolg war Dennis Leist in der 9. Minute mit dem 1:0 für Rodenbach.

Christian Kolender konnte schon kurze Zeit später (18.) nachlegen.

Marco Heieck legte den Ball überlegt in die Schnittstelle der VfB Abwehr, so dass  Kolender wenig Mühe hatte um zum 2:0 zu vollstrecken.

Kirn wurde bis Mitte der ersten Hälfte so unter Druck gesetzt, dass sie so gut wie keine eigenen Akzente setzen konnten.

Überaschend fiel aber dennoch der 1:2 Anschlusstreffer (26.) für Kirn, nach einer Flanke von links, durch einen unhaltbaren Kopfball aus 8 Meter.

Kirn wurde nach dem Treffer kurzzeitig stärker und forderte seinerseits die SVR Abwehr.

In der 30. Minute foulte Andreas Gaebler unglücklich einen einheimischen Stürmer im Strafraum.

Den fälligen Strafstoß konnte der Schütze aber nicht verwandeln, da er die Kugel nur an den Pfosten setzte.

Rodenbach wurde wach gerüttelt und machte wieder mehr.

Christian Kolender erhöhte in der 32. Minute durch ein kurioses Tor auf 3:1 für den SV Rodenbach.

An der Eckfahne eroberte er sich das Spielgerät, schlug eine vermeintliche Flanke, die wie eine direkt verwandelte Ecke im Kasten des VfB unter der Latte einschlug.

Mit einem unaufhaltsamen und vorbildlichen Dribbling (37.) von Dennis Leist, mit dem anschließend klugen Pass zu Kohlender, konnte das Ergebnis auf das unglaubliche Zwischenergebnis von 4:1 erhöht werden.

Bis zum Halbzeitpfiff gab es noch zwei weitere gute SVR Chancen.

Nach der Pause hatte der Gastgeber anfangs mehr Spielanteile, konnte aber vorerst kein Kapital daraus schlagen.

Die Partie war im weiteren Verlauf aber ausgeglichen, obwohl Rodenbach einen Gang zurückschaltete.

Nach eigener Drangphase fiel durch einen Konter mit einer verunglückten Abwehr (73.) das 2:4, als der Ball ins eigene Tor abgefälscht wurde.

Doch unbeeindruckt spielte Rodenbach weiter nach vorne und erarbeitete sich beste Gelegenheiten.

Kirn kam dagegen zu keinem weiteren Abschluss, da Rodenbach nichts mehr zuließ.

Den Schlusspunkt in einem guten Match des SVR setzte Dennis Leist mit dem 5:2 in der 84. Minute, nach gutem Zusammenspiel und Doppelpass mit Marco Heieck.



Rodenbach ging couragiert in die Partie und startete furios.

Schon in der 2. Minute gab es die erste Torchance.

Kevin Schehl schlenzte einen Freistoß an den Innenpfosten des SVS. Doch die Kugel sprang nicht über die Linie, sondern änderte die Richtung quer zum Tor, zur entgegengesetzten Außenlinie.

Eine weitere sehr gute Gelegenheit (4.) zur Führung hatte Marco Heieck kurze Zeit später. Aus kürzester Distanz lupfte er den Ball über das Gehäuse.

Eine harte Entscheidung des Schiedsrichters für einen Rodenbacher Spieler, der nach einem Foul (15.) mit der "Roten Karte" bestraft wurde, brachte den Spielfluss des SVR ins Stocken.

In Unterzahl gelang dem SV Rodenbach dennoch, nach einer Ecke, die 1:0 Führung (25.).

Tim Hotopp schaltete am schnellsten und stocherte die Kugel durch die Spielertraube über die Linie.

Rodenbach wurde danach insgesamt nachlässiger und gestatte Spesbach mehr Freiheiten.

Die Konsequenz folgte auf dem Fuß.

Spesbach konnte zum 1:1 ausgleichen (37.) und in der 43. Minute sogar mit 2:1 in Führung gehen.

Nach der Pause hatte Trainer Andreas Gaebler drei sogenannte Stammspieler eingewechselt und das System umgestellt.

Trotz der Spielerdezimierung übernahm Rodenbach wieder die Initiative und setzte den Gastgeber immer mehr unter Druck.

Spesbach schaltete nur noch Konter, die aber zu keiner ernsten Gefahr für das SVR Tor wurden.

Leopold Merz erzielte für den SVR in der 49. Minute den 2:2 Ausgleich. Sein strammer Schuss aus 25 Meter, wie ein Strahl gezogen, schlug unhaltbar unter die Latte, genau in den Winkel, ein.

Weitere gute und sehr gute Gelegenheiten wurden herausgespielt, aber oftmals auch leichtfertig vergeben.

In der 80. Minute wurde Spesbach, nach einem satten Pfostentreffer von Leopold Merz noch vor einem Rückstand bewahrt.

Wenige Minuten später (83.) war es dann doch soweit. Marco Kiefaber konnte nach perfektem Freistoß von Kevin Schehl, zur verdienten 3:2 Führung für Rodenbach einköpfen.



In diesem Jahr durfte der SV Rodenbach Gastgeber des Verbandsgemeindeturniers sein.

Bei strahlendem Sonnenschein und sehr heißen Temperaturen an allen 3 Spieltagen begrüßten wir gerne Spieler, Betreuer und Fans auf unserem Sportgelände in Rodenbach.

Trotz der Tatsache, dass die Runde in diesem Jahr früh startet und aufgrund von Terminproblemen kein früherer Zeitpunkt für das Turnier gewählt werden konnte, traten alle Mannschaften an; was uns natürlich besonders freute.

Nach spannenden Spielen konnte sich unser SV Rodenbach gegen die Konkurrenz durchsetzten und holte einmal mehr den Wanderpokal.

Wir bedanken uns bei allen Spielern für ihren Einsatz, bei Herrn Ernst Müller und Bürgermeisterin Anja Pfeifer für ihre netten und motivierenden Worte während der Siegerehrung sowie bei allen Zuschauer. Ein besonderer Dank geht wie immer an die Helfenden Hände im Hintergrund; an unsere freiwilligen Helfer. Ohne euch und euer Engagement wäre auch diese Veranstaltung nicht möglich gewesen.



Bei subtropischer Temperatur am Samstagnachmittag mussten beide Mannschaften die schweißtreibende Partie bestreiten.

Beide Teams trotzten den Bedingungen mehr oder weniger gut.

Rodenbach hatte optisch gesehen mehr vom Spiel, doch der Aufsteiger, der als Neuling in der Landesliga zum ersten Mal Gast bei einem Pflichtspiel beim SVR war, nahm den Kampf an.

Ein Abseitstor in der 12. Minute für den VfR war der erste Höhepunkt beim Lokalderby.

Auch Rodenbach hatte seine Chance (34.). Dennis Leist köpfte eine Flanke an die Latte.

Ohne Tore wurden die Seiten gewechselt.

Nach dem Seitenwechsel kam Rodenbach frischer aus der Kabine und nahm endgültig die Favoritenrolle an, ohne aber zum Erfolg zu kommen.

Schon in der 46. Minute war die Führung aber machbar. Doch Marco Heieck scheiterte knapp.

Die Partie wurde nun einseitig in die Hälfte der Gäste verlagert.

Vielbeinig musste der VfR brenzliche Situationen vor dem eigenen Tor klären.

Marco Heieck hatte in der Folge mehrmals die Entscheidung auf dem Fuß. Selbs der Pfosten stand ihm im Weg.

Die Erlösung zum 1:0 gelang Ricardo Oliveira de Souza nach einer Ecke (85.).

In der 89. Minute stellte Marco Heieck mit dem 2:0 für den SV Rodenbach den hochverdienten Endstand her.



Das Lokalderby in Reichenbach war das lang erwartete erste Spiel der Saison 2018/19.

Vor zahlreichen Zuschauern zeigte die neu formierte Elf des SV Rodenbach zeitweise brillanten Fußball, zeigte aber auch Schwächen die man abstellen muss.

Schon in der zweiten Minute hätte Rodenbach nach einem Freistoß in Führung gehen können.

Die abgefälschte Kugel verfehlte äußerst Knapp das Gehäuse des VfB Reichenbach.

Doch wenige Minuten später (6.) gelang Leopold Merz, mit einem strammen, unhaltbaren Gewaltschuss aus 25 Meter das 1:0 für den SVR.   

Ein nun folgendes SVR Powerplay beschäftigte die Gastgeber und stellte sie mehrmals vor Probleme.

Die Einheimischen wurden größtenteils in der eigenen Hälfte gebunden und hatten lediglich nur eine  einigermaßen nennenswerte Chance. Ein Kopfball rauschte knapp am SVR Tor vorbei.

Bis zur 26. Minute beherrschte Rodenbach sicher die Partie.

Doch dann kam Reichenbach.

Nach einer Ecke (27.), bei der die SVR Mannschaft unsortiert agierte, konnte Eric Schaumlöffel, zu dem der Ball unglücklich verlängert wurde, zum 1:1 ausgleichen.

Danach ging beim SV Rodenbach unverständliche Weise, hatte man das Match doch sicher im Griff, zusehends immer mehr der Faden verloren.

Reichenbach wurde stärker und forderte seinerseits nun mehr von Rodenbach, die Glück hatten, das ein Weitschuss (40.) nur am Pfosten landete.

Nach der Pause waren die Spielanteile ausgeglichen, wobei der Gastgeber etwas mehr an Kampfgeist investierte.

Sie belohnten sich mit der 2:1 Führung durch Yannik Brehmer in der 65. Minute.

Rodenbach wurde durch diesen Treffer wachgerüttelt, nahm den Kampf wieder wie gewohnt an und machte auch spielerisch wieder mehr.

Marco Heieck erzielte kurz danach zwar (69.) ein Tor das den Ausgleich bedeutet hätte, doch der Linienrichter erkannte eine zweifelhafte Abseitsposition.

Der Ausgleich fiel aber dann doch noch.

Peter Steingass flankte (72.) passgenau auf Marco Heieck, der zum vielumjubelten 2:2 vollstreckte.

Bis zum Schlusspfiff erarbeiteten sich beide Teams noch hochkarätige Chancen, es blieb aber letztendlich beim leistungsgerechten Remis.



Der SV Rodenbach ist Sieger der diesjährigen Sportwerbewoche beim ESP.


 





Leider konnten die Männer des SVR trotz hartem Kampf keinen Sieg erringen und spielen daher auch in der kommenden Saison in der Landesliga West.



Bericht folgt...



Entscheidungsspiel um Platz zwei auf neutralem Platz beim SV Schopp

Nachdem es der SV Rodenbach im letzten Ligaspiel versäumt hatte die Meisterschaft für sich zu entscheiden, musste das Team nun mit dem punktgleichen zweiten, dem TSC Zweibrücken, das Entscheidungsspiel um den zweiten Platz austragen, welcher zur Relegation für den Aufstieg in die Verbandsliga berechtigt.

Das Entscheidungsspiel in Schopp, vor vielen Zuschauern konnte in einem spannungs- und emotionsgeladenen Hitzematch gewonnen werden.

In den ersten, vom SVR nervös begonnenen Spielminuten, zeigte Zweibrücken schon früh wie gefährlich sie agieren können.

Mit mehr Zug zum Tor forderten sie Rodenbach, die sich verletzungsbedingt mit Spielern aus der zweiten Mannschaft ergänzen mussten.

Eine nicht konsequent bereinigte Abwehr nutzte Zweibrücken in der 9. Minute, kaltschnäuzig zum 1:0 aus.

Rodenbach kämpfte aber unbeirrt weiter und hatte durch Dennis Leist in der 28. Minute die erste Chance, um per Kopfball auszugleichen. 

Dies gelang dem SV Rodenbach dann in der 39. Minute.

Dennis Leist konnte auf Linksaußen die Kugel erobern, spitzelte aus spitzem Winkel die Kugel quer durch den Strafraum, am herauseilenden TSC Torhüter vorbei. Mit letztem Einsatz konnte Marco Heieck, bevor der Ball ins Seitenaus huschte, das 1:1 erzielen.

Nun war das SVR Team hellwach und brachte neuen Schwung in die Partie.

Mit mehreren guten Chancen in Folge verunsicherten sie die Zweibrücker Elf.

Solch eine Unsicherheit, einen Querpass vor dem Strafraum (44.), konnte Dennis Leist für sich ergattern, legte uneigennützig für Marco Heieck auf, der überlegt zum 2:1 für Rodenbach vollstreckte.

Nach der Pause waren die Spielanteile lange Zeit ausgeglichen und bis zur 79. Minute konnte die Partie offen gehalten werden.

Einen gefährlicher Angriff des TSC, mit anschließendem Alleingang, konnte Rodenbachs Torhüter, Karsten Köpke, mit einer Glanzparade entschärfen und damit seine Mannschaft weiter auf der Siegerstraße halten.

In den Schlussminuten (83.) musste Dennis Leist, der schon "Gelb" gesehen hatte und bester Spieler beim SVR war, nach einem eher harmlosen Foulspiel, nun mit "gelb-rot" bestraft, das Spielfeld verlassen.

Zweibrücken warf nun alles nach vorne, konnte aber auch in der sechsminütigen Nachspielzeit die aufopfernd kämpfenden Rodenbacher nicht vom Siegertreppchen schubsen.

 
Rodenbach muss nun in den Relegationsspielen gegen den zweiten der Landesliga Ost, Marienborn (Mainz) um den Aufstieg in die Verbandsliga kämpfen. 



Nach dem heutigen Unentschieden hat es der SV Rodenbach versäumt die Tabelle anzuführen.

Das eigentliche Herzschlagfinale, wer letztendlich die Meisterschaft in der Landesliga West für sich in Anspruch nehmen darf, wurde dadurch so gut wie verspielt.

Rodenbach kann nicht mehr korrigierend eingreifen, da die Mannschaft spielfrei ist.

Die Partie gegen Bundenthal begann mit einem Blitzstart für den SVR.

In der 3. Minute kämpfte sich Ricardo De Souza Oliveira auf der rechten Außenbahn durch, passte zielsicher auf Marco Heieck zurück, der zum 1:0 vollstreckte.

Die Gäste ließen sich durch den frühen Rückstand nicht beirren und fighteten munter mit und hatten kurz darauf eine Großchance, die aber vom SVR Torhüter vereitelt wurde.

Eine Nachlässigkeit in der 33. Minute nutzte Bundenthal zum 1:1 Ausgleich.

Ab der 39. Minute mussten die Gäste nach einer unnötigen Tätlichkeit, die mit „Rot“ bestraft wurde, in Unterzahl weiterspielen.

Nach einer Ecke (43.) brachte Marco Kiefaber die Einheimischen, kurz vor dem Seitenwechsel, mit dem 2:1 erneut in Führung.

Nach der Pause kam Bundenthal frischer aus der Kabine. Nach einem Freistoß (50.) köpfte Jens Ehrstein zum 2:2 Ausgleich ein. Der gleiche Spieler erzielte auch die 3:2 Führung für die Sportfreunde Bundenthal (66.).

Rodenbach verschärfte nun die Angriffe, musste aber stets vor den gefährlichen Konter der in Unterzahl spielenden Gäste auf der Hut sein. 

Dennis Leist konnte mit einem Gewaltschuss (68.) aus wenigen Meter wieder für den SVR zum 3:3 ausgleichen.

In den Schlussminuten hatte Rodenbach noch einige gute Ansätze und Chancen um das Match für sich zu entscheiden, doch gegen die aufopfern kämpfenden Gäste gelang kein Treffer mehr.



Verletzungsbedingt musste Rodenbach auf einigen wichtigen Positionen umstellen, trotzdem konnte sich die Mannschaft im vorletzten Ligaspiel in Schopp letztendlich durchsetzten.

Gegen den Tabellenletzten hatte die neu formierte SVR Elf einige Schwierigkeiten im Aufbauspiel und lies sich dabei von Schopp über weite Strecken spielerisch den Schneid abkaufen.

Obwohl für den SV Rodenbach nicht alles nach Plan lief und nennenswerte Torraumszenen beidseits kaum zustande kamen, konnte das torlose, gerechte Ergebnis im ersten Abschnitt gehalten werden.

Nach der Pause zeigte Schopp anfangs wieder das gefälligere Spiel.

Bei Rodenbach dauerte es bis Mitte der zweiten Hälfte ehe mehr Zug und Druck im Aufbauspiel zu erkennen war.

Zweimal hatte Peter Steingass die Führung aus kurzer Distanz auf dem Fuß, doch er scheiterte kurz hintereinander in aussichtreichen Positionen.

In der 64. Minute der Durchbruch und die Erlösung.

Dennis Leist kämpfte sich auf der linken Außenbahn durch, passte uneigennützig auf Marco Heieck zurück, der aus fünf Meter zum vielumjubelten 1:0 nur noch einschieben musste.

In der Folge waren die Spielanteile vermehrt eher auf Seiten des SVR zu suchen.

Trotz der Steigerung musste Torhüter Karsten Köpke nach einem Freistoß für Schopp (80.) sein ganzes Können mit einer Glanzparade aufbieten, um  seine Mannschaft vor dem Anschlusstreffer zu bewahren.

Kurz vor Spielende (88.) war es wieder Dennis Leist der Marco Heieck gekonnt in Szene setzte.

Seinen Traumpass verwertete Heieck überlegt zum 2:0.

Obwohl die Mannschaft in dieser Besetzung noch nie zusammengespielt hat, hat sie im Endeffekt das Beste daraus gemacht und hat mit diesem Sieg bis zum letzten Spieltag nächste Woche den zweiten Tabellenplatz verteidigt.



Die Serie der neun gewonnenen Matches in Folge ist in diesem Nachholspiel am Mittwochabend auf dem Kunstrasenplatz in Fehrbach gerissen.

Damit verpasste der SV Rodenbach weiter die Tabellenspitze anzuführen und muss nun bei nur noch zwei ausstehenden Ligaspielen einiges riskieren.

Die Partie begann zögerlich und Rodenbach hatte gegen die Taktik der Einheimischen kein wirkliches Rezept.

Obwohl der SVR anfangs gefühlt mehr Ballkontakte hatte, gab es keine richtige Bindung zum Spiel. Zu häufig ließ man dem FCF die Freiheit, gemeinsam, überfallmäßig nach vorne zu stürmen.

Das nutzten sie in der 14. Minute clever mit dem 1:0 Führungstreffer aus.

Im weiteren Verlauf hatte Rodenbach gegen die mauernde, vielbeinige Abwehr des Gastgebers nur wenige durchschlagkräftige Abschlüsse.

In die zweite Halbzeit startete Rodenbach mit einem Powerplay, ohne aber zum Erfolg zu kommen.

Nach guten zehn Minuten fiel man wieder in den alten Trott.

Fehrbach spielte wie gehabt. Bei Ballgewinn alle Mann nach vorne, bei Verlust gemeinsam zurück und verteidigen.

In der 58. Minute verletzte sich Devin Yimaz im Zweikampf, bei dem das 2:0 für Fehrbach fiel, so schwer, dass er ins Krankenhaus musste.

Kurze Zeit später (65.) hätte der Schiri auch auf den Punkt beim SVR zeigen können. Der Keeper des SV Rodenbach brachte einen Fehrbacher Angreifer zu Fall.

Danach wurde das Match mit vielen Nickligkeiten und versteckten Fouls ruppiger.

Jesse Schaaf blieb verletzt am Pfosten (88.) liegen und konnte nicht mehr weiterspielen.

Fehrbach verlor, auch aus diesem Grund, in den Schlussminuten einen Spieler mit "Rot" und einen mit "Gelb-Rot".

In der 90. Minute erzielte Marco Kiefaber den 2:1 Anschlusstreffer; leider zu spät um noch mehr zu ernten.

Auf Grund der Verletztenliste wird das Restprogramm von zwei Spielen kein Alleingang, sondern eine Herausforderung werden.  



Das Kräftemessen beim Tabellenführer Steinwenden war richtungsweisend für die restlichen Ligaspiele.

Steinwenden hat zwar ein Spiel weniger als der SVR, trotzdem konnte man sich mit diesem Sieg auf den 1. Tabellenplatz setzen.

Das von Bedeutung für den Endspurt geprägte Spitzenspiel begann recht flott.

Rodenbach war vorerst bestimmend und konnte schon in der 5. Minute mit 1:0 in Führung gehen.

Kevin Schehl brachte Marco Heieck mit einem super Pass, genau in die Schnittstelle, in Position. Heieck schüttelte den Verteidiger ab und lupfte die Kugel über den machtlosen Torhüter des SV Steinwenden.

In der 31. Minute hatte Heieck das 2:0 auf dem Fuß. Wieder konnte er sich gegen die Abwehr und den Keeper durchsetzen, doch die Kugel landete nur am Pfosten.

Bis zum Pausenpfiff lies Steinwenden nur einmal, mit einer sehr guten und nennenswerten Chance die Qualität der Mannschaft aufblitzen.

Nach der Pause investierten die Einheimischen mehr, doch die SVR Elf hielt weiter mit eigenen guten Aktionen dagegen.

Eine Unstimmigkeit zwischen Torhüter und Verteidiger (53.) nutzte Steinwendens Stürmer Yannik Brill zum 1:1 Ausgleich.

In der Folge waren die Spielanteile gleich, mit gefährlichen Ansätzen auf beiden Seiten.

In der 76. Minute gewann Marco Heieck einen Zweikampf kurz vor dem Strafraum der Heimelf.

Gedankenschnell beförderte er das Spielgerät aus spitzem Winkel zum 2:1 für Rodenbach ins lange Eck.

Bis zum Schlusspfiff musste Rodenbach, trotz eigenen gefährlichen Kontern noch  zittern, denn Steinwenden warf alles in die Waagschale um zu Ausgleich zu kommen.

Auch die vierminütige Nachspielzeit überstand Rodenbach schadlos und ist nun zum neunten Mal in Folge als Sieger vom Platz gegangen.



Von dem Lokalderby am Freitagabend wurde im Vorfeld ein enges Match erwartet, da sich beide Mannschaften gut kennen. Die Taktik der Trainer und auch die Tagesform sollten dabei eine wesentliche Rolle spielen.

Von anfänglichen zögerlichen Kleinigkeiten abgesehen, steigerten sich die Teams und erarbeiteten sich beste Chancen.

Dabei standen die Torhüter mehrmals mit Glanzparaden im Mittelpunkt.

Beide Mannschaften spielten auf gleich hohem Niveau und konnten bis zum Seitenwechsel

das torlosen Unentschieden halten.

Rodenbach startete besser als die Gäste in die zweite Hälfte und konnte in der 53. Minute durch Tim Hotopp mit 1:0 in Führung gehen.

Doch schon kurz danach gelang Jonas Jung, nach einem Freistoß für den VfB, der 1:1 Ausgleich.

Im weiteren Verlauf kämpften beide Mannschaften aufopferungsvoll, mit Vorteilen in den Torchancen für Rodenbach.

Doch der Torhüter des VfB Reichenbach erwischte einen Guten Tag und hielt seine Farben mehrmals mit besten Aktionen im Rennen.

Als die vielen Zuschauer sich schon mit dem Remis anfreundeten, schlug Kevin Schehl in der 88. Minute zu.

Mit einem unhaltbaren Flachschuss, aus ca. 16 Meter brachte er Reichenbach, mit dem vielumjubelten 2:1 für den SVR, auf die Verliererstraße. 

Auf Grund der vielen liegengelassenen hundertprozentigen Chancen, ist der Sieg für den SV Rodenbach mehr als verdient. 



Beim punktgleichen Tabellenzweiten musste die Rodenbacher Elf in diesem spannenden und stets fairen Match an seine Grenzen gehen.

Die Bemühungen haben sich am Ende gelohnt und mit diesem Sieg ging die schier unglaubliche Erfolgsserie zum siebten Mal in Folge weiter.

Die erste Großchance hatte Zweibrücken in der 7. Minute. Doch SVR Torhüter Karsten Köpke parierte mit einer Glanzparade.

In der 14. Minute stand der Torhüter des TSC im Mittelpunkt. Eine Superchance (14.) für Rodenbach konnte er vereiteln.

Bis zum torlosen Seitenwechsel duellierten sich die Teams auf gleich hohem Niveau, mit weiteren guten Gelegenheiten.

Nach der Pause starteten die Mannschaften weiterhin offensiv, wobei sich Rodenbach mehr Torgelegenheiten erarbeitete, die aber meist überhastet vergeben wurden, oder man scheiterte am gut haltenden Keeper.

Auch Zweibrücken konnte seine Chancen aus den gleichen Gründen nicht nutzen.

Beide Torhüter hielten ihr jeweiliges Team mit guten Paraden im Spiel.

Nach 90 Minuten stand es 0:0 unentschieden; der Schiedsrichter gab 3 Minuten Zuschlag.

Rodenbach hatte in der Folge drei Eckbälle nacheinander.

Beim dritten, scharf herein geschlagenen Ball von Dennis Leist, kam die abgewehrte Kugel zum kurz zuvor (85.) eingewechselten Jan-Niklas Heyl.

Mit einer Direktabnahme (92.) hämmerte Heyl das Spielgerät aus 25 Meter, unhaltbar zum vielumjubelten 1:0 für den SV Rodenbach, passgenau in den Winkel.

Eine Minute später pfiff der Schiedsrichter die aufopfernd kämpferisch und schweißtreibend gewonnene Partie ab.



Gegen Baumholder, die vor dem Spiel aktuell den fünften Tabellenplatz innehatten, erarbeitete sich die Heimelf erneut die volle Punktzahl und bleibt damit zum wiederholten Mal ungeschlagen.

Einen Pfostentreffer für den SVR, als Warnschuss in der Anfangsminute (1.), ignorierten die Gäste und erwiderten in der 23. Minute mit einem gefährlichen Torabschluss, den der einheimische Torhüter Karsten Köpke aber hervorragend parierte.

Ansonsten spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab, wobei Baumholder dem SV Rodenbach, der trotzdem mehr Ballkontakte hatte, alles abverlangte.

Beide Seiten waren in dieser spannenden und guten Partie offensiv eigestellt, doch es dauerte bis zur 44. Minute, ehe Dennis Leist das 1:0 für den SVR erzielen konnte.

Nach der Pause war Rodenbach anfangs mit guten Ansätzen präsenter.

Doch unverständlicher Weise gab man die Partie ab der 62. Minute aus der Hand, als Baumholder nach einem Platzverweis in Unterzahl weiterspielen musste.

Der VfR war zwar nun spielerisch besser, konnte daraus aber keinen zählbaren Vorteil schlagen.

Aber auch die Konter des Gastgebers wurden leichtfertig vergeben, sodass der Sieg im Endeffekt glücklich zustande kam.



Rodenbach bleibt weiter in der Erfolgsspur.

Auch der Gastgeber Hüffelsheim konnte die Siegesserie und den Höhenflug des SVR nicht stoppen.

Rodenbach versäumte es trotz Überlegenheit und besten Chancen, schon früh die Weichen für diesen Sieg zu stellen.

Obwohl man überwiegend den Ball und den Gegner beherrschte, Hüffelsheim agierte und reagierte zu harmlos, dauerte es bis zur 44. Minute, ehe Marco Heieck mit dem 1:0 die überfällige Pausenführung erzielte.

Auch im zweiten Abschnitt überzeugte Rodenbach.

Hüffelsheim konnte sich nicht ernsthaft entfalten, weil die Abwehr um Jesse Schaaf absolut nichts zuließ und die Sturmreihe selbst den Grundstein für weitere Treffer legte.

Mit einem nicht zu verteidigenden Doppelpass, (49.) (D.Leist zu M.Heieck zurück auf Leist) vollstreckte Dennis Leist clever und überlegt zum 2:0 für Rodenbach.

Schon eine Minute später (50.) legte Dennis Leist, der insgesamt fast nie zu stoppen war und die gegnerische Abwehr mehrmals alt aussehen ließ, mit dem 3:0 für seine Farben nach.

In der Folge wurden Chancen um Chancen herausgespielt und Hüffelsheim meist in der eigenen Hälfte gebunden.

Nur einen einzigen nennenswerten Torabschluss, Mitte der zweiten Hälfte (74.), hatte die Heimelf zu verbuchen, doch der SVR Torhüter, der ansonsten einen ruhigen Tag hatte, parierte hervorragend.

In der 84. Minute wurde Steffen Busche im Strafraum der SG gefoult.

Den fälligen Elfer versenkte Marco Heieck sicher und souverän zum 4:0.

Den Sack endgültig zu machte Dennis Leist mit seinem dritten Treffer und dem 5:0 in der 89. Minute.



Mit dem letzten Nachholspiel am Ostermontag, dem Lokalderby in Mackenbach, endete die "englische Woche" in der Landesliga.

Nach nunmehr vier Spielen und vier Siegen in neun Tagen hat Rodenbach eine positive Bilanz aufzuweisen.

Bei nun weiteren zwölf gewonnenen Punkten die auf der Habenseite des SVR stehen, bleibt man in Sichtweite der vorderen Plätze und liebäugelt mit der Tabellenspitze.

Das Anspiel haben die Rodenbacher in diesem, von vielen Zuschauern verfolgte Lokalmatch, verschlafen und schon mit dem ersten Angriff (2.)  des SV Mackenbach das 1:0  hinnehmen müssen.

Doch wenige Minuten später (5.) tankte sich Kevin Schehl durch die gesamte gegnerische Abwehr und vollstreckte eiskalt zum 1:1 Ausgleich.

Rodenbach hatte im weiteren Verlauf spielerische Vorteile und weitere gute Einschußmöglichkeiten.

In der  20. Minute legte Rodenbach nach.

Kevin Schehl, der einen guten Tag erwischte, zirkelte einen Freistoß von der Strafraumgrenze aus, unhaltbar zum 2:1 für Rodenbach in den Winkel.

Obwohl der SVR Mitte der ersten Hälfte etwas Druck herausnahm, den Hausherren mehr genehmigte, ging es mit diesem knappen Vorsprung in die Pause.

Direkt nach dem Seitenwechsel (47.) war Rodenbach, wie im ersten Abschnitt unkonzentriert, lies Mackenbach dabei viel zu viel Raum, den die Hausherren eiskalt zum 2:2 Ausgleich nutzten.

Trotz des Gegentreffers blieb Rodenbach besonnen und machte weiter das Spiel, investierte mit besten Torchancen mehr als der Gastgeber und lies nur noch gelegentliche Konter des SV Mackenbach zu, die aber stets brandgefährlich vorgetragen wurden.

Nach einem scharf geschlagenen Eckball (61.) für Rodenbach, lenkte ein Einheimischer Abwehrspieler die Kugel zur 3:2 Führung für den SVR, ins eigene Tor.

Bis zum Schlusspfiff waren beide Teams um eine Ergebnisverbesserung bemüht, doch die Torhüter und die Abwehrreihen machten keine Fehler mehr.



Rodenbach bleibt in der sogenannten "englischen Woche", vier Spiele in neun Tagen, weiter in der Erfolgsspur, da man auch das dritte Match in Folge für sich entscheiden konnte.

Die erste Hälfte bestimmte die Heimelf, war überlegen und lies dabei den Gegner nicht zur Geltung kommen.

In der 7. Minute prüfte Dennis Leist den Gästetorhüter, der mit einer Reflexreaktion einen Rückstand verhinderte. Nach dem fälligen Eckball setzte Leon Böhlke die Kugel ans Lattenkreuz.

Die Überlegenheit des SVR nutzte Johannes Schick, mit einem satten, platzierten Schuss aus 18 Meter, zur verdienten 1:0 Führung (23.).

Im weiteren Verlauf wurde der Gästekeeper noch einige Male auf die Probe gestellt.

Nanzdietschweiler hatte bis zum Pausenpfiff lediglich nur eine nennenswerte Chance, nach einem Eckball.

In die zweite Hälfte startete die Heimelf mit einem Blitzstart.

Dennis Leist erhöhte die Torbilanz, kurz nach dem Seitenwechsel, mit einem schönen Treffer (47.) zum 2:0 für seine „Blau-Weißen“.

Marco Heieck machte in der 65. Minute das 3:0 für Rodenbach.

Nanzdietschweiler hatte in der zweiten Hälfte keinen einzigen Torabschluss und war insgesamt zu harmlos.

Der SVR hatte dagegen bis zum Abpfiff noch mehrere sehr gute Gelegenheiten, die aber keine Ergebnisverbesserung mehr brachten. 



Im Nachholspiel am Gründonnerstagabend, unter Flutlicht in Bundenthal, ging Rodenbach als Sieger vom Platz.

Das Spiel begann äußerst unglücklich für den SVR.

Die erste Minute war kaum vorbei, schon ging der Gastgeber mit 1:0 in Führung.

Mit dem ersten Angriff erzwang Bundenthal einen Eckball, bei dem die Rodenbacher Abwehr, samt Torhüter, keine gute Figur machten.

Rodenbach bäumte sich aber nach dem frühen Rückstand auf und spielte größtenteils auf Augenhöhe mit.

Als Marco Heieck im Sechzehner gefoult wurde (18.) und der Schiri auf den Punkt zeigte, lag der Ausgleich für den SVR in der Luft.

Zuerst wurde aber der gegnerische Abwehrspieler, der als letzter Mann das Foul begangen hatte, vom Platz gestellt, dann scheiterte Marco Heieck mit dem Elfer am Torhüter, der die richtige Ecke ahnte.

Obwohl die Heimelf dezimiert war, kamen sie danach besser in die Partie als Rodenbach. Rodenbach machte zu viele Fehler und lud den Gastgeber stets zu gefährlichen Kontern ein.

Den verpassten Torjubel, beim verschossenen Elfer holte M. Heieck mit seinem Treffer zum 1:1 dann doch noch  in der 26. Minute nach.

In der 38. Minute war Heieck wieder zur Stelle.

Tim Hottop prüfte den Torhüter, der glänzend parierte, doch den abgewehrten Ball drosch Heieck zur 2:1 Führung für Rodenbach in die Maschen.

Nach der Pause das gleiche Spiel.

Rodenbach stürmte, hatte dabei beste Gelegenheiten, konnte aber in letzter Konsequenz kein Kapital aus den guten Chancen schlagen und genehmigte dabei den Einheimischen immer wieder, wie im gesamten Verlauf, gefährliche Vorstöße. Die Unterzahl der Spfr. Bundenthal merkte man in vielen Phasen eigentlich nicht.

Erst als Dennis Leist das 3:1 für den SVR erzielte (77.) resignierten die Einheimischen.

Sie waren danach nicht mehr so schlagkräftig, doch die ruppige Art, die sie über die gesamte Partie an den Tag legten, behielten sie bei.



Rodenbach konnte im dritten Spiel nach der Winterpause den ersten Sieg verbuchen und wahrte damit weiterhin den Sichtkontakt zu den Spitzenteams.

In den ersten Spielminuten hatte die Heimelf spielerische Vorteile und erarbeitete sich dadurch auch Chancen.

Einem Lattentreffer in der 12. Minute folgte in der 14. Minute der 1:0 Führungstreffer.

Nach einem präzise geschlagenen Freistoß konnte Marco Kiefaber unhaltbar einköpfen.

Nur wenige Minuten später (18.), konnten die Gäste per Foulelfmeter durch Kai Hildebrandt zum 1:1 ausgleichen.

Obwohl auch nach diesem Anschlusstreffer Rodenbach mehr gegen die sich tapfer wehrenden Gäste investierte, gelang es im weiteren Verlauf nicht, die massive SG Abwehr zu knacken.

Schon früh im zweiten Abschnitt erhöhte Rodenbach auf 2:1.

Einen Gewaltschuss von Johannes Schick parierte der SG Torhüter bravourös, den abgewehrten Ball hämmerte aber Marco Heieck (48.) unhaltbar in die Maschen.

Ab der 53. Minute mussten die Gäste nach einer „Gelb-Roten“ Karte in Unterzahl weiterspielen.

Trotzdem steckten sie nicht auf und versuchten durch Konter, die aber stets von der gut organisierten SVR Abwehr abgefangen wurden, mitzuhalten.

Als die Kräfte bei Eppenbrunn nachließen setzte Rodenbach nach und erhöhte kontinuierlich das Ergebnis bis auf 5:1.

Das Endergebnis stellten die Torschützen Marco Heieck (66.), Marco Kiefaber (70.) und wiederum M. Heieck in der 76. Minute her.



Im vorgezogenen Samstagspiel in Meisenheim musste der SVR auf ungewohntem Kunstrasen eine derbe Niederlage hinnehmen.

Fast eine halbe Stunde passierte in diesem Match so gut wie nichts.

Erst als Meisenheim einen Pfostentreffer (28.) verbuchen konnte, übernahmen sie von da ab das Geschehen.

Zwangsläufig fiel das 1:0. Unglücklich durch einen abgefälschten Schuss (35.), der am chancenlosen SVR Keeper locker über die Linie kullerte.

Geschockt über diesen Treffer ging bei Rodenbach nicht mehr viel.

Die Einheimischen hatten nun Oberwasser und nutzten dies auch aus.

Bis zum Pausenpfiff konnten sie das Ergebnis bis auf 3:0 ausbauen (35. u.37).

Nach der Pause konnte Rodenbach noch lange Zeit, einigermaßen mithalten.

Doch als der SVR (76.) nach "Gelb-Rot" in Unterzahl weiterspielen musste, machte  Meisenheim noch einmal mächtig Druck.

Rodenbach versuchte es mit einigen Konter, die aber allesamt zu harmlos waren um den Gegner richtig zu fordern. Man fand keine echten Mittel um den Einheimischen Paroli zu bieten.

In den Schlussminuten schnürte Meisenheim den Sack zu.

Das 4:0 fiel in der 83. das 5:0 in der 86. Minute.



Nach der langen Winterpause und den wetterbedingten Spielausfällen im neuen Jahr, konnte nun endlich wieder der Ligabetrieb, obwohl auch diesmal die Platzverhältnisse nicht optimal waren, fortgeführt werden.

Bei der Heimpremiere im Jahr 2018 verlief die erste Hälfte zweier gleichwertiger Mannschaften unspektakulär.

Beide Teams neutralisierten sich größtenteils, sodass es so gut wie keine Torraumszenen in der schwachen ersten Hälfte gab.

Lediglich ein Pfostentreffer der Gäste (12.) war der einzige Höhepunkt im ersten Abschnitt. Mit 0:0 wurden die Seiten gewechselt.

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel, obwohl Rodenbach mehr Ballkontakte hatte, nicht wesentlich besser.

Rodenbach versuchte einiges, aber am Strafraum der Gäste wurde es versäumt den letzten finalen Pass zu spielen.

Zweibrücken verteidigte dagegen geschickt und kam seinerseits nur durch gelegentliche Konter in die Nähe das SVR Tores.

Bis zum Schlusspfiff gelang keiner Mannschaft eine Ergebnisverbesserung, so dass das magere Endergebnis ein wenig enttäuschend ausfiel.



Im ersten Rückrundenspiel der Saison konnte Rodenbach die Siegesserie fortsetzen und sich damit auch gleichzeitig für die Niederlage im Hinspiel revanchieren.

In der ersten Hälfte, die einseitig und klar von Rodenbach beherrscht wurde, kamen die Gäste aus Kirn nur einmal durch einen Konter (27.) gefährlich vor das SVR Tor, nutzten aber diese Gelegenheit, und gingen überraschend mit 1:0 in Führung (Johannes Mudrich).

Die Hausherren machten aber weiterhin Druck und belohnten sich mit dem 1:1 Ausgleich, durch Dennis Leist in der 41. Minute.

Nach der Pause war Rodenbach, wie in Hälfte eins, das bessere Team. Beste Chancen wurden dabei herausgespielt.

In der 54. Minute setzte sich Marco Kiefaber mit einer schönen Einzelleistung clever durch, lies sich durch nichts beirren und markierte das 2:1 für den SVR.

Kirn hatte im weiteren Verlauf immer weniger dagegenzusetzen und hatte auch keinen einzigen Torabschluss.

Marco Heieck erhöhte in der 57. Minute auf 3:1 für Rodenbach.

Den Schlusspunkt zum 4:1 setzte wiederum Marco Heieck in der Nachspielzeit (90.+1).

Dass Kirn nur mit 4:1 verloren hat, verdanken sie ihrem Torhüter, der mehrmals beste Gelegenheiten mit Glanzparaden vereitelte.



Der wetterbedingte Ausfall des letzten Spieltages hat den Rhythmus der Siegesserie für den SVR nicht durcheinander gebracht. Ein weiterer Sieg steht nun auf der Habenseite.

Obwohl die Anfangsphase einigermaßen zäh verlief, weil die Gäste aus Bad Kreuznach sich nicht versteckten, sondern mitspielten und dabei auch in der Abwehr kompakt standen.

Im weiteren Verlauf übernahmen aber die Hausherren das Geschehen und beherrschte dann Ball und Gegner.

Türöffner für den Torreigen in der ersten Hälfte war Kevin Schehl, mit dem 1:0 für den SVR, in der 18. Minute.

Dennis Leist erhöhte mit einem trockenen, satten Schuss (23.) auf 2:0 für die „Blau-Weißen“.

Tim Hotopp (27.) mit dem 3:0 und der etatmäßige Torjäger des SV Rodenbach, Marco Heieck (40.) mit dem 4:0, stellten den verdienten Pausenstand her.

Nach dem Seitenwechsel kam Rodenbach erst richtig in Spiellaune.

Die Gäste aus Bad Kreuznach wurden regelrecht an die Wand gespielt und in der eigenen Hälfte gebunden.

Rodenbachs Abwehr hatte alles im Griff, lies nichts zu und der eigene Torhüter war beschäftigungslos. 

Trotzdem dauerte es bis zur 61. Minute ehe Marco Heieck, per Foulelfmeter, auf 5:0 erhöhte.

In regelmäßigen Abständen schraubte die Heimelf das Ergebnis bis auf 10:0 hoch.

Die weiteren Torschützen bei diesem Schützenfest waren zum 6:0 Marco Heieck (72.), Kevin Schehl zum 7:0 und 8:0 in der 76. u. 78. Minute.

Dennis Leist erhöhte auf 9:0 (80.).

Den Abschluss und Endstand stellte Johannes Schick mit dem 10:0 (81.) her.



Im Heimspiel gegen den anfangs gut mitspielenden SV Schopp benötigte Rodenbach eine kurze Anlaufzeit um auf Betriebstemperatur zu kommen.

Doch die erste Gelegenheit hatte Schopp, nach einem Freistoß, bei dem die SVR Abwehr zu lässig agierte. Dies war aber die einzige Torraumszene von Schopp in der ersten Hälfte.

Die Einheimischen eroberten sich anschließend die Oberhand und wurden der Favoritenrolle gerecht.

Rodenbach war dabei läuferisch und kämpferisch überlegen und musste nicht allzu viel in die einseitige Partie investieren.

In der 21. Minute eröffnete Marco Heieck mit dem 1:0 für Rodenbach den Torreigen.

Mit zwei weiteren Treffern (26.+45.), einem lupenreinen Hattrick, baute Heieck die verdiente Führung bis zum Pausenpfiff auf 3:0 aus.

Nach dem Seitenwechsel war Rodenbach wieder die aktivere Mannschaft.

Leider wurde es versäumt gegen die dicht stehende Schopper Abwehr beste Gelegenheiten in Tore umzumünzen.

Da die Gäste eine schwache Vorstellung boten und keinen einzigen nennenswerten Abschluss im zweiten Abschnitt zu verbuchen hatten, ist der Erfolg des SV Rodenbach zu gering ausgefallen.



Der ungeschlagene Favorit und Tabellenführer wollte vor zahlreichen Zuschauern beim Gastgeber Rodenbach seine blütenweiße Weste behalten.

Rodenbach machte den Gästen einen Strich durch die Rechnung.

In der ausgeglichenen, aber unspektakulären, eher laschen ersten Hälfte gab es für beide Mannschaften lediglich nur eine Torchance. Ansonsten dominierten die Mittelfeldreihen.

Torlos wurden die Seiten gewechselt.

Nach dem Seitenwechsel legte Steinwenden einen Zahn zu und forderte den Einheimischen einiges ab.

SVR Torhüter Dominic Schmidt musste in der 50. und 51. Minute sein ganzes Können zeigen, reagierte blitzschnell und hielt bravourös.

Das 1:0 in der 50. Minute besorgte Marco Heieck nach Vorarbeit von Peter Steingass, der die Kugel clever verteidigte und auf Dennis Leist spielte. Der wiederum bediente Heieck, der vollstreckte.

Dominic Schmidt hielt auch in der 63. Minute seine Farben im Spiel. Niklas Kupper scheiterte mit einem Foulelfmeter, den Schmidt super parieren konnte.

Die Gäste wollten nun mehr, spielten immer mehr ihre technische Überlegenheit aus, doch der SVR konnte das Ganze durch Willenskraft und aufopfernden Kampf ausgleichen.

Rodenbach fightete aber mit und startete immer öfters gefährliche Konter.

Bei einem dieser Vorstöße wurde Marco Heieck, 25 Meter vor dem Strafraum rüde gefoult. Dennis Leist setzte den direkten Freistoß (70.) unhaltbar zum 2:0 für den SVR in die Maschen.

Kurz danach traf Heieck (72.) mit einem Weitschuss den Pfosten.

Den Schlusspunkt zum verdienten Überraschungssieg und dem 3:0, setzte Marco Heieck in der 86. Minute.



Das Lokalderby in Reichenbach, das vor einer zahlreichen Zuschauerkulisse stattfand, konnte Rodenbach mit einem knappen, aber verdienten Sieg für sich entscheiden.

In der ersten Hälfte war die Partie größtenteils, spielerisch ansprechend gut, ausgeglichen.

Die Mittelfeldreihen waren dabei auf beiden Seiten die dominanten Elemente.

Doch zu selten wurden  die gefährlichen Sturmreihen in aussichtsreiche Positionen gebracht.

Erst in der 42. Minute konnte Rodenbach einen Angriff erfolgreich abschließen.

Marco Heieck nahm ein Zuspiel gekonnt an, spielte die Abwehr des VfB Reichenbach aus, und überlistete mit einem Heber von der Strafraumgrenze aus, den Torhüter der Hausherren.

Mit diesem Vorsprung wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause steigerten sich beide Teams, wobei Rodenbach sich immer mehr Spielanteile und Torchancen erarbeitete und an einem weiteren Treffer oftmals sehr knapp scheiterte.

Die wenigen Chancen die Reichenbach dagegen im zweiten Abschnitt hatte, wurden aber von der gut eingestellten SVR Abwehr abgeblockt, oder in letzter Konsequenz vom glänzend aufgelegten SVR Torhüter Dominic Schmidt vereitelt.

Auf Grund des aufopfernd angenommen Kampfes und der geschlossenen SVR Mannschaftsleistung ist der Auswärtssieg mehr als verdient.



Letztendlich kassierte der SV Rodenbach im 10. Saisonspiel eine unglückliche Heimniederlage. Über 70. Minuten hatten die Gastgeber das Geschehen im Griff. Der SVR war die bessere Mannschaft und hatte die besseren Chancen.

Als dann in der 70. Minute das 1:0 fiel, wähnte man sich auf der Siegesstraße. Ein als Flanke gedachter Torschuss, von Marco Heieck, konnte der Torwart des TSC in der Luft wohl nur hinter der Torlinie halten, bzw. drehte er sich mit dem Ball über die Linie. Der Linienrichter, der gut stand, deutete direkt zum Anstoßpunkt. Wer nun dachte der SVR könnte sein Spiel kontrolliert zu Ende spielen , sah sich aber getäuscht. Mit der verletzungsbedingten Auswechselung, von Marco Kiefaber und der damit verbundenen Umstellung in der Grundordnung, drängte der TSC den SVR weitestgehend in die Defensive. Ein erster Warnschuss von Dennis Gerlinger knallte in der 82. Minute  noch an die Latte. Das 1:1 fiel in der 84.Minute, im Anschluss an eine Ecke. Den Ball auf den kurzen Pfosten, drückte Tobias Schön über die Linie. Ein Remis wäre wohl das gerechte Ergebnis gewesen, aber es kam leider anders. Keine 2 Minuten später, das 2:1 für die Gäste. Der eingewechselte Spieler , Sayfedine Elkhadem, setze sich im Zweikampf im Strafraum durch und knallte das Leder aus ca. 13m ins kurze Eck. Ein glücklicher Sieg für die Rosenstädter aber dann am Ende nicht unverdient, weil es der SV Rodenbach in den letzten20 Minuten nicht schaffte, sich vom Druck der Zweibrücker zu befreien.

Zu allem Überfluss, lies sich Kapitän Johannes Schick zu einer Unsportlichkeit hinreißen, als er den vor ihm stehenden Spieler, er blockierte den Ball beim Freistoß, mit zwei Händen umstieß.

Dem Schiedsrichter blieb keine andere Wahl als ihm die rote Karte zu zeigen. Damit wird er sicher im nächsten Spiel, im Derby in Reichenbach fehlen. Bei der eh schon angespannten Personalsituation, dem Ganzen nicht gerade zuträglich…

Trotzdem gilt es in diesem Derby, am kommenden Samstag, alles zu geben, um dieses Auswärtsspiel erfolgreich zu gestalten.



Vom Anpfiff weg übernahm Rodenbach die Initiative und hatte schon in der 3. Minute die erste Torchance.

In der Folge gab es weitere gute Gelegenheiten, die aber nicht verwertet werden konnten.

Baumholder hatte wenig dagegenzusetzen und hatte seinerseits nicht einen Abschluss im ersten Abschnitt.

Trotz Überlegenheit des SVR wurden die Seiten torlos gewechselt.

Nach der Pause wurden die Einheimischen zwar mutiger, doch gefährlich gefordert wurden die Rodenbacher so gut wie nie.

Rodenbach war präsenter, spielte weiter mutig und kontrolliert nach vorne, hatte das Ganze größtenteils im Griff und hatte dabei auch weitere gute Gelegenheiten.

Dem VfR Baumholder gelang dagegen lediglich nur eine Großchance aus dem Spiel heraus.

Nach einer Ecke (70.) konnte die Kugel nach einem Kopfball, in letzter Konsequenz vom SVR Verteidiger Busche, vor der Linie gerettet werden.

Doch schon wenige Minuten später (72.) gelang dem Gastgeber die überraschende 1:0 Führung.

Bei eigenem Einwurf für Rodenbach, wurde der Ball, fast von der Höhe der Mittellinie, unverständlicherweise in Richtung zum Torhüter, in den leeren Raum eingeworfen.

Ein VfR Stürmer witterte den Fehler, eroberte sich das Spielgerät und vollendete.

Unbeeindruckt machte der SVR weiter Druck und wurde in der 78. Minute für die Mühen belohnt.

Eine präzise Flanke konnte Tim Hotopp unhaltbar, per Direktabnahme, im Kasten des VfR Baumholder zum hochverdienten 1:1 Ausgleich versenken.

Bis zum Schlusspfiff kämpfte Rodenbach um den Sieg, es reichte, trotz guter Chancen, nur zu einem Auswärtspunkt.



In der Hoffnung, dass man an die Leistungen und den Aufwärtstrend der letzten Partien anknüpfen kann, ging der SV Rodenbach zuversichtlich in dieses Heimspiel.

Gegen die schwer auszurechnenden Gäste aus Hüffelsheim begann der SVR offensiv und übernahm sofort das Spielgeschehen.

Hüffelsheim wurde in die Defensive gedrängt und hatte im ersten Abschnitt nicht einen einzigen Torabschluss.

Bis zum Pausenpfiff hatte Rodenbach dagegen mehrmals die Chance in Führung zu gehen.

Doch Torhüter Pascal Pies von der SG sowie die Latte, nach einem Freistoß von Kevin Schehl und auch letzte Rettungstaten, verhinderten einen verdienten Treffer für die Hausherren.

Nach der Pause kamen die Gäste mit mehr Mut aus der Kabine und investierten auch mehr, ohne aber die Heimelf mit gefährlichen Abschlüssen ernsthaft in Verlegenheit zu bringen.

Rodenbach hatte weiterhin die guten Gelegenheiten, aber den Ball brachten sie nicht im Gästegehäuse unter.

In der 75. Minute hatte Marco Heieck den Führungstreffer für Rodenbach im Blick, sein Kopfball landete unglücklich an der Latte.

In der spannenden Schlussphase wollte Rodenbach nach einem Sturmlauf unbedingt den Sieg, der hochverdient gewesen wäre, doch Hüffelsheim rettete das glückliche Remis bis ins Ziel.



Den 3. Sieg in Folge konnte der SVR beim noch punktlosen Gastgeber aus Eppenbrunn einfahren. Zum Matchwinner avancierte Dennis Leist , der mit 2 herrlichen Toren , einmal mit links und einmal mit rechts, aus 16 Metern zum 3:4 und 3:5 das Spiel zu Gunsten des SV Rodenbach entschied. Zudem bereitete er das 2:2 durch Tim Hotopp, mit einem genau getimtem Pass in den Rückraum, mustergültig vor!

Es war nicht das überlegt geführte Spiel unserer Elf, welches man sich gewünscht hätte. Nein, der SVR tat sich über weite Strecken des Spiels sehr schwer. Wohl auch bedingt durch einige notwendige Umstellungen konnte man nicht an die Leistung vom vergangenen Wochenende  gegen Meisenheim anknüpfen. Aber letztendlich zählen die 3 Punkte, die man sich am Ende auch verdient erkämpft  hat!

Dreimal ging der Gastgeber in Führung. Zum 1:0 und 2:1 genügte jeweils ein Eckball, der von Sandro Marinello in der Mitte vorm Tor nur eingeschoben werden musste.  Den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 erzielte auch Tim Hotopp, dem an diesem Tag zum ersten Mal im Aktivenbereich ein Doppelpack gelang. Glückwunsch!

Nach dem 2:2 fing man sich im Gegenzug durch einen Konter, nach einer Hereingabe von links unhaltbar für Dominic Schmitt, den erneutem Führungstreffer zum 3:2 für die Gastgeber.

Es ist der Rodenbacher Mannschaft allerdings hoch anzurechnen, dass sie auch nach dem erneuten Rückschlag nicht aufsteckte und das Spiel unbedingt drehen wollte. Marco Heieck war es vorbehalten mit einem Faulelfmeter erneut auszugleichen. Zuvor konnte der Torjäger des SV Rodenbach nur regelwidrig am vermeintlichen Kopfball zum 3:3 gehindert werden. Wie schon zu Anfang geschrieben, war es Dennis Leist vorbehalten in der 81. und 90. Minute den Sieg für den SVR einzutüten. Wie sagt man so gerne: „Mund abputzen und weiter geht’s“  am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen die SG Hüffelsheim.

Trainer Stefan Schehl ist es zu wünschen, dass sich bis zu diesem Heimspiel die personelle Situation etwas entspannt. Denn im Moment sind wir schon arg gebeutelt. Zudem sich heute im Spiel Lukas Renner verletzt hat und mit einem Muskelfaserriss länger auszufallen droht.

Nichts desto trotz wollen wir im Heimspiel die 3 Punkte in Rodenbach behalten.

Der SVR würde sich über zahlreiche Unterstützung seiner Anhänger freuen.  



Wie in der Vergangenheit, so auch in diesem Match, war Meisenheim der erwartet schwere Gegner, der dem SV Rodenbach lange Zeit alles abverlangte.

Die Heimelf löste das Ganze konsequent und bravourös mit einem hohen Heimsieg.

In der ausgeglichenen ersten Hälfte hatten die Gäste schon in der 5. Minute die erste Torgelegenheit.

Im weiteren Verlauf erarbeitete sich Rodenbach durch Marco Heieck ebenfalls eine Großchance (22.).

Weitere Gelegenheiten ergaben sich auf beiden Seiten, bei denen die Torhüter gefragt waren.

Eine scharf hereingegebene Flanke (41.), brachte das 1:0 für Rodenbach. 

Luca Baderschneider von der SG Meisenheim lenkte die Kugel unglücklich ins eigene Tor.

Nach dem Seitenwechsel erwischte Rodenbach einen Blitzstart.

Kevin Schehl nutzte eine Unachtsamkeit (48.) der Gäste, nachdem sie clever überspielt wurden, zum 2:0 für den SVR.

Nach diesem Treffer übernahm die Heimelf das Kommando und bestimmte mit besten Chancen das weitere Geschehen.

Meisenheim kam nur noch selten vor das SVR Gehäuse.

Dennis Leist überlief in der 58. Minute die gesamte SG Abwehr und markierte das 3:0 für seine Farben.

Mit einem unaufhaltsamen Durchmarsch aus der SVR Abwehr heraus (67.), baute Devin Yilmaz den Vorsprung auf 4:0 aus.

Den Schlusspunkt zum 5:0 setzte Marco Heieck in der 88. Minute.



Nach drei Niederlagen und nur einem Sieg in den Ligaspielen musste Rodenbach alles in die Waagschale legen, um den Anschluss in der Tabelle nicht zu verpassen.

Das Spiel in Zweibrücken war anfangs eher mittelmäßig ausgeglichen ohne Höhepunkte.

Erst als Rodenbach nach einem Foulelfmeter (25.), den Marco Heieck sicher verwandelte, mit 1:0 in Führung ging, wurde mehr investiert.

Obwohl der SVR nun mehr Spielanteile hatte, konnte Zweibrücken nach einem Ballverlust im Mittelfeld (39.) und nicht konsequenter Abwehr, den 1:1 Ausgleich erzielen.

Der Gastgeber witterte nun Morgenluft, bekam Aufwind.

Die Lufthoheit, die die langen VB Spieler über die gesamte Spielzeit hatten, war auch nach einem Eckball zum 2:1, kurz vor der Pause (44.) eine ihrer Stärken.

In der zweiten Hälfte ging der SVR offensiver ausgerichtet und mutiger in diese Partie.

In der 67. Minute tankte sich Dennis Leist geschickt durch die Zweibrücker Abwehr, legte gekonnt auf, sodass Kevin Schehl keine Mühe hatte den 2:2 Ausgleich zu markieren.

Wenige Minuten später (71.) krönte Dennis Leist seine gute Leistung mit der 3:2 Führung für Rodenbach und drehte damit den Rückstand.

Das 4:2 für Rodenbach (75.) war eine unhaltbare Granate von Kevin Schehl, gezogen wie ein Strich, aus 25 Meter.

Für den verdient und beruhigenden 5:2 Vorsprung war Mittestürmer Marco Heieck (79.) verantwortlich.

Den Schlusspunkt zum 3:5 setzte der VB Zweibrücken, wieder mit einem Kopfball (86.) nach einer Ecke.



Das Lokalderby und gleichzeitige Kerwespiel in Rodenbach wurde von den Hausherren in einem hart umkämpften Match, mit vielen Nicklichkeiten, ohne Erfolgserlebnis beendet.

Vor zahlreichen Zuschauern hatten die Gäste in den Anfangsminuten mehr Zug zum Tor, aber ohne nennenswerten Abschluss.

Rodenbach benötigte einige Zeit um ins Spiel zu kommen, Torraumszenen waren aber vorerst auch hier Mangelware.

In der 14. Minute hatte Marco Heieck den Führungstreffer auf dem Fuß, doch ein langes Bein von einem SVM Verteidiger verhinderte schlimmeres.

Auch in der 38. Minute war Heieck zur Stelle, doch sein Kopfball war zu unpräziese.

In der Nachspielzeit (47.) konnte Mackenbach nach einem Eckball überraschend die 1:0 Führung, per Kopfball, durch Artem Arttemov erzielen.

Nach der Pause übernahm Rodenbach die Initiative, Mackenbach verteidigte mit einer kompakten Spielweise und war nur noch sporadisch durch Konter gefährlich.

Im weiteren Verlauf erarbeitete sich Rodenbach unzählige hochkarätige Chancen.

Doch Unvermögen, die Latte oder die vielbeinige SVM Abwehr verhinderten einen SVR Treffer.

Ab der 70. Minute mussten die Gäste, nach einer „Gelb-Roten“ Karte in Unterzahl weiterspielen. Rodenbach konnte aber daraus kein Kapital schlagen.

In der 75. Minute konterte Mackenbach erfolgreich. Heiko Batista Meier konnte sich durchsetzen und das 2:0 für seine Farben erzielen.

Bis zum Schlusspfiff gab es weitere, sehr gute Chancen für Rodenbach, doch man schaffte es nicht die Kugel im Gästegehäuse unterzubringen.

Es blieb letztendlich bei der bitteren Niederlage.



Nach dem aus im Pokal, Mitte der Woche, gab es für Rodenbach im Ligaspiel gegen Nanzdietschweiler erneut einen Dämpfer.

Die Heimelf begann furios und hatte in der 2. Minute eine Kopfballgroßchance zur Führung. Auch Rodenbach hatte schon früh eine gute Gelegenheit (6.) durch Kevin Schehl, doch der Gewaltschuss zischte äußerst knapp über die Latte des Gästegehäuses.

Bis zum Seitenwechsel waren sich beide Teams ebenbürtig. Torchancen oder gefährliche Vorstöße waren, auch nach der Trinkpause, nicht zu verbuchen.

Nach dem Seitenwechsel kam Nanzdietschweiler besser in die Partie und setzte den SVR immer öfters unter Druck. Läuferisch und kämpferisch überzeugten sie in dieser Phase.

Rodenbach spielte dagegen, wie in Hälfte eins, viel zu oft nach hinten, verzögerte und vernachlässigte dadurch das durchschlagende Angriffsspiel.

Diese Nachlässigkeiten mit den unnötigen Rückpässen wurden dem SVR zum Verhängnis. Nanzdietschweiler eroberte sich im Vorwärtsgang zweimal clever die Kugel (52.+56.) und schlug unbarmherzig zu.

Bei diesen beiden SVN Aktionen machte die Rodenbacher Abwehr keine gute Figur.

Für den 2:0 Doppelschlag durch den Gastgeber waren R. Strasser und J. Berndt zuständig.

Es dauerte ein paar Minuten bis sich der SVR von diesem Schock erholt hatte.

Danach übernahm Rodenbach die Initiative. Das Spiel verlagerte sich nun, bis zum Schlusspfiff, komplett in die Hälfte des SV Nanzdietschweiler, die mit ihrer vielbeinigen Abwehr alle Versuche abblocken konnten. Eigene Vorstöße des SVN gab es fast nicht mehr.

Erst in der 89. Minute gelang der hochverdiente 2:1 Anschlusstreffer durch Dennis Leist.

Das Tor fiel einfach zu spät, denn in der dreiminütigen Nachspielzeit, in der alles probiert wurde, wollte der Ausgleich gegen das Gästebollwerk nicht mehr fallen.



Das Verbandspokalspiel beim Ligakonkurrenten VfB Reichenbach ging mit  2:0 verloren.

In der temporeichen ersten Hälfte, die meist ausgeglichen war, hatte Rodenbach anfangs die besseren Chancen.

Dennis Leist scheiterte erst am reflexartig reagierenden VfB Torhüter, kurze Zeit später bekam er die Kugel in aussichtsreicher Position nicht unter Kontrolle und verzog aus wenigen Metern.

In der 24. Minute spielte der VfB clever aus der eigenen Hälfte nach vorne und überraschte mit dem Konter die aufgerückte SVR Hintermannschaft.

Anthony Westen schob die Kugel am weit herausgeeilten Torhüter vorbei, zum 1:0 für Reichenbach, ins leere Tor.

Die Heimelf eroberte sich im weiteren Verlauf läuferisch und kopfballtechnisch immer mehr Vorteile im Mittelfeld, doch bis zum Pausenpfiff passierte auf beiden Seiten nichts Nennenswertes mehr.

Nach der Pause wurde die Partie hitziger und bissiger. Beide Teams versuchten mit allen Mitteln eine Ergebnisverbesserung herbeizuführen.

Reichenbach war in dieser Phase abgeklärter, behielt die Kopfballhoheit und war meist auch einen Tick schneller am Ball.

Dominik Schmidt im Rodenbacher Tor wurde nun mehrmals auf die Probe gestellt, die er hervorragend bestand und seine Mannschaft dadurch lange im Rennen hielt.

In der 82. Minute gelang Anthony Westen ein Sonntagsschuss.

Die knallharte Bogenlampe schlug unhaltbar zum 2:0 für den Gastgeber unter der Latte im langen Eck ein.

Ein aufbäumen von Seiten des SV Rodenbach in den Restminuten verpuffte ergebnislos.

 

 



Im ersten Heimspiel der neuen Saison ging der SV Rodenbach, anders als vor einer Woche in Kirn, selbstsicherer und mit einer anderen Einstellung zu Werke.

Vom Anfang an hatte die Heimelf, die ersatzgeschwächt antreten musste, mehr Ballkontakte und beschäftigte den Gast aus Fehrbach größtenteils in seiner Hälfte.

Doch außer einem Pfostentreffer, nach einem Freistoß (15.) von Kevin Schehl wurden keine nennenswerten Abschlüsse herausgespielt.

Fehrbach spielte im Mittelfeld zwar gekonnt mit, aber zu einem Abschluss kamen sie so gut wie nie und zu keinem Zeitpunkt wurde der Rodenbacher Torhüter richtig gefordert.

Nach der Pause nahm Rodenbach, wie in Hälfte eins wieder das Heft in die Hand, erspielte sich beste Einschussmöglichkeiten, doch der erlösende Treffer wollte nicht gelingen.

Ab der 70. Minute musste der SVR, nach einer „Gelb-Roten“ Karte in Unterzahl weiterspielen. Trotzdem beherrschte man die Partie.

In der 81. Minute warf Torhüter Bachert Heiko vom FC Fehrbach den Ball so unglücklich ab, dass sein Mitspieler die Kugel nicht unter Kontrolle bekam.

Marco Heieck reagiert blitzschnell, eroberte sich das Spielgerät und schloss aus spitzem Winkel, knallhart und unhaltbar zum 1:0 für Rodenbach ab.

Aufgrund der vielen hochkarätigen Chancen und dem Kampf in Unterzahl, ist der Sieg mehr als verdient.



Im ersten Spiel der Saison 2017/18 in der Landesliga, legte Rodenbach einen klassischen Fehlstart hin und musste alle Punkte in Kirn lassen.

Beide Mannschaften begannen zögerlich mit wenigen ernstzunehmenden Aktionen. Größtenteils dominierten die Mittelfeldreihen, das erwartete Spiel in die Spitzen fand so gut wie gar nicht statt.

Erst als Kirn einen Pfostenschuss (37.) verbuchen konnte, machte der Gastgeber mehr. Rodenbach zog sich zurück und musste in der 40. Minute, nach einem fatalen Fehlpass, den ein Kirner Spieler dankend annahm und aus 25 Meter abdrückte, das 0:1 hinnehmen.

Nach der Pause kam Rodenbach besser in die Partie, eine Ergebnisverbesserung gelang aber nicht.

In dieser guten SVR Phase verschenkt man aber immer wieder unnötig den Ball und ermöglichte damit dem VfR Kirn gefährliche Konter.

Einer dieser Konter (56.) brachte das 2:0 für die Hausherren, wobei die gesamte Hintermannschaft, samt Torhüter des SVR, keine gute Figur machten.

Mitte der zweiten Hälfte wurde Dennis Leist eingewechselt, der etwas mehr Schwung in den Angriff brachte.

Trotz aller Bemühungen gelangen dem SVR Team im weiteren Verlauf nur ein vielversprechender Freistoß, der knapp am gegnerischen Tor vorbeischrammte und einige Eckbälle.

Die Einheimischen überstanden diese kurze Periode ohne Schaden und übernahmen selbst wieder die Initiative.

In der 71. Minute schlug Kirn noch einmal zu und erzielte, nicht unverdient das 3:0.

Kurz vor Spielende (86.) wurde ein Rodenbacher der schon "Gelb" gesehen hatte und mit einer Entscheidung des Schiedsrichters nicht einverstanden war, mit " Rot" frühzeitig in die Kabine geschickt.



Eine Woche vor Saisonbeginn der Landesliga, konnte Rodenbach im Verbandspokal einen 3:1 Sieg einfahren.

Beim FV Kusel, der zwei Klassen tiefer spielt als der SVR, kam das Endergebnis erst spät zustande.

Obwohl Rodenbach gegen die tief in der eigenen Hälfte stehenden Gastgeber spielerisch überlegen war, schafften sie es nicht einen erfolgreichen Abschluss zu initiieren.

Kusel war ebenfalls zu harmlos und hatte seinen ersten nennenswerten Torschuss in der 29. Minute.

Doch in der 40. Minute kam die aufgerückte Rodenbacher Elf durch einen Konter des FVK überraschend mit 0:1 in Rückstand.

Nach der Pause das gleiche Spiel. Rodenbach beherrschte das Mittelfeld, hatte mehr Spielanteile, aber die Angriffsreihen wurden oftmals zu wenig mit einbezogen oder in entscheidende Szenen gesetzt.

Auch Kusel steigerte sich im weiteren Verlauf, konterte nun öfters und brachte dadurch die SVR Hintermannschaft einige Male in Verlegenheit.

In der 76. Minute konnte Kevin Schehl, durch einen direkt verwandelten Freistoß aus ca. 20 Meter, den 1:1 Ausgleich erzielen.

Mit einer satten Direktabnahme (82.) brachte Marco Heieck seine blau-weißen Farben mit 2:1 in Front.

In der 80. Minute musste ein Spieler des FV Kusel, nach wiederholtem Foulspiel, mit "Gelb-Rot" verwarnt, vom Platz.

Den Schlusspunkt zum 3:1 Sieg setzte der Mitte der zweiten Hälfte eingewechselte Dennis Leist, mit einem sicher verwandelten Foulelfmeter in der 90. Minute.





Der SV Rodenbach konnte am dritten Spieltag des Turniers beim Ausrichter ESP den Turniersieg für sich verbuchen.

Nachdem die reguläre Spielzeit mit einem Unentschieden endete konnte der SV Rodenbach in der Nachspielzeit den Siegtreffer erzielen und ging somit als Sieger gegen Mackenbach vom Platz.

Glückwunsch an die Mannschaft.

 

 



  



Rodenbach hat das wichtige und voller Hoffnung geprägte Relegationsspiel um den 13. Tabellenplatz, auf neutralem Platz in Alzey, gegen den punktgleichen Ludwigshafener SC verloren.

Bei einem Sieg hätte  man die Chance auf den Klassenerhalt aufrecht erhalten können.

In der zerfahrenen ersten Hälfte investierten die Gäste mehr, waren spritziger und hatten schon früh beste Gelegenheiten.

Dominic Schmidt, im Tor des SV Rodenbach, verhinderte mit Glanzparaden einen Rückstand.

In der 12. Minute hatte Marco Heieck die Führung für den SVR auf dem Fuß. Der Ball segelte haarscharf am Pfosten vorbei.

Einen maßgerecht servierten Freistoß (45.) von Dennis Leist, köpfte Johannes Schick zum 1:0 für den SV Rodenbach ein.

Nach der Pause lebte das Match vor allen Dingen von der Spannung.

Marco Heieck traf in der 70. Minute nur die Latte, den zurückspringenden Ball köpfte Dennis Leist aus kürzester Entfernung über den leeren LSC Kasten.

Beide Teams waren in der Folge zwar in Ansätzen weiter bemüht etwas zu verändern, wobei wiederum Ludwigshafen optisch mehr Druck erzeugte.

Dadurch hatte der SVR Torhüter mehr Arbeit zu verrichten als der Gästekeeper.

In den Schlussminuten zog sich Rodenbach unverständlicher Weise immer mehr in die eigene Hälfte zurück und gestattete den Gästen mehr Freiraum zum Angriff.

Spielerisch verflachte und enttäuschte aber die Partie beidseitig immer mehr.

Eine Unachtsamkeit im Rodenbacher Strafraum nutze Ludwigshafen, eine Minute  vor Spielende (89.) zum 1:1 Ausgleich.

In der gerechtfertigten, dreiminütigen Nachspielzeit, warf Ludwigshafen risikoreich alles nach vorne und belohnte sich in der 92. Minute mit dem 2:1.

Die Chance auf den erhofften Ausgleich in letzter Sekunde (93.) hatte Kevin Schehl. Doch sein Freistoß von der LSC Strafraumgrenze segelte meilenweit über das Tor.

Nach dieser bitteren Niederlage muss Rodenbach nun den Gang eine Ligaklasse tiefer antreten und spielt in der nächsten Saison in der Landesliga.



Riesenenttäuschung bei der Mannschaft des SVR und bei den Fans.

Beim Tabellenletzten, FC Fortuna Mombach, war ein Pflichtsieg erwartet worden, der den Klassenerhalt so gut wie gesichert hätte.

Doch der SVR spielte über die gesamte Partie unterirdisch, erkannte offenbar nicht den Ernst der Lage und so gab es eine knüppeldicke, schmerzhafte Klatsche.

Bis weit in der ersten Hälfte fand Rodenbach überhaupt nicht ins Spiel und musste schon nach zehn Minuten einem 1:0 hinterherlaufen.

Lediglich zwei Großchancen kurz vor der Pause, die aber überhastet vergeben wurden, waren die einzigen Lichtblicke bzw. Ausbeute für den SVR.

Direkt nach dem Seitenwechsel (47.) erhöhte Mombach auf 2:0 und in der 63. Minute wurde die Führung sogar auf 3:0 ausgebaut.

Obwohl von Rodenbach so gut wie keine Mittel gefunden wurden den Gastgeber im Vorwärtsgang zu stoppen, gelang Marco Heieck kurze Zeit später (67.), nach einem Freistoß von Kevin Schehl,  ein Abstaubertor  zum 3:1 Zwischenstand.

Unbeeindruckt von diesem Treffer machte die Heimelf weiterhin das Spiel.

In regelmäßigen Abständen (72., 80., 85. +89.) wurde in der Folge die überforderte SVR Abwehr überrannt und das Ergebnis bis zum unglaublichen 7:1 hochgeschraubt.

 

Es stand einiges auf dem Spiel. Wusste man vor diesem Match immer noch nicht hundertprozentig,  wie viele Mannschaften letztendlich absteigen müssen.

Doch unabhängig davon war die Leistung des SVR, um die letzte eventuelle Chance auf den Klassenerhalt zu wahren, indiskutabel schwach. Man hatte mehr erwartet!



Rodenbach hat das wichtige und voller Hoffnung geprägte Heimspiel verloren und befindet sich nun endgültig im Abstiegstrudel.

Dabei vergab man den ersten Matchball leichtfertig, eigentlich verschenkte man ihn.

Im ersten Abschnitt kam die Heimelf überhaupt nicht in die Partie. Fehlpässe und viele Unzulänglichkeiten, die  keinen Spielfluss zuließen, bauten den Gegner auf.

Rieschweiler übernahm dagegen vom Anpfiff an die Initiative, war spielbestimmend und konnte schon in der 4. Minute durch Luca Brödel mit 1:0 in Führung gehen.

Eine unkontrollierte Handbewegung im SVR Sechzehner wurde mit Strafstoß (16.) bestraft. Den fälligen Elfer verwandelte Tobias Leonhard sicher zum 2:0 für Rieschweiler.

Rodenbach agierte trotz des Rückstandes weiterhin harmlos, so dass der Gästekeeper bis zum Pausenpfiff so gut wie beschäftigungslos blieb.

Nach dem Wechsel war beim Gastgeber SVR Kampfeswillen angesagt. Aber so richtig wurde das Ganze nicht umgesetzt und  nur vereinzelt blitze Gefährlichkeit auf.

In der 54. Minute zeigte Marco Heieck, dass er Torjägerinstinkt besitzt.

Schön freigespielt konnte er den Gästetorhüter mit dem 1:2 Anschlusstreffer verladen.

Erst jetzt versuchte man mehr zu probieren.

Doch Rieschweiler lies nicht viel zu, spielte weiterhin diszipliniert clever, und hielt bis zum Schlusspfiff den verdienten Sieg fest.


Im letzten Saisonspiel muss der SV Rodenbach gegen den Tabellenletzten Mainz Mombach unbedingt einen Dreier einfahren, um die letzte Chance auf den Klassenerhalt zu wahren!



Beim Tabellenführer musste Rodenbach, ohne drei Feldspieler, die normalerweise zur Stammelf gehören, auflaufen.

Auch auf den Stammtorhüter verzichtete Trainer Stefan Schehl zusätzlich aus taktischen Gründen.

Trotzdem wollte man aber alles in die Waagschale legen, um es dem Favoriten so schwer wie möglich zu machen.

Anfang des Matches klappte das auch ganz gut und man konnte gut mithalten.

Doch in der 10. Minute wurde Torhüter Karsten Köpke von einem Weitschuss überrascht.

Die vermeintlich haltbare Kugel schlug unten rechts zum 1:0 für Dudenhofen ein.

Dudenhofen übernahm nun die Initiative, war spielerisch überlegen und kam immer öfters gefährlich vor das SVR Tor.

Einen verwandelten Foulelfmeter, verursacht durch den SVR Torhüter, nutzte die Heimelf, (25.) zum 2:0.

Köpke war bei dem Strafstoß zwar noch am Ball, doch der war knallhart abgezogen.

Bis zum Seitenwechsel veränderte sich am Ergebnis nichts mehr.

Nach der Pause investierte Rodenbach mehr, war dem Tabellenführer durch kämpferisch konsequentes dagegenhalten weitestgehend ebenbürtig.

Chancen gab es nun vermehrt auf beiden Seiten, Dudenhofen schien beindruckt.

In der 86. Minute setzte sich Carlos Borger auf der linken Außenbahn durch, preschte in den Strafraum des FVD und schloss sein Dribbling mit einem satten Schuss ab.

Ein Abwehrspieler konnte den Ball nur noch unglücklich ins eigene Tor, zum 2:1 Anschlusstreffer, lenken.

Nun wollte Rodenbach mehr und gab dabei dem FV Dudenhofen einige Rätsel auf.

Ein unnötig vertändelter Ball im Mittelfeld nutze der Tabellenführer mit einem Konter in der Schlussminute (90.) zum leistungsgerechten 3:1 Endstand.

 

Rein rechnerisch kann der SV Rodenbach in den letzten beiden Ligaspielen den Klassenerhalt noch aus eigener Kraft schaffen, wahrscheinlicher ist aber, dass man auf Ausrutscher bzw. fremde Hilfe angewiesen sein wird.

Die Hoffnung stirbt aber zuletzt.



Rodenbach steht im Abstiegskampf bei den letzten Saisonspielen mit dem Rücken zur Wand.

Um gegen Waldalgesheim, die einen vorderen Tabellenplatz einnehmen, bestehen zu können, musste die Partie mit kühlem Kopf und Leidenschaft angegangen werden.

Mit einem Blitzstart und dem Treffer durch Dennis Leist, der durch einen vorbildlichen Einsatz von M. Illboudo freigespielt wurde, startet Rodenbach in der 2. Minute optimal, den Vorgaben entsprechend, in die Partie.

Im weiteren Verlauf war das Match weitestgehend ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für den Gastgeber.

Kurz vor dem Seitenwechsel prüfte Kevin Schehl den Gästetorhüter mit einem strammen Fernschuss.

Nach der Pause war Rodenbach direkt wieder mit guten Ansätzen am Drücker.

Waldalgesheim spielte zwar im Mittelfeld munter mit, doch gefährlich waren nur die Konter. Im weiteren Verlauf erarbeitete sich die Heimelf mehrere hundertprozentige Chancen, die aber leider überhastet vergeben wurden.

In der 73. Minute schicke der Schiedsrichter nach Foul und einer nachfolgenden Tätlichkeit jeweils einen Spieler von beiden Mannschaften vorzeitig in die Kabinen.

Ein dreifacher Dauerbeschuss auf das SVA Tor, verteidigte ein Abwehrspieler, per Hand in Torwartmanier. Dafür gab es Strafstoß und die „Rote Karte“ für Waldalgesheim.

Den fälligen Elfer (79.) versenkte Marco Heieck sicher zum hochverdienten 2:0.

Auf Grund der geschlossenen Mannschaftsleistung und dem Chancenplus für die Heimelf, ist der Sieg für den SV Rodenbach mehr als verdient.



Im nervenaufreibenden Abstiegskampf schaffte es Rodenbach nicht zu punkten, um den Abstand nach hinten und eben auch zum mitbedrohten Ludwigshafener SC zu halten, bzw. auszubauen.

Die von beiden Teams schwach geführte Partie, mit vielen Abspielfehlern, hatte im ersten Abschnitt auf jeder Seite, lediglich nur eine Chance zu verbuchen.

Ludwigshafen hatte in der 21. Minute die Gelegenheit in Führung zu gehen, doch Dominic Schmidt, im Tor des SVR, vereitelte die Chance.

Fünf Minuten später (26.) hämmerte Kevin Schehl die Kugel an die Latte des LSC.

Doch bis zum Seitenwechsel verflachte die Partie, nach diesen beiden Chancen immer mehr. Spielerisch enttäuschend gab es keine weiteren Höhepunkte.

Nach der Pause hatte Ludwigshafen mit einem Lattenwischer (56.) eine weitere Chance.

Das war aber auch die einzige nennenswerte Szene in diesem niveaulosen Match bis zur 89. Minute.

Als alle sich schon auf ein torloses Remis eingestellt hatten, segelte eine weite Flanke der Ludwigshafener in den Strafraum des SV Rodenbach.

Unglücklich für den SVR in der vorletzten Spielminute fand die Kugel per Kopfball, den Weg ins Tor zum schmeichelhaften 1:0 für die Heimelf.

Riesenenttäuschung bei den zahlreichen Fans des SVR, sind doch die Gegner für die restlichen Spiele fast nur Favoriten.



Bis zum Saisonende sind nun alle Spiele des SV Rodenbach sogenannte Endspiele, die über den weiteren Verbleib in der Verbandsliga entscheiden.

So war auch im Vorfeld das Match gegen den Mitkonkurrenten Winnweiler zu werten, das man als ein sogenanntes Sechspunktespiel absolvieren musste.

In der spielerisch ausgeglichenen ersten Hälfte hatte Rodenbach schon nach sieben Minuten die erste Großchance, die aber vom ASV Torhüter Robin Paul Assel mit letztem Einsatz vereitelt wurde.

Auch im weiteren Verlauf, bis zum Pausenpfiff, war die Heimelf mit weiteren guten Gelegenheiten im Vorwärtsgang.

Leider konnte das Ganze nicht in Zählbares umgesetzt werden.

Der ASV Winnweiler zeigte dagegen zwar gute Ansätze, aber daraus entstand keine einzige Torchance, weil die SVR Abwehr sicher stand.

Direkt nach dem Seitenwechsel hatte Winnweiler die erste ernsthafte Chance, die aber vom SVR Keeper Dominic Schmidt glänzend pariert wurde.

Wenige Minuten später bekamen die Gäste einen Foulelfmeter zugesprochen und hatten damit die Führung auf dem Fuß.

ASV Stürmer Waldemar Scheider scheiterte aber am glänzen parierenden SVR Torhüter.

Obwohl Winnweiler im zweiten Abschnitt mehr für eine Ergebnisverbesserung tat, blieb es letztendlich beim gerechten aber torlosen Remis.



In der Endphase um den Klassenerhalt ging es ausgerechnet gegen den unangenehmen Gegner TB Jahn Zeiskam, bei dem man in der Vergangenheit wenig ausrichten konnte.

Obwohl sich der SV Rodenbach wacker gegen eine Niederlage stemmte, reichte es am Ende nicht, im Abstiegskampf zu punkten.

Im ersten Abschnitt hatte Zeiskam mehr Ballkontakte, war aktiver und hatte auch spielerische Vorteile.

Eine nicht unbedingt als Torchance gesehene Szene im SVR Sechzehner wurde nicht konsequent genug verteidigt. Der Einheimische Stürmer eroberte sich den Ball und schloss zum 1:0 ab.

Obwohl der Gastgeber im Mittelfeld präsenter war, gab es bis zum Seitenwechsel keine weiteren nennenswerten Chancen.

Nach der Pause trat Rodenbach ganz anders auf. Das Spiel nahm eine entscheidende Wende.

Zeiskam kam durch das energische Auftreten des SVR, fast nicht mehr aus der eigenen Hälfte.

Chance um Chance wurde erarbeitet, nur beim letzten Abschluss fehlte das Quäntchen Glück.

Zeiskam hatte in der zweiten Halbzeit außer Standards aus Freistößen oder Eckbällen, keinen einzigen Schuss mehr aus dem Spiel heraus, auf das SVR Tor zu verbuchen.

Aufgrund des besseren Spiels des SV Rodenbach und den vielen Gelegenheiten in Hälfte zwei, wäre eine Punkteteilung, oder gar ein Sieg nicht unverdient gewesen.



Nach dem ersten Auswärtssieg am letzten Wochenende, ging der SVR mit viel Selbstvertrauen in die Heimpartie, um gegen den SV Herschberg nachzulegen.

In der meist ausgeglichenen ersten Hälfte hatte Rodenbach die erste nennenswerte Gelegenheit (14.).

Kurz danach (16.) konnten die Gäste durch Andre Hampel überraschend mit 1:0 in Führung gehen.

Im weiteren Verlauf hatte Rodenbach leichte Vorteile und auch die klareren Chancen.

Obwohl bis zum Pausenpfiff ein Chancenplus für den SVR zu verbuchen war blieb, es bei diesem knappen Ergebnis.

Nach dem Seitenwechsel übernahm Rodenbach endgültig die Initiative, war das bessere Team und erspielte sich mehrere hochkarätige Torchancen.

Der Ausgleich und auch mehr für Rodenbach lag förmlich in der Luft.

Herschberg wurde fast über die gesamte Restspielzeit in der eigenen Hälfte gebunden. Nur noch gelegentlichen Konter, die aber vom SVR abgeblockt wurden, entlasteten die Gästeabwehr.

Bis in die Nachspielzeit klebte Rodenbach das Pech an den Füßen, die Kugel wollte nicht hinter die Linie.

Auch der Gästekeeper verhinderte bis dahin, mit Glanzparaden, einen verdienten Treffer.

In der 93. Minute rettete Kevin Schehl, mit dem vielumjubelten 1:1 Ausgleich dem SVR, einen wichtigen Punkt gegen den Abstieg.



In der Hoffnung endlich mal wieder auf fremdem Geläuf zu punkten, trat Rodenbach selbstsicher und motiviert beim VfR Kandel an.

Am Ende wurde es, mit dem ersten Auswärtssieg der Saison, ein lang ersehntes Erfolgserlebnis.

In der nicht unbedingt hochklassigen Partie bestimmte Rodenbach größtenteils die erste Hälfte mit einigen erfolgversprechenden Abschlüssen. Die spielerischen Vorteile konnten aber vorerst nicht in zählbares umgesetzt werden.

Kandel begann dagegen überraschend zaghaft und hatte seine erste nennenswerte Gelegenheit erst in der 26. Minute.

In der 36. Minute setzte sich Mark Gamber auf der rechten Außenbahn durch, flankte scharf nach innen auf Marco Heieck, der per Direktabnahme zum 1:0 für Rodenbach vollstreckte.

Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel investiert Kandel mehr und wirkte dabei auch gefährlicher.

Rodenbach verlor zeitweise den spielerischen Faden und auch die gewohnte Übersicht.

Dieser Mangel und auch die Nachlässigkeit wurden mit dem 1:1 Ausgleich (60.) bestraft.

Danach wollten die Hausherren mehr, die SVR Abwehr wurde gefordert und war nicht mehr, wie in Hälfte eins, sattelfest.

Es dauerte bis weit in den zweiten Abschnitt, ehe Rodenbach wieder auf die Erfolgsspur, mit guten Ansätzen, zurück fand.

Die vielumjubelte und verdiente 2:1 Führung für den SVR (81.) gelang dem kurz zuvor eingewechselten Carlos Burger, der auch in der Restspielzeit die VfR Abwehr mit seinen Dribblings vor einige Probleme stellte.  



Nachdem am letzten Wochenende ein Remis gegen einen Favoriten die gute Leistung des SVR untermauerte, reichte es diesmal in einer weiteren guten Partie, gegen einen weiteren Meisterschaftsanwärter, nur zu einem Ehrentreffer.

Speyer benötigte dagegen nur zwei Standardsituationen um den Sieg unter Dach und Fach zu bringen.

Rodenbach kam schwerlich in das Match und musste schon in den Anfangsminuten bei zwei Großchancen für Speyer zittern.

Torhüter Dominic Schmidt reagierte aber hervorragend und bewahrte sein Team vor einem frühen Rückstand.

Im weiteren Verlauf steigerte sich Rodenbach, spielte eigentlich bis zum gegnerischen Strafraum gefällig, doch der letzte Pass kam nicht an, auch der finale Abschluss wurde zu wenig versucht.

Speyer hatte im ersten Abschnitt die klareren Chancen, war über weite Strecken die bessere Elf, aber wie anfangs glänzte der SVR Torhüter und verhinderte schlimmeres.

Ein sicher verwandelter Foulelfmeter (31.) brachte die Heimelf mit 1:0 in Führung, die den Vorsprung bis in die Pause halten konnte.

Kurz nach dem Seitenwechsel (48.) erhöhte Speyer auf 2:0.

Einen haltbaren Freistoß, direkt auf den Torhüter gezielt, rutschte diesem, unglücklich und überraschend für alle, durch die Hände ins Netz.

Rodenbach steckte aber nicht auf, übernahm nun mehr und mehr die Initiative und spielte unaufhaltsam nach vorne.

Ein Lattentreffer (68.) von Kevin Schehl, nach einem direkten Freistoß, lies die Hoffnung auf einen Erfolg reifen.

Speyer wurde ab jetzt weitestgehend in der eigenen Hälfte gebunden. Nur noch sporadisch konnten sie ihre eigenen Konter gefährlich ausspielen.

Die SVR Mannschaft um Johannes Schick erarbeitete sich dagegen beste Chancen, die aber leider nicht genutzt werden konnten.

Erst spät, in der 89. Minute, gelang Marco Heieck der 2:1 Anschlusstreffer.

In der Verlängerung, bis zum Abpfiff, gab es noch weitere gute Gelegenheiten um das Ergebnis leistungsgerecht anzupassen; es sollte nicht sein.



Die lange Winterpause ohne Pflichtspiele ist vorbei, nun rollt der Ball wieder.

Im ersten Heimspiel 2017 musste Rodenbach als Außenseiter gegen den favorisierten Meisterschaftsanwärter Idar-Oberstein antreten.

In der hart umkämpften ersten Hälfte konnte sich keine Mannschaft einen echten Vorteil erarbeiten und lange Zeit waren Torchancen Mangelware.

Erst als Dennis Leist einen Freistoß (30.) maßgerecht für Mark Gamber servierte, der per Kopfball das 1:0 für den SVR erzielte, wurde die Partie offener und torgefährlicher geführt.

Eine unglückliche zu kurze Abwehr vor dem Rodenbacher Strafraum (36. Minute) bestrafte Idar-Oberstein, dem Spielverlauf nicht unverdient, mit dem 1:1 Ausgleich.

Nach der Pause gingen beide Teams wieder engagiert zu Werke, mit dem Ziel einer Ergebnisverbesserung.

In der 53. Minute gelang Marco Heieck, mit einem satten, platzierten Schuss zum 2:1, erneut die Führung für Rodenbach.

Doch schon wenige Minuten später (56.) konnten die Gäste wiederum zum 2:2 ausgleichen (Stavridis Thiemo).

In der Folge hatte Idar-Oberstein ein leichtes Übergewicht, mit gefährlichen Aktionen.

Rodenbach kämpfte dagegen verbissen weiter und setzte sich mehrmals in gute Szenen, wobei auch beste Chancen herausgespielt wurden.

Letztendlich blieb es aber beim leistungsgerechten Remis .



Der SV Rodenbach konnte seinen Titel als Hallenkreismeister erfolgreich
verteidigen.
Sechs gewonnene Spiele bei einem Torverhältnis von 27:1 sprechen eine
deutliche Sprache.

Mit einer durchweg konstanten Leistung während des Turniers, konnte
dieser Erfolg eingefahren werden. Hoffentlich schöpft die Mannschaft
daraus Selbstvertrauen, um die schwere Aufgabe , sprich Klassenerhalt in
der Verbandsliga, zu meistern.
Zu den Gratulanten gehörte der Kreisbeigeordnete Peter Schmitt und
für die VG Weilerbach gratulierte Ernst Müller.



Gegen den Tabellenletzten der den schwächsten Sturm und die schwächste Abwehr in der Verbandsliga stellt, ging die Rodenbacher Elf, die noch keinen Auswärtspunkt ergattern konnten unter  und erlebte dabei noch ein Debakel.

Im letzten Match vor der Winterpause, unter Flutlicht in Offenbach, begann Rodenbach aber furios.

In den ersten zwanzig Minuten wurden beste Torchancen herausgespielt; man dominierte die Partie.

Marco Heieck scheiterte mit Pech in der zweiten und dritten Minute, als Offenbach mit letzten Einsätzen die Kugel von der Torlinie kratzen konnte.

Kurz darauf (5.) traf Heieck nur das Gebälk, von wo der Ball wieder zurück ins Feld sprang.

Dennis Leist hatte genau so viel Pech, als sein Schuss (8.) noch von der tief stehenden FSV Abwehr äußerst knapp vor der Linie abgefangen werden konnte. Weitere gute Szenen folgten.

Im SVR Mannschaftsgefüge klappte bis hierhin alles hervorragend und es roch nach einem ersten Auswärtserfolg.

Es kam unverhofft anders.

Beim ersten nennenswerten Angriff (22.) der Offenbacher wurde die aufgerückte SVR Abwehr überspielt und mit dem 1:0 bestraft.

Dem 2:0 ging ein Eckball (25.) voraus, der unbefriedigt verteidigt wurde.

Ein Freistoßtor (30.) von der Strafraumgrenze aus getreten, fand den richtigen Weg und schlug zum 3:0 für die Hausherren ein.

Unmittelbar vor dem Pausenpfiff (45.) erhöhte der FSV, nachdem ein SVR Abwehrspieler unglücklich über den Ball getreten hatte, auf 4:0.

Nach dem Seitenwechsel konnten auf dem ungeliebten Kunstrasen, von Seiten des SV Rodenbach, keine Akzente mehr gesetzt werden.

Drei weitere Standartsituationen läuteten das schmerzhafte Desaster ein.

Zwei Freistoßtreffer (70.+75.), sowie ein Foulelfmeter (80.), brachen endgültig die Moral bei Rodenbach.

Das 8:0 kurz vor Spielende (88.) war das unglaubliche Endergebnis.



Gegen den Favoriten dieses Spiels und Mitanwärter auf den Titel, welchen Fußgönheim momentan beansprucht, gab es, da Rodenbach in der Tabelle mit dem Rücken zur Wand steht nur eine Richtung, Angriff und die Flucht nach vorne.

Rodenbach begann die Partie furios und hatte schon in der 2. Minute durch Dennis Leist eine Großchance.

Kurz darauf (4.) konnte Dennis Leist aber das 1:0 erzielen.

Bis zum Seitenwechsel gab es keine Ergebnisverbesserung mehr für den SVR, der sich aber bis dahin weitere gute Chancen erarbeitete und dabei das Spiel auch insgesamt unter Kontrolle hatte.

Fußgönheim hatte dagegen nur wenige Mittel gegen das couragierte Auftreten des SVR.

Unmittelbar nach der Pause (49.) hatte Dennis Leist das 2:0 auf dem Fuß. Sein Gewaltschuss verfehlte äußerst knapp das Ziel.

In der 55. Minute wurde Marco Heieck im ASV Strafraum in vollem Lauf regelwidrig von den Beinen geholt.

Den fälligen Elfer verwandelte der Gefoulte sicher zum 2:0 Zwischenergebnis.

Dem 3:0 ging ein vorbildlicher Sturmlauf von Ricardo Olivera voraus, der dann überlegt zu Kevin Schehl zurückspielte, der die Kugel unhaltbar ins Netz ballerte.

Gegen Ende der Spielzeit gewährte man Fußgönheim etwas mehr Freiheiten.

Trotzdem gab es nur eine einzige echte Gelegenheit, die aber zum 3:1 Ehrentreffer, durch Kevin Takpara (84.) genutzt werden konnte.

Der Wille und das Engagement waren beim SVR sichtbar, sodass der Sieg mehr als verdient war.



In diesem äußerst wichtigen Kellerduell verpasste Rodenbach die große Gelegenheit den Gastgeber weiterhin hinter sich zu lassen und sich selbst etwas Luft zu verschaffen.

Rodenbach kann einfach nicht auf fremdem Geläuf punkten.

Die äußerst niveaulose und schwache Partie wurde von beiden Teams, auf schlechtem und auch schwer bespielbarem Geläuf, spielerisch enttäuschend absolviert.

Abspielfehler und Unvermögen prägten die gesamte Partie. Einen Sieger hätte dieses Match nicht verdient gehabt.

Trotzdem gab es Gelegenheiten, die aber fast nur aus Zufallsprodukten entstanden.

Dennis Leist konnte Rodenbach, nach einem Alleingang (26.), den er fast noch vertändelt hatte, glücklich mit 1:0 in Führung bringen.

Bad Kreuznach hatte bis zum Seitenwechsel ebenfalls hochkarätige Zufallschancen, doch mit viel Fortune konnte der SVR den Vorsprung in die Pause retten.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel (49.) wurde zu halbherzig verteidigt und am Elfmeterpunkt ein SG Spieler übersehen, der völlig freistehend zum 1:1 für Bad Kreuznach, per Kopfball, ausgleichen konnte.

Auch beim 2:1 für den Gastgeber wurde die Kugel nicht konsequent genug im SVR Strafraum abgeschirmt.

Nach vielbeinigem Gestochere am kurzen Eck (59.) landete der Ball im Rodenbacher Kasten.

In den Schlussminuten hatte Rodenbach mehrmals die Gelegenheit auszugleichen, man scheiterte zum Teil mit Pech aber auch am eigenen Unvermögen.



Nach Abschluss der Vorrunde, die mit einem Heimsieg beendet werden konnte, ging man von Selbstvertrauen für das erste Rückspiel in den Reihen des SV Rodenbach aus, um sich weitere Luft im Abstiegskampf verschaffen zu können.

Dieses Vorhaben konnte nicht umgesetzt werden und ging leider mit einer deftigen Niederlage schief.

Die erste Hälfte war über weite Teile unspektakulär mit wenigen Torraumszenen.

Beide Teams waren mit ihren Angriffsleistungen bemüht ein Ergebnis herzustellen, wobei das Zusammenspiel bei den Gästen besser zur Geltung kam als bei den Hausherren, die einige Abspielfehler zu viel produzierten.

Zu einem unerwarteten Zeitpunkt, durch ein unglückliches Handspiel im SVR Strafraum (26.) und nach dem sicher verwandelten Elfer von Enes Sovtic fiel die 1:0 Führung für Bingen.

Rodenbach drängte in der Folge auf den Ausgleich, hatte aber nur eine nennenswerte Gelegenheit durch Johannes Schick mit einem satten Distanzschuss, der aber glänzend vom Binger Keeper pariert wurde.

Nach der Pause beherrschte Bingen größtenteils die Partie und spielte seine Routine aus. Rodenbach machte, wie in Hälfte eins, zu viele individuelle Fehler wobei auch kein Zusammenspiel zustande kam.

Bingen brachte in der Folge Rodenbach immer mehr unter Druck, setzte zu gefährlichen Vorstößen an und konnte in der 57. Minute das 2:0 durch Mukerreu Serdar erzielen.

Der gleiche Spieler erhöhte in der 67. Minute auf 3:0 für seine Farben.

Den Schlusspunkt zum 4:0 für Bingen markierte Philipp Schrimb mit einem Weitschuss ins leere SVR Tor.



Das Kellerduell konnte Rodenbach für sich entscheiden und hat mit diesem Sieg, im sogenannten "Sechspunktespiel", den Abstand zum Mittelfeld nicht aus den Augen verloren.

In den hektischen Anfangsminuten konnte sich keine Mannschaft entscheidend durchsetzen.

Dies änderte sich, als Dennis Leist sich als Türöffner in diesem Schlüsselspiel betätigte (20.) und das 1:0 erzielte.

Kurze Zeit danach (23.) legte Marco Heieck überlegt auf Sebastian Hornef ab, der mit seinem platzierten Schuss zum 2:0 den Gästetorhüter auf dem falschen Fuß erwischte.

Fortuna Mombach war keineswegs ohne Chancen, war sogar zeitweise spielerisch im Vorteil.

In der 37. Minute setzten die Gäste mit dem 2:1 Anschlusstreffer durch Jonathan Trost ein Ausrufezeichen und unterstrichen ihre Bereitschaft nicht aufzugeben.

Kurz vor dem Seitenwechsel hatte Marco Heieck zwei und anschließend Kevin Schehl eine Großchance die ungenutzt blieben.

Direkt nach der Pause übernahm Mombach die Initiative, setzte Rodenbach unter Druck und schnupperte mehrmals am Ausgleich.

Rodenbach kam erst wieder richtig in die Partie als Johannes Schick nach einem Eckball (61.), die Kugel per Kopfball zur 3:1 Führung im gegnerischen Tor unterbrachte.

In der 72. Minute setzte sich Ricardo Oliveira auf der rechten Außenbahn durch, spielte uneigennützig auf Marco Heieck zurück, der dann ohne Bedrängnis zum vielumjubelten 4:1 vollstreckte.

Im weiteren Verlauf, bis zum Schlusspfiff, waren die Spielanteile mit weiteren guten Gelegenheiten auf beide Seiten ausgeglichen wobei Rodenbach aber am Sieg keinen Zweifel mehr aufkommen ließ.



Die Punktebilanz kurz vor dem Ende der ersten Saisonhälfte kann für die Ansprüche des SV Rodenbach nicht zufriedenstellend sein.

Auswärtspunkte gab es bis jetzt überhaupt noch keine und der neuerliche Kampf darum wurde wieder verloren. Die Luft nach hinten wird langsam immer dünner.

In diesem Match konnte Rodenbach bis Mitte der ersten Hälfte das Geschehen weitestgehend mitbestimmen, zeitweise war der SVR sogar überlegen.

In der 26. Minute wurde der Ball im Mittelfeld ohne Not vertändelt, so dass Rieschweiler zum erfolgreichen Konter ansetzen konnte.

Das anschließend halbherzige Abwehrverhalten führte zur 1:0 Führung für die Hausherren.

Im weiteren Verlauf, bis zum Seitenwechsel, konnte kein Team mehr spielerisch überzeugen.

Nach der Pause verflachte die Partie zusehends.

Beide Mannschaften spekulierten nur noch auf Fehler des anderen.

Es gab zwar noch ein paar erfolgsversprechende Torraumszenen, die mehr zufällig als gekonnt herausgespielt wurden, die aber dann auch kläglich ungenutzt verpufften. Auch Rieschweiler konnte seine wenigen Chancen in dieser schwachen Partie nicht nutzen.

In der Schlussphase vermisste man das unbedingte Aufbäumen und den letzten Biss beim SV Rodenbach, der sich in diesem Spiel, bei dem knappen Vorsprung für den Gastgeber, zu wenig zutraute.



Der SV Rodenbach konnte aus verschiedensten Gründen nicht in Bestbesetzung antreten und zeigte gegen den Spitzenreiter in der Verbandsliga nur kurzzeitig eine einigermaßen ansehnliche Partie.

In der ersten Hälfte war Dudenhofen spielerisch präsenter als der Gastgeber mit Vorteilen in der Vorwärtsbewegung.

In der 8. Minute wurde nach einem Einwurf für den FV zu halbherzig abgewehrt, sodass J. Scharfenberger aus kürzester Entfernung zum 1:0 für Dudenhofen vollstrecken konnte.

Erst in der 18. Minute hatte Rodenbach seine erste gute Gelegenheit, die aber nicht zu einer Ergebnisverbesserung verwertet werden konnte.

Obwohl die Gäste insgesamt mehr Ballbesitz hatten, erlaubte Rodenbach dem FVD bis zum Seitenwechsel nur noch eine Großchance, die aber von Torhüter Dominic Schmidt glänzend entschärft wurde.

Direkt nach Wiederanpfiff musste Rodenbachs Keeper erneut sein ganzes Können aufbieten um einen weiteren Treffer zu verhindern.

Den endgültigen Bruch gab es für den Außenseiter Rodenbach, die sich bis zur 58. Minute einige gute Chancen erarbeitetet hatten, nach einem unglücklichen Handspiel und dem verwandelten Elfer von Kevin Hoffmann zum 2:0 für Dudenhofen.

Nun dominierten die Gäste endgültig die Partie und steuerten ihrem Pflichtsieg, der einem Spitzenreiter würdig war, sicher entgegen.

Die weiteren Treffer bis zum 5:0 Endstand steuerten Kevin Schall (67.), Rami Zein (73.) und Firas Zein (84.) bei.



Gegen Waldalgesheim die einen vorderen Tabellenplatz einnehmen und Ambitionen auf die Meisterschaft haben, war Rodenbach in allen Belangen unterlegen.

In der ersten Hälfte dominierte die spielstarke Elf des Gastgebers, setzte dabei den SVR, der so gut wie keine Bindung zum Spiel fand, mit guten Gelegenheiten massiv unter Druck.

Trotz bester Chancen für Waldalgesheim fiel die 1:0 Führung erst in der 20. Minute.

Nach einem verunglückten Abwehrversuch (25.) des Einheimischen Torhüters eröffnete sich aus dem Nichts auch eine Großchance für Rodenbach.

Aus spitzem Winkel schob Marco Heieck, vielleicht etwas zu überhastet, die Kugel aus kürzester Entfernung knapp neben das leere Tor; ans Außennetz.

Es wäre sicher von Vorteil gewesen, zu diesem Zeitpunkt den Ausgleich herstellen zu können.

Bis zum Seitenwechsel änderte sich aber am Ergebnis nichts mehr.

Direkt nach der Pause war Rodenbach mutiger mit einigen guten Szenen.

Zum ersten Mal in diesem Match wurde die gegnerische Abwehr, auch mit Eckbällen in der Folge, richtig gefordert.

In dieser einigermaßen guten Phase für den SVR, wurde bei einem Konter zu halbherzig verteidigt und der Alemannia das 2:0 gestattet (61.).

Den hoffnungsvollen 2:1 Anschlusstreffer in der 67. Minute erzielte Dennis Leist, der mustergültig von Kevin Schehl in Szene gesetzt wurde.

Nach einem Fehler im Mittelfeld (72.), eroberte Waldalgesheim den Ball, überspielte die aufgerückte SVR Elf  und vollendete den Konter mit dem 3:1.

Obwohl noch ein paar gute Ansätze beim SV Rodenbach zu erkennen waren, lies die spielerisch und technisch bessere Mannschaft, die überwiegend am Drücker war, nichts mehr zu.

In der Nachspielzeit (90+2) stoppe Kevin Schehl einen Alleingang eines Einheimischen Stürmers regelwidrig und handelte sich dabei, da er in dem Moment letzter Mann war, die "Rote Karte" ein. 

 

Da bisher bei den Auswärtsspielen noch keine Zähler vom SVR eingefahren werden konnten, wird es im nächsten Heimspiel auch nicht leichter werden, denn es geht gegen den Tabellenführer.



Rodenbach kann doch noch gewinnen und hat durch dieses Erfolgserlebnis die kurze Durststrecke ohne Sieg überwunden.

Mit dem couragierten Auftreten in diesem Match keimt Hoffnung auf, wieder an das Mittelfeld anzuknüpfen zu können.

In der unterhaltsamen ersten Hälfte spielten beide Teams forsch nach vorne, wobei sich Rodenbach leichte Vorteile erarbeitete.

In der 11. Minute setzte sich Kevin Schehl, nach vermeintlichem Handspiel, auf der linken Außenbahn durch, legte für Marco Heieck auf, der nur noch einzuschieben brauchte.

Nur kurze Zeit später (15.) konnte Ludwigshafen mit einem direkt verwandelten Freistoß (Chris Chorrosch) zum 1:1 ausgleichen.

Johannes Schick hatte in der 30. Minute die Führung auf dem Kopf, aber der für den verletzten Torhüter Tobias Graetz (18.) neu eingewechselte SC Torhüter Niklas Wiegand parierte reflexartig.

Nach einem weiten Einwurf von Mark Gamber markierte Dennis Leist per Kopfball die 2:1 Führung für den SV Rodenbach (34.).

Ludwigshafen hatte in der 40. Minute eine Großchance, doch ungenutzt konnte der Vorsprung für die Hausherren bis zur Pause gehalten werden.

Nach dem Seitenwechsel wurde der Ludwigshafener SC stärker, Rodenbach überlies, wie in den vorangegangenen Spielen, dem Gegner mehr Freiheiten.

Trotzdem war Rodenbach durch seine gefährlichen Konter und Chancen, die leider nicht immer konsequent genug ausgespielt wurden, näher an einer Ergebnisverbesserung.

Der beste Spieler des SC Ludwigshafen, Julien Jubin, konnte in der 74. Minute zum verdienten 2:2 ausgleichen.

Nach einem Foul an Ilbouddo M. im SC Sechzehner, mit der Folge eines Elfers, den Marco Heieck sicher zum 3:2 verwandelte, konnte endlich mal wieder ein Sieg des SVR unter Dach und Fach gebracht werden.



In Winnweiler, auf dem ungewohnten Kunstrasen, war selten etwas zu holen. Auch in diesem Spiel konnten keine Punkte eingefahren werden; die Tabellensituation wird nun langsam prekär.

Rodenbach war in der ersten Hälfte größtenteils spielbestimmend, erlaubte den Hausherren so gut wie nichts, versäumte es aber selbst den finalen Abschluss zu suchen.

Torlos wurden die Seiten gewechselt.

Wenige Minuten nach der Pause (51.) nutzte Winnweiler, nach Fehler im SVR Mittelfeld, seinen ersten nennenswerten Torschuss im Spiel zum überaschenden 1:0.

Unbeeindruckt setzte Rodenbach nach und konnte in der 60. Minute, durch Marco Heieck, zum verdienten 1:1 ausgleichen.

Doch dieses Erfolgserlebnis wurde schon kurze Zeit später wieder verspielt (62.).

Wieder ging bei dem 2:1 für Winnweiler ein Fehler im SVR Team voraus.

Unverständlicher Weise schwächelte Rodenbach nach diesem Treffer.

Was in der ersten Hälfte in allen Mannschaftsteilen hervorragend geklappt hatte, wurde so nun nicht mehr umgesetzt.

Fast jeder Angriff des Gastgebers war nun brandgefährlich, was zur Folge hatte, dass man sich in der 70. Minute den dritten Treffer zum 3:1 einfangen musste.

Das 4:1 für Winnweiler in der 79. Minute war ein weiterer unnötiger Knackpunkt.

Erst jetzt wechselte Rodenbachs Trainer frische Spieler ein, die auch gleich für mehr Unruhe in der Hälfte des Gastgebers sorgten.

Timon Cronauer nutzte nach seiner Einwechslung seine erste Gelegenheit (83.) und verkürzte auf 4:2, Sekunden später scheiterte er mit einem platzierten Schuss am glänzend parierenden Gästetorhüter.

Hätte Rodenbach es geschafft an die Leistung der ersten Hälfte anzuknüpfen, ein günstigeres Endergebnis wäre im Bereich des Möglichen gewesen und über die Auswärtsschwäche des SVR hätte keiner mehr diskutiert.



Der SV Rodenbach geht zur Zeit auf dem Zahnfleisch und befindet nach dieser Heimniederlage in einer prekären Situation. Gegen abgezockte Gäste gab es eine 0:3 Heimniederlage. Die Mannschaft hat`s versucht, insbesondere in der zweiten Hälfte, die größtenteils vom SVR bestimmt wurde, gab es Möglichkeiten das Spiel nach dem 0:2 zur Halbzeit zu drehen. Es sollte allerdings nicht sein. Die Kugel fand leider nicht den Weg ins Tor.

Die Gäste gingen in der 27. Minute nach einer sehenswerten Kombination mit 1:0 in Führung. Rechts frei gespielt, schlenzte der Stürmer den Ball unhaltbar ins Tor. Kurz drauf fast der Ausgleich. Kevin Schehl hämmerte aus 30m den Ball ans Lattenkreuz. Ein Strahl, der ein Tor verdient gehabt hätte. Statt des Ausgleichs, das 0:2 für Zeiskam. Ein unnötiges Foul an der rechten Seitenlinie, welches einen Freistoß zur Folge hatte, der  an  Freund und Feind vorbei, ungehindert den Weg ins Tor fand.   Direkt nach dem Wiederanpfiff die Riesenchance zum Anschlusstor. Marco Heieck allein vorm Torhüter, der in dieser Aktion leider der Sieger blieb. Er wäre ein Auftakt nach Maß gewesen. So spielte Rodenbach zwar weiter nach vorne, konnte aber letztendlich nichts Zählbares verbuchen. Zeiskam blieb weiterhin durch Konter brandgefährlich. Mitentscheidend dass es nicht gereicht hat das Spiel zu drehen auch eine Szene in der der  Schiedsrichter Kevin Schehl gelb / rot zeigte. Eine Karte die man nicht geben muss.  Kevin und sein Gegenspieler gehen beide  im Strafraum zum Ball. Ein Offensivfaul okay aber mit etwas Fingerspitzengefühl bleibt hier die Karte in der Tasche. Es geschah mitten in der Drangperiode der Rodenbacher. Wie schon gesagt, die Mannschaft kämpfte, versuchte weiterhin den Anschlusstreffer zu erzielen , doch gegen 10 Mann blieben meist die Gäste Sieger, in den entscheidenden Situationen. Den Schlusspunkt setzte erneut Zeiskam. Eine Flanke konnte ungehindert, zum 0:3 in der 90. Minute eingeköpft werden.  

Am Samstag geht’s nach Winnweiler. Ich denke, wenn Mannschaft die Tugenden, Leidenschaft und Willen zeigt, werden wir auch wieder in die Erfolgsspur zurück finden.  Am besten schon am Samstag!



Gegen den Aufsteiger und damit Neuling in der Verbandsliga, der für seine Heimstärke bekannt ist, musste Rodenbach eine schmerzhafte Niederlage hinnehmen.

In den Anfangsminuten waren sich beide Teams noch ebenbürtig, wobei Rodenbach schon früh mit einem Lattentreffer (10.) knapp scheiterte.

Dennis Leist überraschte den Torhüter des SV Herschberg, der zu weit vor seinem Kasten stand, mit einem Weitschuss aus ca. 30 Meter.

Doch wenige Minuten später kam Rodenbach durch einen Doppelschlag auf die Verliererstraße.

Vor dem eigenen Strafraum wurde unnötigerweise der Ball vertändelt (16.). Das unerwartete Geschenk nahm Herschberg dankend an und erzielte abgeklärt die 1:0 Führung.

Dem 2:0 ging ein Foulspiel (18.) voraus, das mit einem Elfer geahndet wurde, der sicher verwandelt wurde.

Danach war Rodenbach irgendwie verunsichert, fabrizierte Fehlpässe und hatte wenig Ordnung im Aufbauspiel. Nur noch wenige Konter waren vielversprechend, wurden aber nicht konsequent zu Ende gespielt.

Obwohl die Heimelf bis zum Seitenwechsel aktiver war, konnten aber auch sie keine eindeutigen Signale mehr setzen.

Nach der Pause wurde Rodenbach stärker und setzte Herschberg immer mehr unter Druck, fand dabei aber nicht die richtigen Mittel um schlagkräftiger zu sein.

Dabei konnte der SVH nur noch wenige Entlastungsangriffe starten, die aber den SV Rodenbach mehrmals in Verlegenheit brachten.

Bis zum Schlusspfiff waren die Bemühungen von Seiten des SVR erkennbar, doch gegen die abgebrüht clever spielenden Gastgeber gab es keinen zählbaren Abschluss mehr.



Um nach zwei Niederlagen in Folge nicht in unruhiges Fahrwasser der noch jungen Saison zu gelangen, war die Vorgabe des SVR Trainers, unbedingt zu punkten.

In der ersten Hälfte fand Rodenbach keine richtige Bindung zum Spiel und überlies den Gästen aus Kandel weitestgehend das Geschehen.

Die Missverständnisse und oftmals auch die Lässigkeit im SVR Team nutzte Kandel eiskalt aus.

Schon in der 10. Minute musste Rodenbach einen 1:0 Rückstand, durch Florian Hornig hinnehmen.

Einen weiteren, völlig unnötigen Treffer zum 2:0 für die Gäste, erzielte Christian Burgstahler (18.).

Kurz vor dem Seitenwechsel wurde Marco Heieck im Sechzehner gelegt.

Den fälligen Elfer konnte Dennis Leist, der an Torhüter Patrick Aust scheiterte, nicht verwandeln.

Doch nach der nachfolgenden Ecke (43.) konnte Dennis Leist, mit dem 2:1 Anschlusstreffer sein Missgeschick wieder gut machen.

Direkt nach der Pause (46.) wurde Marco Heieck, wieder wie in Hälfte eins, vom VfR Torhüter außerhalb des Strafraumes gefoult. Da dieser schon verwarnt war, schickte in Schiri Deyerling frühzeitig in die Kabine.

Beim anschließenden Freistoß wurde der Ball von einem VfR Abwehrspieler mit der Hand im Strafraum abgewehrt.

Den Elfer verwandelte Heieck zum 2:2 Ausgleich.

In der 68. Minute schnappte sich Marco Kiefaber an der Mittellinie die Kugel, stürmte unaufhaltsam nach vorne und lochte zum vielumjubelten 3:2 Führungstreffer ein.

Obwohl in Unterzahl steckte Kandel nicht auf, blieb mutig und erzielte, nach einem direkt verwandelten Freistoß von Florian Hornig, den 3:3 Ausgleich und hatten gar Pech mit einem Lattentreffer in der 70. Minute.

Als die Kräfte beim Gegner schwanden konnte Rodenbach durch Mohamed Ilboudo auf 4:3 (77.) und sogar noch auf 5:3 durch Marco Heieck (83.) davonziehen.



Nach der deftigen Auswärtsniederlage am letzten Wochenende, hatte sich der SV Rodenbach vorgenommen das Kerwespiel mit Siegeswillen optimistisch anzugehen.

Die Erwartungen der vielen Fans konnten mit einem Sieg nicht erfüllt werden. Rodenbach musste in diesem spannenden Spiel, das erst in den Schlussminuten entschieden wurde, dem Favoriten aus Speyer die Punkte überlassen.

Wie erwartet starteten die Gäste furios und hatten schon in der ersten Minute eine Großchance, die SVR Torhüter Dominic Schmidt mit Bravour entschärfte.

Im weiteren Verlauf steigerte sich Rodenbach, war spielerisch ebenbürtig, trotzdem hatte Speyer bis zum Seitenwechsel die klareren Chancen und stand kurz vor einer nicht unverdienten Führung.

Nach der Pause übernahm Rodenbach vorübergehend das Geschehen mit besten Gelegenheiten. Speyer war bis weit in die zweite Hälfte so gut wie abgemeldet.

In der 61. Minute hatte Rodenbach bei einem Konter der Gäste aber mächtig Glück und selbst, fast im Gegenzug, bei einem vorbildlichen Vorstoß Pech, als Dennis Leist für Marco Heieck servierte, der aber den Kopfball nicht verwerten konnte.

Kurze Zeit später (70.) scheiterte Heieck am überragend haltenden Gästekeeper.

Ab der 78. Minute musste Rodenbach, nach einer „Roten Karte“ in Unterzahl weiterspielen.

Trotzdem wurde unaufhörlich nach vorne gespielt.

In der 84. Minute, als Rodenbach immer noch im Vorwärtsgang war und an der Strafraumgrenze des SV Speyer den Ball vertändelte, starteten die Gäste einen Konter der das 1:0 für die Gäste brachte.

In der Nachspielzeit (90+3) als alle SVR Spieler, samt Torhüter sich in der gegnerischen Hälfte tummelten, wurde der abgewehrte Ball mit einem Weitschuss ins leere SVR Tor, zum 2:0 für Speyer, abgewehrt.



Eine heftige Niederlage musste unsere Elf am vergangenen Samstag in Idar Oberstein einstecken. Gegen eine Topmannschaft, mit einer brutal starken Offensive gab es für den SVR Im Haag nichts zu holen.

Aus einer verstärkten Defensive, wollte man den Angriffswirbel der Heimmannschaft unterbinden. Das gelang auch 15 Minuten recht ordentlich. In der 18. Minute dann die erste Unkonzentriertheit und Florian Galle setzte den Ball in den Winkel des Gästetores. Ein erster Dämpfer, dem in der 38. Minute der Nächste folgte. Ein langer Ball aus der Hälfte von Idar Oberstein durch die Mitte, keiner der Rodenbacher fühlte sich zuständig und schon marschierte der überragende Lucas Alves da Silva allein auf die Hütte und lies Dominic Schmidt keine Chance. Das verdiente 2:0 für Idar.

In der zweiten Hälfte versuchte die Rodenbacher Elf den Schalter nochmals umzulegen. Etwas höher verteidigend, war man etwas besser im Spiel. Doch mit dem 3:0 in der 54. Minute, erneut durch Lucas war die Messe gelesen. Am langen Pfosten, musste er nur noch den Fuß hinhalten und aus kurzer Entfernung einschieben.

In der 65. und 67. Minute Lebenszeichen des SV Rodenbach. Ricardo de Souza Oliveira traf genauso den Pfosten, wie kurz darauf Marco Heieck, allein vom Torhüter, nach schönem Pass von Timon Cronauer. Um nochmals zurückzukommen, wäre es schon nötig gewesen diese beiden Dinger zu machen…doch ein Kontertor in der 74. Minute bedeutete das 4:0, dem in der 80. Minute das 5:0 folgte. Dies war der  Schlusspunkt unter eine verdiente Niederlage, gegen eine bärenstarke Truppe aus Idar Oberstein.

Fazit: Heute war nichts zu holen. Es gilt sich zu schütteln, Mund abputzen und am Mittwoch in Fehrbach um 19:15 ,  bzw. am kommenden Samstag im Kerwespiel gegen Speyer um 16:15 die entsprechende Reaktion zu zeigen !

Die Mannschaft kann es definitiv besser. Was sie auch schon oft genug bewiesen hat und beweisen wird!



Die Gäste aus Offenbach waren kein echter Prüfstein für den SV Rodenbach. Vom Anpfiff weg übernahm der Gastgeber die Initiative und spielte seine Heimstärke aus.

Rodenbach war überlegen und erarbeitete sich beste Chancen.

In der 23. Minute servierte Marco Heieck für Dennis Leist, der die Kugel aber an die Querlatte hämmerte. Den Abpraller setzte Mohamed Illboudo aus spitzem, fast unmöglichem Winkel in die Maschen.

Mit einem satten Direktschuss erhöhte Kevin Schehl (32.) auf 2:0.

Nur zwei Minuten später (34.) lochte der etatmäßige Torjäger Marco Heieck zum 3:0 ein.

Ab der 41. Minute musste der FSV Offenbach, nach einer Tätlichkeit mit Platzverweis, in Unterzahl weiterspielen.

Fast mit dem Pausenpfiff (45.) hämmerte wiederum Kevin Schehl den Ball, unhaltbar, zum 4:0 ins FSV Tor.

Nach der Pause schaltete Rodenbach einen Gang zurück. Trotzdem wurden beste Chancen erarbeitet. Für das 5:0 für den SV Rodenbach (67.) war Ricardo de Oliveira verantwortlich.

Wenige Minuten später traf Dennis Leist, nach einem Freistoß zum zweiten Mal Aluminium in diesem Spiel.

Den Schlusspunkt zum 6:0 setzte Daniel Mergler per Kopfball (86.), nach einer Ecke.

Hätte Rodenbach seine hochkarätigen Chancen im zweiten Abschnitt besser genutzt, wäre sogar ein zweistelliges Ergebnis möglich gewesen.



Zwei unterschiedlich starke Halbzeiten prägten diese Partie.

Rodenbach glänzte in der ersten Halbzeit, schwächelte aber in Hälfte zwei und überlies dabei weitestgehend den Hausherren das Ruder.

Vom Anpfiff weg setzte Rodenbach den Gastgeber unter Druck.

Beste Chancen wurden erarbeitet.

Leider wurde der finale Abschluss mehrmals verpasst oder auch einmal leichtfertig vergeben.

Bis zur 44. Minute war Rodenbachs Torhüter so gut wie beschäftigungslos; Fußgönheim hatte fast nichts zu verbuchen.

Ein individueller Fehler im SVR Abwehrverhalten bescherte dem Gastgeber, aus dem Nichts, unerwartet die 1:0 Führung.

Nach der Pause wurde Fußgönheim stärker weil Rodenbach genau dieselben Fehler machte, die zum Rückstand führte.

So fiel zwangsläufig das nicht unverdiente 2:0 in der 60. Minute.

Rodenbach bäumte sich danach noch einmal auf, wollte den Anschlusstreffer, war im Mittelfeld wieder präsenter, doch die Bemühungen verpufften an der Strafraumgrenze des ASV.

In der 73. Minute ein Foulspiel im Sechzehner des SVR.

Den fälligen Elfer verwandelte der Gästetorhüter, äußerst knapp und glücklich, zum 3:0 Zwischenstand.

Dennis Leist krönte seine gute Leistung mit dem 3:1 Anschlusstreffer (82.).

Doch kurze Zeit später (85.) stellte Fußgönheim mit dem 4:1 den alten Abstand wieder her.

In der Schlussminute (90.) war Marco Heieck zur Stelle und erzielte den 4:2 Endstand.

Hätte Rodenbach an die Leistung der erste Hälfte anknüpfen können, wäre sicherlich ein positiveres Ergebnis am Ende herausgesprungen.



Das erste Heimspiel der neuen Saison 16/17, gegen den Aufsteiger Bad Kreuznach, wurde konzentriert angegangen und konnte vor einer stattlichen Zuschauerkulisse, trotz hochsommerlichen Temperaturen, mit einem Sieg erfolgreich beendet werden.

Die torreiche erste Hälfte eröffnete, nach weniger als einer Minute (50 Sekunden.), Marco Heieck, nach erstklassigem Zuspiel von Dennis Leist.

Die Gäste steckten den frühen Rückstand locker weg und waren in der Folge, bei besten Ansätzen brandgefährlich.

Rodenbachs Torhüter Dominic Schmidt musste dabei mehrmals sein Können zeigen.

Bad Kreuznach belohnte sich mit seinen Bemühungen und dem 1:1 Ausgleich (20.) durch Patrick Krick. Kreuznach legte sogar in der 23. Minute nach, mit der 2:1 in Führung, durch Guerkan Satici.

Rodenbach konterte und erzielte per Freistoß (26.), von Kevin Schehl, der unhaltbar verwandelte, das 2:2.

In der Nachspielzeit eine Kopie des Ausgleiches. Kevin Schehl verwandelte wiederum einen direkten Freistoß unhaltbar (45 +1) zur 3:2 Führung für den SV Rodenbach.

Nach der Pause waren beide Teams um eine Ergebnisverbesserung bemüht, mit besten Gelegenheiten. Die Torhüter waren konstant beschäftigt.

Bad Kreuznach lieferte das spielerisch gefälligere Spiel, das der SVR durch Kampfgeist ausgleichen konnte.

Eine unglücklich abgefälschte Hereingabe der SG (79.) lenkte Johannes Schick ins eigen Tor zum 3:3.

In der 80.Minute und in der Nachspielzeit (90 +1) schlug Marco Heieck mit zwei weiteren Treffern zu und bescherte damit dem SV Rodenbach den ersten Dreier der neuen Saison.



Der Ball rollt wieder; die neue Saison 2016/17 hat begonnen.

Rodenbach musste bei dem hochgehandelten Favoriten Bingen, die Ambitionen auf den Titel haben, zu seinem ersten Saisonspiel antreten.

Obwohl der SV Rodenbach aus verschiedensten verletzungsbedingten Gründen nicht mit der Wunschelf auflaufen konnte, wurde die Begegnung anfangs offen gestaltet.

Jedoch in der 12. Minute ging Bingen nach einem Fehler im Mittelfeld mit 1:0 in Führung.

Im weiteren Verlauf übernahmen die Hausherren größtenteils das Geschehen.

Rodenbach hatte dagegen nur gelegentlich gute Ansätze, die aber nicht konsequent genug zu Ende gespielt wurden.

Aus der Unerfahrenheit der jungen SVR Elf heraus, die in der 27. Minute nicht clever genug verteidigte, fiel das 2:0 für Bingen.

Weitere zwingende Chancen hatte Bingen aber bis zum Pausenpfiff nicht mehr.

Nach der Pause präsentierte sich Rodenbach etwas sicherer und selbstbewusster, man erarbeitete sich zeitweise einige Vorteile und gestattete dabei Bingen so gut wie keinen Abschluss mehr.

In der 65. Minute übersah der Schiedsrichter ein eindeutiges Handspiel im Binger Strafraum. Doch einige Zeit später (73.) musste er nach einem Foul auf den Punkt zeigen.

Den fälligen Strafstoß konnte Marco Heieck leider nicht zum Anschlusstreffer verwerten.

Bis zum Schlusspfiff versuchte die SVR Elf das Ergebnis zu verbessern, doch Bingen war in der Summe routiniert genug um nicht noch etwas anbrennen zu lassen.






Nachdem das Halbfinale am 15. Juli siegreich überstanden wurde, musste sich der SV Rodenbach im Finale dem VfB Reichenbach mit 4:3 geschlagen geben.

 





Im letzten Spiel der Saison 2015/16 trat der SVR bei sommerlichen Temperaturen, beim vermeintlichen Absteiger Offenbach an. Der SVR verletzungsbedingt auf einigen Positionen verändert, tat sich schwer ins Spiel zu finden. Vielleicht lag es an der Motivation, da es für beide Teams um nicht mehr viel ging oder es war einfach zu warm… Auf jeden Fall brauchte die Rodenbacher Elf, einige Zeit um sich auf das Spiel einzustellen. Wichtigstes Ziel an diesem Tag war, Marco Heieck zum Torschützenkönig der Verbandsliga Südwest zu machen. Was ihm letztendlich auch auf eindrucksvolle Weise gelungen ist. 3 Tore gelangen ihm an diesem Spieltag. Insgesamt 25 Buden in 30 Spielen, einfach ein klasse Typ, sportlich wie menschlich!

Nach der Torjägerkanone   im vergangenen Jahr in der Landesliga, gelang ihm dieses Kunststück nun auch in der Verbandsliga. Das können nicht viele von sich behaupten!

Zum Verlauf der Partie gibt es folgendes zu berichten. Nach dem 1:0 in der 24. Minute war es eben dieser Marco Heieck der das 1:1 erzielte. Gekonnt schob er, in der 36. Minute einen Ball von halbrechts ins lange Eck des Offenbacher Tores.

Direkt nach dem Wechsel traf Dennis Leist auf Vorarbeit von Heieck zum 1:2. Fast im Gegenzug, gelang den Gastgebern, nach einer Unaufmerksamkeit in der Rodenbacher Abwehr dann noch mal der Ausgleich. Allerdings nahm Marco Heieck, den Gastgebern innerhalb von 6 Minuten die Hoffnung auf einen Heimsieg. Ein Doppelschlag in der 66.und 72. Minute bedeutet das jetzt verdiente 2:4 für den SV Rodenbach. Dennis Leist, einem der Besten an diesem Tag, zusammen mit Marco Heieck und Patrick Ruby, war es vorbehalten in der 86. Minute den 2:5 Endstand zu erzielen.

Der Schlusspunkt unter eine tolle Saison des SV Rodenbach.

 

Jetzt gilt es die Kräfte zu bündeln, sich ein wenig zu erholen, um dann zum Saisonauftakt, Anfang August wieder mit der richtigen Motivation in die neue Saison  gehen zu können.

In diesem Sinne freut sich der SV Rodenbach auf die Spielzeit 2016/17 und hoffentlich seit ihr Alle wieder dabei!



In einem guten Spiel, auf Augenhöhe, musste sich der SV Rodenbach am Ende vor über 300 Zuschauern dem ASV Winnweiler geschlagen geben. Eine Niederlage die man verschmerzen kann, nachdem am vergangenen Sonntag, mit dem überragenden Sieg in Rieschweiler, der Klassenerhalt perfekt gemacht wurde.

Die Heimmannschaft übernahm vom Anpfiff weg die Initiative. Dennis Leist traf leider nur den Pfosten und Marko Heieck verpasste  auch nur knapp die Führung für den SVR. Die erste Szene für Winnweiler brachte dann wohl schon eine kleine Vorentscheidung in diesem Spiel. Johannes Schick versuchte im Strafraum, den gegnerischen Stürmer am Abschluss zu hindern, schaffte dies aber nur regelwidrig. Folglich zeigte der gut leitende Schiedsrichter Baumgartel auf den Punkt und Johannes Schick die rote Karte. Einen Bruch gab es nicht im Spiel des SV Rodenbach aber man merkte, dass nun noch mehr Aufwand betrieben werden musste um Winnweiler in Schach zu halten. Kurz vor der Pause eine klasse Szene von Patrick Ruby, der den Ball von Waldmar Schneider mit den Fingerspitzen um den Pfosten lenken konnte. Auch in der zweiten Hälfte spielten beide Mannschaft sehr gefällig für die Zuschauer nach vorne. Leider war es aber wieder nur der ASV Winnweiler, der seine Chance nutzte und mit einem Heber über Patrick Ruby in der 65. Minute das 0:2 erzielte. Die Vorentscheidung. Der SVR gab weiter Gas, erspielte sich wirklich gute Chancen aber die Kugel wollte  einfach nicht ins Tor. Entweder gingen die Bälle vorbei oder spätestens beim Torhüter war Endstadion.

Wie zu Anfang gesagt, eine Niederlage die verschmerzbar ist. Der SV Rodenbach hat eine klasse Saison gespielt, stand nie auf einem Abstiegsplatz ! Echt klasse, was die Mannschaft um Trainer Stefan Schehl in diese Saison gezeigt hat. Die guten Leistungen spiegeln sich auch wieder, in einem Zuschauerschnitt von über 300 Besuchern bei den Heimspielen des SV Rodenbach. Dafür auch mal ein Dankeschön vom SVR und den Mannschaften !

Am kommenden Sonntag das letzte Spiel der Saison 2015/16 in Offenbach. Ziel ist es, mit einem Sieg und dem damit verbundenen guten Gefühl in die kurze Sommerpause zu gehen.

Dafür wird die Mannschaft alles geben. Zudem wollen wir Marko Heieck ja auch als Torschützenkönig der Verbandsliga Südwest sehen…

In diesem Sinne sagen wir Danke und hoffen, dass Sie uns auch in der kommenden Runde weiterhin unterstützen.

Trainingsbeginn wird der 25.06.16 sein und Rundenbeginn ist bereits am 31.07.2016



Der SV Rodenbach hat sich mit einer klasse Leistung und dem damit verbundenen Sieg in Rieschweiler, endgültig den Klassenrerhalt in der Verbandsliga Südwest gesichert.Die Zuschauer rieben sich wohl in der ersten  Hälfte verwundert die Augen. Denn nicht der Tabellendritte Rieschweiler, der mit einem Sieg den Relegationsplatz hätte erreichen können kontrollierte das Spiel, nein der SVR hatte  das Heft in der Hand. Hinten stand der SVR bombensicher und in der Offensive wurden immer wieder Nadelstiche gesetzt. Folglich fiel das 0:1 in der 25. Minute. Einen Rückpass von der Grundlinie von Marco Kiefaber, musste Kevin Schehl nur noch über Linie drücken. Im Anschluss hatten die Rodenbacher weiterhin beste Möglichkeiten. Zweimal scheiterten Mark Gamber und Sebastian Hornef mit Kopfbällen an der Latte des Rieschweiler Tores.Der SVR brachte das 0:1 sicher in die Halbzeitpause.Nach dem Wechsel kam dann Rieschweiler besser in der Partie. Man spürte jetzt, um was es für Heimschaft ging. Angriff auf Angriff rollte auf die Rodenbacher Hütte. Allerdings war spätestens bei Patrick Ruby Schluss. Die Kugel wollte einfach nicht ins Rodenbacher Tor. Der SVR zeigte eine Top Motivation. Kämpfte und rannte um dei 3 Punkte.Erst ein Elfmeter in der 84. Minute, nachdem der SVR einen schon gewonnen Ball im Strafraum vertendelte, brachte das 1:1 durch Steffen Sprau.Neue Hoffnung bei Rieschweiler, doch noch in der Restspielzeit den Siegtreffen zu erzielen und damit den SV Morlautern im Kampf um Platz zwei zu überholen. Allerdings hatten die Gastgeber die Rechung ohne Dennis Leist gemacht. In der 88. Minute zog er trocken von der Strafraumgrenze ab und der Ball landete unhaltbar zum 1:2 im unteren Eck des Rieschweiler Tores. Die Belohnung für eine eingagierte Leistung der ganzen Truppe um Stefan Schehl !Klassenerhalt am 28. Spieltag ohne dass man auch nur einmal auf einem Abstiegsplatz während der Runde gestanden hat. Einfach nur überragend.Am kommenden Freitag um 19:00 Uhr heißt es nochmal Heimspiel beim SV Rodenbach. Mit Winnweiler kommt in diesem Derby ein Weggefährte nach Rodenbach, mit dem man sich über Jahre heiße Duelle geliefert hat. Winnweiler braucht wohl noch einen Punkt um auch im nächsten Jahr in der VL zu spielen. Einem klasse Spiel steht wohl nichts im Weg.der SV Rodenbach 2 spielt am Samstag um 17:00 Uhr, gegen den TuS Bechhofen/Lamsborn



Nach diesem Remis hat sich Rodenbach, die über die gesamte Saison hin noch nie auf einem Abstiegsplatz standen, endgültig auf einem sicheren Mittelfeldplatz eingenistet mit der Sicherheit, dass unter gewissen Umständen bis zu vier Mannschaften absteigen können.

In der von beiden Teams hektisch geführten ersten Hälfte, hatten die Gäste schon früh (4.) eine vielversprechende Chance.

Kurze Zeit später (10.) scheiterte Kevin Schehl mit einer ebenfalls guten Gelegenheit am Torhüter.

In der 43. Minute ging Waldalgesheim, durch Marius Breier, mit 1:0 in Führung.

Rodenbach fightete weiter und erzielte in der Nachspielzeit (45+2), nach einem Freistoß den Sebastian Hornef per Kopfball verlängerte, den1:1 Ausgleich.

Nach der Pause waren die Rodenbacher im Spielaufbau sicherer und boten den Gästen weiterhin Paroli. Mit Fortdauer Spiels erarbeitete sich der SVR sogar ein Chancenplus.

In der 68. Minute hatte Dennis Leist die Gelegenheit zur Ergebnisverbesserung. Uneigennützig wollte er aber auf Marco Heieck ablegen, der leider einen Schritt zu spät an der richtigen Stelle war.

Kurz darauf (71.) scheiterte Marco Heieck selbst, als er den Ball überlegt am Torhüter vorbei spielte, die Kugel aber unglücklich den Weg zum Pfosten nahm.

Bis zum Schlusspfiff blieb es eine spannende Partie, mit beidseitigen Chancen, doch letztendlich blieb es beim 1:1 Unentschieden.



Langsam geht es zum Saisonendspurt. Rodenbach punktete auch in diesem Auswärtsspiel wieder und baute damit den Abstand zu den hinteren Plätzen weiter aus.

Schon in der 8. Minute machte Rodenbach einen ersten Schritt zum Sieg.

Ricardo de Souza Oliveira umspielte nach einem Alleingang den Einheimischen Torhüter, wurde aber, bevor er aus kürzester Distanz vollstrecken konnte, unfair von den Beinen geholt.

Den fälligen Elfer verwandelte Marco Heieck sicher und überlegt zum 1:0 für den SVR.

Danach dominierte Rodenbach das Geschehen, bis weit in die Mitte der ersten Hälfte.

Unverständlicher Weise überließ man dann aber dem Gastgeber mehr und mehr das Spiel. Kandel setzte dabei die SVR Abwehr massiv unter Druck und erarbeitete sich sehr gute Einschußmöglichkeiten.

Lediglich noch eine Großchance hatte Rodenbach vor dem Seitenwechsel. Dennis Leist scheiterte in der 33. Minute am VfR Keeper.

Nach der Pause drängte weiter der VfR Kandel.

Die Rodenbacher Abwehr kam vermehrt ins Schwimmen. Lediglich Torhüter Patrick Ruby behielt dabei, oft mit Glanzparaden, die Nerven. 

In der 70. Minute konnte Kandel, nicht unverdient, zum längst überfälligen 1:1 ausgleichen und hatte in der Folge den  Führungstreffer einige Male auf dem Fuß.

Glücklicherweise wurden die Chancen von der Heimelf versemmelt.

Einen SVR Konter (74.) konnte Marco Heieck zur 2:1 Führung nutzen.

Gleiches wiederholte Rodenbach in der 78. Minute.

Wieder war Marco Heieck zur Stelle und machte mit seinem dritten Treffer zum 3:1 alles klar.

Bis zum Schlusspfiff waren die Einheimischen weiter gefährlich, hatten einen Lattentreffer zu verbuchen, waren aber auf der eigenen Seite Glück, als Heieck nach einem Alleingang am Torhüter scheiterte.

Da  der VfR Kandel seine vielen Chancen nicht zu nutzten wusste, war es im Endeffekt ein glücklicher, aber wertvoller Sieg für den SV Rodenbach. 



Gegen Bingen, den aktuell Tabellendritten, den man im Hinspiel in der letzten Minute besiegte, wollte man das Ganze wiederholen. Die Motivation war vorhanden.

Ebenso wollte man die Leichtigkeit wie beim Sieg in Mombach vergangenen Woche, wieder an den Tag legen. Dies gelang der Rodenbacher Elf mit Bravour.

Beide Mannschaften begannen offensiv, jedoch ohne gefährliche dabei Abschlüsse zu suchen.

Trotz leichten Vorteilen für die Heimelf gingen die Gäste in der 15. Minute durch einen Treffer von I. Baltateanu mit 1:0 in Führung.

Unbeirrt von dem frühen Rückstand spielte Rodenbach weiter mit guten Ansätzen nach vorne.

Die Bemühungen des SVR wurden durch Dennis Leist (23.) mit dem 1:1 Ausgleich belohnt. Bis zum Seitenwechsel wurden beidseitig Chancen herausgespielt, die aber keine Ergebnisveränderungen brachten.

Direkt nach der Pause war Bingen präsenter mit mehr Spielanteilen, die aber im weiteren Verlauf wieder ausgeglichen wurden.

In der 57. Minute legte Marco Heieck mit einem Zuckerpass für Dennis Leist auf, der zum 2:1 für Rodenbach vollstreckte.

Danach hatten die Einheimischen eine kurze Schwächeperiode, die von Bingen aber nicht genutzt werden konnte.

Ab der 82. Minute verloren beide Teams je einen Mitspieler durch eine „Rote“ Karte wegen Foulspiels und wegen einer Tätlichkeit.

Ein weiterer Binger Spieler musste in der 89. Minute wegen einer Notbremse an Ricardo De Sousa Oliveira, der alleine auf das Gästegehäuse stürmte, mit „Rot“ frühzeitig vom Platz.

Den Schlusspunkt zum verdienten 3:1 Sieg für den SVR markierte Marco Heieck in der Nachspielzeit (90+1).



Nachdem die Luft zum Tabellenende hin, nach drei Niederlagen in Folge, langsam dünn wurde, musste Rodenbach in diesem Auswärtsmatch einiges investieren um der Gefahr des Absturzes zu entgehen.

Mit einem Sensationssieg in Mainz konnte der freie Fall vorerst verhindert werden.

Zehn Minuten dominierte anfangs in diesem Spiel der Gastgeber, ohne aber dabei zu einem nennenswerten Abschluss zu kommen.

Erst danach brachte Rodenbach Ordnung und Disziplin ins Spiel, mit eigenen guten Ansätzen.

Durch konsequentes Pressing zwang man dabei die gegnerische Abwehr zu Fehlern.

Nach einer  erzwungenen Rückgabe (12.) setzte Marco Heieck den Gästetorhüter unter Druck, luchste im den Ball ab und schob zum 1:0 ein.

Wenige Spielzüge später (15.) schlug Heieck erneut mit dem 2:0 für den SVR zu.

Fortuna Mombach war durch diesen Doppelschlag geschockt und überlies Rodenbach danach weitestgehend die Initiative.

Einen hervorragend nach vorne gespielten Ball nahm Kevin Schehl in der 28. Minute gekonnt auf und lies dem Gästekeeper beim 3:0 keine Chance.

In der Nachspielzeit der ersten Hälfte (45.+1) war Marco Heieck wieder hellwach, setzte sich durch und erzielte den vierten Treffer, sein dritter, für seine Farben.

Direkt nach der Pause (47.) machte Dennis Leist mit dem 5:0 für Rodenbach den Sack endgültig zu.

Im weiteren Verlauf gab es für das SVR Team weitere Gelegenheiten, wobei man den Einheimischen fast nichts genehmigte.

Erst 15 Minuten vor Spielende, als man das Ganze locker herunterspielte, konnte Mombach  mit einigen guten Ansätzen glänzen.

Doch die Abwehr und Patrick Ruby im SVR Tor konnten die überraschende "Null" halten. Durch die insgesamt geschlossene engagierte Mannschaftsleistung ist dieser klare Sieg mehr als verdient.



Nach zwei Niederlagen in Folge wollte der SV Rodenbach im Heimspiel gegen Zeiskam Wiedergutmachung und den Tabellennachbarn weiter auf Distanz halten. Dies gelang nicht, es wurde eine weitere Niederlage, die zudem heftig ausfiel.

Durch diese Heimschlappe konnte Zeiskam nun in der Tabelle am SV Rodenbach vorbeiziehen.

Anfangs waren beide Teams offensiv ausgerichtet, mit Vorteilen für die Gäste, die in der 1. und 9. Minute am Querbalken scheiterten.

Im weiteren Verlauf zeigte Rodenbach Schwächen und überlies Zeiskam weitestgehend das Geschehen.

Das gefälligere Spiel von Jahn Zeiskam wurde belohnt. TB konnte mit 1:0 (26), durch Domenico Bottaccio, in Führung gehen.

In der 39. Minute folgte das 2:0. Torschütze für TB war Maurice Hafner.

Nur eine nennenswerte Chance konnte Rodenbach in Hälfte eins verbuchen; einen Pfostenschuss, kurz vor dem Seitenwechsel (43.).

Auch im zweiten Abschnitt waren die Gäste überlegen.

Zwangsläufig fiel das 3:0 in der 49. Minute, das 4:0 (58.) und das nicht unverdiente 5:0 in der 65. Minute.

Lediglich der Ehrentreffer (68.) gelang dem SV Rodenbach zum 1:5 durch Marco Heieck.

Aufgrund der technischen, läuferischen und spielerischen Überlegenheit der Gäste ist der Sieg für den TB Jahn Zeiskam mehr als verdient.



Im zweiten Auswärtsspiel in Folge, diesmal auf ungewohntem und ungeliebtem Kunstrasen, konnte Rodenbach mit einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber der letzten Woche überzeugen.

Am Ende war aber leider nichts zählbares auf dem Habenkonto.

In der ersten Hälfte hatte Fußgönheim schon in der 5. Minute, nach einem platzierten Freistoß, der von Patrick Ruby glänzend pariert wurde, die erste Großchance.

Zwei im Anschluss folgende Eckbälle waren brandgefährlich und mussten mit letztem Einsatz entschärft werden.

Wenige Spielzüge später hatte Marco Heieck den Führungstreffer für den SVR auf dem Fuß. Sein Drehschuss verfehlte äußerst knapp das ASV Gehäuse.

Im weiteren Verlauf waren die Spielanteile ausgeglichen, mit sehenswerten Abschlüssen auf beiden Seiten.

Rodenbach setzte dabei mehrmals mit gefährlichen Kontern die Gästeabwehr unter Druck. Bei mehr Konzentration und Sicht zum Mitspieler hätten diese Vorstöße mehr einbringen müssen.

Kurz vor dem Seitenwechsel (44.) konnte Rodenbach dann mit 1:0 in Führung gehen.

Kevin Schehl hämmerte einen Freistoß, aus ca. 18 Metern, unhaltbar in die Maschen.

Wenige Minuten nach der Pause (50.) konnte Fußgönheim zum 1:1 ausgleichen.

Ein scheinbar ungefährlicher Schuss, verdeckt für den SVR Keeper abgezogen, landete überraschend im SVR Tor.

Nach einem weiten Einwurf (52.) wurde vor dem Rodenbacher Tor äußerst unkonzentriert verteidigt.

Die Hausherren nahmen das Geschenk der Unachtsamkeit  dankend zur 2:1 Führung an.

Bis zum Abpfiff bemühten sich beide Teams um eine Ergebnisverbesserung, wobei Rodenbach mehrmals am eigenen Unvermögen scheiterte, Fußgönheim dagegen mit einem Lattentreffer Pech hatte.



Den Wunsch, einen Erfolg wie im Vorrundenspiel, oder aber möglichst einen Punkt im Auswärtsspiel zu ergattern, ging nicht in Erfüllung, da Rodenbach einen rabenschwarzen Tag erwischte, spielerisch enttäuschte und so gut wie chancenlos blieb.

Beim Oberligaabsteiger SC Idar-Oberstein, der in allen Belangen überlegen war, musste Rodenbach schon ab der ersten Minute gefährliche Szenen bereinigen und sich in einer wahren Abwehrschlacht aufreiben.

Trotz der guten Gelegenheiten des Gastgebers konnte das torlose Ergebnis lange gehalten werden.

Erst eine zweifelhafte Situation, ein nach Ansicht vieler Zuschauer ungeahndetes Foul (37.) an einem Rodenbacher Abwehrspieler, kurz vor dem Strafraum, wurde von Idar Oberstein zum längst fälligen, aber in dieser Situation nicht gerechten, 1:0 ausgenutzt.

Lediglich eine nennenswerte, sehr gute Chance zur Ergebniskorrektur (41.) konnte Rodenbach vor dem Pausenpfiff  verbuchen.

Kurz nach der Halbzeitpause (49.) musste ein Rodenbacher, nach wiederholtem Foulspiel frühzeitig in die Kabine.

Da der SVR nun fast eine gesamte Halbzeit in Unterzahl spielen musste, schwanden zusehends die Kräfte, wobei man trotz allem aber aufopferungsvoll verteidigte. Eigene Chancen gab es zwangsläufig keine mehr.

Idar Oberstein marschierte dagegen unaufhaltsam vorwärts und erzielte in regelmäßigen Abständen (64.,73.,77.) weitere Treffer, bis zum verdienten 4:0 Endstand.

Obwohl Rodenbach eine desolat schwache Partie ablieferte, dabei nur Defensivarbeit zu leisten hatte, gelang es dem Gastgeber trotz vorhandenen hochkarätigen Chancen nicht, ein absolut mögliches höheres Ergebnis herzustellen.



Endlich war es soweit, der Ball rollte wieder nach der drei monatigen Winterpause.

Rodenbach konnte bei diesem Match nicht den Schwung und Spielwitz wie vor der Winterpause mitnehmen, aber am Ende reichte es zum Sieg und drei wichtigen Punkten.

In der nervös, hektischen ersten Hälfte hatte der SVR in der 11. und 12 Minute zwei Großchancen.

Bei der ersten scheiterte man am glänzend aufgelegten Gästetorhüter, bei der zweiten Gelegenheit stand der Querbalken im Weg.

Die  SpVgg Ingelheim war kurzzeitig beeindruckt, agierte aber in der Folge spritziger und marschierte forsch nach vorne.

In der 27. Minute belohnten sich die Gäste, nach einem vorbildlich vorgetragenen Konter mit dem 1:0 durch Idris Hourle.

Die Einheimischen spielten dagegen umständlich, trotzdem erarbeiteten sie sich mehr Chancen mit einigen guten Einschussmöglichkeiten.

Bis zu Seitenwechsel konnte Ingelheim aber seinen verdienten Vorsprung verteidigen.

Nach der Pause ging Rodenbach couragierter zu Werke, ohne dabei die Gäste vorerst in Verlegenheit zu bringen.

In der 56. Minute markierte Kevin Schehl für die Heimelf, nach einem Lapsus von Torwart Jascha Eimann, der einen Rückpass unsauber zu kurz abwehrte, den 1:1 Ausgleich.

Obwohl Ingelheim weiter dagegen hielt und ebenfalls gute, erfolgsversprechende Ansätze hatte, erarbeitete sich Rodenbach ein Chancenplus.

Nach Vorarbeit von Marco Heieck, der sich vorbildlich durchsetzte, konnte wiederum Kevin Schehl (71.) zum vielumjubelten 2:1 Führungstreffer einnetzen. 

In der Schlussphase (85.) mussten die Gäste, nach einer „Roten Karte“ in Unterzahl weiterspielen, gaben dabei aber nie auf und kämpften bis zum Schlusspfiff um eine Ergebnisverbesserung.

Es war ein hart erkämpfter Arbeitssieg des SVR, wobei man die Leistung der Gäste, die am Tabellenende rangieren, nicht schmälern sollte.



Der SVR gewinnt Hallenkreismeisterschaft.
5 Siege und ein Unentschieden reichten am Ende zum überzeugenden Titelgewinn.



Im letzten Spiel vor der Winterpause hat sich der SVR durch fehlende Cleverness und einigen verschenkten Chancen selbst ein Bein gestellt.

Das erhoffte vorweihnachtliche Geschenk, mindestens einen Punkt zu ergattern, scheiterte letztendlich kläglich, weil zu wenig investiert wurde und fahrlässige Fehler zum Rückstand führten.

Das Endergebnis stand schon nach zwanzig Minuten fest.

Rodenbach hatte dabei aber schon früh, in der 10. und 12. Minute zwei Großchancen, die vom einheimischen Keeper mit Glanzparaden entschärft wurden.

Kurze Zeit später (16.) patzte Patrick Ruby beim Abstoß, als er den Ball zu dem nah bei ihm stehenden Gegner spielte, der direkt aus ca. 16 Meter abzog und überraschend zum 1:0 vollstreckte.

Auch beim 2:0 (20.) wurde zu zaghaft agiert um den FV Stürmer am Abschluss zu hindern. Unglücklicherweise wurde der Schuss auch noch ins eigene Tor abgefälscht.

Im weiteren Verlauf der ersten und auch in zweiten Hälfte war Dudenhofen präsenter, mit sicherem Passspiel nach vorne, das man in dieser Partie vermehrt beim SVR vermisste.

Da Dudenhofen über die gesamte Spielzeit ein Mehr an Chancen hatte, Rodenbach seine wenigen nicht nutzte, geht das Endergebnis so in Ordnung.

Dudenhofen zieht durch diesen Sieg, auch wenn es schmerzt, in der Tabelle am SVR vorbei.

Aber beide überwintern auf einem guten Mittelfeldplatz.

 

Der SV Rodenbach, die Verantwortlichen, sowie die Mannschaften mit Trainern und Betreuern, laden am 23.12.15, ab 16:30 Uhr zur weihnachtlichen Einstimmung auf dem SVR Sportgelände ein und wünschen gleichzeitig "Frohe Weihnachten", und einen "Guten Rutsch" ins neue Jahr 2016.



Im letzten Heimspiel vor der Winterpause, gegen den Tabellenführer TuS Mechtersheim, war für die Heimelf nichts zu holen; der Gegner war eine Nummer zu groß.

Der Favorit wurde im ersten Abschnitt selten gefordert, aber die Spielstärke der Gäste konnte vorerst durch unermüdlichen Abwehrkampf ausgeglichen werden.

Dem Sturmlauf der Gäste hatte Rodenbach dabei aber wenig entgegenzusetzen und musste sich zwangsläufig auf Konter beschränken.

Mechtersheim war läuferisch und spielerisch überlegen, trotzdem dauerte es bis zur 40. Minute ehe sie zum 1:0 durch Maximilian Krämer vollstrecken konnten und kurze Zeit später (42.) mit dem 2:0 nachlegten. (Thorsten Ullemeyer)

Nach der Pause war Rodenbach am Drücker, setzte die Gästeabwehr massiv unter Druck, scheiterte zweimal am Querbalken und am TuS Torhüter, der mit einer Glanzparade retten musste.

Doch in der 54. Minute konnte Rodenbach den Anschlusstreffer erzielen. Marco Heieck narrte die Gästeabwehr und machte sein Tor zum 1:2.

Zehn Minuten später (64.) wurde Heieck bei einem Alleingang regelwidrig vom Torhüter gestoppt.

Den fälligen Elfer vergab der Gefoulte, der zwar die richtige Ecke wählte, aber am Pfosten scheiterte.

Im Gegenzug (65.) erhöhte Mechtersheim zum 1:3 durch Christoph Böcher.

Eine viertel Stunde vor Spielende musste Rodenbach, nach einem Foul mit einer nachfolgenden „Roten Karte“ in Unterzahl weiterspielen.

Die Überzahl nutzte wiederum Christoph Böcher, bei einem Konter (84.) zum 1:4 Endstand.

Obwohl sich Rodenbach in der zweiten Hälfte gesteigert hatte, gibt es am Sieg für den TuS Mechtersheim  nichts zu rütteln. 



Das Gastspiel beim Ludwigshafener SC, die in der Tabelle wenige Punkte hinter dem SVR rangieren, war kein Selbstläufer oder eine Routineangelegenheit; der Sieg musste auf dem schwer zu bespielenden Untergrund hart erarbeitet werden.

In der eher mäßigen Partie hatte Rodenbach in der 5. Minute den Führungstreffer auf dem Fuß. Marco Heieck scheiterte aber am glänzend parierenden Torhüter.

In der Folge erarbeitet sich der SVR leichte Vorteile im Mittelfeld, vergab aber durch unkonzentrierte Aktionen und Fehlpässe aussichtreiche Situationen.

Ludwigshafen nutzte die Fehlpässe zu eigenen, gefährlichen Angriffen mit Abschluss, die Torhüter Patrick Ruby mehrmals mit Glanzparaden ausbügeln musste.

Eine solche Unkonzentriertheit im Defensivverhalten nutzte die Heimelf zur 1:0 Führung in der 20. Minute.

Doch kurze Zeit später (26.) konnte Rodenbach, nach einer Ecke, durch Marco Heieck zum 1:1 ausgleichen.

Bis zum Pausenpfiff hielt das Ergebnis.

Anfangs der zweiten Spielhälfte, das Match wurde nicht wesentlich attraktiver oder spielerisch besser, waren die Spielanteile und Chancen weitestgehend gleich, wobei Patrick Ruby wieder einige Male, mit guter Abwehrleistung im Mittelpunkt stand.

Nach dem glücklichen 2:1 Führungstreffer (62.) für den SV Rodenbach durch Kevin Schehl, nach guter Vorarbeit von Marco Heieck, kam der SVR besser in die Partie.

Folge der Steigerung, das 3:1 durch den etatmäßigen Torschützen, Marco Heieck (78.).

Unmittelbar nach diesem Treffer musste ein Einheimischer Spieler, nach einer Tätlichkeit und der "Roten Karte", in Unterzahl weiterspielen.

Obwohl dezimiert, kam Ludwigshafen zum nicht unverdienten 2:3 Anschlusstreffer in der 84. Minute.

Rodenbach versäumte es in der Restspielzeit die Überzahl auszuspielen, musste sich dagegen einem Ansturm des Gastgebers entgegenstemmen.

Rodenbach startete in dieser Phase noch einige gute Konter, die nichts einbrachten und musste selbst bis zum Schlusspfiff um den Sieg bangen.



Das mit Spannung erwartete Lokalderby, das erste Rückrundenspiel gegen den favorisierten SV Morlautern, sollte zu einer erfolgreichen Revanche für das unglücklich knapp verlorene Hinspiel werden.

Rodenbach machte es den Gästen, die Spieler mit Oberliga- und Regionalliga Erfahrungen in ihren Reihen hatten, von Anfang an schwer, konnten aber die erneute Niederlage nicht verhindern.

Die technisch gute erste Hälfte spielte sich größtenteils im Mittelfeld ab, ohne dass eine Mannschaft sich Vorteile verschaffen konnte.

Die erste Chance hatte Morlautern in der 20. Minute mit einem Pfostenschuss.

Der in einer ausgeglichenen Spielphase unerwartete Führungstreffer (41.) für Morlautern fiel nach einem weiten Einwurf, den Robin Cronauer zum 1:0 ins SVR Tor verlängerte.

Im Gegenzug hatte Marco Heieck die Gelegenheit auszugleichen.

Sein Kopfball verfehlte äußerst knapp das Gehäuse der Gäste.

Im zweiten Abschnitt waren die Spielanteile größtenteils gleich, ohne dass es nennenswerte Torraumszenen gab. Rodenbach orientierte sich dabei aber etwas mehr nach vorne, kam über den Kampf, die Gäste durch ihre Technik in das attraktive Match.Den Schlusspunkt, das 2:0 für Morlautern, setzte Andre Sasse in der Nachspielzeit (93.), als Rodenbach alles auf eine Karte setzte, und nach einer starken Partie den Konter nicht mehr verhindern konnte.



Die lange Durststrecke ohne einen Heimsieg für den SVR ist beendet.

Rodenbach konnte im eigenen Stadion zwar nicht seine gewohnt spielerisch druckvoll überlegene Stärke zeigen, aber letztendlich wieder mal drei Punkte einfahren.

Die Heimelf kam nur schwerlich in die Partie und fand in der ersten Hälfte keine rechte Bindung zum Spiel.

Offenbach war mutiger im Spielaufbau, konnte dabei aber auch keine echten Akzente setzen.

Trotz der mäßigen Leistung erzielte Rodenbach das 1:0 in der 38. Minute.

Dennis Leist brachte mit einem Zuckerpass Timon Cronauer in Position, der nur noch eindrücken musste.

Mit diesem schmeichelhaften 1:0 Vorsprung wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause wurde das Spiel nicht wesentlich besser. Beide Teams agierten zu zaghaft, ohne sich Torchancen zu erarbeiten.

Es war  weiterhin kein Verbandsliga würdiges Match.

Ab der 76. Minute mussten die Gäste nach einer „Gelb-Roten“ Karte in Unterzahl weiterspielen.

Mit der zweiten echten Gelegenheit (78.) für Rodenbach, konnte das Ergebnis verbessert werden.

Wieder setzte sich Dennis Leist auf der rechten Außenbahn durch, flankte maßgerecht auf Marco Heieck, der die Kugel zum beruhigenden 2:0 einköpfte.

Im Anschluss machte aber Offenbach mehr und kam in der 86. Minute, nach einer Ecke, zum 2:1 Anschlusstreffer durch P. Bender.

Bis zum Abpfiff mussten die Einheimischen noch bangen, bis der glanzlose Sieg unter Dach und Fach war.



Rodenbach erarbeitete sich in Winnweiler ein hochverdientes Unentschieden, war chancenmäßig im Vorteil und einem Sieg sehr nahe. 

Da Spiele gegen den Lokalrivalen besondere Spiele sind und Rodenbach in der Vergangenheit auf dem ungewohnten Kunstrasen, bei den herben Niederlagen, meist chancenlos blieb, ging man dieses Mal konzentrierter in die Partie.

Schon in der 4. Minute scheiterte Timon Cronauer mit einem satten Flachschuss am Innenpfosten der Gastgeber.

Anstatt über die Linie, sprang der Ball ins Spielfeld zurück und in die Hände des schon geschlagenen Torhüters.

Obwohl Rodenbach nun noch mehr investierte und den Einheimischen einige Aufgaben stellte, ging Winnweiler überraschend mit 1:0 in Führung.

Eine scharfe Hereingabe (26.) wurde bei der Abwehr unglücklich ins eigene Netz abgefälscht.

Im weiteren Verlauf waren dann die spielerischen Anteile gleichwertig, doch die klareren Gelegenheiten erarbeitete sich Rodenbach.

In der 40. Minute scheiterte Marco Heieck am Pfosten, sodass mit dem knappen Vorsprung für Winnweiler die Seiten gewechselt wurden.

Nach der Pause, der Nebel wurde immer dichter, wollten beide Mannschaften mehr.

Wieder war Rodenbach präsenter, vertändelte dabei aber wiederholt, schon im Mittelfeld, aussichtsreich gestartete Angriffe.

In der 68. Minute fiel aber der längst fällige 1:1 Ausgleich.

Kevin Schehl hämmerte einen direkten Freistoß aus ca. 20 Meter unhaltbar ins Tordreieck. Rodenbach kämpfte weiter und scheiterte zum drittenmal unglücklich (81.) am Pfosten.

Am Ende hatte man auf fremdem Geläuf einen wichtigen Punkt ergattert, aber mit Pech auch zwei liegengelassen.



Rodenbach hat auf heimischem Geläuf das Siegen verlernt. Die einstige Heimstärke konnte auch gegen den Tabellennachbarn Rieschweiler nicht ausgespielt werden. Seit nunmehr vier Spielen besteht die negative Heimmisere.

Von Beginn an spielten beide Teams mit offenem Visier, mit dem besseren Start für den SV Rodenbach.  

Schon in der 4. Minute konnte Rodenbach mit dem 1:0 vorlegen. Marco Heieck legte für Tim Hotopp auf, der aus kürzester Entfernung vollstreckte.

Doch schon kurze Zeit später (7.) konnten die Gäste zum 1:1 ausgleichen.

Henderson Q. nutzte die Unentschlossenheit in der SVR Abwehr konsequent aus und lies bei seinem Flachschuss Torhüter Patrick Ruby keine Chance.

Bis zum Seitenwechsel zeigten beide Seiten gute Ansätze ohne zählbaren Abschluss, wobei Rieschweiler leichte Vorteile hatte.

Nach der Pause kam Rodenbach besser in die Partie und hatte die ersten Gelegenheiten.

Im weiteren Verlauf war Rieschweiler wieder präsenter, machte mehr und konnte in der 58. Minute das 2:1 durch Stefan Maul erzielen. 

In der weiteren Folge hätte Rodenbach mehr machen müssen, aber die gut angesetzten Vorstöße wurden überhastet und unüberlegt nicht zu Ende gespielt.

Den Schlusspunkt zum 1:3 Rückstand für den SVR setzte die SG Rieschweiler in der 70. Minute durch Christoph Weis. 

Das Anrennen des SV Rodenbach in der Restspielzeit brachte keine Ergebnisverbesserung mehr, sodass der Sieg der Gäste mehr als verdient war.



In Waldalgesheim, die noch vor kurzem in der Oberliga spielten, verkaufte sich Rodenbach teuer und konnte nach einem kampfintensivem Spiel einen Punkt entführen.

Im ersten Abschnitt bestimmte der Gastgeber die Partie und drängten unaufhaltsam nach vorne.

Beim SVR stimmte aber die Zuordnung und die vorgegebene Taktik, sodass die, zum Teil hochkarätige Chancen der Einheimischen verpufften.   

Rodenbach musste aufgrund der spielerischen Überlegenheit des SV Waldalgesheim sein Spiel zwangsläufig über Konter aufziehen.

Dies gelang mehrmals ganz gut, wobei in der 10. und 35. Minute die besten Gelegenheiten für Rodenbach bestanden, das Match zu drehen.

Torlos wurden aber die Seiten gewechselt.

Nach der Pause waren die Spielanteile weitestgehend ausgeglichen.

Rodenbach bot dem Gastgeber nun Paroli.

Mark Gamber gewann, wie in der ersten Hälfte fast jeden Luftkampf gegen die langen Stürmer des SVW. Torhüter Patrick Ruby überzeugte während des gesamten Matches mit sicheren Aktionen und Paraden.

Auch Marco Kiefaber glänzte beim verhindern von Toren mit letztem Einsatz.

In der 80. Minute hatte Marco Heieck den Siegtreffer auf dem Fuß, doch sein Schuss verfehlte äußerst knapp das Gehäuse des SV Waldalgesheim.

In den Schlussminuten setzte die Heimelf alles auf eine Karte.

Das ungestüme Anrennen konnte vom SV Rodenbach überlegt abgeblockt werden, wobei man sich selbst wieder beste Chancen durch Konter erarbeitete.

Da die gesamte Mannschaft bis zum Schlusspfiff unermüdlich kämpfte, ist das Torlose Remis, auch wenn oftmals viel Glück mitspielte, als gerecht anzusehen.



Nachdem man auswärts punktete, aber auf heimischem Geläuf schon zwei Niederlagen in Folge hinnehmen musste, wurde in diesem Match ein Erfolg erwartet.

Die Elf des SV Rodenbach konnte das Vorhaben nicht umsetzen und die gewohnte Heimstärke auch nicht ausspielen. 

Die erste Halbzeit hat Rodenbach regelrecht verschlafen, agierte umständlich schwach, fabrizierte Fehlpässe im Sekundentakt und fand keine rechte Bindung zum Spiel.

Nur eine einzige nennenswerte Chance wurde herausgespielt.

Die Gäste machten es wesentlich besser.

Schnörkellos schnell wurde die Kugel  in die Spitze befördert.

Trotz der spielerischen Überlegenheit im Mittelfeld gab es auch für Kandel keine zwingenden Torchancen.

Doch in der 34. Minute erzielte  der VfR Kandel, nach zu lässigem Abwehrverhalten,  das 1:0 durch Marc Staiger.

Das Ergebnis hielt bis zur Pause.

Direkt nach dem Seitenwechsel (46.) hatte Rodenbach Pech, als Marco Heieck mit seinem Drehschuss am Pfosten scheiterte.

In der Folge kamen die Hausherren besser in dieses Match und setzten dabei die Gäste mehrmals unter Druck.

In der 61. Minute hatte Kandel eine dreifach Großchance, scheiterten aber an Torhüter Patrick Ruby und mit zwei Nachschüssen an der Abwehr, die auf der Linie klären mussten.

Das erlösende 1:1 (74.) geht auf das Konto von Kevin Schehl.

Mit einer Direktabnahme, einem Sonntagsschuss aus 20 Meter, genau in den Winkel, lies er dem Gästetorhüter absolut keine Abwehrchance.

Bis zum Schlusspfiff wurden von Seiten des SVR  weitere Gelegenheiten herausgespielt, doch Treffer fielen keine mehr, sodass es letztendlich beim gerechten, aber glanzlosen Unentschieden blieb.



Überraschungssieg in Bingen!

Gegen den Tabellenzweiten und Mitfavoriten um den Titel in der Verbandsliga hat sich der SV Rodenbach tapfer geschlagen und als Lohn für die kämpferisch geschlossene Mannschaftsleistung einen Sensationssieg gelandet und die Punkte aus Bingen entführt.

Rodenbach überraschte den Gastgeber in der Anfangsphase mit seinem überlegten Kombinationsspiel im Vorwärtsgang.

Schon frühzeitig wurde die Bemühung um Spielanteile belohnt.

Marco Heieck, in den letzten beiden Partien ohne Torerfolg, packte die erste Chance beim Schopfe, zeigte wieder Knipserqualität und erzielte in der 4. Minute das 1:0 für den SVR.

Auch das 2:0 erzielte Marco Heieck (30.), nachdem er vorbildlich frei gespielt und in Szene gesetzt wurde.

Bingen war zuvor mit langen Bällen in den Strafraum brandgefährlich, scheiterte aber immer wieder an Torhüter Patrick Ruby, oder an der sicher agierenden und hellwachen Abwehr.

Schrecksekunde für den SVR in der 40. Minute. Ein Foulspiel an der Strafraumgrenze verlegte die Schiedsrichterin in den Sechzehner.

Den verhängten Elfmeter parierte Patrick Ruby mit einer Glanzparade.

Der Druck der Heimelf wurde nun stärker.

In der Nachspielzeit (45+1) wurde ein Eckball zu kurz abgewehrt, genau vor die Füße eines Hassia Stürmers, der aus kürzester Entfernung, glücklich aber nicht unverdient, zum 1:2 Anschlusstreffer einstocherte.

Nach der Pause hatte Rodenbach wieder den besseren Start.

Marco Heieck scheiterte kurz nach Wiederanpfiff am Binger Torpfosten (50.).

Bingen wurde durch diese Aktion wachgerüttelt, erhöhte die Schlagzahl und setzte Rodenbach noch mehr unter Druck.

Die Bemühungen wurden mit dem 2:2 Ausgleich (60.) belohnt.

Unbeirrt kämpfte der SVR aber weiter, fuhr gefährliche Konter und verteidigte aufopferungsvoll.
Bingen ließ nicht locker, wollte mehr, aber beste Ansätze wurden glücklicherweise nicht in Tore umgemünzt.

Beide Mannschaften hatten im zweiten Abschnitt beste Gelegenheiten und Chancen das Spiel für sich zu entscheiden, aber das Glück war mehrmals auf beiden Seiten.

In der 88. Minute wurde Marco Heieck vom ungestüm herauseilenden Binger Torhüter, weit vor der Strafraumgrenze, rüde von den Beinen geholt. Für diese Unsportlichkeit wurde er mit der "Roten Karte" bestraft.

Den fälligen Freistoß übernahm Dennis Leist. Mit einem Gewaltschuss aus halblinker Position, hämmerte er die Kugel, wie an der Schnur gezogen aus ca. 20 Meter, unhaltbar zum 3:2 für Rodenbach ins Gehäuse des BFV Hassia Bingen.

Die fünfminütige Nachspielzeit wurde schadlos überstanden und vielumjubelt beendet.



Der SV Rodenbach verliert sein zweites Heimspiel in Folge gegen den FC Fortuna Mombach mit 0:3. Damit verpasste es der SVR, sich ein Polster zu verschaffen für die nächsten schweren Spiele.

Von Beginn an griffen die Stürmer von Mombach die Rodenbacher Abwehr an, sodass es schwer war einen ordentlichen Spielaufbau zu  betreiben. Die erste große Chance hatten die Gastgeber. Ricardo de Souza Oliveira setzte sich gut über links durch und flankte in die Mitte zu Torjäger Marco Heieck, der einen Flugkopfball knapp vorbei setzte (2.).

Die Abwehr der Fortuna stand sicher und stabil, sodass nur durch schnelle Aktionen gute Chancen erarbeitet wurden.  Die Gäste spielten zunächst nur lange Bälle, was schwierig zu verteidigen ist.  Somit wurde das Mittelfeld der Rodenbacher überspielt und die Defensive kam schwer ins Spiel. In der 17. Minute erzielte dann Mombach durch einen Schuss aus 16 Metern ins rechte Eck das 0:1.

 Danach drückte der SVR und erspielte sich gute Einschussmöglichkeiten durch Dennis Leist (21./22.). Die größte Chance hatte auch Dennis Leist; eine schöne Flanke über links, doch die Direktabnahme wurde vom Torwart der Gäste stark pariert. Bis zur Pause verflachte das Spiel ein wenig und beide Teams versuchten sich Richtung Tor zu spielen.

Nach der Halbzeit wurde der SVR kalt erwischt.  Das Tor fiel in der 49. Minute durch einen Rückpass von der Außenlinie in die Mitte. Der Mombacher Marvin George hatte es demnach einfach und musste nur noch einschieben. Nach dem 0:2 waren die jungen Rodenbacher verunsichert und die Fortuna hatte mehr vom Spiel. Der SVR kämpfte sich aber zurück und hatte zwei gute Aktionen durch den schnellen Dennis Leist und Kapitän Johannes Schick. Der FC stand nur noch in der Defensive und lauerte auf Konter.

In der 78. Minute wurde Sebastian Hornef nach einem Konter des Feldes verwiesen. Nach der Notbremse bekam er die Rote Karte. Trotz Unterzahl und mit offensiven Wechseln probierte der SVR alles, um das Tor zu erzielen, jedoch blieben sie oft an der Mombacher Abwehr hängen. Den Schlusspunkt setzte dann Lennard Broll nach einem Torwartfehler zum 0:3.

Das war dann gleich der Entstand dieser Partie. Diese Niederlage war vermeidbar, da der SVR viele gute Chance hatte. Leider blieben diese ungenutzt.  Doch muss man sagen, dass Fortuna Mombach heute um jeden Ball gekämpft hat, um die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen.          



Rodenbach hatte für seine Verhältnisse ein gutes Match abgeliefert und bis zum Schlusspfiff um den Sieg gekämpft.

Am Ende musste man sich mit nur einem Punkt zufrieden geben, weil man viele individuelle Fehler gemacht hatte und die eigenen Chancen nicht konsequent ausnutzte.

Vom Anpfiff weg übernahm der SVR die Initiative, war präsent und bestimmte die Anfangsphase.

Bevor die Heimelf zu ihrer ersten Gelegenheit kam, scheiterte Rodenbach mit zwei Großchancen am TB Keeper.

Obwohl mit mehr Spielanteilen ausgestattet, fiel überraschend das 1:0 für Zeiskam (28.).

Ausgangssituation war ein krasser Abspielfehler im Mittelfeld.

Die Einheimischen schalteten blitzschnell, stoppten damit den Vorwärtsgang des SV Rodenbach und bestraften mit schnellem Umschaltspiel den Lapsus.

Direkt nach der Pause war die Partie weitestgehend ausgeglichen.

In der 49. Minute musste ein Spieler aus Zeiskam wegen wiederholtem Foulspiel mit "Gelb-Rot" bestraft, den Platz verlassen.

Rodenbach versäumte es in der Folge, das Spiel an sich zu reißen.

Unverständlicherweise häuften sich, trotz in Überzahl spielend, die Abspielfehler im Rodenbacher Team.

Jahn Zeiskam spekulierte auf die Fehler, die mehrmals leicht auszumachen waren und nutzte sie selbst zu äußerst gefährlichen Aktionen.

Einige brenzliche Situationen mussten überstanden werden.

In den letzten zehn Schlussminuten setzet Rodenbach alles auf eine Karte und bestimmte größtenteils die Partie.

Die Belohnung  für das stetige Anrennen wurde in der 89. Minute mit dem vielumjubelten 1:1 Ausgleich durch Dennis Leist belohnt.

In der Nachspielzeit (92.) lag sogar ein SVR Sieg in der Luft.

Dennis Leist scheiterte mit einen Flugkopfball aus kürzester Entfernung.



Rodenbach hat die Chance weiter auf der Erfolgswelle zu schwimmen verpasst und mussten sich den in allen Belangen überlegen spielenden Gästen geschlagen geben

Von Beginn an machte Fußgönheim Druck. Mit schönen Spielzügen brachten sie den SVR schon früh in Verlegenheit.

Rodenbach war gedanklich noch nicht richtig auf dem Platz, da kassierten sie in de 5. Minute das 0:1 nach einer Ecke. Benjamin Bischoff setzte sich körperlich durch, stieg am höchsten und lies SVR Torhüter Ruby keine Chance.

Wenige Minuten später  (10.) scheiterte Marco Heieck und im Nachschuss Kevin Schehl am Gästetorhüter.

In der 17. Minute erzielte Fußgönheim einen Treffer, der aber wegen Abseits nicht anerkannt wurde. Doch das 2:0 für den ASV fiel regulär in der 24. Minute. Jubin Prince lies der SVR Abwehr keine Chance.

Im Gegenzug (25.) traf Kevin Schehl die Latte des Gästegehäuses.

Doch im weiteren Verlauf war Fußgönheim, wie zuvor, spielbestimmend und brandgefährlich.

Nach der Pause (58.) konnte Rodenbach, nach einer Ecke, durch Tim Hotopp den 1:2 Anschlusstreffer erzielen.

Nach diesem Tor erhoffte man sich ein echtes Aufbäumen, es wurde leider nur ein kurzes Strohfeuer.

In der 87. Minute köpfte Rodenbachs Abwehrspieler unüberlegt Richtung eigenes Tor, ohne den hinter ihm stehenden ASV Stürmer zu beachten. Mit der erkämpften Kugel, lief dieser allein aufs SVR Tor.

Patrick Ruby stoppte den Spieler regelwidrig und sah dafür die „Rote Karte“.

Den fälligen Elfer verwandelte Marco Sorg zum 1:3.

Den Schlusspunkt, in dem von Rodenbach schwach gespielten Match, setzte Ronald Kesselring, in der Nachspielzeit, mit dem 4:1 für Fußgönheim.



Das Kerwespiel gegen den Oberligaabsteiger SC Idar Oberstein konnte die Heimelf für sich entscheiden.

Es wurde ein hart erkämpfter Arbeitssieg, mit dem sich der SV Rodenbach erfreulicherweise weiterhin im vorderen Drittel der Tabelle behaupten kann.

Die Hausherren erarbeiteten sich vom Anfang an ein optisches Übergewicht im Mittelfeld und  hatten schon früh Chancen.

Das 1:0 fiel in der 9. Minute.

Ricardo de Souza Oliveira bediente mit einer weit geschlagenen Maßflanke Kevin Schehl, der die Kugel unhaltbar versenkte.

Idar Oberstein hatte seine erste gute Gelegenheit Mitte der ersten Hälfte.

Einen unnötig vor dem Sechzehner vertändelten Ball (22.) eroberten die Gäste und nutzten das Geschenk zum 1:1 Ausgleich durch Alves da Silva.

In der 34. Minute wurde Ricardo de Souza Oliveira regelwidrig von den Beinen geholt.

Den fälligen Elfer verwandelte Marco Heieck zur 2:1 Führung, die bis zum Seitenwechsel Bestand hatte.

Nach der Pause machten die Gäste mehr Druck. Rodenbach musste einige gefährliche Situationen bereinigen, hatte dabei auch mehrfach das Glück auf seiner Seite.

Als Marco Heieck in der 74. Minute im Strafraum gefoult wurde, er selbst den Elfer zum 3:1 versenkte, dachte man, das Spiel sei gelaufen.

Doch Idar Oberstein drängte weiter unerlässlich, spielstark auf das SVR Tor.

Belohnt wurden sie mit dem 3:2 Anschlusstreffer in der 82. Minute, nach schönem Angriff, den Axel Neumann abschloss.

Das Zittern um den Sieg hatte begonnen.

Rodenbach kämpfte aber verbissen weiter und konnte kurz vor dem Schlusspfiff (88.) mit einem schulmäßigen Angriff das 4:2 erzielen.

Marco Heieck wurde dabei vorbildlich in Szene gesetzt.

Mit einem sehenswerten Treffer, seinem dritten in diesem Match, überwand er den Gästetorhüter mit einem Lupfer, gekonnt überlegt, zum vielumjubelten und letztendlich verdienten Endstand.



Rodenbach musste dieses Pokalspiel ohne drei Stammspieler, die normaler Weise auch die Leistungsträger der Mannschaft sind, bestreiten.

Auch der etatmäßige Torhüter konnte nicht spielen, wurde aber von Fabian Mayer gut vertreten.

Trotz der Notelf wurde die Partie im ersten Abschnitt meist ausgeglichen gestaltet.

Kurz vor dem Seitenwechsel gelang Rodenbach überraschend die 1:0 Führung durch einen Kopfballtreffer von Tim Hotopp (44.)

Zwei weitere SVR Stammspieler die angeschlagen waren,  mussten nach der Pause in der Kabine bleiben.

Die Mannschaft war noch unsortiert, da konnte Winnweiler zum 1:1 ausgleichen (48.).

Beim SVR merkte man nun, dass durch diese notwendigen Auswechslungen der einigermaßen akzeptable Spielfluss der ersten Hälfte verloren ging.

Winnweiler drehte auf, nutze nun jede eklatante Schwäche im SVR Team konsequent aus und schraubte zwangsläufig die Torausbeute in regelmäßigen Abständen nach oben.

Das 2:1 für Winnweiler fiel in der 51.Minute. Die weiteren Treffer in der 56., 84. und das 5:1 Endergebnis, in der 88. Minute.

Zwischendurch (67.) parierte Torhüter Fabian Mayer noch einen Foulelfmeter.

Trotz der herben Niederlage hat sich Rodenbach, mit den Mitteln die sie hatten, teuer verkauft!



Rodenbach hat eine weitere wichtige Hürde genommen und den ersten Auswärtssieg der noch jungen Saison eingefahren.

Vom Anpfiff weg attackierte der SVR die Gastgeber, die nur in den ersten Minuten das Spiel ausgeglichen gestalten konnten.

Doch schon nach ca. zehn Minuten übernahm der SVR, gegen die harmlos agierenden Gastgeber, die Initiative und war auch bestimmend.

In der 13. Minute markierte Mark Gamber das 1:0 für Rodenbach.

Aus ca. 30 Meter schlug sein Gewaltschuss, wie an der Schnur gezogen, unhaltbar im Ingelheimer Tor ein.

Wenige Spielzüge später (15.) scheiterte Marco Heieck nur knapp.

In der 17. Minute das 2:0 für den SVR. Daniel Mergler verlängerte per Kopf eine Freistoßflanke von Dennis Leist.

Das 3:0 schlug auf dem Konto von Marco Heieck (39.) zu Buche, der mustergültig von Tim Hotopp in Szene gesetzt wurde.

Der erste ernsthafte Angriff der SpVgg und der erste nennenswerte, überaschende Schuss auf das SVR Tor (38.), wurde mustergültig von Torhüter Fabian Mayer pariert. Mehr hatten die Gastgeber im ersten Abschnitt aber nicht zu bieten.

Anders der SV Rodenbach, der bis zum Seitenwechsel noch einige gute Gelegenheiten liegen gelassen hatte.

Nach der Pause schaltete Rodenbach einen Gang zurück, wechselte durch, wohl mit dem Gedanken des kommenden schweren Pokalspieles in Winnweiler.

Ingelheim machte nun mehr Druck und hatte Chancen.

Mehrmals stand dabei Torhüter Fabian Mayer im Mittelpunkt.

Den 1:3 Anschlusstreffer (55.) konnte er aber nicht verhindern.

Doch weitere Bemühungen der Heimelf wurden mit zunehmender Spieldauer weniger und was noch kam,  wurde von der insgesamt stabilen SVR Abwehr abgeblockt.

In der 63. Minute setzte sich Dennis Leist an der Mittellinie durch, lief auf der linken Außenbahn bis zur Grundlinie und passte maßgerecht zurück zu Marco Heieck, der zum 1:4 vollstreckte.

Bis zum Schlusspfiff fiel kein Treffer mehr, obwohl der SVR sich noch einige Möglichkeiten erarbeitet hatte.



Rodenbach weiß um seine Heimstärke, deshalb nahm man sich vor zu punkten oder gar einen Sieg einzufahren. Durch unermüdlichen Einsatz, Kampf und die Durchführung der taktischen Vorgabe wurde das Ganze erfolgreich umgesetzt.

Die drei Punkte hat sich der SV Rodenbach redlich verdient.

In der ersten Hälfte, die weitestgehend ausgeglichen war, nutzte Rodenbach seine Chancen konsequenter aus. Schon frühzeitig (4. Min) konnten die Einheimischen vorlegen.

Nach einem Eckball von Kevin Schehl behauptete Johannes Schick die eroberte Kugel, legte uneigennützig für Dennis Leist auf, der mit einem satten Schuss aus 20 Meter, unhaltbar zum 1:0 einnetzte.

In der 15. Minute scheiterte Kevin Schehl am Gästetorhüter, der mit einer Glanzparade parierte.

Das 2:0 erzielte Johannes Schick, nach schönem Einsatz und Balleroberung vor der Strafraumgrenze, mit einem Treffer ins kurze Eck.   

Dudenhofen hatte seine beste Chance in der ersten Hälfte in der 39. Min, mit einem Heber auf die Lattenoberkante.

Direkt nach der Pause (46.) vergab Rodenbach eine gute Chance zur Ergebnisverbesserung.

Im weiteren Verlauf hatten die Einheimischen Vorteile, konnten aber kein Kapital daraus schlagen.

Dudenhofen war ebenfalls bemüht, hatte aber gegen die dicht gestaffelte SVR Abwehr keine nennenswerte Abschlussmöglichkeit.

Als die Gäste nach einer zu lässigen Verteidigung im Fünfmeterraum den 2:1 Anschlusstreffer (80.) durch David Gerner erzielten, starteten sie einen regelrechten Sturmlauf.

Rodenbach musste nun mehr verteidigen, hatte aber durch gefährliche Konter mehrmals die Gelegenheit einen weiteren Treffer zu erzielen.

Bis zum erlösenden Schlusspfiff konnte Rodenbach den verdienten Sieg festhalten.



Beim Oberligaabsteiger TuS Mechtersheim, der mit hochkarätigen Spielern gespickt war, hatte der SV Rodenbach keine Chance und musste zwangsläufig die Punkte dem Gastgeber überlassen.

Die Hausherren erspielten sich vom Anfang an ein Übergewicht im Mittelfeld, erarbeiteten sich dabei auch gute Chancen, aber für zählbares reichte es im ersten Abschnitt nicht.

Schon in der 2. Minute hatten sie nach einem Torwartfehler, dem der Ball aus den Händen rutschte, ihre erste Gelegenheit und in der 11. Min.  eine weitere glasklare Möglichkeit, die aber dann von Patrik Ruby mit einer Glanzparade vereitelt wurde.

Rodenbach hatte Mitte der ersten Hälfte (19.) eine Chance durch Marco Heieck, es blieb die einzige für den SVR bis zum torlosen Seitenwechsel.

Direkt nach der Pause (48.) erzielte Mechtersheim das 1:0 nach einer zu kurz geratenen Kopfballabwehr im Fünfmeterraum der Rodenbacher. Das Geschenk wurde dankend mit einem satten, unhaltbaren Flachschuss angenommen.

Nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld (55.) sah die SVR Abwehr wieder nicht gut aus. Sträflich vernachlässigt, fast ungehindert, konnte der hochgewachsene Mechtersheimer Mittelstürmer zum 2:0 einköpfen.

Erst jetzt wachte Rodenbach auf, mischte spielerisch größtenteils mit, hatte aber wiederum nur eine einzige gute, nennenswerte Chance durch Marco Heieck.

Hervorzuheben ist, in diesem vom Abwehrkampf geprägten Spiel, SVR Stürmer, Ricardo de Souza Oliveira, der 90 Minuten gerackert und geackert hatte und sich absolut bemühte,  dem Match einen anderen Stempel aufzudrücken.

Nach nunmehr drei Partien in der noch jungen Saison steht Rodenbach nach nur einem Sieg unter Zugzwang und muss unbedingt im nächsten Spiel nachlegen.



Das erste Heimspiel, das zweite Match der neuen Runde in der Verbandsliga, konnte erfolgreich mit dem ersten Sieg beendet werden

Ludwigshafen entpuppte sich als schwer zu spielender Gegner, dem der SV Rodenbach aber am Ende entgegenzuwirken wusste.

Beide Mannschaften spielten von Beginn an mit offenem Visier und ermöglichten sich dadurch gegenseitig Möglichkeiten zu gefährlichen Abschlüssen.

Die erste Chance gehörte Ludwigshafen, den ersten Treffer (12.) erzielte aber Rodenbach. Marco Heieck netzte nach einer scharfen Hereingabe aus kürzester Entfernung zum 1:0 ins kurze Eck ein. Wenige Minuten später traf Heieck nur den Pfosten.

Ein überlegter Freistoß von Dennis Leist (24.) setzte Mark Gamber zum 2:0 für den SVR unhaltbar in die Maschen.

Eine Großchance für Ludwigshafen (26.) wurde leichtfertig vergeben. Ebenso eine Gelegenheit nach einem fatalen SVR Torwartfehler (34.)

Der SC Stürmer verfehlte das leere Tor, sodass es bis zum Seitenwechsel beim verdienten 2:0 Vorsprung blieb.

Nach der Pause ging bei Rodenbach unverständlicherweise der Spielfluss verloren. Ludwigshafen übernahm die Initiative, setzte Rodenbach unter Druck und hatte beste Gelegenheiten.

Nach dem 2:1 Anschlusstreffer für Ludwigshafen, durch einen Foulelfmeter, (55.Baltaci Enis)  drehte der LSC noch mehr auf. Rodenbach fand keine Mittel gegen das forsche Anrennen der Gäste, die nahe am Ausgleich waren.

Obwohl Ludwigshafen durch eine „Rote Karte“ (71.) sowie zwei „Gelb Rote“ Karten (80. +89.) dezimiert waren, spielten sie unbeirrt nach vorne.

Den etwas glücklichen 3:1 Endstand stellte Marco Heieck, nach einem gelungenen Konter, in der 88. Minute, her.

Durch diesen glücklichen 3:1 Sieg des SV Rodenbach konnte ein klassischer Fehlstart vermieden werden.



Rodenbach musste nach dem Aufstieg in die Verbandsliga sein erstes Spiel auswärts beim SV Morlautern bestreiten, die für die Ligameisterschaft als einer der Favoriten gehandelt werden.

Bevor die Gastgeber richtig in die Partie kamen musste Morlauterns Torhüter Thorsten Hodel sein Können zeigen.

Schon frühzeitig (2.min), scheiterte Marco Heieck und wenige Spielminuten später (6.min) Kevin Schehl in aussichtreichen Positionen.

Die Hausherren hatten bis Mitte der ersten Hälfte nur eine halbe Chance zu verbuchen.

Rodenbach hielt die Partie ausgeglichen und hatte in der 18. Minute eine weitere gute Gelegenheit durch Marc Gamber.

Ein Lattentreffer von Kevin Schehl folgte kurz vor der Pause (38.min).

Die Seiten wurden torlos gerecht gewechselt.

Nach der Pause hatte Morlautern anfangs die gefährlicheren Abschlüsse, ohne dabei zu glänzen.
Insgesamt hielt Rodenbach, die in der 64. Minute bei einem Pfosten und Lattentreffer Glück hatten, gekonnt dagegen.

Das Match lebte in der Folge vom Kampf und der Spannung wer zuerst trifft.

Dies gelang dem SV Morlautern mit dem 1:0 in der 69. Minute.

Rodenbach kämpfte weiter und wurde durch Marco Heieck, der das 1:1 nach einer Ecke erzielte (77.), belohnt.

In der Schlussphase wurde die Partie hektischer, gespickt mit einigen Nickligkeiten.

Eine gelb-rote Karte für Rodenbach und eine rote Karte für einen Spieler der Heimelf waren die logische Konsequenz.

Ein unnötiges und zu vermeidbares Foul im Sechzehner (83.) des SVR nutzte Morlautern mit einem sicher verwandelten Elfmeter zum etwas glücklichen 2:1 Sieg.



Nachdem am ersten Spieltag alle möglichen Punkte eingefahren wurden, standen die Chancen für unsere Mannschaft gut, auch in diesem Jahr den Wanderpokal mitnehmen zu können.

Am zweiten Spieltag wurde klar, dass sowohl Mackenbach als auch Rodenbach ihren Ansprüche auf den Gesamtsieg geltend machen wollen und so traf man sich im letzten und entscheidenden Spiel Punktgleich zum finalen Duell.

Am Ende jubelte Rodenbach, die mit einem guten 2:1 das Spiel für sich entscheiden konnten.

 







Der SV Rodenbach hat mit einem überragenden Sieg im Entscheidungsspiel gegen den ASV Winnweiler die nicht mehr für möglich gehaltene, aber letztendlich dann doch die verdiente Meisterschaft der Saison 2014/15 geholt. 

Damit steigt der SVR in die Verbandsliga auf.

Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft um Spielführer Johannes Schick und dem Trainer des SVR, Stefan Schehl.

Vor mehr als 1340 Zuschauern, auf dem neutralen Platz in Otterbach, setzte Rodenbach in der eher chancenarmen ersten Hälfte, die Mannschaften neutralisierten sich, mit dem 1:0 durch Mark Gamber (15.) ein erstes Ausrufungszeichen.

Nach präziser Ecke von Kevin Schehl wuchtete Gamber per Kopf die Kugel in die Maschen.

Das 2:0 für Rodenbach entstand wiederum aus einer Standartsituation.

Wieder eine Ecke (43.), diesmal von Robert Mai geschlagen, köpfte Johannes Schick, sträflich freistehend ein.

Fast mit dem Pausenpfiff (45.) gelang Winnweiler durch Fabian Schmitt der 1:2 Anschlusstreffer.

Direkt nach dem Seitenwechsel ging es Schlag auf Schlag.

Zuerst Ecke für Rodenbach (46.), eine Dublette aus der ersten Hälfte. Schehl auf Schick, Kopfball, 3:1 für Rodenbach.

Doch vom Anstoß weg (47.) schlug Winnweiler zurück.

Fabian Schmitt überlistete den überraschten Rodenbacher Keeper mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze zum 2:3 Zwischenstand.  

Nur zwei Minuten später (49.) hämmerte Kevin Schehl einen 20-Meter Freistoß, weltmeisterlich unhaltbar, zum 4:2 in den Winkel.

Ab der 60. Minute musste Winnweiler, nach wiederholtem Foulspiel und der fälligen gelb-roten Karte, in Unterzahl weiterspielen.

Trotz Dezimierung wollte der ASV mehr,  scheiterte aber immer wieder an der aufmerksamen, gut gestaffelten Abwehr.

Den vielumjubelten Schlusspunkt setzte Marco Heieck in der 87. Minute.

Robert Mai spielte Heieck geschickt an, der wiederum mustergültig die Kugel annahm und mit einem satten Schuss, zum nie für möglich gehaltenen, sagenhaften 5:2 für den SVR einnetzte. 


Der SV Rodenbach bedankt sich bei allen Spielern für die super Leistung, bei allen Zuschauern für ihre Unterstützung und bei allen Gegnern der Landesliga West für eine spannende Saison.



Rodenbach hat die Meisterschaft noch nicht abgeschrieben.

Im letzten Saisonspiel wurde mit diesem Sieg die letzte theoretische Chance genutzt. Mit dem Glück, dass der Tabellenführer Winnweiler patzte.

Marco Heieck sorgte mit einem Dreierpack und mit der Unterstützung der gesamten Mannschaft dafür, dass es zu diesem Endspiel kommt. Dafür legte sich der SVR noch einmal ins Zeug.

Schon in den Anfangsminuten war klar zu erkennen, dass nur auf Sieg gespielt werden musste.

Spielerisch war man dem Gastgeber Eppenbrunn dabei immer einen Schritt voraus. Die  Vorteile die man sich über weite Strecken erarbeitete, verschenkte man aber viel zu oft und gestattete den Hausherren dadurch immer wieder brandgefährliche Konter.

In der 24. Minute schlug Marco Heieck mit dem erlösenden 1:0 zum erstenmal zu, das bis zum Seitenwechsel Bestand hatte.

Direkt nach der Pause machten die Einheimischen mehr, drängten auf den Ausgleich, doch Rodenbach übernahm nach kurzer Verschnaufpause wieder das Geschehen.

Das beruhigende 2:0 in der 77. Minute und das vielumjubelte 3:0 (84.) gingen auf das Konto des etatmäßigen Torjägers des SVR, Marco Heieck, der nicht zu bremsen war.

Als die Niederlage von Winnweiler bekannt wurde und damit ein Entscheidungsspiel erreicht wurde, war der Jubel riesengroß.

Glückwunsch an den Trainer und die Mannschaft für das in dieser Runde Geleistete.

Durch den Ausrutscher des schon sicher geglaubten Meisters kommt es nun nach der Punktgleichheit beider Teams zu einem Entscheidungsspiel.

Dieses Finale um die Meisterschaft wird am Mittwoch, 27.5.2015 um 18:30 Uhr auf dem neutralen Platz in Otterbach ausgetragen.



Mit dem letzten Heimspiel der Saison verabschiedet sich die Mannschaft bei ihren Fans im Endspurt um die Meisterschaft in der Landesliga mit einem verdienten und ungefährdeten Sieg.

Durch diesen Erfolg besteht weiterhin eine theoretisch minimale Chance auf den Titel, aber aus eigener Kraft ist er im letzten Spiel nicht mehr zu erreichen.  

Mit einem Blitztor in der zweiten Minute durch Marco Heieck, begann die  erste Hälfte und der Torreigen, wobei dem Torschützen in der Folge ein Hattrick gelang.

Das 2:0 in der 12. Minute und das 3:0 (27.) per Handelfmeter gingen auf das Konto von Heieck. Schon eine Minute später (28.) hämmerte Kevin Schehl die Kugel unhaltbar zum 4:0 in die Maschen.

Die Gäste aus Kaiserslautern hatten im ersten Abschnitt keine Torchancen, nicht einmal einen nennenswerten Schuss aufs SVR Tor.

Nach der Pause verflachte die Partie. Rodenbach schaltete einen Gang zurück, ohne aber dem Gast, dem man nun zwar mehr Spielanteile gestattete als in der ersten Hälfte, auch Torchancen zu ermöglichen.

In der 58. Minute scheiterte die Heimelf mit einem Pfostentreffer.

In der Schlussminute (90.) wurde Ricardo De Souza Oliveira im Strafraum, nach einem gelungenen Solo, regelwidrig gefoult.Den fälligen Strafstoß verwandelte Marco Heieck wieder souverän zum verdienten 5:0 Endstand.



Nach den zuletzt doch eher bescheidenen Leistungen des SV Rodenbach, galt es heute, dass die Mannschaft des SVR eine Reaktion zeigte.

Verändert auf einigen Positionen tat sie dies. Auch wenn am Ende „nur“ ein 1:1 stand, war es ein Schritt in die richtige Richtung.

Der SVR hatte die erste Hälfte im Griff. Der Abwehrverbund stand sicher und in der 20. Minute gelang dem sehr agilen Ricardo de Souza Oliveira das verdiente 1:0 für den SV Rodenbach.

Kurz nach der Halbzeit, musste der Torhüter des SV Hermersberg nach einer roten Karte das Feld verlassen. Aber wie schon oft erlebt war dies im Nachhinein die Initialzündung für die Gastgeber. Mit dem Gefühl im Rücken, jetzt eh nichts mehr verlieren zu können, entwickelten sie einen großen Druck auf des Rodenbacher Tor. Der SVR zeigte Moral und stemmte sich mit aller Macht gegen den drohenden Ausgleich. Ein verlängerter Standard der Hermersberger war es letztendlich, der dann doch zum 1:1 Ausgleich führte.

Beide Mannschaften hatten danach noch Chancen den Siegtreffer zu erzielen. Am Ende blieb es allerdings beim gerechten Unentschieden.

Der SVR hat jetzt 3 Punkte Rückstand auf den Tabellenführer Winnweiler. Alles ist aber noch möglich…

Wichtig war aber, dass der SVR wieder als Team auf dem Platz stand, um Stand jetzt,  in den Aufstiegsspielen gegen Wormatia Worms das zu zeigen, was die Mannschaft über die ganze Saison stark gemacht hat!

Ich bin mir sicher, dass die Truppe um Trainer Stefan Schehl bis zum Ende alles geben wird, um den erneuten Aufstieg in die Verbandsliga möglich zu machen!



Nachdem der SVR am letzten Wochenende patzte, konnte man auf Frustbewältigung hoffen. Doch der Wunsch auf Besserung wurde mit einer weiteren Niederlage zunichte gemacht.

Vom Anpfiff weg attackierte und störte der Gastgeber mit energischem Pressing das Aufbauspiel der Rodenbacher. Viele Fehlpässe wurden produziert und den Einheimischen dadurch gefährliche Konter gestattet.

Einen eklatanten Abspielfehler (12.) im Mittelfeld, nutzte Baumholder eiskalt zum 1:0 aus. Wenige Minuten später (16.) hämmerte Marco Heieck die Kugel an die Lattenunterkante. Der Ausgleich lag in der Luft.

Dem 2:0 für Baumholder ging wieder ein unnötiger und überflüssiger Abspielfehler voraus und das auch noch ohne Not. Der Gastgeber war hell wach, erkannte die missglückte Aktion (22.) und erzielte auf dem ungewohnten Kunstrasen das 2:0, das  bis zum Seitenwechsel Bestand hatte.

Nach der Pause kam Rodenbach motivierter aus der Kabine.

Schon in der 49. Minute köpfte Dennis Leist zum 2:1 Anschlusstreffer ein. Rodenbach hatte nun Vorteile, machte größtenteils das Spiel, musste aber immer wieder Schrecksekunden überstehen die auch zum Verhängnis hätten führen können.

Auch auf Seiten des VfR musste gezittert werden. Ein Lattentreffer und ein Pfostenschuss mussten verdaut werden. Rodenbach war dran, warf nun alles nach vorne.

Den erhofften und verdienten 2:2 Ausgleich markierte Dennis Leist in der 87. Minute.

Rodenbach wollte in den Schlussminuten den Sieg erzwingen, den sich aber Baumholder durch einen Konter in der Nachspielzeit (90.+3) mit seinem Treffer zum 3:2 holte.



Das Kräftemessen der beiden Titelrivalen, zwischen dem Ersten und dem Zweiten der Landesliga, war schon im Vorfeld mit einer knisternden Brisanz erwartet worden.

Es galt die herbe Hinspielschlappe vergessen zu machen und eventuell die Tabellenführung weiterhin zu verteidigen.

Fünf Spieltage vor Saisonschluss verfolgte eine große Zuschauerkulisse wie Rodenbach unterging. Den offenen Schlagabtausch gab es nicht weil Winnweiler Fußball zelebrierte, in allen Belangen die Oberhand behielt.

Rodenbach agierte in der ersten Hälfte zu ängstlich, ohne Biss und Konzept. Das Aufbauspiel und das Zweikampfverhalten waren mangelhaft.

Die Gäste waren dagegen stets präsent, spielstark und gingen zwangsläufig in der 11. Minute mit 1:0 in Führung  (Marco Petrusch). Das 2:0 für Winnweiler markierte Waldemar Schneider. (31.) Bis zur Pause baute Marco Petrusch (38.) und Felix Horn (42.) per Foulelfmeter das Ergebnis auf ein ernüchterndes 4:0 aus.

Nach der Pause hatte Rodenbach zehn starke Minuten, kam durch einen Foulelfmeter (53.), den Marco Heieck sicher verwandelte, zum 1:4 Anschlusstreffer. Im weiteren Verlauf konnte von SVR Seite aus nichts mehr zugelegt werden, sodass Winnweiler, obwohl einen Gang zurückgeschaltet, das Geschehen kontrollieren konnte.

In der 60. und 86 Minute machte Winnweiler mit einem Doppelpack von Fabian Schmitt endgültig den Sack zu und deklassierte Rodenbach locker mit zwei weiteren Treffern mit 6:1.



Das Match bei dem unbedingt ein Dreier eingefahren werden sollte, konnte nicht umgesetzt werden, am Ende gab es nur ein Remis.

Damit verringerte sich der beruhigende Punkteabstand zum Tabellenzweiten ASV Winnweiler, die am nächsten Sonntag beim SVR gastieren.

Die erste Hälfte war größtenteils ausgeglichen mit mehr Ballkontakten für Rodenbach. Beide Teams waren bemüht und hatten gute Gelegenheiten, doch für Zählbares reichte es nicht.

In der Nachspielzeit (45+2) konnte Kirn, nach einer Unkonzentriertheit in der SVR Abwehr den überaschenden 1:0 Führungstreffer erzielen.

Nach der Pause kam Kirn frischer aus der Kabine und übernahm vorübergehend das Geschehen.

Es dauerte zehn Minuten, ehe Rodenbach sich wieder besann und das Heft weitestgehend wieder in die Hand nahm.

Kirn wurde nun mehr und mehr in der eigenen Hälfte gebunden, man gestattete aber dem Gastgeber immer wieder gefährliche Konter.

In der 69. Minute umspielte Kevin Schehl die gesamte VfR Abwehr und ließ auch dem Torhüter beim 1:1 Ausgleich keine Chance. Nun war der SVR am Drücker. Weitere gute Gelegenheiten blieben aber leider ungenutzt.

In der Schlussphase warf Rodenbach alles nach vorne, man erspielte sich beste Chancen.

In dieser Drangperiode genehmigte man aber den Einheimischen einige gefährliche Konter, die beinahe, kurz vor dem Abpfiff, noch zum Rückstand hätten führen können.

Um die Tabellenführung weiter behaupten zu können, muss am Sonntag gegen Winnweiler mit noch mehr Engagement und voller Konzentration zu Werke gegangen werden.



Seit 2009 war der SV Rodenbach in Hüffelsheim siegreich und auch bei diesem Nachholspiel nahm die Mannschaft um Trainer Stefan Schehl die 3 Punkte mit nachhause. 

Zu Anfang sah es nicht so aus. Die SG setzte unsere Mannschaft unter Druck. Patrick Ruby ist es zu verdanken, dass es nicht nach 2 Minuten schon 1:0 für die Gastgeber hieß. Er bewahrte die Ruhe bei einer eins-gegen-eins Situation und verhinderte so einen frühen Rückstand für  die Rodenbacher Elf. Der SVR hatte sichtlich große Probleme mit dem Rasenplatz, den man eigentlich nicht als Rasen bezeichnen konnte. Nach dem Spiel sagte Johannes Schick: „ Ich habe noch nie auf einem so schlechten Sportplatz Fußball gespielt. Da ist ja unser Hartplatz besser berechenbar.“

Erst nach ca. 30 Minuten, nachdem man noch die eine oder andere Möglichkeit von Hüffelsheim mit Glück und Geschick überstanden hatte, fand der SVR ins Spiel.

Praktisch mit der ersten Möglichkeit fiel das 0:1. Einen schnell ausgeführten Freistoß, in den freien Raum schob Marco  Heieck dem Torhüter durch die Beine in die Maschen. Das war auch gleichzeitig der Halbzeitstand.

Nach der Pause sah man eine andere Rodenbacher Mannschaft. Sehr abgeklärt, hatte man das Spiel jederzeit im Griff. Nach hinten brannte nichts mehr an. Die Rodenbacher Viererkette, bestehend aus Hauke Metzger, Johannes Schick , Marc Gamber und Florian Meiswinkel, waren jederzeit Herr der Lage.

Die Vorentscheidung wurde in der 65. Minute verpasst. Nach einem Foul an unserem gutspielenden Youngster Tim Hotopp gab es Strafstoß für den SVR. Dennis Leist legte sich den Ball zurecht, schoss platziert in die rechte Ecke aber der Torhüter konnte den Elfmeter parieren. Unbeeindruckt wurde weiter nach Vorne gespielt. In der 75. Minute Foul an Robert Mai an der Strafraumgrenze. Kevin Schehl legte sich die  Kugel zurecht und jagte ihn mit dem linken Fuß in den Winkel des Hüffelsheimer Tores. Es war die Entscheidung. Die Gastgeber steckten zwar nicht auf, konnten aber keine großen Akzente mehr setzten.

Am Ende ein verdienter Sieg,  bei einer starken SG Hüffelsheim!

Mit nunmehr 55 Punkten nach 22 Spielen, ist man im Moment 7 Punkte voraus. Allerdings hat der direkte Verfolger Winnweiler ein Spiel weniger auf dem Konto.

Zum Hammerspiel des Tabellenführers SV Rodenbach  gegen den ASV Winnweiler als Tabellenzweiter kommt es dann am 26.04.15 um 15:15 auf dem Sportgelände des SVR. Also schon mal im Terminkalender vormerken!



Von der Tabellensituation ausgehend, hatte Tabellenführer Rodenbach beim Tabellenletzten Idar Oberstein II eigentlich nur seine Hausaufgaben zu machen und damit eine lösbare Aufgabe zu erledigen. Dies gelang zwar, es brauchte aber Geduld und einige Anstrengungen um diese Vorhaben bei Dauerregen und Sturmböen auf dem Kunstrasenplatz zum Guten zu bringen.

Rodenbach hatte spielerische Vorteile, konnte aber bis zum Seitenwechsel die Chancen, darunter einen Pfostentreffer, nicht nutzen. Idar Oberstein verteidigte in der ersten Hälfte geschickt mit allen Mann, zeigte dabei mehrmals gute Ansätze bei Kontern, die aber spätestens am SVR Strafraum verpufften. Torlos ging es in die Pause.

Nach der Pause machten die Einheimischen mehr, doch Rodenbach wusste im weiteren Verlauf das Match wieder zu kontrollieren, ohne dabei zu glänzen. Die besseren Anteile und Chancen erspielte sich Rodenbach.Das erlösende 1:0 in der 72. Minute und das beruhigende 2:0 (84.) durch Marco Heieck waren der verdiente Lohn der Beharrlichkeit und Geduld des SVR Teams geschuldet.



In einem guten Landesligaspiel gab es am Ende, in diesem Derby keinen Sieger. Rodenbach drückte vom Anpfiff weg mächtig auf die Tube. Wie auch in den Spielen zuvor, gelang auch in diesem Spiel bereits früh der Führungstreffer. In der 3.Minute Ecke Kevin Schehl und Johannes Schick köpft in der Mitte den Ball ins Tor der Gäste. Rodenbach kontrollierte weitestgehend das Spielgeschehen, fing sich aber in der 23. Minute durch Andreas Cappel das 1:1. Einen abgewehrten Ball der Rodenbacher Abwehr drosch er aus ca. 20m aufs Tor. Unhaltbar für Patrick Ruby schlug die Kugel, abgefälscht  im Gehäuse ein. Die knapp 300 Zuschauer sahen bis zum Halbzeit dann ein verteiltes, offenes Spiel.

Nach dem Pausenpfiff merkte man der Rodenbacher Elf an, dass sie die 3 Punkte unbedingt in Rodenbach behalten wollte. Aus einer sicheren Abwehr heraus, erspielte man sich etliche gute Chancen. Dabei scheiterten Marco Heieck, Kevin Schehl mehrmals am Keeper des SV Steinwenden. Der SVR hatte das Spiel im Griff, musste aber trotzdem immer auf die gefährlichen Konter des SV Steinwenden achten. Insbesondere den Spielertrainer Daniel Graf durften sie nicht aus den Augen lassen. Einen letzten Höhepunkt hatte das Spiel in der 93. Minute. Marko Heieck alleine durch, wurde kurz vorm Strafraum durch Heiko Brunck zu Fall gebracht. Da es eine klare Torchance war, sah der Spieler zu Recht die rote Karte. Marco Heieck verletzte sich bei der Aktion leider. Von hier aus mal gute Besserung! Der anschließende Freistoß strich dann leider um Zentimeter am Knie von Timo Hodel und dem Tor vorbei. 

Man kann der Rodenbach Elf heute keinen Vorwurf machen,  man hat alles probiert aber der Siegtreffer sollte heute wohl nicht fallen. Kein Beinbruch. Noch immer ist man mit einem Punkt Vorsprung, bei einem Spiel weniger Tabellenführer. Am kommenden Sonntag geht es nach Idar Oberstein. Dort darf man den Gegner, trotz des Tabellenstandes keinesfalls unterschätzen. Aber mit der richtigen Einstellung sollte ein wichtiger Sieg möglich sein!




Im Lokalderby beim SV Mackenbach siegte der SV Rodenbach knapp mit 1:0, konnte drei wichtige Punkte einfahren und damit auch die Tabellenführung verteidigen.

Das Spiel wurde ergebnismäßig schon in der dritten Minute entschieden.

Dennis Leist setzte sich auf der rechten Außenbahn geschickt durch, bediente Marco Heieck vorbildlich, der überlegt zur 1:0 Führung für den SVR  abschloss.

Im weiteren Verlauf gab es Chancen auf beiden Seiten, aber bis zum Seitenwechsel konnte der Vorsprung gehalten werden.

Nach dem Seitenwechsel wurden die Hausherren stärker, forderten den SV Rodenbach immer mehr, aber zählbares sprang dabei nicht heraus.

Die Partie wurde im weiteren Verlauf härter geführt, ohne dabei spielerisch besser zu werden; das Match war nur aufgrund des knappen Ergebnisses spannend.

Da beide Mannschaften ihre wenigen Chancen im zweiten Abschnitt nicht zu nutzen vormochten, blieb es beim glücklichen Sieg für Rodenbach.

 



Im ersten Heimspiel nach der Winterpause überzeugte die Heimelf im ersten Abschnitt, legte dabei ihr ganzes Können in die Waagschale und verwies die Gäste vorerst in die Schranken.

Nach dem frühen 1:0 in der 4. Minute durch Marco Heieck hatten die Einheimischen wenige Minuten (7.) später großes Glück. Ein Freistoß der SG Meisenheim landete nur am Pfosten.

Unbeeindruckt davon machte der Gastgeber weiter, war spielbestimmend und Torgefährlich. Meisenheim hatte dagegen keine nennenswerten Torraumszenen zu verbuchen.

Das 2:0 markierte Dennis Leist in der 11. Minute. Marco Heieck war in der 38. Minute für das 3:0 zuständig. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff (45.) erhöhte Dennis Leist auf 4:0 für den SVR.

Direkt nach dem Seitenwechsel (46.) wurde Rodenbach beim ersten Angriff der Gäste mit dem 4:1 Anschlusstreffer (Schneider M.) kalt erwischt.

Meisenheim wurde nun stärker, der SVR verlor den Faden und stellte im weiteren Verlauf unverständlicherweise, was in der ersten Hälfte so geklappt hatte, fast völlig ein.

In der 63. Minute kamen die Gäste, nach einem Foulelfmeter, verwandelt durch Alexander Tiedtke auf 4:2 heran.

In der Nachspielzeit (90+1) wurde die Partie noch einmal spannend, da sich Rodenbach durch ein Eigentor zum 4:3 noch einmal selbst in Bedrängnis brachte.



Im letzten Spiel des Jahres verbuchte des SV Rodenbach einen nie gefährdeten, überlegen herausgespielten Heimsieg.

Gegen tiefstehende Gäste aus Merxheim gelang Marco Heieck bereits in der 4. Minute mit einem herrlichen Heber über den Torwart das 1:0 . Mit der Führung im Rücken spielte der SVR weiterhin engagiert nach Vorne. Man ließ den Gästen kaum Raum und setzte sie permanent unter Druck. Folglich fiel wenig überraschend in der 17. Minute das 2:0. Eine klasse Flanke von Johannes Schick köpfte Dennis Leist am langen Pfosten unhaltbar in die Maschen.  Der SVR hatte das Spiel weiterhin im Griff. Merxheim schaffte es nicht, sich aus der Umklammerung zu lösen. Einzig was man bemängeln könnte; ein vorentscheidendes 3:0 vor der Pause gelang nicht.

In der zweiten Hälfte das gleiche Bild. Rodenbach kontrollierte das Spielgeschehen, wenn auch jetzt nicht mehr mit dem letzten Willen. Trotzdem hatte man Merxheim jederzeit im Griff. In der 66. Minute ein Hauch von Chance für die Gäste, allerdings ging der Ball doch recht weit am Tor des SVR vorbei. Patrick Ruby brauchte auch hier nicht einzugreifen. Er verlebte, wenn es nicht so kalt gewesen wäre, einen sehr geruhsamen Nachmittag.

Die endgültige Entscheidung dann in der 80. Minute; eine Flanke von Dennis Leist köpfte Mark Gamber zum 3:0 ins Tor der Merxheimer. Den Schlusspunkt unter diese einseitige Begegnung setzte Dominik Urschel. Schön freigespielt schoss er den Ball von der Strafraumgrenze  ins lange Eck des Tores. Für Dominik Urschel ein besonderer Moment, denn es war sein erstes Tor für den SV Rodenbach.

In diesem Sinne, Glückwunsch an die Mannschaft für eine wirklich herausragende Vorrunde, mit nur einer Niederlage! Der SV Rodenbach darf nun als Tabellenerster, nach dem erneuten Unentschieden von Winnweiler mit 4 Punkten Vorsprung  ins neue Jahr gehen. Mit diesem guten Gefühl im Rücken, wollen wir ab März genau dort weitermachen, wo wir heute aufgehört haben; am Besten gleich mit einem Sieg am 1.3.15 in Hüffelsheim!

 Der SV Rodenbach wünscht allen Spielern mit Frauen und Freundinnen, Mitgliedern, Fans und Sponsoren eine frohe Weihnacht und einen guten Rutsch ins neue Jahr.



Auf dem Kunstrasen in Nanzdietschweiler, die in der Tabelle weit unten stehen, konnte Rodenbach als aktueller Herbstmeister und Tabellenführer, wie im Vorfeld erwartet, einen Sieg einfahren.
Rodenbach übernahm vom Anpfiff weg die Initiative und beherrschte, fast nach Belieben, Ball und Gegner.
Ricardo de Souza Oliveira vollstreckte in der 15. Minute zum 1:0 für Rodenbach.
Trotz der Überlegenheit gab bis zum Seitenwechsel gegen die vielbeinige SVN Abwehr nur den einen Treffer.
Direkt nach der Pause (47.) legte Rodenbach mit dem 2:0 nach.
Marco Heieck setzte sich gekonnt durch und lies dem ausgespielten Torhüter keine Chance.
In der Folge machte Rodenbach weiter das Spiel und lies die Hausherren nur selten bis zum eigenen Strafraum kommen. Nanzdietschweiler hatte in der gesamten Spielzeit wenig, fast nichts dagegenzusetzen.
Dagegen hatte Marco Heieck bei einem Pfostentreffer (72.) und einem Lattentreffer (88.) Pech um die Torjägerschützenliste weiter auszubauen.
In der 83. Minute markierte Kevin Schehl das längst überfällige 3:0.
Da Rodenbach die Partie so sicher beherrschte, war der Sieg hochverdient, das Ergebnis eher zu niedrig.



Das erste Rückrundenspiel gegen den starken Liganeuling Herschberg wurde wie im ersten Aufeinandertreffen im Hinspiel erwartet schwer, mit dem am Ende verdienten Sieg für die Hausherren.

In der rasant, spannenden ersten Hälfte, die weitestgehend ausgeglichen war, konnte Rodenbach schon in der 5. Minute, durch einen Kopfballtreffer nach einer Ecke, durch Johannes Schick das 1:0 erzielen.

In der Folge gab es auf beiden Seiten Chancen in der zeitweise hart umkämpften Partie.

Bis zum Seitenwechsel bemühten sich beide Teams um Verbesserung des Ergebnisses, es blieb aber bei dem knappen Vorsprung für den SVR.

Nach der Pause legte Rodenbach eine Schippe mehr auf und setzte die Gäste mit gefährlichen Aktionen unter Druck.

In der 53. Minute hatte Herschberg bei einem Pfostenschuss noch Glück. Aber zehn Minuten später (63.) machte Dennis Leist, nachdem er die gesamte Abwehr ausgespielt hatte, mit einem satten Spannschuss in den Winkel, das längst überfällige 2:0.

Herschberg gab trotz des Rückstandes nicht auf, wehrte sich, aber bei der sicher stehenden Abwehr des SVR waren sie so gut wie abgemeldet und blieben erfolglos.

Den Schlusspunkt unter die von beiden Teams sehr gut geführte Partie setzte Robert Mai mit dem 3:0 in der 83. Spielminute. Durch diesen Sieg bleibt Rodenbach weiter an der Tabellenspitze, zwei Punkte vor Winnweiler.



Im letzten Vorrundenspiel konnte der SV Rodenbach überzeugen und einen ungefährdeten Sieg einfahren. Damit bleibt der Gastgeber in dieser Saison weiterhin auf heimischem Geläuf ungeschlagen.

In der ersten Hälfte bestimmte Rodenbach das Tempo, war überwiegend spielbestimmend, mit der nötigen Übersicht im Angriffsspiel.

Das 1:0 markierte Kevin Schehl mit einem Freistoß (11.), unhaltbar, genau in den Winkel. Den Vorsprung baute Ricardo de Souza Oliveira in der 23. Minute zum verdienten 2:0 aus.

Aus dem Nichts gelang den Gästen, nach unkonzentrierten SVR Abwehrverhalten (31.) der 2:1 Anschlusstreffer. Anschütz Christofer staube ab.

Direkt nach der Pause (46.), mit dem ersten Angriff überlistete Kevin Schehl die Abwehr der SG Eppenbrunn und erzielte das 3:1.

Schon wenige Minuten später (49.) war Marco Heieck mit dem 4:1 zur Stelle.

Rodenbach beherrschte weiter das Spiel, genehmigte aber den Gästen in leichtfertiger Weise einen Pfostenschuss (64.). Die einzige Chance, mehr gab es von Eppenbrunn nicht zu sehen.

Mit dem 5:1 setzte Marco Heieck den Schlusspunkt unter die vom SV Rodenbach absolut überlegen geführte Partie.



Im dem vorgezogenen Lokalderby konnte Rodenbach einen weiteren Sieg landen und festigte damit seine Spitzenposition.

Dass die Partie gegen den Tabellenletzten, der mit dem Rücken zur Wand steht, kein Selbstläufer für den SVR wurde, zeigte sich zumindest in der ersten Hälfte.

Die TSG K’lautern war spieltechnisch bestimmend, ballsicher, immer einen Schritt schneller in den Aktionen und verwies den SV Rodenbach mit ihrer athletisch, kämpferischer Spielweise in die Schranken.

Trotz der Überlegenheit hatte K‘lautern bis zum verdienten 1:0 in der Nachspielzeit (45+1) nur eine weitere nennenswert gefährliche Torchance.

Rodenbach blieb bis auf das vorbildliche Abwehrverhalten blass und verbuchte bis zum Pausenpfiff, durch einen Distanzschuss, lediglich eine gute Gelegenheit.

Nach dem Wechsel, die Kabinenansprache von Trainer Stefan Schehl schien zu fruchten, ging man die Sache ganz anders an.

Rodenbach übernahm mehr und mehr das Ruder und konnte auch schon frühzeitig (47.) durch Hauke Metzger, der sich vorbildlich in den Angriffskampf integrierte, nach einer Ecke per Kopfball zum 1:1 ausgleichen. Der Bann war gebrochen.

Nachdem bei den Hausherren ein Spieler wegen Foulspiel die „Rote Karte“ sah (69.), die Meinungen über die Härte der Bestrafung wurden unterschiedlich interpretiert, übernahm Rodenbach endgültig das Geschehen.

Mark Gamber konnte kurz danach (71.) das 2:1 für Rodenbach erzielen.

In der 77. und 86. Minute war Marco Heieck zur Stelle und baute den Vorsprung, der dabei beim dritten Treffer vorbildlich von Hauke Metzger eingesetzt wurde, auf 4:1 aus.

In der 89. Minute war Heieck nahe am Hattrick dran, doch der Ball konnte im letzten Moment von der Linie gekratzt werden.Letztendlich ist der Sieg, auch wenn es ein hart umkämpfter Arbeitssieg war und der Gastgeber dabei nicht wie ein Absteiger spielte, als verdient zu verbuchen.




Die Frage, ob Rodenbach bei den Heimspielen weiterhin ungeschlagen bleibt, stellte sich vor der Partie. Die Antwort lieferte die Mannschaft am Ende mit einem verdienten Unentschieden.

In der kampfbetont, offensiv ausgerichteten Partie standen die Torhüter schon frühzeitig im Mittelpunkt.

Da beide Teams mit offenem Visier agierten, ergaben sich im ersten Abschnitt gute Gelegenheiten, wobei Rodenbach bei zwei Lattentreffern und einem Pfostenschuss die klareren Chancen hatte.

Torlos ging es in der spannenden Landesligapartie in die Pause.

Nach dem Wechsel hatte Hermersberg mit der ersten Chance, einem Lattentreffer Pech. Im weiteren Verlauf versuchten die Mannschaften eine Entscheidung herbeizuführen und ihre Hausaufgabe zu erledigen.

In der 60. Minute bekam Hermersberg einen Foulelfmeter zugesprochen, den Philipp Weishaar sicher zum 0:1 verwandelte.

Rodenbach bäumte sich nun noch mehr auf und bekam zeitweise Oberwasser.

Einen gelungenen Angriff stoppten die Gäste regelwidrig vor der Strafraumgrenze (67.).

Den fälligen Freistoß hämmerte Kevin Schehl unhaltbar, aus ca.19 Meter, zum verdienten 1:1 in die Maschen.

In den Schlussminuten hatte Rodenbach den Siegtreffer, bei zwei Großchancen auf dem Fuß. Es blieb aber letztendlich beim leistungsgerechten Remis.



Die peinliche Schlappe vom letzten Wochenende wurde vom Trainer und der Mannschaft analysiert und mit dem Blick nach vorne positiv verarbeitet.

In der schwachen ersten Hälfte hatten die Einheimischen mehr Ballbesitz, aber bis auf einen halbherzigen Flachschuss (18.) und einen Pfostenschuss (25.) keine weiteren Chancen. Dass es bis zur Halbzeit beim 0:0 blieb, hat Rodenbach seinem Torhüter Patrick Ruby zu verdanken, der an seinem 26. Geburtstag fünf Hochkaräter vereitelte.

VfR Stürmer Felix Ruppenthal konnte nach Kontern aus seinen Alleingängen kein Kapital schlagen.

Nach der Pause kam Rodenbach besser in die Partie, machte mehr und setzte Baumholder unter Druck.

Dennis Leist überlistete in der 51. Minute mit einem Kopfballheber den Gästetorhüter und erzielte das vielumjubelte 1:0. In der Folge kam Baumholder kaum aus ihrer Hälfte.

Marco Heieck setzte sich in der 66. Minute kampfbetont gegen die gesamte VfR Abwehr durch und markierte überlegt das 2:0.

Erst in den Schlussminuten kamen die Gäste zu Chancen, die aber wiederum der Rodenbacher Keeper zu verhindern wusste.Obwohl die Heimelf nicht in Bestbesetzung antreten konnte, zeigte sie letztendlich, wenn auch erst in der zweiten Hälfte, eine passable Leistung.



Winnweiler, zweiter in der Tabelle, gegen den aktuellen Tabellenführer Rodenbach; das Spitzenspiel in der in der Landesliga West versprach im Vorfeld eine spannende Partie zu werden.

Doch leider konnte das Vorhaben vom  SVR nicht umgesetzt werden, es wurde fast eine einseitige Angelegenheit.

Schon in der 3. Minute hatte Rodenbach bei einem Pfostentreffer das Glück auf seiner Seite.

Winnweiler ging couragierter und mit mehr Engagement in das anfangs mit vielen Fouls und Nickligkeiten gespickte Match.

Rodenbach fand nie die richtige Bindung zum Spiel und fand auch keine Gegenmittel um Winnweiler außer Tritt zu bringen. Zwangsläufig musste man in der 21. Minute das 1:0 hinnehmen.

Einen absolut zweifelhaften Foulelfmeter (34.) nutzten die Hausherren zum sicheren 2:0. Unmittelbar danach wurde Marco Heieck vom Letzten Mann des ASV regelwidrig gestoppt, das Foul wurde nur mit Gelb geahndet.

Ebenso wurde ein klares Foul (40.) im Strafraum der Gastgeber unverständlicherweise nicht mit einem Elfer bestraft.

Auch der Anschlusstreffer blieb dem SV Rodenbach, kurz vor dem Seitenwechsel (43.), bei einem Lattentreffer verwehrt. Um das Pech zu vervollständigen wurde auch noch ein SVR Spieler (45.) wegen Meckerns des Feldes verwiesen.

Nach der Pause war Rodenbach in Unterzahl so gut wie chancenlos. Winnweiler spielte seine Überlegenheit nun vorbildlich aus und baute in der 56. Minute den Vorsprung auf 3:0 aus. Die weiteren Treffer zum 6:0 Endstand fielen in der 76., 81., 87. Minute.

Winnweiler hat verdient gewonnen und mit ihrem mutigen, überlegten Spiel gezeigt, dass sie Favorit für den Titel sind.

Es gilt nun für den SV Rodenbach, diese peinliche Schlappe zu verarbeiten, und im nächsten Heimspiel zu zeigen, dass sie mehr können.



Nachdem die Gäste am letzten Spieltag, dem bis dahin aktuellen Tabellenführer Winnweiler mit einem Überraschungssieg ein Bein gestellt hatte, war äußerste Vorsicht geboten, damit der VfR Kirn nicht als Favoritenkiller vom Platz geht.

In der kampfbetont guten ersten Hälfte waren sich beide Teams ebenbürtig, mit Vorteilen in den Torchancen für die Heimelf.

In der 23. Minute setzte sich Marco Heieck geschickt durch und markierte das verdiente 1:0 für Rodenbach.

Kirn hielt im weiteren Verlauf dagegen, hatte aber lediglich nur eine nennenswerte Gelegenheit.

In der 28. Minute musste die Partie für eine längere Zeit unterbrochen werden, da sich zwei Spieler bei einem Kopfballduell verletzten; der beteiligte Kirner Spieler verletzte sich dabei leider schwer.

Nach der Pause hatte Rodenbach die ersten guten Gelegenheiten, versäumte es aber die Chancen konsequent auszunutzen.

In der 52. Minute parierte SVR Torhüter Patric Ruby in bester Manier einen Foulelfmeter. Zehn Minuten später (62.) vergab Dennis Leist ebenfalls einen Foulelfmeter, der an ihm selbst verschuldet wurde.

Einen weiteren Elfer (Hand) verwandelte Marco Heieck sicher zum 2:0 in der 69. Minute; ein vermeintlich beruhigender Vorsprung.

Doch ein fataler Abspielfehler (71.) am SVR Strafraum wurde eiskalt von Jelacic Rico mit dem 2:1 Anschlusstreffer bestraft. Kirn witterte Morgenluft und machte Druck.

Wenige Minuten später gelang dem VfR Kirn tatsächlich noch, durch einen zweifelhaften Handelfmeter, der 2:2 Ausgleich (Schick Alexander).Bis zum Schlusspfiff versuchten beide Mannschaften alles um eine Ergebnisverbesserung herbeizuführen, es blieb in der spannenden, kampfbetonten Partie letztendlich beim gerechten Unentschieden.

 


Um dem Tabellenführer auf den Fersen zu bleiben, war ein Sieg gegen die am unteren Ende der Tabelle stehenden Gäste Pflicht. Die Aufgabe wurde auch pflichtgemäß erledigt.

Das anfängliche Abtasten bei strömendem Regen änderte sich schlagartig, als Hauke Metzger (11.) nach einem weiten Einwurf von Mark Gamber den Ball per Kopf zum 1:0 ins gegnerische Tor verlängern konnte. Idar Oberstein war in der Folge zwar sichtlich bemüht, hatte aber keinerlei Ideen den SV Rodenbach irgendwie in Verlegenheit zu bringen.

In regelmäßigen Abständen folgten weitere Treffer für die Einheimischen. Das 2:0 markierte Johannes Schick (28.), per Kopfball, nach einer Ecke. Bis zur Halbzeit schlug der etatmäßige Torschütze des SVR, Marco Heieck (33. +37.), noch zwei Mal, zum 3:0 und 4:0, zu.

Nach der Pause ließ Rodenbach unverständlicherweise die Zügel schleifen.

Idar Oberstein erkannte die Nachlässigkeit und übernahm kurzzeitig die Initiative, die mit dem 4:1 Anschlusstreffer belohnt wurde (Gonscharik Stanislaw).

Es dauerte bis Mitte der zweiten Hälfte ehe die Heimelf wieder zur gewohnten Stärke fand (70.) und Marco Heieck  mit dem 5:1 wieder zugeschlagen hatte. Den Schlusspunkt zum 6:1 setzte der Spieler des Tages und Vierfachtorschütze Marco Heieck mit einem Foulelfmeter (79.) der an ihm selbst verursacht wurde.



Innerhalb einer Woche musste Rodenbach ein weiteres Lokalderby bestreiten, konnte dabei aber nicht immer an die Leistungen der vergangenen Spiele anknüpfen und seine Stärke in der Landesliga ein weiteres Mal unter Beweis stellen.

Vor einer passablen Zuschauerkulisse ging es vom Anpfiff weg gleich zur Sache.

Beide Mannschaften agierten und reagierten mit guten Ansätzen. Das  offensive Spiel belebte die Partie.

Ein vorbildlich vorgetragener Angriff der Hausherren (5.) und die Unentschlossenheit in der SVR Abwehr, wurde schon früh mit dem 1:0 bestraft.

In der 19. Minute setzte Libero Jesse Schaaf, aus der eigenen Hälfte heraus zu einem Sololauf an, bediente mustergültig Marco Heieck, der zum verdienten 1:1 vollstreckte.

In der Folge hatte Rodenbach das Ganze eigentlich unter Kontrolle, bis auf einige fatale Abspielfehler, kurz vor dem Seitenwechsel.

Diese unkonzentriertheiten wurden glücklicherweise nicht vom SV Steinwenden genutzt.

Nach der Pause verflachte die Partie, wobei es auf beiden Seiten viele Situationen mit unverständlichen Abspielfehlern gab. Trotzdem gab es für die Mannschaften auch noch Gelegenheiten eine Ergebnisverbesserung herbeizuführen, doch am Ende blieb es bei dem gerechten Remis, wobei Rodenbach weiter ungeschlagen bleibt.

 


Lokalderby und gleichzeitig das Kerwespiel in Rodenbach; das hat schon einen gewissen Reiz und Brisanz. Die Anspannung in Erwartung für dieses Match war schon im Vorfeld spürbar.

Vor einer zuschauerträchtigen Kulisse (623 Besucher) begann die insgesamt faire Partie ohne taktisches Abwarten.

Schon in der ersten Minute ließ Mackenbach mit einem Pfostentreffer aufhorchen.

Doch fast im Gegenzug (3.) setzte sich Johannes Schick an der Außenlinie durch, legte für Dennis Leist auf, der ohne Bedrängnis das 1:0 markierte.

In der Folge drängten beide Teams auf eine Ergebnisverbesserung, wobei Rodenbach mehr Torchancen hatte, Mackenbach hatte dagegen mehr Vorteile im Mittelfeld.

Bis zur Pause hatten die Einheimischen drei Mal Pech, der Pfosten stand im Weg. Die Gäste verbuchten ebenfalls einen weiteren Pfostentreffer.

Nach der Pause war Rodenbach anfangs am Drücker.

Dennis Leist setzte in der 54. Minute einen Freistoß an die Latte, machte es aber kurz danach (55.) mit dem 2:0 besser.

Das Spiel nahm wieder Fahrt auf. Beide Mannschaften schenkten sich nichts.

Obwohl Mackenbach einen weiteren Pfostentreffer  zu verbuchen hatte, Rodenbachs Mittelfeldspieler Kevin Schehl nach einem Alleingang Nerven zeigte, hielt das Ergebnis in der regulären Spielzeit.

In der Nachspielzeit warfen die Gäste alles nach vorne; es reichte nur zum 2:1 Anschlusstreffer durch Manuel Schohl.Beide Teams lieferten eine sehr gute Landesliga Partie ab, welche der Gastgeber Rodenbach letztendlich für sich entscheiden konnte, obwohl sein etatmäßiger Torschütze Marco Heieck nicht dabei sein konnte.



Im vorgezogenen Freitagsspiel, unter Flutlicht bei der SG Meisenheim konnte Rodenbach nur in der ersten Hälfte überzeugen. Im zweiten Abschnitt stand das Glück auf der Seite des SVR.

Vom Anpfiff weg übernahm Rodenbach die Initiative, war spielbestimmend und den Hausherren in allen Belangen überlegen.

In der 10. Minute legte Dennis Leist, mit einem sicher verwandelten Foulelfmeter, den Grundstein für den späteren Erfolg.

Mit einem Kopfball erhöhte (19.) Johannes Schick auf 2:0. Nur zwei Minuten später (21.) erzielte Kevin Schehl das 3:0 für Rodenbach. Weitere gute Chancen blieben ungenutzt; so ein Pfostentreffer von Dennis Leist kurz vor dem Seitenwechsel.

Eine höhere Ausbeute war bis zur Pause durchaus im Bereich des Möglichen.

Meisenheim hatte nur kurzfristig eine stärkere Phase, ab der 35. Minute, die aber ohne Folgen blieb.

Nach der Pause ein anderes Spiel.

Meisenheim kam motivierter, aggressiver und mit mehr Spielwitz aus der Kabine. Ein Powerplay in Richtung Rodenbacher Tor begann. Die SVR Abwehr und der Torhüter mussten Schwerstarbeit leisten. Die gesamte Elf, alle Mannschaftsteile waren nun überfordert. Es kam kein eigenes Aufbauspiel mehr zustande.

In der 60. Minute folgte zwangsläufig der Anschlusstreffer für Meisenheim zum 1:3. Das 2:3 fiel in der 76. Minute. Weitere Gelegenheiten folgten im Minutentakt.

Eine „Gelb-Rote“ Karte (78.), wegen wiederholtem Zeitspiel, dezimierte das Rodenbacher Team in der Endphase des Matches.

Latte und Pfosten, und überhastig vergebene beste Chancen der SG Meisenheim, so wie Glanzparaden des SVR Torhüters, verhinderten danach mehrmals den Ausgleich.

Pech für Meisenheim, Glück für Rodenbach, die diese permanenten Anstürme im zweiten Abschnitt ohne weitere Treffer über die Runden brachte.

 Am Ende reichte es zu einem äußerst glücklichen Arbeitssieg, dem fünften Sieg in Folge. Damit wurde die Erfolgsgeschichte fortgeschrieben und hoffentlich geht es beim Kerwespiel am Samstag genauso erfolgreich weiter.



Rodenbach bleibt in der Erfolgsspur und ist weiterhin unbesiegt.

In der ersten Hälfte waren beide Mannschaften ebenbürtig, gestalteten die Partie offen, mit Vorteilen für den SVR.

Die Heimelf versäumte es, bei zwei guten Gelegenheiten mit einem Treffer vorzulegen. Hüffelsheim hatte dagegen keine Torchance sodass das Match bis zum Seitenwechsel torlos blieb.

Nach dem Wechsel das Gleiche Spiel. Beide Teams waren bemüht, doch Rodenbach übernahm mehr und mehr das Geschehen. In der 57. Minute fiel das längst überfällige 1:0 durch Marco Heieck, der mit einer feinen Vorlage, uneigennützig von De Souaza Oliveira angespielt wurde. Wieder war es Marco Heieck, der das beruhigende 2:0 markierte (69.). Kurz danach setzte M. Heieck bei einer Direktabnahme den Ball an die Latte.  

Fast mit dem Schlusspfiff (90.) machte Heieck mit seinem dritten Treffer den Sack endgültig zu, einem lupenreinen Hattrick. Hüffelsheim kam in der gesamten Spielzeit zu keinem Abschluss, sodass der Sieg mehr als verdient war.



Der SV Rodenbach siegt in Merxheim mit 0:4 und übernimmt so vorerst gemeinsam mit Winnweiler die Tabellenführung.

Am Ende ein verdienter Auswärtssieg des SV Rodenbach in Merxheim.

Wobei man allerdings getrost über die erste Hälfte des Spiels den Mantel des Schweigens hüllen kann. Geprägt durch jede Menge Abspiel und Stockfehler zeigte sich der SVR nicht von seiner besten Seite!

Einzig dem Torhüter der Rodenbach, Patrick Ruby, war es zu verdanken, dass man mit  0:0 in die Halbzeit gehen konnte. In zwei heiklen Situationen musste er sein ganzes Können aufbieten, um den SVR vor einem Rückstand zu bewahren.

Die zweite Hälfte zeigte dann eine stark verbesserte Rodenbach Elf. Dosenöffner war, wie man so schön sagt, einmal mehr Marko Heieck. In der 49. Minute legte er sich 15 Meter vor dem Tor den Ball selbst auf und traf mit herrlichem Fallrückzieher ins lange Eck des Merxheimer Tores. Ab diesem Zeitpunkt kontrollierte der SVR Ball und Gegner.

Kevin Schehl blieb es vorbehalten, mit einem Doppelpack in der 76. und 81. Minute für die Entscheidung zu sorgen. Vorausgegangen war jeweils ein klasse Zuspiel in den freien Raum durch seinen Bruder Marvin Schehl. Zwei wirklich überragend herausgespielte Tore!

Den Schlusspunkt setzte in der 84.Minute Marko Heieck durch ein Elfmetertor.

Ricardo de Souza Oliveira konnte im Strafraum, in vollem Sprint nur regelwidrig gebremst werden. Folgerichtig zeigte der gut leitende Schiedsrichter Fuchs auf den Punkt.

4:0, ein verdienter Sieg, wenn auch vielleicht etwas zu hoch ausgefallen.

Damit ist dem SVR ein optimaler Saisonstart gelungen. 3 Spiele, 3 Siege, 9 Punkte!Die nächsten Aufgaben, am Sonntag zuhause gegen Hüffelsheim, in Meisenheim und dann der Knaller, bzw. das Derby zur Kerwe gegen Mackenbach werden zeigen wie gefestigt die Mannschaft um Trainer Stefan Schehl ist.


Zweites Saisonspiel, zweiter Sieg; Rodenbach knüpft an das gewonnene Eröffnungsmatch an.

Gastgeber SVR war überlegen, nahm das Ganze nicht auf die leichte Schulter und wurde am Ende mit  einem klaren, verdienten Sieg belohnt.

Rodenbach erwischte einen Traumstart. In der 3. Minute brachte De Souza Oliveira mit einem Kopfballtor den SVR mit 1:0 in Führung.

Nanzdietschweiler kam in der Folge nur über Konter über die Mittellinie. Bei einem dieser wenigen Vorstöße (16.) wurde R. Philipp im Sechzehner gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Daniel Holzhauser sicher zum 1:1 Ausgleich.

Bis zum Seitenwechsel bestimmte aber die Heimmannschaft das Geschehen und konnte sogar nachlegen. Dennis Leist hämmerte das 2:1 unhaltbar ins Dreieck (29.).

Nach der Pause blieb Rodenbach weiterhin spielbestimmend, forderte die Gäste und lies selbst so gut wie nichts zu.

In der 58. Minute narrte  Marco Heieck die SVN Abwehr und markierte das 3:1.

Auch das 4:1 geht auf das Konto von Marco Heieck, der ein super Anspiel (66.) von Dennis Leist dankend annahm.Rodenbachs Torhüter war über die gesamte Spielzeit so gut wie arbeitslos, sodass der Sieg hochverdient ist. 



Im Verbandspokalspiel gegen den Ligakonkurrenten Steinwenden gab es keinen Favoriten, trotzdem waren bestimmte Unterschiede zu erkennen.

Rodenbach hatte die klareren Tormöglichkeiten, die Gäste boten läuferisch und letztendlich auch spielerisch mehr, bei optimaler Torausbeute.

Die Einheimische Elf hatte anfangs mehr vom Spiel, hatten auch mehr Zug zum Tor, doch konnten die ersten guten Chancen nicht genutzt werden.

Das erwartete 1:0 markierte Marco Heieck in der 16. Minute. Doch fast im Gegenzug (19.), nachdem der Ball im Mittelfeld grundlos vertändelt wurde, kam Steinwenden durch Andreas Cappel zum 1:1 Ausgleich. Nach diesem Rückschlag ging beim SVR irgendwie bis zum Seitenwechsel der Faden verloren.

Nach der Pause gab es mit gutem Beginn neue Hoffnung, doch im weiteren Verlauf waren die Gäste wieder mit mehr Kampf und mehr Ehrgeiz in ihren Aktionen präsenter.

In der 76. Minute vertändelte der gleiche SVR Spieler wie in Hälfte eins, unverständlicherweise, unmotiviert, den Ball im Mittelfeld. Diesen Lapsus nutzte Steinwenden wieder konsequent überlegt zur 2:1 Führung aus (Daniel Arnold).

Erst in den Schlussminuten bäumte sich Rodenbach noch einmal richtig auf, hatte mehrere gute Gelegenheiten um das Ergebnis freundlicher zu gestalten, scheiterten aber am glänzen parierenden Gästetorhüter und am Querbalken.Das Aufbäumen kam viel zu spät; die SVR Mannschaft und natürlich auch die vielen Fans waren nach dem Schlusspfiff  zurecht enttäuscht.

 


Im ersten Meisterschaftsspiel der Saison 2014/15 beim Liganeuling Herschberg, der euphorisch, sicherlich noch mit dem Schwung des Aufstieges das Spiel drehen wollte, hatte Rodenbach im zweiten Abschnitt einige Mühe. Zwei unterschiedlich starke Hälften bestimmten deshalb diese Partie.

Rodenbach kam gut in das Match, beherrschte größtenteils Ball und Gegner und konnte schon frühzeitig eine Marke setzen. Abwehrspieler Johannes Schick eroberte sich in der eigenen Hälfte die Kugel und setzte zu einem Sololauf an (5.), den er mit einem satten, unhaltbaren Schuss aus 18 Meter erfolgreich abschloss. Der gleiche Spieler erhöhte 36.), nach einer Maßflanke von Kerim Abane, per Kopfball auf 2:0 für den SVR. Rodenbach machte danach weiter Druck und war dem dritten Treffer sehr nahe, obwohl Herschberg immer wieder gefährlich konterte und mit einem Lattentreffer Pech hatte.

Mit dem einigermaßen sicheren Vorsprung wurden die Seiten gewechselt.

Unmittelbar nach der Pause (49.) nutzten die Einheimischen einen fatalen Abwehrfehler zum 1:2 Anschlusstreffer, wobei auch der SVR Torhüter keine gute Figur machte.

Herschberg witterte Morgenluft, setzte zum Endspurt an und bedrängte mehr und mehr das Rodenbacher Gehäuse, scheiterte aber an der Abwehr oder am Torhüter. Rodenbach verlegte seine Aktionen auf gefährliche Konter, aber zu einem erfolgreichen Abschluss kam man nicht mehr.

Im Endeffekt drei wichtige, verdiente Punkte im ersten Spiel, auch wenn es kein ruhmreicher Sieg war.

 


Im Verbandspokalspiel trafen sich am heutigen Sonntag die Mannschaften des VB Zweirücken und des SV Rodenbach.

Noch in der ersten Halbzeit wurde dem SVR ein Handelfmeter gewährt der durch Marvin Schehl verwandelt wurde. Da durch das Handspiel ein Spieler der Zweibrücker rot sah, spielten diese fortan in Unterzahl.

In der Folge schoss Marvin Schehl nochmals aufs Tor und stellte so den 0:2 Pausenstand her.

Nach der Halbzeitpause überschlugen sich die Ereignisse; nach einem Faul bekam Zweibrücken die Chance zum Anschluss per Elfmeter, welcher aber durch den Keeper Patrick Ruby pariert wurde. Der SV Rodenbach hatte nun mehr Zug zum Tor, was zum 0:3 durch Marco Heieck führte, nachdem dieser den Ball von Mathias Klinkowski zugespielt bekam.

Das 0:4 viel ebenfalls durch Marco Heieck in der 86. Minute. Die nun ermüdeten Zweibrücker konnten nichts mehr entgegensetzen sodass Kerim Abane kurz vor Abpfiff noch zum 5:0 Endstand vollstreckte.



Der SV Rodenbach ist mir 4 Punkten aus 3 Spielen in der Vorrunde des Turniers beim Ausrichter ESP ausgeschieden.



Der SV Rodenbach ist der verdiente Sieger des Verbandsgemeindeturniers für aktive Mannschaften 2014 beim diesjährigen Gastgeber Mackenbach und qualifizierte sich damit automatisch für die Hallenkreismeisterschaft.

Am ersten Spieltag setzt Rodenbach beim 7:1 Sieg gegen die SpVgg ESP ein Zeichen, dem ein klarer 4:0 Sieg gegen den FV Weilerbach folgte.

Am zweiten Turniertag tat sich Rodenbach mit personell umgestellter Mannschaft schwerer, konnte aber trotzdem gegen den VfB Reichenbach mit 2:1 die Oberhand behalten.

Im letzten Spiel des Tages trafen der SV Rodenbach und der SV Mackenbach, die ebenfalls ohne Niederlage blieben, aufeinander.Das Match endete 0:0, sodass der SV Rodenbach, auf Grund des besseren Torverhältnisses, verdienter Sieger des VG-Pokals wurde; der dritte Pokalerfolg in Folge.


  



Das Ergebnis war im letzten Spiel der Saison nebensächlich. Die Meisterschaft war schon frühzeitig an Pirmasens II vergeben und der Teilnehmer für die Relegation stand auch schon fest.

Trotzdem verabschiedete sich der SV Rodenbach mir einer guten Leistung von seinen Fans.

Bis weit in der ersten Hälfte passierte wenig, das Geschehen spielte sich größtenteils im Mittelfeld ab.

Das 1:0 für die Hausherren fiel fast aus dem Nichts (35.) und auch noch aus abseitsverdächtiger Position.

Bis Rodenbach sich wieder richtig sortiert hatte, legte Pirmasens (38.) mit dem 2:0 nach.

Lediglich Dennis Leist hatte vor der Pause noch eine gute Chance für eine Ergebnisverbesserung. Der stramme Schuss schrammte äußerst knapp am FKP Tor vorbei.

Nach dem Wechsel hatte Rodenbach gegen die technisch besser aufgestellten Gastgeber ihre stärkste Phase. Mit einigen guten Gelegenheiten kratzte man mehrmals am Anschlusstreffer.

Ein schwerwiegender Abwehrfehler (73.), der zum 3:0 führte, brachte die Vorentscheidung für den frischgebackenen Meister.

Das 4:0 für Pirmasens in der 77. Minute war auch das Endergebnis in der insgesamt fairen und guten Landesligapartie, bei dem danach irgendwie die Luft raus war.

Der SV Rodenbach verabschiedet sich mit einem hervorragenden 4. Platz in der Abschlusstabelle in die Sommerpause und hofft, dass die treuen Fans auch in der neuen Saison ihrem SVR die Treue halten.



Im letzten Heimspiel der Saison verabschiedete sich der SVR mit einem überragenden Sieg von seinen Fans, wahrte damit die schwache Hoffnung auf einen Ausrutscher der Mitkonkurrenten mit der Chance auf den zweiten Tabellenplatz.

In der ersten Hälfte dominierte Rodenbach, beherrschte dabei Ball und Gegner. Mit einem Blitzstart zum 1:0 wurden die Gäste aus Eppenbrunn überrascht. Dennis Leist vollstreckte (2.) aus kürzester Distanz.

Marco Heieck konnte schon in der 3. Minute mit dem 2:0, aus abseitsverdächtiger Position, nachlegen.

Der gleiche Spieler zeigte im weiteren Verlauf Stürmerqualität mit zwei weiteren Treffern (22. +36.) zum 4:0, einem lupenreinen Hattrick.

Eppenbrunn hatte bis zum Seitenwechsel wenig dagegenzusetzen und war fast chancenlos.

Direkt nach der Pause (49.) war Rodenbach mit dem 5:0 durch Dennis Leist erfolgreich.

Danach ließen die Einheimischen die Partie lockerer angehen und gestattete den Gästen einige Gelegenheiten.

Insgesamt beherrschte aber die Heimelf das Geschehen.

In der 61. Minute baute Johannes Schick das Ergebnis auf 6:0 aus. Bei besserer Chancenausnutzung wäre in diesem fairen Match ein noch höherer Sieg möglich gewesen.



Fünf Treffer erzielt, vier verschiedene Torschützen und die Abwehr samt Torhüter haben wenig zugelassen. Die Harmonie und taktische Einstellung stimmten in diesem Match.

In den Anfangsminuten passierte wenig. Das Spielgeschehen konzentrierte sich auf das Mittelfeld. Die wenigen Abschlüsse waren in dieser Phase auf beiden Seiten von harmloser Art.

Nachdem das taktische Abtasten beendet war, wurde Rodenbach mit seinen Aktionen aggressiver und spielbestimmender.

Marco Heieck brachte den SVR, mit einem von der Latte ins Spielfeld zurück springenden Ball (19.), von Johannes Schick zuvor serviert, mit 1:0 auf die Siegerstraße.

Obwohl es noch einige gute Szenen zu verbuchen gab, ging es mit diesem Ergebnis in die Pause.

Nach dem Wechsel erwischte Rodenbach, mit dem 2:0 durch Robert Mai (49.), den besseren Start.

Nur noch einmal gab es eine gefährliche Situation zu überstehen. Ein Lattentreffer des FC Merxheim, in der 60. Minute, ließ aufhorchen.

Danach aber dominierte Rodenbach wieder und baute, auf Grund der taktischen und disziplinierten Spielweise, das Ergebnis aus.

Marco Heieck überlistete den aus dem Sechzehner eilenden FCM Torhüter, mit einem Kopfballheber (65.) zum 3:0.

Dominik Heieck erhöhte (81.) mit einem satten Flachschuss aus kurzer Entfernung auf 4:0. Kurz vor Spielende (88.) hämmerte Kevin Schehl, nachdem er die Abwehr alt aussehen ließ, mit seinem vermeintlich schwächeren rechten Fuß, das Spielgerät zum 5:0 unhaltbar in die Maschen. 

 


Obwohl es langsam in die Endphase der Saison geht wahrte Rodenbach mit diesem, am Ende überzeugenden Sieg, die minimale Chance auf einen vorderen Tabellenplatz.

In der ersten Hälfte hatten beide Teams Gelegenheiten, waren bei gleichen Spielanteilen bemüht, aber bis zum Seitenwechsel blieben die Stürmer harmlos beim torlosen Remis.

Direkt nach der Pause hatten die Gäste aus Idar Oberstein ihre stärkste Phase und brachten dabei die Rodenbacher Abwehr kurzzeitig in Verlegenheit.

Doch im weiteren Verlauf übernahm die Heimmannschaft die Initiative. Der Bann war endgültig gebrochen, als Johannes Schick zum 1:0 einnetzte (59.).

Das 2:0 markierte Kevin Schehl (65.) mit einem direkt verwandelten Freistoß, unhaltbar genau in den Winkel. Ab diesem Zeitpunkt waren die Gäste so gut wie abgemeldet. Rodenbach drehte auf.

Marco Heieck baute die Führung in der 69. Minute auf 3:0 aus, dem Robert Mai (80.) mit einem überlegten Heber aus 25 Meter das 4:0 folgen ließ.Den Schlusspunkt setzte der Doppeltorschütze, Marco Heieck, mit dem fünften Treffer für Rodenbach in der 83. Spielminute.



Vor der Partie gab es Hoffnung, mit einem Sieg näher an die Mannschaften heranzukommen, die einen Tabellenplatz innehaben, der am Ende der Saison zur Relegation für die Verbandsliga berechtigt. Die Hoffnung konnte aufrecht erhalten werden.

Rodenbach ging diszipliniert geordnet in die Partie und konnte deshalb schon nach sieben Minuten mit 1:0, durch Marco Heieck in Führung gehen. Dennis Leist erhöhte, nach einem Ballgewinn an der Mittellinie (16.) und einem unwiderstehlichen Spurt mit Slalomlauf durch die SG Abwehr, auf 2:0.

Hüffelsheim war trotz des frühen Rückstands stets brandgefährlich, hatte sehr gute Gelegenheiten, aber Rodenbach konnte den Vorsprung in die Pause retten.

Nach dem Wechsel waren die Einheimischen am Drücker und markierten wenige Minuten nach dem Anstoß (52.) den 1:2 Anschluss.

Obwohl beim SVR der Faden irgendwie verloren ging, wurde ein Treffer erzielt. Kevin Schehl nutzte einen fatalen SG Fehlpass (57.) zum vorerst beruhigten 3:1.

Doch Hüffelsheim konterte (61.), kam mit dem 2:3 nochmals heran und hatte weitere gute Abschlussmöglichkeiten.

Endgültig sicher glaubte man beim SV Rodenbach zu sein, nachdem Kevin Schehl (87.) mit seinem zweiten Tor, einem satten Flachschuss ins lange Eck, das 2:4 markierte.

In der Schlussphase warfen die Gastgeber aber alles nach vorne, hatten dabei hochkarätige Chancen und erzielten in der Nachspielzeit (90+1) das 3:4. Weitere zwei Minuten musste Rodenbach in dem spannenden Match unter Dauerfeuer überstehen, bis der Sieg unter Dach und Fach war.    

  


Nachdem es am letzten Wochenende keine Punkte auf der Habenseite zu verbuchen gab, wollte man im aktuellen Heimspiel, ausgerechnet an einem 13., mit einem Sieg Wiedergutmachung. Dieses Vorhaben wurde kläglich verpasst.  

In der zerfahrenen ersten Hälfte hatte Rodenbach anfangs spielerische Vorteile im Mittelfeld, konnte sich aber auf Grund vieler Abspielfehler und der fehlenden Durchschlagskraft keine zwingenden Chancen erarbeiten.

Noch vor dem Seitenwechsel waren die Gäste präsenter und hatten einige gute Gelegenheiten. Es blieb aber beim torlosen 0:0 bis zur Pause.

Nach dem Wechsel verlor Rodenbach mehr und mehr den Faden, ein geordnetes Spiel kam nicht zustande.

Meisenheim übernahm dagegen die Initiative und ging früh (49.) durch Alexander Tiedtge mit 1:0 in Führung. In der 55. Minute baute Schneider M., mit dem 2:0, die verdiente Führung für die Gäste aus.

Die Heimelf fand in der Folge keine Mittel um das Ergebnis zu verbessern, man lieferte eine indiskutabel schwache Partie ab.



Das Lokalderby, von vielen Zuschauern verfolgt, war nicht unbedingt hochklassig, entwickelte sich aber zeitlich und vom Ergebnis her zur erwartet spannenden Partie, bei dem die Heimelf als glücklicher Sieger vom Platz ging.

Die ausgeglichene erste Hälfte, mit Chancen und Torraumszenen auf beiden Seiten, endete torlos auf Grund einer fairen Geste der Gastgeber.

In der 43. Minute zeigte der Schiedsrichter, nach einem vermeintlichen Handspiel, auf den Elfmeterpunkt und zeigte einem Rodenbacher Spieler die „Rote Karte“.

Erst nachdem Daniel Graf, Spielertrainer des SV Steinwenden, den Schiri überzeugte, dass kein Handspiel vorlag, gab er auch dem SVR Protest nach und nahm beide Entscheidungen zurück.

Direkt nach der Pause hatte Steinwenden mehr Spielanteile, aber zum finalen Abschluss fehlte vorerst noch der letzte Pass. Rodenbach wirkte in dieser Anfangsphase träge, man vermisste auch den geforderten Spielwitz.

In der 56. Minute gingen die Einheimischen, nicht unverdient, mit 1:0 durch Johannes Strasser in Führung.

Wachgerüttelt machte der SVR nun mehr und setzte seinerseits Steinwenden unter Druck. Das gerechte 1:1 Unentschieden markierte Dominik Heieck (76.) per Kopfball nach einem Freistoß. Wenige Minuten später verweigerte der Unparteiische dem SV Rodenbach nach einer kritischen Situation im Strafraum einen Strafstoß und ahndete kurz darauf auch nicht ein weiteres Foul, unmittelbar an der Strafraumgrenze.

Den glücklichen Siegtreffer für Steinwenden steuerte Daniel Graf (83.), nach einer viel zu kurzen Abwehr, mit einem platzierten Drehschuss bei.



Vom Tabellenplatz aus gesehen, war die Partie als eine lösbare Aufgabe eingeplant. Der SV Rodenbach tat sich aber schwer und konnte das Vorhaben erst nach dem Seitenwechsel mit einem überzeugenden Sieg umsetzen.

In der zerfahrenen ersten Hälfte hatte Rodenbach einige gute Gelegenheiten und benötigte ein unglückliches Eigentor des SC Birkenfeld (41.) um mit 1:0 in Führung zu gehen.

Nach der Pause steigerten sich die Einheimischen und konnten durch eine schöne Einzelleistung (52.) von Marco Heieck auf 2:0 erhöhen. Im weiteren Verlauf hatte Rodenbach Vorteile im Mittelfeld, erarbeitete sich auch noch einige gute Torchancen, aber das Spiel wurde insgesamt eher durchwachsen geführt.

Kevin Schehl baute die Führung in der 64. Minute auf 3:0 aus.

Den Ehrentreffer zum 1:3 markierte Ion Adrian Patru für Birkenfeld in der 77. Minute, dem postwendend (78.) das 4:1 für Rodenbach durch Dennis Leist folgte.



Das Auswärtsspiel in Hoppstädten entwickelte sich überraschend gut zu Gunsten des SVR und war  größtenteils eine einseitige Angelegenheit.

Rodenbach begann die Partie couragiert überlegen und ging schon in der 14. Minute durch Kevin Schehl, nach gekonnter Vorarbeit von Dennis Leist und Marco Heieck, mit 1:0 in Führung. Weitere gute Szenen folgten, aber bis zur Pause konnten die Einheimischen, die zu keinem Abschluss kamen, das Ergebnis halten.

Nach der Pause das gleiche Spiel. Rodenbachs Stürmer setzten im Vorwärtsgang den Gastgeber unter Druck, wobei die eigene Abwehr sicher gestaffelt war und nichts zuließ. Der Keeper der SG stand dabei mehrmals mit Glanzparaden im Mittelpunkt.

Das längst erwartete 2:0 erzielte wieder Kevin Schehl (50.) per Kopfball.

Als sich Marco Heieck nach einem eklatanten Torwartfehler den Ball vor der SG Strafraumgrenze erobert hatte (69.) und die Kugel aus 20 Meter ins leere Tor zum 3:0 beförderte, war das Match praktisch entschieden. Eine Minute später (70.) schraubte Johannes Schick, nach einem Eckball, das Ergebnis auf 4:0.

Nach diesem deutlichen Vorsprung lies der SVR etwas die Zügel schleifen und ermöglichte Hoppstädten zwei gute Gelegenheiten, die aber von Torhüter Lenk bravourös vereitelt wurden.

Den Ehrentreffer markierten die Gastgeber in der 90. Minute, nach einem unnötigen Missverständnis der Abwehrzuständigkeit. 

  


Rodenbach wollte, um in der Tabelle weiterhin in der Spitzengruppe zu verbleiben, unbedingt gewinnen und gleichzeitig Revanche nehmen für das verlorene Hinspiel. Es wurde am Ende ein Sieg und ein Torreiches Match.

Im ersten Abschnitt hatte Rodenbach Vorteile, war überwiegend in des Gegners Hälfte, musste aber überraschend (9.), aus abseitsverdächtiger Situation das 0:1 durch Pascal Hertel und das etwas unglückliche 0:2, durch einen direkt verwandelten Freistoß von Fabian Schmitt, (24.) hinnehmen.

Unbeirrt spielte die Heimelf weiter nach vorn und wurde in der 40. Minute mit dem 1:2 Anschlusstreffer belohnt. Steffen Busche setzte Marco Heieck gekonnt in Szene, der sich diese Chance nicht nehmen ließ.

In der zweiten Hälfte waren sich beide Teams ebenbürtig, wobei Rodenbach mit mehr Ballkontakten aufwarten konnte.

Nachdem Marco Heieck zum 2:2 ausgleichen konnte (58.), begannen ereignisreiche Minuten.

Erneute Führung (61.) für Winnweiler zum 2:3 durch einen Sonntagsschuss von Fabian Schmitt. Den 3:3 Ausgleich markierte Kevin Schehl (62.) im direkten Gegenzug.

In der 71. Minute war Christian Hartmueller zur Stelle, und brachte den ASV mit 3:4 erneut in Front.

Rodenbach setzte nun alles auf eine Karte, riskierte viel und konnte aus der Überlegenheit, durch den überragend spielenden Marco Heieck, zum 4:4 ausgleichen (81.)

Den Schlusspunkt in dieser spannenden Partie setzte Dennis Leist, der gefoult wurde, per Elfmeter (89.) zum vielumjubelten 5:4 Sieg.



Rodenbach musste im ersten Spiel nach der Winterpause auswärts antreten, am Ende der schwachen Partie blieben die Punkte beim Gastgeber.

Nach dem frühen 1:0 Rückstand (8.) kam der SVR nicht wirklich in die Gänge. Viele Fehlpässe auf dem staubigen Hartplatz prägten den Spielverlauf im ersten Abschnitt. Die Gastgeber kamen mit den Platzverhältnissen etwas besser zurecht, konnten aber auch nicht überzeugen. Als dann aus einer Unstimmigkeit im Abwehrverhalten das 2:0 für Kirn erzielt wurde (39.), stand schon früh das Endergebnis fest.

Im zweiten Abschnitt konnte Rodenbach das Match zwar offener gestalten, doch beste Chancen, darunter ein Pfostentreffer, wurden kläglich vergeben. Das Spiel wurde auch nicht wesentlich besser.

Kirn hatte nur noch wenige Vorstöße durch Konter zu verbuchen, daraus entstand eine einzige gute Gelegenheit, die aber vom neuen SVR Torhüter Lenk sicher entschärft wurde.

Hätte Rodenbach seine Chancen in der zweiten Hälfte genutzt, mindestens ein Unentschieden wäre drin gewesen.


Die Revanche für das verlorene Saisoneröffnungsspiel ist gegen die als Mitfavorit um den Titel gehandelten Gäste nicht gelungen.

Rüssingen überholt nach diesem Nachholspiel in der Tabelle Rodenbach, die dagegen aber weiterhin einen vorderen Tabellenplatz behaupten.

Rodenbach beherrschte in der ersten Hälfte Ball und Gegner, versäumte aber die Überlegenheit in zählbares umzusetzen.

Obwohl Rüssingen sehr tief stand und harmlos agierte, gingen sie kurz vor der Pause (43.), nach einer Unachtsamkeit und dem ersten Schuss auf das SVR Tor durch Florian Bauer mit 1:0 in Führung.

Nach der Pause kamen die Gäste wie verwandelt aus der Kabine und machten mächtig Druck. Rodenbach musste einige brenzlige Situationen überstehen.

In der 47. Minute zeigte Torhüter Patrick Ruby bei einem Elfmeter sein  Können und verhinderte nach einem Strafstoß einen weiteren Treffer. In direkter Folge musste er abermals energisch eingreifen.

Bis zur 87. Minute kämpfte Rodenbach, war auch weitestgehend ebenbürtig, musste aber dem schnellen Spiel Tribut zahlen und den Gästen noch das 2:0 durch Kadir Dogan gestatten.

  


Gegen den Tabellenvorletzten hatte Rodenbach mehr Mühe als erwartet, konnte aber aufgrund einer Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt, das Ruder noch herumreißen und klar gewinnen.

Waldmohr überraschte in der ersten Hälfte mit einer selbstsicher diszipliniert überlegenen Spielweise, mit der sie den SV Rodenbach mehrmals in Verlegenheit brachten.

Die Heimmannschaft agierte dagegen zu umständlich und kam kaum zum Abschluss. Das etwas glückliche 1:0 für Rodenbach (41.) entstand nach einem der wenigen schön abgeschlossenen Aktionen, welche Marco Heieck überlegt zu Ende führte.

In der zweiten Hälfte steigerte sich Rodenbach, ohne vorerst die Gäste in Verlegenheit zu bringen.

Der Bann wurde erst mit dem 2:0 in der 63. Minute gebrochen. Marco Heieck tankte sich bis in den Strafraum durch, legte uneigennützig für Dennis Leist auf, der nur noch einzuschieben brauchte.

Das 3:0 und den gleichzeitigen Endstand besorgte wiederum der Torgarant beim SVR, Marco Heieck (71.).



Zwei dumme Fehler im ersten Abschnitt und das Auslassen bester Chancen in der zweiten Hälfte, besiegelten die unnötige und leicht vermeidbare Niederlage des SV Rodenbach.

In der 4. Minute spielte Rodenbachs Torhüter einen freien Ball zu spät und dann auch noch so ungenau nach vorne, sodass dieser, von der Mittellinie aus abgezogen, windunterstützt, überraschend zum 1:0 einschlug.

Doch schon kurze Zeit später (8.) konnte der SVR verdient zum 1:1 ausgleichen. Hauke Metzger reagierte nach einer Ecke am schnellsten und wuchtete per Kopfball die Kugel in die Maschen.

Bei der erneuten Führung zum 2:1 für Hermersberg (26.) ging fast der gleiche Fehler voraus wie in den Anfangsminuten. Wieder zu kurzes Abspiel und anschließend den Ball im Mittelfeld verloren. Kurzentschlossen lupfte der Hermersberger Stürmer, clever aus Sechzehn Meter, über den sich zu spät entschiedenen Keeper, den Ball ins Netz.

Die zweite Halbzeit wurde von Rodenbacher Seite aus ganz anders angegangen. Es spielte nur noch Rodenbach; und das überlegen. Hermersberg wurde in die eigene Hälfte gedrängt, dort gebunden und gefordert.

Obwohl der SVR nun gute Chancen, darunter auch einige Hochkarätige hatte und den Einheimischen kein einziger Torschuss mehr gelang, reichte es nicht, um wenigstens noch einen Punkt zu erobern.

   


Im Nachbarschaftsduell beim SVN lieferte Rodenbach eine erstklassige Partie ab und siegte, auch in dieser Höhe, verdient.

Von Beginn an hatte Rodenbach Vorteile und war den Hausherren spielerisch überlegen.  Man erarbeitete sich viele gute Gelegenheiten, aus denen aber leider kein Kapital geschlagen werden konnte.

Nanzdietschweiler blieb dagegen blass und hatte erst kurz vor dem Seitenwechsel zwei sehr gute Chancen, ansonsten waren die Stürmer abgemeldet.

Torlos ging es in die Pause.

Direkt nach dem Wechsel lies der Gastgeber mit einem Lattentreffer aufhorchen.

Rodenbach erwiderte diesen Warnschuss mit eigenen Angriffen und Spielzügen auf hohem Niveau.

Eine Direktabnahme (53.) von Timm Großer schlug unhaltbar zum längst überfälligen 1:0 für den SVR ein. Das vielumjubelte 2:0 markierte Tobias Heidrich per Kopfball (60.), nach einer Ecke.

Unermüdlich folgte nun Angriff auf Angriff, mit der Belohnung in der 64. Minute. Marco Heieck überlistete die SVN Abwehr und schob die Kugel überlegt zum 3:0 über die Linie. Den Deckel machte Kevin Schehl (78.) mit dem 4:0, obwohl in der Folge noch weitere gute Möglichkeiten bestanden, endgültig zu.


Pirmasens II, der aktuelle Tabellenführer, präsentierte sich in hervorragender Form und untermauerte in diesem Spiel den Anspruch auf die Meisterschaft. In der spielerisch ausgeglichenen ersten Hälfte versäumte es Rodenbach seine vielen hochkarätigen Chancen in einen klaren Vorsprung umzumünzen. Pirmasens machte dagegen aus zwei Gelegenheiten zwei Treffer. Beim 1:0 für den FKP (8.) spielte allerdings das Glück etwas mit. Christian Singer legte quer, der unglückliche Abwehrversuch im Fünfmeterraum landete im eigenen Tor. Das 2:0 erzielte Sebastian Schmitt nach einem Eckball (31.). Überlegt schlenzte er die Kugel von der Strafraumgrenze in die Maschen. In der zweiten Hälfte riskierte Rodenbach mehr um das Ergebnis freundlicher zu gestalten. Doch die besten Ansätze brachten nichts ein. Pirmasens stand konsequent geordnet tief, verteidigte dabei aber clever und lies keine zwingenden Chancen zu. Eigene Angriffe waren Mangelware und wurden nur als Konter gefahren. Aus lediglich zwei Gelegenheiten für den FKP, wurde wiederum das maximale herausgeholt. Christopher Ludy erhöhte nach einem eklatanten Abwehrfehler (63.) zum 3:0 für Pirmasens.

 


Ein Spiel das meist auf Augenhöhe geführt wurde, bei dem im Endeffekt, trotz einiger Schönheitsfehler, der SVR als Sieger vom Platz ging. Eppenbrunn begann forsch und setzte mit den ersten gefährlichen Angriffen schon früh ein Zeichen. Torhüter Patrick Ruby musste dabei alles aufbieten und mit Glanzparaden seinen Kasten sauber halten. Rodenbach kam dagegen schwer in die Gänge und benötigte fünfzehn Minuten für seine ersten hochkarätigen Gelegenheiten. Beide Teams erarbeiteten sich in der Folge heikle Torraumszenen; das Spiel war nun spielerisch und chancenmäßig ausgeglichen. In der 37. Minute wurde Marco Heieck vom Torhüter des Gastgebers rüde gefoult. Rote Karte für den Keeper und Elfmeter, die Entscheidung des Schiedsrichters. Dennis Leist verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:0 für Rodenbach. Nach der Pause lies der SVR unverständlicherweise die Zügel schleifen, verlor irgendwie den Faden und machte dadurch die in Unterzahl spielenden Hausherren stark. Man ermöglichte ihnen Chancen zum Ausgleich. Doch Patrick Ruby hatte einen guten Tag erwischt und bewahrte auch in dieser Phase seine Mannschaft vor einem Gegentor. Bis Mitte der zweiten Hälfte hatte Eppenbrunn Vorteile, mit gefährlichen Aktionen. Spät, aber noch rechtzeitig, fand Rodenbach wieder in die gewohnt sichere Spur; die Mannschaften waren wieder ebenbürtig. Nach einem mustergültigen SVR Vorstoß gelang Kevin Schehl (69.) das etwas beruhigende 2:0. Nach diesem Treffer war wieder mehr Sicherheit im Spiel. Dennis Leist markierte (75.), nach schöner Einzelleistung das 3:0. Trotz des klaren Rückstandes gaben die Hausherren nie auf, sie blieben weiterhin präsent und stets brandgefährlich.

 


Vom Tabellenplatz aus gesehen, waren die Gastgeber in der Favoritenrolle; dieser wurden sie auch gerecht. Rodenbach versäumte es nach dem frühen 1:0 durch Dennis Leist (4.) nachzulegen. Lediglich zwei Pfostentreffer für die Heimmannschaft waren die weitere Ausbeute in der ersten Hälfte, obwohl man mehr Spielanteile hatte. Merxheim spielte zwar zeitweise bis zum Sechzehner gefällig mit, wurde aber spätestens hier abgeblockt. Nach der Pause legte Rodenbach wiederum mit einem frühen Treffer (49.) den Grundstein für den weiteren Verlauf. Marco Heieck tankte sich bis an die Grundlinie durch, passte überlegt zurück, sodass Kevin Schehl unbedrängt zum 2:0 einschieben konnte. Die Einheimischen übernahmen nun das Geschehen komplett und gaben Merxheim nur noch im Mittelfeld einige Freiheiten. Als Marco Heieck in der 65. Minute das 3:0 markierte, waren die Gastgeber endgültig auf der Siegerstraße. Den verdienten 4:0 Schlusspunkt setze Edward Wagner in der 81. Minute.

 


Die zweite Garnitur des SC Idar Oberstein hatte auf dem, für den SVR ungewohnten Kunstrasen, nur in den Anfangsminuten Vorteile, die aber im Laufe des Spiels durch eine kämpferisch geschlossene SVR Mannschaftsleistung mehr als ausgeglichen wurde und sogar mit einem Sieg belohnt wurde.

Rodenbach hatte in der zerfahrenen ersten Hälfte mit dem Geläuf Schwierigkeiten, musste sich erst zurechtfinden und sortieren. Idar Oberstein hatte das Ganze etwas besser im Griff und auch die ersten Gelegenheiten.

Nach einer halben Stunde wurde Torhüter Patrick Ruby auf die Probe gestellt, bei der er sein ganzes Können aufbieten musste. Mit zwei Glanzparaden hielt er seinen Kasten sauber. Doch beim 1:0  in der 35. Minute war er machtlos.

Die Antwort des SV Rodenbach folgte prompt. Marco Heieck setzte sich geschickt durch (37.) und markierte den 1:1 Ausgleich und Halbzeitstand.

Nach der Pause war Rodenbach mit besten Aktionen meist spielbestimmend, das Team agierte kämpferisch besser und geschlossener.

Nach einem Foul an Heieck, kurz vor der Strafraumgrenze (50.), versenkte Kevin Schehl den fälligen Freistoß, unhaltbar zum 2:1 für Rodenbach. Der Vorsprung wurde (67.) mit dem 3:1 durch Marco Heieck sogar noch ausgebaut.

Mit dem guten Gefühl der sicheren Führung hielt aber auch der Schlendrian Einzug. Die Rodenbacher Abwehr lud mit unnötigen Dribblings die Einheimischen zum Tore schießen ein. Diese Chancen nutzten die Gastgeber (72.+73.) zum zwischenzeitlichen 3:3 Unentschieden. Nach diesen unnötigen Treffern wurde sich wieder eines Besseren besonnen und das Spiel mit guten Szenen wieder kontrolliert.

In dem torreichen Match hämmerte Robert Mai eine Direktabnahme (82.), unhaltbar aus achtzehn Meter, zum vielumjubelten 4:3 in die Maschen und setzte damit einen verdienten Schlusspunkt.



Gegen den aktuellen Tabellenführer der Landesliga West musste die Einheimische Elf einigen Aufwand investieren, welcher am Ende nicht belohnt wurde.

Zwei individuelle Fehler (23. +30.) nutzten die Gäste durch Johann Christoph und Nico Pereira eiskalt zu einem 2:0 Vorsprung aus. Rodenbach stemmte sich dagegen und wehrte sich. Marco Heieck gelang, in dem meist ausgeglichenen Spiel, durch eine schöne Einzelleistung (43.) der 1:2 Anschlusstreffer. Unmittelbar vor dem Seitenwechsel vereitelte der Gästekeeper mit einer Glanztat den Ausgleich.

Anfangs des zweiten Abschnitts hatte die spielstarke SG Hüffelsheim Vorteile, die Rodenbach vor einige Probleme stellte.

Ein Allerweltsfoul des letzten Rodenbacher Spielers wurde mit Freistoß und Platzverweis bestraft. Den direkten Freistoß (50.) verwandelte Christopher Bernabe, unhaltbar, aus 18 Meter, zum 3:1 für Hüffelsheim.

Obwohl nun Rodenbach die Partie an sich zu reißen versuchte, dabei auch die besseren Gelegenheiten hatte, gelang Christian Schmidt (71.), nach einem schulmäßigen Konter, das 4:1 für seine Farben.

Bis zum Schlusspfiff waren die Einheimischen nun aber am Drücker, versuchten viel und warfen alles nach vorne. Dennis Leist (76.) verkürzte nach überlegtem Zuspiel von Marco Heieck noch zum 2:4 Anschlusstreffer.

Belohnt wurde der engagierte Aufwand in Unterzahl leider nicht mehr.



Rodenbach konnte sich in dem schweren Auswärtsspiel durchsetzen und bleibt durch diesen Erfolg weiter im oberen Tabellenbereich.

Mit einem Bilderbuchstart (3.) eröffnete der SVR die Partie. Dennis Leist verwertete eine präzise Vorlage zur 1:0 Führung.

Meisenheim startete energisch und robust, oft mit einer grenzwertigen Härte, die ihnen in den ersten dreißig Minuten schon fünf „Gelb“ Verwarnungen einbrachte.

Rodenbach ließ sich dadurch, in dem meist ausgeglichenen Match, bei dem beide Teams Chancen hatten, nicht beeindrucken und spielte technisch durchdachten, überlegten Fußball. Obwohl Meisenheim kurz vor dem Seitenwechsel mehr vom Spiel hatte, ergaben sich auch für die SVR Stürmer noch zwei sehr gute Gelegenheiten.

Gleich nach der Pause machten die Einheimischen wieder mächtigen Druck. Rodenbach hatte dabei viel Glück, dass der Schiri bei einer kritisch, zweifelhaften Situation im Strafraum, nicht auf den Punkt zeigte. Eine weitere Großchance für den Gastgeber konnte erst auf der Linie geklärt werden.

Rodenbach befreite sich, spielte wieder mit und hatte seinerseits Gelegenheiten. Mit Dominik Heiecks (63.) Treffer zum 2:0 gab es auch wieder mehr Sicherheit im Spiel. Marco Heieck (74.) brachte mit dem überlegten 3:0, den SVR endgültig auf die verdiente Siegerstraße.



Viele Zuschauer lockte das attraktive Lokalderby nach Rodenbach. Das Spiel gestaltete sich zu einer einseitigen Angelegenheit, bei dem der Gastgeber das Spiel für sich entscheiden konnte. 

Die erste Viertelstunde war ausgeglichen, bis Kevin Schehl, nach klugem Zuspiel (15.) von Marco Heieck, zum 1:0 vollenden konnte. Rodenbach erarbeitete sich im weiteren Verlauf ein Übergewicht und war spielbestimmend.

In der 28. Minute wurde Dennis Leist im Sechzehner regelwidrig vom Torhüter, der anschließend die „Rote“ Karte sah, von den Beinen geholt. Den fälligen Elfer verwandelte der Gefoulte selbst zur 2:0 Führung. Obwohl nun überlegen und in Überzahl spielend, gelang den Einheimischen, nur noch ein Lattentreffer.

Nach der Pause spielte Rodenbach seine Überlegenheit aus und zog durch Kevin Schehl (50.) auf 3:0 davon. Hauke Metzger erhöhte mit einem wuchtigen Kopfball (52.) zum 4:0 für Rodenbach. Wenige Minuten später (55.) versenkte Dennis Leist einen Foulelfmeter der das 5:0 bedeutete.

Danach verflachte die Partie, wobei Rodenbach noch einen Pfostentreffer zu verbuchen hatte.

In den Schlussminuten (83.), als die Luft im Spiel raus war, genehmigte man Steinwenden noch einige Konter. Einen Konter nutzte Johannes Strasser (84.) zum 5:1 Anschlusstreffer aus.



In zwei unterschiedlich starken Halbzeiten erkämpften sich die im unteren Abschnitt der Tabelle angesiedelten Gastgeber ein Unentschieden, wobei der SV Rodenbach in der Endabrechnung wertvolle Punkte verspielte.

Rodenbach begann stark, kontrollierte das Geschehen und hatte weitestgehend alles im Griff.

In der 20. Minute wehrte ein SC Verteidiger, in bester Torhütermanier, einen platzierten Kopfball von Hauke Metzger mit der Hand ab. Den fälligen Elfer versenkte Dennis Leist sicher zum 1:0 für den SVR.

Kurze Zeit später (24.) konnte Birkenfeld, überraschend, durch einen Fernschuss zum 1:1 ausgleichen. Torhüter Patrik Ruby zeigte dabei keinerlei Reaktion.

Wieder vergingen nur wenige Minuten (27.), da tanzte Dennis Leist die gesamte Birkenfelder Abwehr aus, und vollendete, aus unmöglich spitzem Winkel, zum 2:1. Einen schulmäßig vorgetragenen Angriff (31.) der Rodenbacher, schloss Marco Heieck überlegt und gekonnt, mit dem 3:1 und dem gleichzeitigen Halbzeitstand ab.

Nach der Pause kam Birkenfeld wacher in die Partie und setzte schon früh ein Ausrufungszeichen. Allein vor dem leeren SVR Tor (50.) vergaben die Gastgeber eine Großchance.

Einen sicher am Fuß führenden Ball vertändelte Torhüter Ruby, indem er zwei Stürmer ausspielen wollte. Den ersten schaffte er, beim zweiten scheiterte er. Der folgende Pressschlag (53.) an der Strafraumgrenze ging nach hinten los und schlug zum 2:3 Anschlusstreffer ein. Der SV Rodenbach war geschockt, Birkenfeld dagegen witterte Morgenluft. Von nun an, für den gesamten Rest des Matches, spielte nur noch eine Mannschaft, der SCB.

Rodenbach verlor ab hier vollständig den Faden. Es gab keinen nennenswerten Spielzug mit einem Abschluss mehr, dafür sah man viele Fehlpässe. Es fehlte fortan an der nötigen Cleverness und dem Biss, in allen Mannschaftsteilen. Das SVR Team war verunsichert.

In der Nachspielzeit (90+1) gelang den Einheimischen der verdiente 3:3 Ausgleich.



Die Gäste boten eine starke Leistung, Rodenbach stand dem in nichts nach und ging nach verbissenem Kampf als Sieger vom Platz.

In der hochklassig, spannenden ersten Hälfte erspielten sich beide Teams gute Torraumszenen, bei denen die Einheimischen die klareren Einschussmöglichkeiten hatten.

Die verdiente 1:0 Halbzeitführung stellte Marco Heieck  (38.) mit einem platzierten Flachschuss her.

Nach der Pause wurde  Rodenbach noch stärker, hatte die ersten Gelegenheiten und nahm im weiteren Verlauf das Heft in die Hand.

Nach einem Kabinettstückchen von Dennis Leist, der die starke SG Abwehr (61.) überlistete und überlegt die Kugel aus spitzem Winkel zum 2:0 einnetzte, kam Rodenbach auf die Siegerstraße.

Weitere Hochkarätige Gelegenheiten ließen die Einheimischen ungenutzt liegen.

Nur noch wenige Chancen blieben den nie aufgebenden Gästen vorbehalten, die eine davon, in der 77. Minute, zum 2:1 Anschlusstreffer durch Jens Eric Jung nutzen konnten. In der Nachspielzeit (90+4) wurde Marco Heieck im Sechzehner gefoult. Den fälligen Elfer verwandelte Dennis Leist sicher zum verdienten 3:1 Endstand.



Beim punktgleichen Gastgeber Winnweiler konnte Rodenbach über weite Strecken überzeugen, dennoch ging man als Verlierer vom Platz.

Bevor der SVR auf die unglückliche Verliererstraße geriet, beherrschte das Team Ball und Gegner. Marco Heieck nutzte den spielerischen Vorteil in der Anfangsphase mit seinem Treffer (20.) zum verdienten 1:0.

In der 30. Minute klärte Rodenbachs Torhüter außerhalb des Strafraums, foulte dabei angeblich den ASV Stürmer und sah deshalb die „Rote“ Karte. Der fällige  Freistoß mit dem glitschigen Ball rutschte dem  neuen Keeper durch die Hände zum 1:1 Ausgleich.

Wenige Spielzüge später konnte eine hundertprozentige Chance für Rodenbach, trotz Unterzahl, nicht genutzt werden.

Eine weitere Standardsituation (42.) ermöglichte  Winnweiler überraschend die Gelegenheit noch vor der Pause auf  2:1 davonzuziehen.

Nach dem Wechsel kam Rodenbach wieder gut in die Partie, bis eine Unstimmigkeit zwischen Torhüter und Abwehrspieler zu einem Foul im Sechzehner führte. Den Elfer (55) verwandelte die Heimelf sicher zur 3:1 Führung.

In der Folge hatte Winnweiler einige weitere Gelegenheiten, doch Rodenbach zeigte Moral und kämpfte sich zurück. Markus Musolf verkürzte auf 3:2 in der 88. Minute. Der vermutliche Ausgleich wurde wegen Abseitsstellung (90.) nicht anerkannt.

Den Schlusspunkt setzen die Hausherren mit dem 4:2  in der Nachspielzeit (90+4).



Zahlreiche Zuschauer wollten das Kerwespiel sehen, bei dem die Heimmannschaft in einem packenden Match als Sieger vom Platz ging.

Die Gäste präsentierten sich überraschend stark, waren in den ersten dreißig Minuten leicht überlegen, agiler und meist einen Tick schneller am Ball.

Rodenbach kam nicht so richtig in die Partie, hatte im Aufbauspiel zeitweise Schwierigkeiten, trotzdem hatte das Team mit einem Lattentreffer (13.) die erste Möglichkeit.

Als Marco Heieck das 1:0 für die Einheimischen erzielen konnte (31.), lief es auch rund beim SVR. Doch kurz vor der Pause (39.) traf Kirn den Pfosten und hätte, nicht unverdient, ausgleichen können.

Rodenbach kam gut in die zweite Hälfte und erhöhte auf 2:0 durch Dominick Heieck (47.).

Im weiteren Verlauf hatte der Gastgeber noch einige gute Gelegenheiten. Der VfR Kirn war in der Folge auch nicht chancenlos, ein Lattentreffer war aber die einzig gefährliche Ausbeute.

Letztendlich blieb es bei dem verdienten Kerwesieg ohne Gegentreffer für den SV Rodenbach.



Rodenbach konnte auf fremden Platz punkten, benötigte dabei aber zwei unterschiedlich starke Hälften.

In der ersten Halbzeit überzeugte der SVR mit gefälligen, spielerisch durchdachten und torgefährlichen Kombinationen.

Das couragierte Auftreten wurde in der 31. Minute belohnt. Johannes Schick wuchtete nach einem Eckball die Kugel per Kopf unhaltbar zum 1:0 in die Maschen.

Kurz vor dem Seitenwechsel hatte Waldmohr nach einer Unstimmigkeit eine Großchance. Die anstehende Aufgabe löste Rodenbachs Torhüter Hoffmann in bester Manier und rettete damit den Vorsprung in die Pause.

Direkt nach dem Wechsel waren die Spielanteile weitestgehen gleich, aber ohne echte Höhepunkte.

Mitte der zweiten Hälfte wurde Waldmohr mutiger, hatte eine Drangperiode und forderte das gesamte Rodenbacher Team, das unverständlicherweise den Faden verloren hatte.

In der Endphase fing sich der SVR wieder und konnte durch Marco Heieck (78.) das erlösende 2:0 erzielen. Kurz darauf (80.) hätte Heieck seinen zweiten Treffer machen müssen, den er dann in der 90. Minute mit dem verdienten 3:0 für Rodenbach nachholte.



Der Trainer und die Mannschaft des SV Rodenbach hatten sich vorgenommen, einen Erfolg wie am letzten Wochenende zu wiederholen. Dieses Vorhaben gestaltete sich schwer, gegen einen Gegner der defensiv eingestellt in die Partie ging. Am Ende konnte das Ganze, trotz zahlreicher Gelegenheiten, nicht in Tore umgesetzt werden.

Die drückende Überlegenheit des SVR in der ersten Hälfte, mit tollen Torchancen samt einem Lattentreffer, wurde nicht in Zählbares umgemünzt. Torlos wurden die Seiten gewechselt.

Auch im zweiten Abschnitt dominierte Rodenbach, hatte viele sehr gute Chancen, die allesamt nicht verwertet wurden. Mit diesen Gelegenheiten hätte man eigentlich mehrere Spiele entscheiden können. Selbst ein Handelfmeter (54.) konnte nicht zu einer Führung genutzt werden. Hermersbergs Torhüter parierte den zu lasch getretenen Strafstoß gekonnt.

Die Gäste, die kaum aus der eigenen Hälfte kamen und nur auf Konter setzten, hatten keinen einzigen nennenswerten Torschuss zu  verbuchen, schafften es aber mit der Defensivtaktik, in der Endabrechnung einen Punkt beim SVR zu entführen.



Der gleiche Gegner wie im Pokalspiel der letzten Woche. Diesmal galt es aber, nach der bitteren Niederlage in Nanzdietschweiler, ein besseres Ende zu finden. Wiedergutmachung stand vor weit mehr als 300 Zuschauern, vom Anpfiff weg im Vordergrund.

Mit dieser Vorgabe ging Rodenbach in die Partie, beherrschte die erste Hälfte, war spielbestimmend und erarbeitete sich hochkarätige Gelegenheiten. Die Gäste kamen dagegen überhaupt nicht zum Abschluss.

Ein eindeutiges Handspiel im Strafraum des SV  Nanzdietschweiler (38.) wurde nicht geahndet, sodass es torlos in die Pause ging.

Bis Mitte der zweiten Hälfte dominierte Rodenbach weiterhin mit guten Chancen. Doch erst ein fataler Abspielfehler (56.) in der SVN Abwehr nutzte Dennis Leist zur 1:0 Führung. Der gleiche Spieler traf in der  71. Minute zum 2:0 für Rodenbach.

Danach ließen die Einheimischen die Zügel etwas schleifen und ermöglichten damit den Gästen zwei hochkarätige Torchancen. Nanzdietschweiler witterte Morgenluft, machte nun mehr Druck, nutzte eine SVR Nachlässigkeit und verkürzte (81.) durch Erich Franz zum 2:1.

In der Schlussphase bemühten sich beide Teams um eine Ergebnisverbesserung, mit mehr Gelegenheiten für Rodenbach, die letztendlich den verdienten Erfolg bis zum Abpfiff festhalten konnten. Auf dem Bild zu sehen: Mittelfeld Stratege Robert Mai schirmt den Ball gekonnt ab.

 


Der Verbandspokal 2013 ist für den SVR Geschichte. Das Match in Nanzdietschweiler ging nach 1:1 während der regulären Spielzeit in die Verlängerung und anschließend ins Elfmeterschießen, bei dem Rodenbach aber den Kürzeren zog.

Beide Teams gingen engagiert in die Partie, wobei der Gastgeber sich mehr Torgelegenheiten erspielte. In der 27. Minute eroberte Nanzdietschweiler die Kugel im Mittelfeld, konterte anschließend die Abwehr aus und ließ dem SVR Torhüter beim 1:0 keine Abwehrchance. Mit diesem knappen Ergebnis ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Bemühungen auf beiden Seiten, mit einem Elfmeter (64.) für die Hausherren, den Torhüter Timo Hoffmann hervorragend parierte.  Im direkten Gegenzug (65.) scheiterte Rodenbach am Pfosten.

Ab der 73. Minute mussten die Gastgeber, nach wiederholtem Foulspiel und der berechtigten „gelb-roten Karte“ in Unterzahl weiterspielen.

Dennis Leist, bester Akteur und Antreiber im SVR Team, machte mit dem eingewechselten Dominik Urschel, der sich glänzend einfügte, nun mächtig Druck. Nanzdietschweiler wurde weitestgehend in die eigene Hälfte gedrängt. Die Stürmer tauchten nur noch bei gefährlichen Konter vor dem sehr gut haltenden Rodenbacher Torhüter auf. Die Anstrengung der Rodenbacher Mannschaft wurde in der Nachspielzeit (91.) mit dem 1:1 Ausgleich, durch Johannes Schick, belohnt und war hochverdient.

Es ging in die Verlängerung, die aber keine Ergebnisverbesserung brachte. Elfmeterschießen stand an.

Rodenbach begann mit dem ersten Strafstoß und vergab. Da alle Schützen in der Folge trafen, war Rodenbach zwangsläufig aus dem Verbandspokal ausgeschieden.



Zwei individuelle Fehler im ersten Saisonspiel brachten den SVR, der beim Neuling in der Landesliga antreten musste, auf die Verliererstraße.

Rodenbach, Absteiger aus der Verbandsliga, traf auf einen ambitionierten Aufsteiger, der kräftig aufgerüstet hat und im Vorfeld zu den Meisterschafsanwärtern zählt, was im Spiel nicht unbedingt untermauert wurde.

Anfangs waren die Einheimischen zwar läuferisch und technisch im Vorteil, gingen engagierter in die Zweikämpfe, konnten aber daraus kein Kapital schlagen. Rodenbach versuchte einiges um mitzuhalten, hatte dabei einige gute Szenen, die aber ebenfalls nichts einbrachten.

Mitte der ersten Hälfte hatte der SVR zwei Mal Glück, dass der Schiri, nach strittigen, unübersichtlichen Situationen, nicht auf den Elfmeterpunkt zeigte.

Als man mit den Gedanken schon in der Pause war (43.), nutzten die Gastgeber, nach einer verunglückten Kurzabwehr, dieses Geschenk zum 1:0.

Nach dem Seitenwechsel, beide Teams waren nun weitestgehend ebenbürtig, wurde eine unnötige Tändelei in der eigenen Hälfte (61.) eiskalt mit dem 2:0 bestraft.

Erst jetzt, nach diesem erneut unnötig in Kauf genommenen Treffer  für Rüssingen, wachte Rodenbach richtig auf und machte mehr Druck.

Rüssingen legte  dagegen eine härtere Gangart ein, dem ein Foul im Strafraum (62.), verursacht an Marco Heieck, folgte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Dennis Leist sicher zum 2:1 Anschlusstreffer. Wenige Minuten (68.) später musste ein TuS Spieler, nach einem weiteren  Foul, mit  „Gelb-Rot“, frühzeitig vom Platz.

Nun ergriff  Rodenbach seine Chance, man bekam noch mehr Oberwasser, drückte vehement auf den Ausgleich und erspielte sich ein deutliches Übergewicht mit guten Torchancen. Leider wurde die Restspielzeit nicht clever genug genutzt, da man mit der Brechstange, anstatt spielerisch zum Erfolg kommen wollte. Dieses Vorhaben gelang aber bis zum Abpfiff leider nicht mehr.



Im Verbandspokalspiel gegen Eintracht Kaiserslautern benötigte der SV Rodenbach für den glanzlosen Sieg eine Verlängerung.

Von Anfang an hatte Rodenbach einige Schwierigkeiten um richtig ins Spiel zu kommen und fand auch lange keine Mittel den Gegner zu kontrollieren. Eintracht  K’lautern zeigte dagegen mehr Engagement, hatte zeitweise mehr Spielanteile, aber im Abschluss waren auch sie zu unentschlossen.

Obwohl Rodenbach Mitte der ersten Hälfte und kurz vor der Pause eine gute Gelegenheit hatte, kam nichts zählbares heraus.

Auch nach der Pause änderte sich, obwohl der SVR nun doch mehrmals den gut aufgelegten Keeper der Eintracht prüfte, am Ergebnis nichts.

Die Mannschaften mussten in die Verlängerung.

Peter Steingass erlöste den SVR mit einem Doppelschlag zum 2:0 Sieg (101 u. 104. Minute) und untermauerte damit seine Einwechslung, die kurz zuvor stattfand.



SV Rodenbach gewinnt das Verbandsgemeindeturnier 2013

Der SV Rodenbach ist der verdiente Sieger des VG- Turniers für aktive Mannschaften 2013. Mit diesem Sieg verteidigte der SVR den Pokalerfolg des letzten Jahres.

Obwohl am ersten Spieltag die schwüle Hitze (35° C im Schatten) den Akteuren zusetzte, konnte Rodenbach seine Spiele gegen die SpVgg ESP mit 4:0 und gegen den FV Weilerbach mit 1:0, erfolgreich abschließen.

Am zweiten, verregneten Spieltag, zeigte der spätere Sieger Nerven und erreichte gegen den VfB Reichenbach, nur ein 1:1 Unentschieden. Dieses enttäuschende Ergebnis konnte man aber verkraften, da der unmittelbare Konkurrent Mackenbach, im Match zuvor gegen Weilerbach, ebenfalls nicht voll punktete und nur ein torloses 0:0 erreichte.

Mit jeweils sieben Punkten auf der Habenseite gingen der SV Rodenbach und der SV Mackenbach in die entscheidende Begegnung. Rodenbach stellte das bessere Team und siegte verdient mit 2:0.

Mackenbach musste sich nach der Niederlage, aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber dem FV Weilerbach, mit dem zweiten Platz begnügen.

Das Turnier war zur aller Freude zu Gunsten des SVR gelaufen, man hatte den Pott erfolgreich verteidigt.

Der VfB Reichenbach und die SpVgg ESP hatten nur geringe Chancen auf einen der vorderen Plätze, oder gar zum Gewinn des Potts. Sie spielten am Ende nur noch um eine bessere Platzierung, bei der die SpVgg ESP im letzten Match aufhorchen ließ und mit dem ersten Sieg im Turnier (2:1),  den VfB Reichenbach noch auf den letzten Platz verwies.

In diesem von den Mannschaften fair geführten VG-Turnier, welches von Eugen Hunsinger souverän und sicher geleitet wurde, gab es keine Beanstandungen oder Verletzungen zu vermelden.

Die Siegerehrung, mit einem Präsent für jede teilnehmende Mannschaft und die Überreichung des Wanderpokals der Verbandsgemeinde Weilerbach an den Sieger SV Rodenbach, wurden vom 2. Beigeordneten der VG, Karl-Heinz Scheer, vorgenommen.
 

Abschlusstabelle VG-Turnier aktive Mannschaften:

1.   Platz:  SV Rodenbach         Punkte:  10      Tore:   8:1
2.  Platz:  SV Mackenbach        Punkte:    7      Tore: 13:2
3.  Platz:  FV Weilerbach           Punkte:   7       Tore:   4:1
4.  Platz:  SpVgg  ESP              Punkte:   3       Tore: 2:16         
5.  Platz:  VfB Reichenbach        Punkte:   1       Tore:  2:9




Der SV Rodenbach präsentierte sich bei der Sportwerbewoche der Spielvereinigung ESP gut aufgelegt und erreichte souverän das Finale.

Im ersten Turniermatch, gegen den SV Mackenbach, trennte man sich mit einem gerechten 1:1 Unentschieden. Das zweite und dritte Spiel, gegen TuS Jettenbach und gegen Phönix Otterbach, endete jeweils mit 2:0 für den SVR.

Mit sieben Punkten auf der Habenseite hatte Rodenbach, aufgrund des besseren Torverhältnisses, den Gruppensieg vor Mackenbach erreicht.

Damit stand das Halbfinale gegen den Zweitplatzierten der anderen Gruppe, den FV Weilerbach auf dem Programm.

Auch dieses Match wurde mit einem Sieg erfolgreich beendet.

Im Finale war Mackenbach, die gegen den SV Steinwenden die Oberhand behielten, erneut Gegner.

Das Endspiel wurde schlussendlich im Elfmeterschießen entschieden und der SV Rodenbach musste sich seinem glänzend aufgelegten Gegner Mackenbach geschlagen geben.





Zwei Jahre Verbandsliga sind Geschichte, der SV Rodenbach steigt nach dem letzten Saisonspiel, das unentschieden endete, in die Landesliga ab.
 

Das Spiel in Dudenhofen begann verheißungsvoll. Rodenbach wusste um was es geht und übernahm die Initiative. Den Gegner hatte das Rodenbacher Team deshalb auch weitestgehend im Griff. Bis zur Pause hätte man locker führen müssen. Aber das Pech blieb dem Tabellenletzten, wie in der gesamten Saison, treu.

Zuerst scheiterte Sven Blauth (12.) mit einem Kopfball am Gebälk, ebenso Sascha Hammann (19.). Aber auch Sebastian Reich brachte die Kugel, nach einem Alleingang (32.), nicht im Kasten des Gastgebers unter.

Torlos wurden die Seiten gewechselt.

Auch nach dem Wechsel war Rodenbach in den ersten fünfzehn Minuten die bessere Mannschaft, hatte gute Gelegenheiten und war am Drücker. Dudenhofen, die mit der bestmöglichen Mannschaft angetreten war, kam aber immer besser in die Partie, ohne aber richtig zu überzeugen. Die 1:0 Führung (64.) der Hausherren entstand durch einen unüberlegten SVR Rückpass, der bei einem Gästestürmer landete. Trotz des Vorteils benötigte der FVD Spieler zum Treffer zwei Anläufe und einen unglücklich abgefälschten Ball beim Rettungsversuch.

Sebastian Reich hatte wenige Minuten später den Ausgleich per Foulelfmeter auf dem Fuß. Diese Großchance wurde aber leider vom Schützen nicht genutzt. Im Gegenzug zitterte die SVR Elf nach einem Lattenkracher des FV.

Den längst fälligen und verdienten 1:1 Ausgleich erzielte dann doch noch Sebastian Reich in der 71. Minute.

In der Restspielzeit hatten beide Teams noch gute Gelegenheiten, Rodenbach die besseren, aber am Ergebnis änderte sich nichts mehr.  

Die einzige Mannschaft aus dem Kreis Kaiserslautern die je so hochklassig spielte, ausgenommen die Teams aus der Stadt und den Stadtteilen, muss nun den schweren Gang in die Landesliga, dies aber mit erhobenem Haupt, gehen.

Da einige Spieler zu anderen Vereinen wechseln oder ihre Karriere beenden, muss sich der SVR nun für die  neue Saison unter Trainer Stefan Schehl neu ordnen und orientieren.   



Dreimal hat der SVR geführt, dreimal musste man den unnötigen Ausgleich hinnehmen.

Im vorletzten Saisonspiel konnte Rodenbach die Erwartungen nur teilweise erfüllen. Ludwigshafen war in diesem Match spielerisch im Vorteil, chancenmäßig war aber der Gastgeber überlegen.

In der 9. Minute brachte Sebastian Reich sein Team, durch einen an ihm verursachten Foulelfmeter, mit 1:0 in Führung. Doch im direkten Gegenzug konnte Lu’hafen, nach einer fatalen Unstimmigkeit zwischen Torhüter und Abwehrspieler, zum 1:1 ausgleichen. Bis zum Seitenwechsel verpasste Rodenbach mehrere gute Gelegenheiten um einen sicheren Vorsprung herauszuspielen.

Direkt nach Wiederanpfiff wurden einig hochkarätige Chancen auf SVR Seite vergeben. Pech und Unvermögen hielten sich bei diesen Gelegenheiten die Waage. Doch in der 53. Minute folgte die verdiente Führung zum 2:1, durch Sven Blauth.

Wieder dauerte es nicht lange (60.), ehe SV Südwest, durch einen Freistoß, zum 2:2 ausgleichen konnte. Die SVR Abwehr und der Torhüter sahen bei dieser Standartsituation alt aus. Doch Sebastian Reich rückte mit seinem Treffer (73.) zum 3:2 das Ergebnis wieder in die richtige Richtung.

Eine Kopie des ersten Freistoßes für Lu’hafen (82.) und das unverständliche Fehlverhalten der SVR Abwehr führten zum 3:3 Unentschieden.

Ärgerlich ist im Nachhinein, dass  sich Lu’hafen über die gesamte Spielzeit keine echte Torchance erarbeitete und nur durch eklatante SVR Fehler zum Punktgewinn kam.

In der Endabrechnung wird der mageren Punkt im Abstiegskampf wohl nicht reichen, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.  



Rodenbach wollte auf die Zielgerade einbiegen, verpasste dabei aber die richtige Einfahrt und hat dadurch die große Chance verpasst, den drohenden Abstieg eventuell doch noch zu vermeiden.

Das eigentliche Unheil begann schon in der 2. Minute. Einen zweifelhaften Foulelfmeter nutzte der Gästespieler Manuel Blank zum 1:0 für Zeiskam. Hoffnung und Zuversicht keimte auf, als sich Sebastian Reich kurze Zeit später geschickt durchsetzte (6.) und zum 1:1 ausgleichen konnte.

Doch in der Folge investierte Rodenbach zu wenig, fabrizierte unerklärliche Fehlpässe und zog das Spiel insgesamt zu hektisch und ohne erkennbare Struktur auf.

Die Mannschaft aus Zeiskam übernahm dagegen das Kommando, war spielerisch und läuferisch überlegen und in der 37. Minute auch erfolgreich. Maurice Hafner erzielte das 2:1 für die Gäste.

Nach der Pause hatte Rodenbach zwar einige gute Torchancen, doch überhastet wurden die vielversprechenden Gelegenheiten vergeben.

Nach einem Revanchefoul (78.) sah ein wenige Minuten zuvor eingewechselter Spieler der Heimelf die „Rote Karte“ und schwächte dadurch das eigene Team, das in dieser Phase wieder mehr vom Spiel hatte und im Vorwärtsgang war.

Jahn Zeiskam spielte die zahlenmäßige Überlegenheit locker und gekonnt aus und kam zwangsläufig zu einem weiteren Treffer. Pascal Thiede stellte in der 83. Minute den verdienten  3:1 Sieg für die Gäste her.

Nach dieser eher schwachen Leistung des SV Rodenbach wird es wohl unwahrscheinlich sein, die Spielklasse zu halten.



In Ingelheim konnte Rodenbach über weite Strecken überzeugen, am Ende reichte es nur zu einem torlosen Remis.

Die in den Anfangsminuten schwungvolle Partie wurde schon in der 8. Minute mit einer sehr guten Gelegenheit für den SVR quittiert. Auch Ingelheim kam früh zu seiner Chance. Ein Kopfball (13.) landete am Pfosten.

Bis zur Pause bemühten sich beide Teams weiterhin um eine Ergebnisverbesserung, doch es blieb beim gerechten Unentschieden.

Auch nach dem Wechsel waren die Spielanteile weitestgehend gleich, wobei Rodenbach mehr Zug zum Tor entwickelte. Nur der finale Pass oder die zündende Idee die zum erfolgreichen Abschluss führen konnten, fehlte.

Die nicht unbedingt hochklassige, aber spannende Begegnung endete zwar mit einem verdienten Punktgewinn für den SVR, ob der aber am Saisonende reicht, wird sich zeigen.

   



Rodenbach verpasste die große Gelegenheit sich vom Mitkandidaten Blaubach im Abstiegskampf entscheidend abzusetzen; am Ende sprang nur ein enttäuschendes Unentschieden heraus.

Das Lokalmatch begann wie erwartet. Beiden Seiten agierten kampfbetont, mit Bemühungen die Oberhand im Spiel zu übernehmen.

In der 22. Minute ging Rodenbach durch einen Treffer non Marco Heieck mit 1:0 in Führung. Blaubach mischte nach dem Rückstand aber weiter munter mit und hatte sogar zeitweise spielerische Vorteile, die aber bis zum Wechsel nicht genutzt wurden.

Nach der Pause waren sich die Teams größtenteils ebenbürtig, mit Chancen hüben und drüben.

Nach einem schönen Sololauf (63.) auf der rechten Seite, legte Marco Heieck überlegt auf Timm Großer auf, der unbedrängt zum 2:0 einschieben konnte. Weitere Möglichkeiten auf Seiten des SVR blieben in der Folge ungenutzt.

Rodenbach hatte in der 72. Minute Glück, als ein Tor für Blaubach D. wegen Abseitsstellung nicht anerkannt wurde. Dennoch gelang ihnen in der 82. Minute der 1:2 Anschlusstreffer.

Als alle schon mit einem Sieg für Rodenbach rechneten, kamen die Gäste noch zum insgesamt verdienten 2:2 Ausgleich.

In der Nachspielzeit (93.) wurde ein unnötiges Halten und Trikotzupfen an der Strafraumgrenze geahndet. Beim anschließenden Freistoß patzte die gesamte SVR Abwehr samt Torhüter, sodass Blaubach über den nicht unverdienten Punktgewinn jubeln konnte.

Wie in der Vergangenheit verspielte Rodenbach wertvolle Punkte im Abstiegskampf und zeigt wiederholt Nerven.



Eine schwere Aufgabe lag vor dem SVR, die aber durch eine geschlossene Mannschaftsleistung bravourös gelöst werden konnte.

Rodenbach erwischte einen guten Start, setzte Rieschweiler sofort unter Druck und konnte schon nach sieben Minuten in Führung gehen. Mathias Klingkowski scheiterte am Querbalken, den Abpraller staubte Sebastian Reich zum 1:0 ab. Sascha Hammann verwandelte kurze Zeit später einen direkten Freistoß (13.) zum frühen 2:0 für den SVR.

Doch nur wenige Minuten später (18.) wurde Rieschweiler ein Foulelfmeter zugesprochen, der zum 1:2 Anschlusstreffer führte.

Dieser knappe Vorsprung hielt, obwohl die Einheimischen noch einen Lattentreffer (31.) zu verbuchen hatten, bis zum Seitenwechsel.

Nach der Pause konnte Rieschweiler, wieder per Elfmeter (51.), dem eigentlich ein Stürmerfoul vorausging, zum 2:2 ausgleichen.

Doch kurz danach (53.) fiel das 3:2. Sebastian Reich schlug nach einer Ecke erneut zu. Sebastian Reich war auch in der 69. Minute hellwach und zur Stelle. Einen Zuckerpass von Timm Großer verwertete er spurtstark zum 4:2 für Rodenbach.

Die Gastgeber mussten ab der 71. Minute, nach einer gelb-roten Karte, in Unterzahl weiterspielen. Trotzdem gelang ihnen in der 75. min. ein weiteres Tor zum zwischenzeitlichen 3:4.

SVR Stürmer Marco Heieck stellte mit einem gekonnten Drehschuss (82.), dem 5:3, den alten Abstand  aber wieder her.

In der Nachspielzeit (90+1) machte Marius Müller das 6:3 und den Sack, mit dem nicht unbedingt erwarteten Auswärtssieg, endgültig zu.

Rodenbach präsentierte sich gut, holte das bestmögliche aus dieser Partie heraus und hat sich mit dieser Leistung im Abstiegskampf sicherlich noch nicht aufgegeben.



Rodenbach verpasste die große Chance nach Punkten mit den Gästen gleichzuziehen und damit das Mittelfeld in Sichtweite zu haben.

In der niveaulosen ersten Hälfte, ohne nennenswerte spielerische Höhepunkte, wurden torlos die Seiten gewechselt.

Auch nach der Pause hatten beide Teams keine erkennbaren Spielideen oder gefährliche Szenen. Ohne  sichtbares Konzept und mit vielen unerklärlichen Fehlpässen auf Rodenbacher Seite, plätscherte die schwache Partie dahin.

Ein völlig unnötig verursachter Foulelfmeter (75.), nach eigenem Ballbesitz, brachte Ludwigshafen mit 1:0 auf die Siegerstraße.

Der anschließende Versuch mit der Brechstange wenigstens einen Punkt zu retten, ging völlig daneben.

Die fast völlig aufgelöste SVR Abwehr wurde in der 85. und 90. Minute mit zwei weiteren Treffern ausgekontert. Die schmerzhafte 0:3 Heimniederlage warf den SVR in der Hoffnung auf mehr, weit zurück.

In den restlichen Saisonspielen muss die Mannschaft mehr Engagement, mehr Biss und Zweikampfverhalten in die Waagschale legen, um den Abstieg noch aus eigener Kraft zu vermeiden.



Schott Mainz, Tabellenzweiter der Verbandsliga, war dem SV Rodenbach in fast allen Belangen überlegen und siegte verdient.

Rodenbach musste aus verschiedensten Gründen personell mehrfach umstellen und zwangsläufig einige Spieler aus der zweiten Garnitur einbauen. Da fast die komplette Abwehr, das Mittelfeld und die Sturmreihe noch nie so zusammen gespielt hatten, hatte Mainz Vorteile und konnte dadurch sein Spiel aufziehen.

Die ersten beiden Treffer gehen aber eindeutig auf das eigene Konto. In der 10. Minute fehlte die Abstimmung, wer den Ball aus der Gefahrenzone befördern soll. Listig spitzelte ein Mainzer Stürmer die Kugel zum 1:0 in die Maschen.

Der Ausgleich hätte in der 20. Minute fallen können. Aber von der plötzlich guten Ausgangssituation überrascht, wurde die SVR Chance vergeben.

Das 2:0 war ein klassisches Eigentor. Eine verunglückte Kopfballrückgabe senkte sich (24.) ins eigene Tor.

Den 3:0 Halbzeitstand stellten die Mainzer, mit einem unhaltbar, direkt verwandelten Freistoß, schon in der 33. Minute her.

Direkt nach der Pause hatte Rodenbach wieder eine Gelegenheit um den Anschlusstreffer zu erzielen. Lange Zeit konnte nun der SVR einigermaßen mithalten, eigene gut angesetzte Angriffe nach vorne bringen und die Mainzer Abwehr ab und zu auch richtig fordern. Doch die spielstarken Gastgeber ließen nichts anbrennen und starteten erneut durch. In der 75. Minute folgte das 4:0 und in der 82. Min. gar das 5:0, welches die höchste Saisonniederlage für den SVR bedeutete.

Den Ehrentreffer (85.) hatte der kurz zuvor noch eingewechselte  Dennis Kinder auf dem Fuß. Von der Mittellinie aus hatte er freie Fahrt. Allein auf weiter Flur umspielte er den Mainzer Torhüter, brachte aber auf dem ungewohnten Kunstrasen, zu allem Entsetzen, die Kugel nicht im Kasten unter.



Im zweiten Spiel während der Ostertage trotzte Rodenbach dem Gastgeber Zeiskam ein verdientes Unentschieden ab.

In der zerfahrenen Partie, die von vielen Fehlpässen geprägt war, konnte Rodenbach schon nach zehn Minuten mit 1:0 in Führung gehen. Marco Heieck stand nach einer missglückten Abwehr goldrichtig und beförderte die Kugel über die Linie.

Nach diesem glücklichen Treffer übernahm Zeiskam immer mehr die Initiative, ohne sich dabei entscheidend durchsetzen zu können. Die SVR Abwehr stand sicher, bis zur 28. Minute. Nach einer Ecke stimmte aber kurzzeitig die Zuordnung nicht. Dieser Abstimmungsfehler wurde eiskalt mit dem 1:1 Ausgleich bestraft.

Nach der Pause konnte keine Mannschaft richtig überzeugen, da die Partie durch eine Kartenflut des Schiedsrichters, bei der jedem geringsten Körperkontakt mit einer Karte bestraft wurde. Der Spielfluss ging immer mehr verloren, weil fast kein Spieler mehr ohne Verwarnung war.

In der 75. Minute musste ein Akteur von Zeiskam, in der 85. Minute ein SVR Spieler mit „Rot“ vorzeitig zum Duschen.

Obwohl die Einheimischen im Schlussspurt spielerisch und läuferisch mehr zuzusetzen hatten, konnten sie den Kampfeswillen des SV Rodenbach nicht brechen und mussten sich mit einem Punkt zufrieden geben.  



Mit einem Sieg hätte der SV Rodenbach einen direkten Rivalen im Abstiegskampf abhängen können und sich etwas Luft nach vorne verschafft. Es reichte am Ende aber leider nur zu einem Remis.

Obwohl Bingen mit seinem ehemaligen Bundesligaprofi Ailton angereist war, konnten sie nicht überzeugen und auch keine zwingenden Akzente setzen.

Die erste Hälfte war zerfahren, Torraumszenen oder gefährliche Chancen suchte man vergeblich. Die Mannschaften neutralisierten sich gegenseitig. Weite Bälle nach vorne geschlagen, die so gut wie nie einen geeigneten Abnehmer fanden, waren spielbestimmend, durchschaubar und die Regel.

Im zweiten Abschnitt machte Rodenbach mehr Dampf, hatte gute Ansätze, ohne aber richtig zum Abschluss zu kommen. Zweimal war im Endeffekt auch Pech dabei. Es fehlte dabei an Nervenstärke, die ein echter Vollstrecker braucht und ihn ausmacht.

Bingen spielte wie in Hälfte eins hoch und weit auf die großgewachsenen Stürmer, hatte dabei aber lediglich nur eine einzelne nennenswert gute Gelegenheit um die Partie zu drehen. Obwohl Ailton durchspielte, war er durch die stabile SVR Abwehr abgemeldet und somit eigentlich ein Totalausfall.

Rodenbach hat zwar im neuen Jahr noch kein Spiel verloren,  aber die Unentschieden in Folge bringen die Mannschaft im Abstiegskampf nicht wesentlich voran.



Gegen den Tabellenführer war erwartungsgemäß nicht viel zu erwarten; dass am Ende aber ein Punkt heraussprang, war schon bemerkenswert.

Von Anfang an übernahm Waldalgesheim die Initiative, war technisch und spielerisch überlegen. Trotz diesem Vorteil in der ersten Hälfte, wurden keine zwingenden Chancen erarbeitet. Rodenbach kämpfte und verteidigte vorbildlich, musste sich dabei aber mehr auf die Abwehrarbeit konzentrieren und hatte lediglich beim Konterspiel Entlastung.

Torlos wurden die Seiten gewechselt.

Direkt nach der Pause überraschten die Einheimischen mit einigen guten Spielzügen nach vorne, die aber zu keinem echten Abschluss genutzt wurden.

Die Gäste brauchten einige Zeit, um zu ihrem Rhythmus zurück zu finden. Dann waren sie wieder die bessere Elf, die konsequent nach vorne marschierte, doch an der vielbeinigen SVR Abwehr war Schluss.

Obwohl der Torhüter des SV Rodenbach nie so richtig gefordert wurde, hatte Waldalgesheim zwei Lattentreffer zu verbuchen. Mehr als diese guten Gelegenheiten und einige brandgefährliche Ansätze, gab es für den überlegenen Tabellenführers nicht auf der Habenseite.

In den Schlussminuten hatte Rodenbach noch einige vielversprechende Vorstöße, da der Gast bis zum Spielende alles nach vorne warf und seine eigene Abwehr öfters vernachlässigte.

Der Punktgewinn ist ein Achtungserfolg und der Lohn des Mutes und des Kampfgeistes der SVR Elf.



In diesem Match wollte der SVR die unglückliche Niederlage des Hinspiels wettmachen. Man kämpfte und versuchte alles, am Ende gelang ein Sieg mit wertvollen drei Punkten.

Die Partie begann ereignisreich. In der zweiten Minute setzte Rodenbach ein Ausrufungszeichen. Ein Pfostenschuss, der abseitsverdächtig abgepfiffen wurde, rüttelte die Heimelf wach. In der 5. Minute ging Offenbach, nach einem fatalen leichtfertigen Abwehrfehler mit 1:0 in Führung. Nach diesem Treffer waren die Gastgeber dominant, trugen kluge Angriffe nach vorne, denen brandgefährliche Abschlüsse folgten. Der SV Rodenbach, der wie in den letzten Wochen mit mehrfachem Ersatz angetreten war, wehrte sich erfolgreich bis zur 18. Minute. Nach einem Foul an der Strafraumgrenze  zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Torhüter Patrick Ruby behielt in dieser Situation die Nerven und lenkte den Strafstoß gekonnt um den Pfosten.

Erst jetzt kam auch der SVR besser ins Spiel und hatte ebenfalls gute Torraumszenen. Eine gelungene Co-Produktion (29. min) über Sebastian Reich und  Sascha Hammann konnte Dennis Kinder, mit dem jetzt verdienten 1:1 Ausgleich abschließen.

Nach der Pause wurden beide Mannschaften gefordert, mit leichten Vorteilen für die Heimelf. Rodenbach glich dies bravourös mit Kampfgeist aus, welcher in der 73. Minute nach schönem Einsatz von Dennis Kinder,  mit dem 2:1 Führungstreffer belohnt wurde.

In der 88. Minute und 90. Minute mussten zwei Einheimische Spieler, nach rohem Spiel, frühzeitig vom Platz.

Diese Unterzahl nutzte der SVR und insbesondere Marco Heieck (90+1 min) mit einem fulminanten, knallharten 18 Meterschuss ins Tordreieck, zum vielumjubelten 3:1 Endstand aus. 



Im ersten Heimspiel nach der Winterpause wollte Rodenbach unbedingt punkten, um den Anschluss nicht zu verlieren. Dies gelang gegen den Neuling in der Verbandsliga nur bedingt. Man hat zwar einen Punkt gewonnen, aufgrund der besseren Torchancen in der zweiten Hälfte, aber zwei Punkte liegengelassen.

Vom Anpfiff weg entwickelte sich eine spannende, spielerisch gute Partie, die sich aber größtenteils im Mittelfeld abspielte. Beide Teams waren bemüht, hatten im ersten Abschnitt aber nur wenige Torraumszenen zu verbuchen. Torlos wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause legte Rodenbach mehr in die Waagschale und ging auch beherzter zur Sache. Der SVR war über weite Strecken überlegen, mehrere Riesenchancen wurden herausgespielt, aber aus besten Positionen leider nicht verwertet.

Neustadt hatte Mitte der zweiten Hälfte seine erste gute Gelegenheit, aber Torhüter Patrick Ruby klärte gekonnt. Auf der Gegenseite musste auch der Keeper des VfL mehrere Male sein Können unter Beweis stellen. Wenn er dann schon mal geschlagen war, kam Pech dazu, oder es versagten die Nerven. Die Kugel fand einfach nicht den Weg ins gegnerische Tor.

Das Remis und der Punktgewinn waren hochverdient, stärkt auch die Moral, hilft aber nicht weiter, um der Abstiegszone wesentlich zu entrinnen.



Rodenbach musste verletzungs- und krankheitsbedingt auf mehrere Stammspieler verzichten, trotzdem konnte die Mannschaft mit dem verdienten Unentschieden ein Ausrufezeichen setzten.

Die erste Gelegenheit in diesem Lokalmatch hatten die Einheimischen direkt nach dem Anpfiff. Doch kurz danach fand Rodenbach ins Spiel und konnte sogar, nach einem Bilderbuchangriff (6.), mit 1:0 in Führung gehen. Sebastian Reich legte nach gekonntem Zuspiel vom besten Mann auf dem Platz, Sascha Hammann, uneigennützig wieder für den Passgeber vor, der diese Chance eiskalt nutzte.

In der 20. Minute konnte Hohenecken durch einen Foulelfmeter  zum 1:1 ausgleichen. Die Führung für den TuS hätte dann in der 38. Minute folgen können, als ein Gewaltschuss nur an der Latte endete. In der Nachspielzeit (45+2) gingen die Einheimischen dann etwas glücklich, aus abseitsverdächtiger Position, mit 2:1 in Front.

Nach der Pause kam Hohenecken mit viel Schwung aus der Kabine und hatte dadurch auch seine stärkste Phase. Aber schon wenige Minuten später waren sich die Mannschaften wieder ebenbürtig, mit guten Szenen auf beiden Seiten.

Der verdiente 2:2 Ausgleich fiel in der 77. Minute. Michael Stridde schlug einen Freistoß so gefährlich vor das Hohenecker Tor, dass der Einheimische Keeper den Ball nur mit viel Mühe abklatschen konnte. Sebastian Reich stand goldrichtig und konnte die Kugel geistesgegenwärtig, aus drei Meter, in die Maschen hauen.

In der Restspielzeit war nun Rodenbach am Drücker, wollte mehr, hatte auch insgesamt ein 11:5 Übergewicht bei Eckbällen und kurz vor Spielende, eine superdicke, hundertprozentige Chance um als Sieger vom Platz zu gehen.



Im ersten Testspiel der Wintervorbereitung, trat der SV Rodenbach in Reichenbach gegen den FK Pirmasens an. Hier noch einmal ein recht herzliches Dankeschön an den VfB Reichenbach, der seinen Klasse Kunstrasen dafür kostenfrei zur Verfügung gestellt hat.

Vom Start weg, entwickelte sich ein hochklassiges und von beiden Teams schnell vorgetragenes Duell. Die Gäste aus Pirmasens zeigten ein gutes Kurzpassspiel und versuchten mit viel Ballkontrolle den SVR nicht ins Spiel kommen zu lassen. Der SVR stand seinerseits in der neu formierten Innenverteidigung um Sebastian Hornef sicher und lies mit gutem Zweikampfverhalten dem Gegner nach vorne wenig Luft. Bis zur Pause hatte der SVR durch einen Lattentreffer von Michael Stridde sogar noch die bessere Chance in Führung zu gehen. Torlos ging es dann in die Pause.

Nach dem Wechsel zeigte sich schnell, dass beide Teams dieses Match gewinnen wollten und es wurde auf beiden Seiten mit mehr Zug nach vorne gespielt. Der SVR hatte in den ersten 15 Minuten nach der Pause etwas mehr vom Spiel und vergab eine gute Einschussmöglichkeit nach einem Konter. Ab der 70. Minute verflachte die Partie etwas und die beiden Teams zeigten in den Mittelfeldreihen einige Fehlpässe. Als die Zuschauer am Ende der Begegnung sich schon auf ein torloses Unentschieden einstellten, erzielte der SVR nach einem Konter die 1:0 Führung durch Sebastian Reich. Die scharfen Hereingabe zum Führungstreffer kam vom wie immer sehr bemühten Sascha Hammann.

 Einige Auswechslungen auf beiden Seiten brachte noch einmal  jede Menge Durcheinander auf dem Platz und eine Unachtsamkeit in der SVR Abwehr nutzte der Gästestürmer am Ende zum verdienten 1:1 Ausgleich indem er den herauseilenden SVR Keeper Patrick Ruby überlupfte. Am Ende waren beide Teams mit dem

Unentschieden zufrieden und die SVR Anhänger zeigten sich auf Grund der guten Abwehrleistung und der insgesamt guten kämpferischen Einstellung zuversichtlich.



Bei der diesjährigen Hallenkreismeisterschaft in Queidersbach, konnte der SVR zum vierten Mal seit Bestehen dieses Turniers den Wanderpokal gewinnen.

Im ersten Gruppenspiel bezwang man sehr überlegen den Gegner aus Mehlbach mit 5:0. Im zweiten Gruppenspiel tat man sich gegen einen sehr agilen Gegner aus Ramstein etwas schwerer, konnte aber am Ende mit 2:0 als Sieger den Platz verlassen. Im dritten Match machte der SVR dann gegen Waldleiningen mit einem klaren 4:0 die vorzeitige Halbfinalteilnahme klar. Anzumerken war bei dieser Partie, dass es der Rodenbacher Spieler Sascha Hammann mit seinem Vater Thomas als Gegenspieler zu tun bekam, der als Akteur in seinem Team antrat.

Im letzten Gruppenspiel ließ man wegen der bereits vorzeitigen Qualifizierung etwas die Zügel schleifen und den Gegner aus Vogelbach, sogar zum zwischenzeitlichen 1:1 ausgleichen. In den letzten drei Minuten konnte man am Ende allerdings zwei weite Tore erzielen und mit 3:1 gewinnen.

Im Halbfinale musste das SVR Team gegen einen starken Gegner aus Niederkirchen alles zeigen und zog mit einem knappen 2:1 ins Finale ein.

Im Finale stand dem SVR als Gegner erneut das Team aus Ramstein gegenüber. In einem Endspiel mit 2 x 10 Minuten Spielzeit machte der SVR bereits in der ersten Hälfte mächtig Dampf und zog bis zur Pause bereits auf 4:1 davon. Anzumerken war hier, dass das 3:1 für den SVR sogar in Unterzahl erzielt wurde. Dies brach dem Gegner die Moral.

Da beiden Teams nun im sechsten Spiel auch langsam die Kräfte schwanden, verwaltete der SVR die Führung und Ramstein konnte in der letzten Spielminute lediglich eine Ergebniskorrektur zum 2:4 erreichen. Das SVR Team feierte mit den zahlreichen noch anwesenden Fans, lautstark seinen verdienten Turniersieg und hofft nun diese positive Stimmung in die Rückrunde mitzunehmen um das Projekt Nichtabstieg noch zu meistern.


SVR stellt auch besten Torschützen bei der Hallenkreismeisterschaft
 

Der SVR entführte bei der Hallenkreismeisterschaft in Queidersbach nicht nur den Wanderpokal, sondern stellte mit Sebastian Reich auch noch den besten Torschützen. Sebastian erzielte 5 Tore und erhielt vom Veranstalter noch den goldenen Fußballschuh für seine tadellose Leistung.

Auch die anderen SVR Kicker zeigten, dass Sie das Tore schießen nicht verlernt haben und so trugen sich weitere 6 Spieler in  die Torschützenliste ein. Am Ende hatte der SVR alle sechs Turnierspiele gewonnen und ein Torverhältnis von 20:3 Toren. Eine Klasse Leistung die das Team abrief und zeigt, dass man viel erreichen kann, wenn man sich als Team zeigt und füreinander kämpft.



Rodenbach hat nach einem guten Flutlichtspiel, auf ungewohntem Kunstrasen, mit diesem Unentschieden einen Achtungserfolg erreicht; aufgrund der vielen Torchancen aber leider auch zwei Punkte liegengelassen.

Die Partie hatte kaum begonnen, als Mutterstadt in der 4. Minute zuschlug. Nelson Nsowah brachte seine Farben nach schönem Kombinationsspiel, als sich Rodenbach noch sortierte,  mit 1:0 in Führung.

Unbeeindruckt vom Rückstand übernahm aber der SVR mehr und mehr die Initiative und brachte die Gastgeber immer öfters in Verlegenheit. Spätestens nach einem Super Freistoß (20.) von Sebastian Reich, der vom TDSV Torhüter mit einer Glanzparade pariert wurde, wäre der Ausgleich verdient gewesen. Bis zum Seitenwechsel wurden weitere gute Chancen herausgespielt, die aber keine Ergebnisverbesserung brachten.

Nach der Pause das gleiche Bild. Rodenbach im Vorwärtsgang, Mutterstadt weitestgehend in die Defensive gedrängt; auch mit viel Glück, als Sebastian Reich (53.), am reflexartig reagierenden Torhüter scheiterte.

Das pausenlose Anrennen des SVR wurde in der 57. Minute mit dem 1:1 Ausgleich, durch einen satten, unhaltbaren Flachschuss von Marco Heieck belohnt.

Erst kurz vor Spielende kamen die Einheimischen, mit gefährlichen Szenen wieder besser ins Spiel. Rodenbach beantwortete die Attacken seinerseits mit Übersicht und guten Konter.

Leider reichte es, trotz der vielen klaren Chancen nur zu einem Remis, obwohl ein Sieg für den SVR mehr als verdient gewesen wäre.


In diesem Lokalmatch ging es nicht nur ums Prestige aufgrund des verlorenen Hinspiels, sondern vorrangig um wichtige Punkte im Abstiegskampf. Die Hoffnung diese Vorgaben umzusetzen, zerplatzten am Ende wie eine Seifenblase.

Vom Anpfiff weg war das TSG Team, mit dem Wind im Rücken, lauf- und spielfreudiger als die Heimelf. Rodenbach hatte dabei anfangs einige Mühe die klugen Angriffe der Gäste abzublocken. Das verdiente 0:1 markierte Sarishvili in der 20. Minute. Ab hier, bis zum Seitenwechsel, wurde die Partie aber nun auf Augenhöhe geführt.

Direkt nach der Pause überschlugen sich die Ereignisse.

K’lautern konnte unmittelbar nach Wiederbeginn zum 2:0 (Maurice Roth 47.) nachlegen. In der 50. Minute wurde Marco Heieck im TSG Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Elfer verwandelte Sebastian Reich sicher zum 1:2 Anschlusstreffer. Zwei Minuten später (52.) konnte Reich sogar zum 2:2 ausgleichen. Kurze Zeit später (55.) war Sebastian Reich wieder im Mittelpunkt. Nur durch eine rüde Notbremse konnte sein Alleingang aufgehalten werden. Die Folge für den Übeltäter; Platzverweis.

Rodenbach lies leider nach dem Ereignis und nun in Überzahl, zwei hundertprozentige Chancen liegen. In der Restspielzeit konnte der personelle Vorteil meist nicht genutzt werden, weil der Gast dies auch größtenteils nicht zuließ.

Das Aufbäumen beim SVR verblasste zusehends, bei der TSG wurden Kräfte frei. Nach einem mustergültigen Freistoß (81.) über die gesamte SVR Abwehr, versetzte Maurice Roth mit einem platzierten Kopfball zum 2:3 für die Lauterer, dem SVR den Todesstoß.



Im Heimspiel gegen den spielstarken FV Dudenhofen konnte leider nicht gepunktet werden. Auch wurde die Leistung vom letzten Wochenende, wegen verletzungsbedingten Ausfällen und der damit verbundenen Umstellungen, nicht abgerufen.

Das Endergebnis stand schon nach den ersten zehn Spielminuten fest. Die Rodenbacher Abwehr war noch nicht sortiert, als Dudenhofen mit dem ersten Vorstoß (2.) durch ihren Goalgetter, Zein Firas, überraschend mit 1:0 in Führung ging. Das 2:0 folgte in der 10. Minute durch einen zweifelhaften Foulelfmeter, der erst auf Veranlassung des Linienrichters verhängt wurde. Zein Firas verwandelte sicher.

Mitte der ersten Hälfte verletzte sich ein Rodenbacher Spieler bei einem Kopfballduell so schwer, dass er ins Krankenhaus musste. Durch die lange Unterbrechung und die dadurch notwendige Auswechslung kam die Heimelf aus dem Rhythmus.

In der Folge war Dudenhofen spielerisch überlegen, konnte seine Aktionen aber lediglich im Mittelfeld zelebrieren. Torschüsse, oder aber auch gefährliche Situationen suchte man bis zum Seitenwechsel vergebens.

Nach der Pause hatten die Gäste weiterhin Vorteile im Mittelfeld, aber wiederum hatten sie keine unbedingt zwingenden Aktionen. Rodenbach versuchte und riskierte nun mehr, konnte dabei aber die gut gestaffelte FV Abwehr, oder ihren Torhüter auch nie richtig in Verlegenheit bringen, sodass das 2:0 aus der ersten Hälfte bis zum Schlusspfiff Bestand hatte.
 


Rodenbach gibt erstmals in dieser Saison die „Rote Laterne“ als Tabellenschlusslicht ab.

Sascha Hammann und Sebastian Reich laufen in diesem Match zur Bestform auf. Sascha überzeugte als kämpferischer Spielmacher, mit dem Auge für die Nebenleute, Sebastian mit seinen spielerischen Qualitäten und seinen beiden Treffern; insgesamt hat aber die ganze SVR Mannschaft ein Lob verdient.

Nachdem am letzten Wochenende das Spiel in Zeiskam den Witterungsverhältnissen zum Opfer fiel, war planmäßig erneut ein Auswärtsspiel angesetzt, wieder bei schwer zu bespielbarem Geläuf nach regnerischem Wetter.

Rodenbach ging konzentriert in diese Partie und erwischte einen Blitzstart. Sebastian Reich überspielte in der 4. Minute die komplette Ludwigshafener Abwehr, narrte auch noch den Torhüter und schob überlegt zum 1:0 ein. Im weiteren Verlauf häuften sich die SVR Chancen, ein höheres Ergebnis lag zu diesem Zeitpunkt im Machbaren.

Mitte der ersten Hälfte hatte Rodenbach aber einen Durchhänger, machte dadurch Ludwigshafen stark und genehmigte ihnen dabei zwei (28.+36.) sehr gute Gelegenheiten, gottlob die einzigen im ersten Abschnitt. Die erste Chance schrammte knapp am SVR Kasten vorbei, bei der zweiten reagierte Torhüter Patrick Ruby reflexartig.

Kurz vor dem Seitenwechsel (41.) nutzte Marco Heieck seine Spurtstärke und Kaltschnäuzigkeit zum verdienten 2:0 aus.

Nach der Pause hatte Rodenbach wieder alles im Griff, setzte Ludwigshafen mehr und mehr unter Druck, machte das Spiel und konnte in der 54. Minute durch Sebastian Reich‘s zweiten Treffer den Vorsprung auf 3:0 ausbauen. Ludwigshafen verblasste nun zusehends.

Bis zum Schlusspfiff wurden vom SVR noch einige gute Chancen herausgespielt.

Bei konsequenterer Ausnutzung dieser Gelegenheiten wäre locker ein höherer Endstand möglich gewesen.



Rodenbach konnte den Aufschwung vom letzten Wochenende mitnehmen und das zweite Rundenmatch in Folge hochverdient gewinnen.

Über die gesamte Spielzeit war Rodenbach dominierend und zeigte dabei eine gefestigte mannschaftlich geschlossene Leistung.

Schon in der ersten Spielminute erspielte sich der SVR eine Großchance. Auch im weiteren Verlauf musste die Gästeabwehr einige brisante Situationen bereinigen. Ingelheim wurde in die Schranken verwiesen.

Es dauerte aber bis zur 34. Minute, dann war es endlich soweit. Timm Großer erzielte die längst fällige 1:0 Führung. Nach diesem Treffer behielt Rodenbach weiter die Übersicht und war auch weiter am Drücker. Trotz bester Gelegenheiten konnte aber bis zum Seitenwechsel nicht mehr nachgelegt werden.

Nach der Pause spielte das Team um Sebastian Reich couragiert und zielstrebig weiter nach vorne. Ingelheims Versuche das Spiel an sich zu reißen und sich Torchancen zu erarbeiten wurden schon frühzeitig im Mittelfeld unterbunden.

Die SpVgg bekam im weiteren Verlauf der zweiten Hälfte, den übersichtlichen Spielmacher des SV Rodenbach, Sascha Hammann und den spielfreudigen Marco Heieck fast nie in den Griff. Auch mit der überragenden Leistung des eingewechselten, wieselflinken Markus Musolf, der in der 75. und 85. Minute zwei Treffer zum 3:0 Endstand beisteuerte, hatte Ingelheim massive Probleme.

Der Sieg geht in Ordnung, die kämpferische und spielerische Leistungssteigerung des SVR war hervorragend und ist lobenswert zu erwähnen, lediglich die Chancenverwertung wäre zu bemängeln.



Der Knoten ist geplatzt, Rodenbach hat mit einem „Dreier“ die ersten Punkte eingefahren. War dies die Initialzündung für den SVR und das Zeichen zur Aufholjagd?

Es war ein hartes Stück Arbeit, bis dieser Auswärtssieg unter Dach und Fach war.

Diese nicht unbedingt hochklassige Partie wurde aber auf Augenhöhe geführt, verbuchte in der ersten Hälfte, begünstigt durch Abwehrfehler, gute Torraumszenen und einige Glanzparaden beider Torhüter.

In der 15. Minute scheiterte Johannes Schick am Querbalken der SG, kurze Zeit später musste Patrik Ruby auf der anderen Seite reflexartig für den SVR klären. Sebastian Reich scheiterte (25.) äußerst knapp am Gästekeeper.

Das 1:0 für Blaubach (28.) fiel unglücklich, nach einem unhaltbar abgefälschten Flachschuss. Die Antwort nach dem Rückstand leitete der beste Spieler auf dem Platz, Sascha Hammann, für den SVR ein. Unwiderstehlich tankte er sich durch die Blaubacher Abwehr, legte (30.) uneigennützig auf Sebastian Reich ab, der nur noch den Fuß zum 1:1 hinhalten musste. Timm Großer brachte Rodenbach (39.), als er aus kürzester Distanz bei einer SG Abwehr angeschossen wurde, mit 2:1 in Front.

Kurz vor dem Seitenwechsel (43.) musste man aber das bittere 2:2 hinnehmen, wobei Sebastian Reich (44.) im Gegenzug eine erneute SVR Führung per Kopfball knapp verpasste.

Nach der Pause hatte Rodenbach wieder die ersten Gelegenheiten. Die Bemühungen wurden in der 63. Minute mit dem 3. Treffer für Rodenbach, durch Marco Heieck, belohnt. In der Folge lieferten sich die Teams einen spannenden, offenen Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten.

In den Schlussminuten und der anschließenden Nachspielzeit warf Blaubach alles, samt Torhüter, nach vorne, hatte dabei eine Großchance, die aber von Johannes Schick auf der Linie geklärt wurde und er damit den verdienten Sieg für den SV Rodenbach festhalten konnte.


Kurze Info zu den Ereignissen der Vorwoche:

Nach dem sich am vergangenen Sonntag in Rodenbach die Ereignisse nach 10 Niederlagen überschlugen und die Vereinsführung die Reißleine mit einem Trainerwechsel ziehen wollte, stellte sich die komplette Mannschaft hinter Ihren Trainer Sebastian Reich und teilte dem Vorstand mit, dass Sie alleine die Niederlagen zu verantworten hätte und nicht der Trainer oder der stets bemühte Verein.

Diese entschlossene und überraschende Aktion der Spieler veranlasste den Vorstand dazu, dem Wunsch der Spieler zu entsprechen, Sie ab sofort voll in die Pflicht zu nehmen und endlich ein Team zu werden, was Sie bisher noch nicht waren. Auch sprachen sich die Spieler, der Trainer und die Vorstandschaft dazu aus, gemeinsam den eingeschlagenen Weg für die komplette Runde gemeinsam zu gehen. Egal wo dieser auch hinführe.

Das Zeichen im Auswärtsspiel in Blaubach, zeigte dann die Mannschaft um Trainer Reich und den neu ernannten Co-Trainer der 1. Mannschaft Freddy Helms prompt.



Gegen die technisch starken Gäste, die auf einem der vorderen Tabellenplätze stehen, musste Rodenbach, wie erwartet, erneut eine Niederlage hinnehmen. Die Negativserie nimmt kein Ende.

In den Anfangsminuten hielten die Einheimischen spielerisch noch mit, kamen aber durch einen platzierten Sonntagsschuss (15.) der SG, passgenau ins Tordreieck, mit 0:1 in Rückstand.

Zehn Minuten später wurde der Ausgleich, nach einer hundertprozentigen Chance für den SVR, überhastet vergeben.

Rieschweiler übernahm danach immer mehr die Initiative, war nun spielerisch überlegen und läuferisch immer einen Tick schneller am Ball. Das 2:0 für die Gäste (26.) war der verdiente Lohn ihrer beeindruckenden Spielweise. In der Folge gab es aber, trotz der SG Überlegenheit, nur noch eine nennenswerte Torraumszene (42.), die mit dem 3:0 abgeschlossen wurde. Mit diesem klaren Vorsprung für die Gäste wurden die Seiten gewechselt.

Direkt nach der Pause (47.) legte Rieschweiler mit dem 4:0 nach. Rodenbach war zwar nach diesem klaren Rückstand um Schadensbekämpfung bemüht, hatte aber wie in Hälfte eins, nur eine Großchance und konnten im weiteren Verlauf gegen die starken und spielfreudigen Gäste nicht mithalten. Dabei hatte Rieschweiler schon sehr früh einen Gang zurück geschaltet, aber nie die Kontrolle über das Spiel abgegeben.


Der Knoten will einfach nicht platzen. Neuntes Spiel, neunte Niederlage. Es fehlt weiterhin an einem Rezept für den SV Rodenbach, welches die Negativserie beenden könnte.

Angefangen hatte die Partie mit mächtigem Druck nach vorne und zwei sehr guten Gelegenheiten für den SVR. Leider wurden diese Chancen liegengelassen und nicht in Tore umgemünzt. Anders die Gastgeber. Mit ihrem ersten ernsthaften Angriff (8.) gingen die Einheimischen, nach eklatantem Abwehrfehler, mit 1:0 in Führung. Danach verflachte die Partie und wurde auch zusehends schwächer.

Diesem nun schwachen Niveau passte sich der Unparteiische, mit meist nicht nachvollziehbaren Entscheidungen und Interpretationen auf beiden Seiten, mit noch schwächerer Leistung an.

Ab der 35. Minute musste Rodenbach nach einer „Gelb-Roten“ Karte wegen Meckerns, in Unterzahl weiterspielen. Trotzdem konnte das Ergebnis bis zur Pause gehalten werden.

Direkt nach dem Wechsel (47.) wurde Michael Stridde im SC Strafraum rüde gefoult. Den fälligen Elfer verwandelte Sebastian Reich sicher zum verdienten 1:1 Ausgleich.

Nach einer Elfmeterfehlentscheidung (57.) die zum 2:1 für Ludwigshafen führte, musste Sebastian Reich, nach Rücksprache inklusive Wortgefecht mit dem Referee, ebenfalls frühzeitig vom Platz. Obwohl nun mit zwei Feldspielern weniger, kratzte Rodenbach am Ausgleich. Doch in der 72. Minute  musste man das 3:1 hinnehmen.

Rodenbach musste nach einem Allerweltfoul (74.) das mit Gelb - Rot geahndet wurde und später nach einem zweifelhaftem Handelfmeter, mit der Folge einer roten Karte (84.) wegen meckern, auf zwei weitere Spieler verzichten. Übrigens, den Elfer konnte Rodenbachs Keeper, Patrick Ruby, entschärfen.

Mit sechs  Feldspielern plus Torhüter wurde das Match in den Schlussminuten unbeschadet, ohne weitere Gegentreffer, über die Runden gebracht.  



Schon wieder wurde eine Partie verloren, die vom Ergebnis her verheißungsvoll begann, bei der man noch bis kurz vor Spielende führte, aber in der Endabrechnung enttäuschend mit leeren Händen da stand. Der SV Rodenbach befindet sich im freien Fall.

Nach zerfahrenen Anfangsminuten, mit zwei sehr guten Gelegenheiten für Mainz, steigerten sich die Hausherren und konnten in der 23. Minute durch Sascha Hammann mit 1:0 in Führung gehen. Michael Stridde gelang (34.) mit einem sehenswerten Schuss aus spitzem Winkel das beruhigende 2:0.

Eine Nachlässigkeit im Abwehrverhalten nutzte Mainz kurz vor dem Seitenwechsel, in der Nachspielzeit (45. +1),  zum 2:1 Anschlusstreffer.

Nach der Pause kam Rodenbach motiviert aus der Kabine und hatte einige gute Szenen. Auch die Gäste waren nun besser eingestellt und forderten den Einheimischen alles ab. Als Johannes Schick, nach einer Ecke (69.) das 3:1 per Kopf gelang, sah alles nach den ersten Punkten für den SVR aus. Doch in der 77. Minute schlugen die Gäste mit ihrem zweiten Treffer (3:2) zurück.

Mainz wittert dadurch noch mehr Morgenluft, kämpfte unerbittlich weiter und wurde mit dem 3:3 Ausgleich (89.) belohnt.

Wiederum in der Nachspielzeit (90. +3)  überraschten die Gäste die noch geschockten Rodenbacher mit dem 3:4 Siegtreffer.



Erneut eine deftige Niederlage für den SV Rodenbach. Bereits nach 25 Minuten stand es 3:0 für die Gastgeber, ein Debakel bahnte sich an.

Wie auch in den Spielen zuvor, fand unsere Mannschaft zu keiner Zeit Bindung zum Spiel.

Völlig verunsichert, wurde viele taktische und individuelle Fehler gemacht, die dem Oberligaabsteiger immer wieder zu guten Chancen verhalfen . In der ersten Halbzeit hatte unsere Mannschaft eine Chance, die aber von den Gastgebern auf der Linie geklärt werden konnte.

Die zweite Halbzeit konnte dann Gott sei Dank etwas ausgeglichener gestaltet werden und somit wurde ein mögliches Schützenfest verhindert. Es viel nur noch kurz vor Ende, dass in dieser Höhe auch verdiente 4:0 für die Waldalgesheimer.

Unerklärlich was zur Zeit mit der Mannschaft los ist, es haben doch nicht alle plötzlich das Fußballspielen verlernt. Es muss jetzt schleunigst was passieren um wenigstens wieder mal ein Erfolgserlebnis zu haben auch wenn es nur ein Punkt wäre.

Am Sonntag gegen Schott Mainz um 15:15 in Rodenbach, muss die Mannschaft zumindest Charakter  zeigen, alles aus sich herausholen, denn was den SVR stark gemacht hat, war immer der Einsatzwille, dem Gegner zeigen wer Herr im Haus ist.

Unterstützen Sie die Mannschaft, sie kann es in dieser schwierigen Situation gut gebrauchen.




Beim SV Rodenbach geht zurzeit nichts zusammen, wieder musste man dem Gegner die Punkte überlassen.

Dabei begann das Spiel verheißungsvoll. Mit dem ersten Angriff (3.) konnte die Heimmannschaft durch Michael Stridde mit 1:0 in Führung gehen. Doch schon in der elften Minute konnte Offenbach, nach einem eklatanten Abwehrfehler in Höhe des Fünfmeterraumes, zum 1:1 ausgleichen. Danach hatten die Gäste mehr vom Spiel, aber das Ergebnis hielt bis zum Seitenwechsel.

Nach der Pause kam Offenbach frischer, mit mehr Spiellaune aus der Kabine. Läuferisch und kämpferisch waren sie den Einheimischen überlegen, was sich mit der verdienten 2:1 Führung für den FSV (55.) auszahlte. In der Folge kann man dem SVR das Bemühen nicht abstreiten, aber im Spielaufbau agierte man umständlich, selten mannschaftsdienlich. Das Zweikampfverhalten lies ebenfalls, in vielen Situationen, zu wünschen übrig. Trotzdem gelang Alexander Walter (75.) mit letztem Einsatz das 2:2.

Hoffnung keimte auf, aber mit einem unhaltbaren Sonntagsschuss (82.) von Einwechselspieler Michael Bittner, aus 25 Metern abgezogen, dem 3:2 für Offenbach, wurden alle Erwartungen für die letzten Spielminuten über den Haufen geworfen.








Viertes Saisonspiel, vierte Niederlage, Rodenbach kommt nicht in die Gänge und hat unverständlicherweise das „Siegen“ verlernt.

In diesem Lokalmatch sahen die zahlreichen Zuschauer und Fans beim Kerwespiel eine durchwachsene, eher schwache Leistung der Heimmannschaft.

Nach einer ereignislosen ersten Hälfte, in der sich Hohenecken auch nur als läuferisch aktivere Elf präsentierte, ging es torlos in die Pause.

Direkt nach Wiederanpfiff hatten die Einheimischen ihre stärkste Phase, die aber nach rund zehn Minuten wieder verpuffte. Die Gäste waren durch dieses kurze Aufbäumen nicht in Verlegenheit zu bringen. Im Gegenteil, in der Folge war Hohenecken nun meist spielbestimmend und öfters einen Schritt schneller am Ball. Doch im Abschluss gelang auch ihnen wenig.

In der 78. Minute, Rodenbach hatte einen vielversprechenden Angriff anfängerhaft nicht zu Ende gespielt, wurden sie klassisch eiskalt ausgekontert und mit dem 0:1 durch Dennis Krob bestraft.

Den Schlusspunkt in dieser vom SVR mäßig geführten Partie setzte Benjamin Germann durch einen sicher verwandelten Handelfmeter (89.) zum alles in allem verdienten 2:0 Sieg für Hohenecken.



In diesem hochkarätigen, kampfbetont fairen Match präsentierte sich das Rodenbacher Team in vorbildlicher Weise, war zeitweise spielbestimmend, hatte sich hochkarätige Chancen erarbeitet, musste aber am Ende unglücklicherweise die Punkte in Bingen lassen.

Vom Anpfiff weg spielte der SVR couragiert geordnet, mit guten Ansätzen aus einer sicheren Abwehr nach vorne. Bingen zeigte sich  ebenfalls gut gerüstet, doch die zwingenden Torgelegenheiten hatte Rodenbach. Selbst Sekunden vor dem Pausenpfiff war eine Führung im Bereich des Möglichen. Rodenbachs Stürmer lief, fast von der Mittellinie aus, allein auf des Gegners Tor zu, aber der Binger Keeper entschärfte mit einer Glanzparade diese Gelegenheit.

Nach der Pause, Bingen brachte ihren Superstar –Kugelblitz- Ailton, ging das muntere und unterhaltsame Spiel weiter. Beide Mannschaften waren chancenmäßig und spielerisch auf Augenhöhe ebenbürtig.

Nach einer Ecke für Bingen wurde der vom Torhüter abgewehrte Ball nicht konsequent genug aus der Gefahrenzone befördert. Beim Gestochere im Fünfmeterraum fiel die Kugel dem „Hüftgoldstürmer“* (*lt. Stadionzeitung Bingen) vor die Füße. Diese Chance nutzte Ailton in der 58. Minute eiskalt zur 1:0 Führung für Bingen aus. Der gleiche Spieler brachte seine Farben (68.), mit einem gekonnten Drehschuss aus kurzer Distanz, mit 2:0 in Front. Das Soll des Superstürmers, der eigentlich nur enttäuschenden Standfußball spielte, war damit in dieser Partie erfüllt. Mehr konnte, bzw. musste er nicht zeigen!

Rodenbach warf nun alles in die Waagschale, bäumte sich mit besten Chancen auf und wurde in der 81. Minute, nach gekonnter Einzelleistung von Marco Heieck, mit dem 2:1 Anschlusstreffer belohnt. In der Restspielzeit war nur noch der SVR am Drücker, aber der glänzend aufgelegte Binger Torhüter verhinderte mehrmals mit Glanzparaden ein mindestens den Möglichkeiten entsprechendes, verdientes Remis.

An die gezeigt gute Leistung müsste der SVR am Kerwespiel anknüpfen, um endlich zum Erfolg zu kommen.

Verbandsliga:
Samstag, 01.09.2012:     SV Rodenbach – TuS Hohenecken       16:30 Uhr  (Kerwespiel)

Kreisliga:
Samstag, 01.09.2012:    SV Rodenbach II - TuS Landstuhl          14:15  Uhr  (Kerwespiel)



Den klassischen Fehlstart und die Enttäuschung des ersten Spieltags der Saison am vergangenen Wochenende galt es auszubügeln. Dieses Vorhaben musste die, mit vielen Vorschusslorbeeren bedachte SVR Elf, bei tropischen Temperaturen schon frühzeitig begraben.

Mutterstadt ging schon in der 4. Minute mit einem überlegten Heber mit 1:0 in Führung. Nach einem eklatanten Abspielfehler im Mittelfeld ließ sich Nelson Nsowah diese Chance nicht entgehen.

Im weiteren Verlauf hatten die Einheimischen viele Ballkontakte, dabei fehlte es aber an einer zündenden Idee oder einem geordneten Spielsystem. Rodenbach enttäuschte wiederum auf vielen Positionen und hatte nur zwei nennenswerte Chancen Mitte der ersten Hälfte, die aber kläglich vergeben wurden.

In der 43. Minute erhöhten die Gäste durch Talha Yazgan nicht ganz unverdient auf 2:0.

Nach der Pause änderte sich kaum etwas am schwerfälligen, umständlichen und fast immer ideenlosen Spiel der Rodenbacher.

Mutterstadt dagegen rackerte, kontrollierte meist das Geschehen und belohnte sich mit dem 3:0 (61.) durch Nelson Nsowah. Eine schmeichelhafte Ergebnisverbesserung zum 1:3 gelang Marco Heieck (67.) im Nachschuss. Mehr war nicht beim SVR.

Den verdienten Schlusspunkt (74.) setzte der Pfeilschnelle, nie in den Griff zu bekommende, Dreifachtorschütze des TDSV Mutterstadt, Nelson Nsowah, mit dem 4:1 Siegtreffer.

Verbandsliga:
Freitag, 24.08.2012:     BFV Hassia Bingen - SV Rodenbach               20:00 Uhr
 

Kreisliga:

Mittwoch,22.08.2012   SV Rodenbach II – TuS Jettenbach (Kreispokal) 18:30 Uhr
Samstag,25.08.2012:   SG Gries/Steinbach - SV Rodenbach II            15:30  Uhr



Zum Saisonstart, musste der SVR beim Stadtverein TSG aus Lautern antreten.

Die von der Presse als erster Kandidat für den Abstieg gehandelten jungen wilden, begannen sehr motiviert, kampfstark und mit hohem Tempo. Bereits in den ersten 15 Minuten wurde allen Zuschauern klar, dass diese Truppe sich gegen diese Vorurteile wehren würde. Die SVR Kicker wurden zwar von Ihrem Trainer auf genau so eine schwer einzuschätzende Truppe gut eingestellt, waren aber doch sichtlich überrascht und taten sich anfangs etwas schwer mit den quirligen Spielern.

In der 17. Minute hatte der SVR seine erste Chance durch Sascha Hammann, der sich nach einer schönen Aktion auf der rechten Außenbahn durchtankte, aber nur das Außennetz traf. In der 30. Minute, konnte der SVR Keeper nach einem erneut zu kurzen Rückpass nur noch mit einem Foul einen Gästeangreifer im Strafraum bremsen, was den sehr gut pfeifenden Schiri dazu zwang, auf den Punkt zu zeigen.

Patrick Ruby tauchte in die vom Schützen angepeilte Ecke und fischte den sehr hart und platzierten Ball mit einer sehr klasse Parade und hielt damit sein Team vorerst im Rennen. Mit diesem psychologischen Vorteil im Rücken, wachten die Rodenbacher auf und machten Ihrerseits bis zur Pause etwas mehr Druck und erarbeiteten sich auch noch 2 weitere Chancen durch Hodel und Heieck, welche aber nicht genutzt werden konnten. Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Die junge TSG Truppe begann wieder sehr forsch und ein unnötiger Freistoß aus 18. Metern, wurde von der Heimmannschaft mit einem sehr platzierten Schuss in die Torwartecke zum 1:0 abgeschlossen.

Der SVR war nun geschockt und musste diesen Rückstand erst einmal etwas verarbeiten. Dabei half ein direkt verwandelter Freistoß von Sebastian Reich aus etwas 20 Metern, der schön über die Mauer geschlenzt wurde.

Nun hatte der SVR wieder etwas Oberwasser, musste aber ab der 70. Minute der bisher durchwachsenen Vorbereitung und den vielen verletzten und angeschlagenen Spielern Tribut zollen und mehrfach auswechseln.

Bei der Heimmannschaft schien es als hätten sie diese Schwierigkeiten nicht und spielten weiter forsch nach vorne und pressten die SVR Kicker immer mehr in deren Hälfte. In der 80. Minute führte eine gute Kombination dazu,  dass ein TSG Spieler alleine vor dem SVR Keeper auftauchte und unhaltbar ins lange Eck zum 2:1 abschloss. Der SVR ließ nun die Köpfe etwas hängen und glaubte nicht mehr an die Wende und die TSG erhöhte sogar noch zum viel umjubelten 3:1 in der 85. Minute.

Die Schlussoffensive des SVR brachte zwar noch einige gute Chancen, aber außer dem Anschlusstreffer von Marco Heieck in der 88. Minute war an diesem Tag nicht mehr drin.Der Truppe um Sebastian Reich ist schmerzlich gezeigt worden, dass es auch in dieser Saison sehr schwer wird, das Saisonziel Klasserhalt zu erreichen und es keine einfachen Spiele geben wird und man nur als Team in der Verbandsliga bestehen kann.



Im letzten Vorbereitungsspiel auf die neue Saison, testete die erste Mannschaft des SVR den SV schopp. Rodenbach hatte die erste Viertelstunde etwas mehr von der Partie und erspielte sich einige gute Einschussmöglichkeiten. Die erneut auf einigen Positionen neu besetzte Mannschaft, versuchte Ball und Gegner laufen zu lassen, was bis zum 1:0 in der 15. Minute auch sehr gut gelang. Marco Heieck tankte sich auf der rechten Seite bis zur Grundlinie durch und brachte eine Maßflanke genau auf Spielertrainer Sebastian Reich der am langen Pfosten stehend nur noch einnicken musste. Nach den ersten 25. Minuten schalteten die Hausherren deutlich zurück und die Begegnung verflachte zunehmenst. Der SV Schopp, brachte sogar die Kugel in der 30. Minute nach einem Schuss aus Abseitsverdächtiger Position zum überraschenden 1:1 unter, was auch gleichzeitig der Pausenstand war.

Im zweiten Abschnitt, langweilten sich die Zuschauer etwas, da keinerlei gefährliche Torraumszenen zu notieren waren. Auch merkte man die hohen Temperaturen den einzelnen Spielern an. In der Schlussviertelstunde zeigte sich, dass einige SVR Kicker gerade erst 1-2 Wochen in der Vorbereitung sind und absolut schwere Beine hatten. Diese Schwächephase nutzten die Gäste zum überraschenden 1:2 Führungstreffer aus, der bis zum Ende auch Bestand haben sollte. Mit der gezeigten Leistung, zeigte sich der Trainer überhaupt nicht zufrieden und verwies auf den bevorstehenden Rundenauftakt am kommenden Wochenende bei der TSG Kaiserslautern, bei dem man als haushoher Favorit gehandelt wird, man aber mit einer solchen Leistung nicht bestehen kann und nur als Verlierer vom Platz gehen wird.



Beim Vorbereitungsgegner Hermersberg, welcher in der vergangenen Saison aus der Verbandsliga abgestiegen ist, zeigte sich der SVR mit einer durchaus ansehnlichen Leistung und gutem Kurzpassspiel. Auf dem  Kunstrasenplatz war ein schnelles und gut vorgetragenes Aufbauspiel jederzeit möglich und der erstmals im Team stehende Daniel Haag als zentraler Anspielpunkt verteilte Klug die Bälle. In der 15. Minute führte ein schnell ausgeführter Freistoss von Ihm zum 0:1. Ein gutes Zuspiel versenktehierbei Markus Musolf in die lange Ecke. Der SVR war bis zur Halbzeit das deutlich aktive und dominantere Team. Nach dem Seitenwechsel, das gleiche Bild, Hermersberg versuchte mit viel Laufarbeit die gut gestaffelten SVR Spieler immer wieder im Aufbauspiel zu stören. In der 60. Minute erhöhte Sebastian Reich auf 2:0 als er mit der Picke einen tollen Pass von Markus Musolf versenkte.

Als der SVR in der Schlussviertelstunde das Tempo etwas herausnahm, schlossen die Hausherren einen gut vorgetragenen Konter zum 1:2 Endstand ab



In einem weiteren Vorbereitungsspiel, trat die erste Mannschaft des SVR beim ambitionierten Team in Fußgönnheim an. Urlaubs- und verletzungsbedingt, konnte der SVR nicht auf alle Spieler zugreifen und musste etwas improvisieren. Das vom Spielertrainer Sebastian Reich aufs Feld geschickte Team, zeigte jedoch in den ersten 30 Minuten eine durchaus sehenswerte Leistung und war bei den Zweikämpfen voll da und versuchte mit gutem Kurzpassspiel Ball sowie Gegner laufen zu lassen. Allerdings hatte man mit den schnellen Außenspielern der Hausherren immer wieder etwas Probleme wenn diese schnell umschalteten. Der an diesem Tag sehr gut aufgelegte SVR Torhüter Patrick Ruby, musste mehrfach sein ganzes Können unter Beweis stellen und verhinderte mehrfach einen Rückstand. Ein schön vorgetragener Konter, wurde vom SVR Angreifer Markus Musolf überhastet und unkonzentriert abgeschlossen. In der 35. Minute, konnte allerdings auch der SVR Keeper einen gut vorgetragenen Angriff der Einheimischen nicht mehr stoppen und Abstimmungsschwierigkeiten sowie zu wenig Laufbereitschaft, ermöglichte Fußgönnheim das 1:0.

Wie in einer Art schockstarre befand sich der SVR in den nachfolgenden Minuten und ein krasser Abwehrfehler leitete sogar noch den 2:0 Halbzeitstand für Fußgönnheim ein. Nach der Pause besann sich der SVR auf seine Tugenden und ging wieder beherzter in die Zweikämpfe und lies dem Gegner nicht mehr so viel Platz für deren schnelles Kombinationsspiel. Der SVR war bis zur 65. Minute sogar die optisch bessere und aggressivere Mannschaft und drängte auf den Anschlusstreffer. Jedoch hatte der SVR an diesem Tag auch bei einem Gewaltschuß von Musolf aus der zweiten Reihe kein Glück der an die Latte Klatschte. Die Einheimischen, waren in der zweiten Hälfte immer wieder durch schnell vorgetragene Konter gefährlich, welche aber alle vom SVR Keeper entschärft wurden. Für eine Schlussoffensive fehlten beiden Mannschaften bei sommerlichen Temperaturen jedoch offensichtlich die Kräfte in diesem Vorbereitungsspiel und das Match plätscherte die letzte Viertelstunde so dahin und es wurde mit einem am Ende auch verdienten 2:0 für Fußgönnheim beendet.






Zum Saisonabschluss musste Rodenbach zum Auswärtsspiel in Mainz antreten. Die verbliebene Restaufgabe der Runde wurde auf die leichte Schulter genommen und mit einer verdienten Niederlage abgeschlossen. Trotzdem kann der SVR mit dem Verlauf der gesamten Runde und dem guten Mittelfeldplatz insgesamt mehr als zufrieden sein.

In diesem letzten Match hatte Rodenbach, das auf einigen Positionen personalmäßig anders besetzt war als gewohnt, eine schwache Leistung gezeigt. Alle Mannschaftsteile waren größtenteils überfordert und meist auch nicht auf der Höhe des Geschehens. Lediglich Johannes Schick zeigte Normalform mit gewohnt starker Leistung.

Mainz wollte dagegen einen erfolgreichen Abschluss, zeigte mehr und hatte auch die ersten Chancen. Trotzdem dauerte es bis Mitte der ersten Hälfte (35.), bis sie das 1:0 erzielen konnten. Mit einem satten Distanzschuss (37.), unhaltbar ins Dreieck, legten die Hausherren mit diesem Doppelschlag gekonnt nach. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

Direkt nach dem Wechsel zeigte Rodenbach einige gute Spielzüge und Ansätze für mehr, doch nach wenigen Minuten verpuffte die Hoffnung und Mainz ergriff wieder die Initiative. Das 3:0 war eine Frage der Zeit und folgte erwartungsgemäß (52.).

Sebastian Reich gelang in der 74. Minute der schmeichelhafte 3:1 Anschlusstreffer. Kurz vor dem Abpfiff (87.) stellten die Hausherren mit dem 4:1 wieder den alten Abstand und verdienten Sieg her.



Im letzten Heimspiel der Saison konnte Gastgeber Rodenbach gegen den Verbandsliga Absteiger Hermersberg noch einmal punkten. Somit kann sich die Mannschaft für das letzte Match in Mainz zurück lehnen sowie sich mit Stolz über den unerwartet guten Mittelfeldplatz freuen.

Obwohl Rodenbach schon früh (3.) durch Johannes Schick in Führung gehen konnte, wurde es versäumt bei den folgenden Gelegenheiten nachzulegen. Hermersberg versteckte sich nach dem Rückstand nicht und konnte, nicht unverdient (16.), zum 1:1 ausgleichen. Fast im Gegenzug stellte Timm Großer (18.) mit dem 2:1 den alten Abstand wieder her. Bis zum Seitenwechsel änderte sich, obwohl weiter ansehnlich nach vorne gespielt wurde, nichts mehr am Ergebnis.

Nach der Pause verflachte die Partie zusehends. Beide Seiten erarbeiteten sich aber trotzdem einige gute Chancen, wobei Hermersberg zeitweise näher am Ausgleich war, als Rodenbach mit einem weiteren Treffer.

Bis zum Schlusspfiff bemühten sich beide Teams; es blieb aber beim knappen Sieg für Rodenbach.


Beim abstiegsgefährdeten VfB Bodenheim musste Rodenbach alle Register ziehen um am Ende zum Ziel und zu drei Punkten zu kommen.

Die Einheimischen, die mit dem Rücken zur Wand stehend die Chance zum Klassenerhalt nutzen wollten, konnten nur in der zweiten Hälfte überzeugen.

Rodenbach begann stark, war überlegen und hatte schon in der ersten Minute eine Großchance. Ein früher (9.) SVR Treffer wurde wegen angeblicher Sichtbehinderung des VfB Torhüters, bei einem Distanzschuss, verweigert. Den spielerischen Vorteil der Rodenbacher nutzte dann Johannes Schick mit einem platzierten Kopfball (14.) zum verdienten 1:0. Wenige Minuten später (19.) gelang Timm Großer mit dem 2:0 eine beruhigende Ergebnisverbesserung. Eine unnötige Spieleinlage des SVR Torhüters, mit dem leichtfertigen Vertändeln des Balles (36.), nutzten die Hausherren zum 1:2  Anschlusstreffer und Halbzeitstand.

Nach der Pause kam Bodenheim mit unerwartetem Elan aus der Kabine. Rodenbach agierte unverständlicherweise ängstlich und unkonzentriert und fand keine geeigneten Mittel um den Sturmlauf des VfB zu stoppen.

Bodenheim scheiterte am Pfosten, an der Latte, an Glanzparaden von Patrick Ruby und  in vielen Situationen auch am Unvermögen der Stürmer. Rodenbach hatte im zweiten Abschnitt mehrfach Dusel und viel Glück.

Ab der 70. Minute musste Rodenbach nach einer Verletzung von Marc Gamber in Unterzahl spielen, da schon zweimal gewechselt wurde und ein weiterer Wechsel wegen Personalmangels nicht möglich war. Trotz der Dezimierung konnte nach einem schönen Konter (85.)  nachgelegt werden. Timo Hodel köpfte zum 3:1 für Rodenbach ein.

In den Schlussminuten setzte Bodenheim alles auf eine Karte und verkürzte erneut zum 2:3, das glücklich bis zum Schlusspfiff in der Nachspielzeit gehalten werden konnte.

Vorschau

Verbandsliga

Sonntag, 13.5.12:            SV Rodenbach –  SV Hermersberg             15:30 Uhr
Samstag,19.5.12:            TSV Schott Mainz - SV Rodenbach             16:00 Uhr
 

Kreisliga

Sonntag, 13.5.12:          SV Rodenbach II – SV Kottwlr.-Schwa.         13:15 Uhr
Sonntag, 20.5.12:          FV Ramstein II - SV Rodenbach II                 15:00 Uhr



Der Favorit Ingelheim, aktuell Tabellenzweiter erfüllte die Erwartungen und siegte wie erwartet.

Im vorletzten Heimspiel der Saison versuchten die Einheimischen einiges, spielten zeitweise gut mit, mussten aber letztendlich einsehen, dass die Gäste an diesem Tag das bessere Team stellten.

Ingelheim erwischte mit seinem erfrischenden Offensivfußball einen guten Start. Schon in der 4. Minute konnte Dominik Schindel Ingelheim mit 1:0 in Führung bringen, dem Matthias Gerhardt (12.) das 2:0 folgen ließ. Rodenbach wollte mithalten, hatte auch einige gute Ansätze, doch im Abschluss fehlte die letzte Konsequenz. Die Gäste waren spritziger, aktiver und hatten bis zum Pausenpfiff ebenfalls noch einige hochkarätige Chancen, doch das Ergebnis konnten sie nicht weiter verbessern.

Nach dem Wechsel hatte der SVR einen Blitzstart. Ein erfolgversprechender Angriff (47.) wurde durch ein Foul an der Strafraumgrenze unterbunden. Den fälligen Freistoß setzte Marco Porst zum 1:2 Anschlusstreffer unhaltbar in die Maschen. Hoffnung keimte auf, denn Rodenbach hatte nun seine beste Phase und brachte Ingelheim mit guten Chancen in Bedrängnis.

Aber kurze Zeit später übernahmen die Gäste wieder das Geschehen und erzielten weitere Treffer. Steffen Becker (52) traf zum 1:3, Christopher Umbs (64.) zum 1:4 und Marcel Veek (80.) zum 1:5 für seine Farben.

Obwohl die Einheimischen ebenfalls noch einige Hochkaräter liegen gelassen hatte, war der Sieg, auch in dieser Höhe für die Gäste verdient.


Vorschau

Verbandsliga

Sonntag,   6.5.12:           VfB Bodenheim  -  SV Rodenbach              15:00 Uhr
Sonntag, 13.5.12:           SV Rodenbach –  SV Hermersberg             15:30 Uhr

 
Kreisliga

Sonntag,   6.5.12:          SSC Landstuhl - SV Rodenbach II                 15:00 Uhr
Sonntag, 13.5.12:          SV Rodenbach II – SV Kottwlr.-Schwa.         13:15 Uhr



Rodenbach hatte sich vorgenommen die Hinspielschlappe gegen Zeiskam wettzumachen. Dies gelang leider nicht, man musste mit dem gleichen Endergebnis wie im Vorspiel die Segel streichen.

Schon in der ersten Minute musste Rodenbach eine Schrecksekunde überstehen. Torhüter Patrick Ruby wurde von einem windunterstützten Weitschuss überrascht und konnte nur mit letztem Einsatz einen frühen Rückstand verhindern. Doch schon in der 11. Minute war er machtlos. Zeiskam ging mit 1:0 in Führung. Kurz darauf konnte die merklich verunsicherte Mannschaft des SVR einen Pfostenschuss verbuchen. Danach ging beim Ersatzgeschwächten SVR zusehends der Faden und die Bindung zum Spiel verloren. Die Einheimischen trumpften dagegen auf und bauten den Vorsprung (28.) auf 2:0 und wenige Minuten später (32.) gar auf 3:0 aus.

Nach der Pause das gleiche Bild. Zeiskam kam hellwach aus der Kabine und war wieder vom Anpfiff weg mit besten Chancen brandgefährlich. Rodenbach war unverständlicherweise weiter verunsichert, man agierte und reagierte in allen Phasen des Spiels zu spät. Ein konkret ersichtliches Konzept war auch nicht auszumachen.

Folglich gelang dem Gastgeber (60.), dessen Goalgetter (3Treffer) die Rodenbacher Abwehr nie in den Griff bekam das 4:0, dem weitere gute Einschussmöglichkeiten folgten.

Den schmeichelhaften Ehrentreffer zum 4:1 Endstand machte Timm Großer (83.)  mit einem schönen Heber aus abseitsverdächtiger Position.

Vorschau

Verbandsliga

Sonntag, 29.4.12:          SV Rodenbach – SpVgg Ingelheim              15:30 Uhr
Sonntag,   6.5.12:           VfB Bodenheim  -  SV Rodenbach              15:00 Uhr

Kreisliga

Sonntag, 29.4.12:          SV Rodenbach II – FV Bruchmühlbach         13:15 Uhr
Sonntag,   6.5.12:          SSC Landstuhl - SV Rodenbach II                 15:00 Uhr



Das Freitagabendspiel in Bingen wurde auf hohem Niveau ausgetragen, letztendlich die gesamten Früchte des engagierten Einsatzes mit den guten Torchancen für die SVR Elf konnten nicht gänzlich eingefahren werden.

Rodenbach hatte vom Anpfiff weg die Kontrolle über das Match und ging folglich verdient mit 1:0 durch Hauke Metzger (12.) in Führung. Im weiteren Verlauf mussten die Einheimischen noch einige kritische Situationen bereinigen und hatten dabei auch noch Glück, dass ein Distanzschuss von Mark Gamber (31.) nur den Weg an die Latte fand.

Unmittelbar vor dem Seitenwechsel (41.) war die SVR Hintermannschaft kurzzeitig nicht sortiert und so musste man durch diese Nachlässigkeit den 1:1 Ausgleich hinnehmen.

Nach der Pause kam Bingen mit mehr Biss und Schwung aus der Kabine. Das Aufbäumen des Gastgebers wurde aber nach kurzer Zeit wieder unterbunden und Rodenbach war wieder am Drücker.

Marco Porst hämmerte Mitte der zweiten Hälfte einen Freistoß aus 25 Meter an die Latte. Der ins Feld zurück springende Ball landete unkontrolliert und überrascht vor Timo Hodel der nur knapp das Tor verfehlte. Sebastian Reich traf wenige Minuten danach den Innenpfosten. In den meisten Fällen springt solch ein platzierter Ball ins Tor, diesmal leider nicht.

Bingen hatte in dieser Phase auch einige gute Szenen mit gefährlichen Ansätzen, aber die SVR Abwehr und Torhüter Patrik Ruby vereitelten diese wenigen Chancen.

In der 81. Minute hatte Sebastian Reich den Siegtreffer noch einmal auf dem Fuß, aber Bingens Keeper parierte mit einem Reflex. Eine weitere sehr gute Gelegenheit blieb kurz vor dem Abpfiff ebenfalls ungenutzt, sodass es nicht zum Sieg, sondern nur zu einem hochverdienten Remis reichte.


Vorschau

Verbandsliga
Sonntag, 22.4.12:          TB Jahn Zeiskam - SV Rodenbach              15:00 Uhr
Sonntag, 29.4.12:          SV Rodenbach – SpVgg Ingelheim              15:30 Uhr

 
Kreisliga
Sonntag, 22.4.12:          TuS Dunzweiler - SV Rodenbach                 15:00 Uhr
Sonntag, 29.4.12:          SV Rodenbach II – FV Bruchmühlbach        13:15 Uhr



Punkte- und Tabellenmäßig war dem SVR die Favoritenrolle zugeschrieben worden. Die Gästemannschaft und Trainer Stefan Schehl waren von dieser Annahme aber weniger beeindruckt und lieferten ihrerseits ein engagiertes Spiel auf Augenhöhe ab.

Rodenbach ging viel zu lässig in die Partie und gestattete Blaubach ungewohnte Freiheiten, die diese zwangsläufig schon in der 6. Minute durch Jochen Schepanski zur 1:0 Führung nutzten.

In der 15. Min. konnte SVR Spielertrainer Sebastian Reich das Ergebnis mit einem trockenen Schuss aus kürzester Distanz zum 1:1 wieder egalisieren. Bis zum Seitenwechsel hatten die Einheimischen zwar mehr Torchancen, aber spielerisch waren die Gäste ebenbürtig.

Nach der Pause kam Blaubach motivierter aus der Kabine und machte Druck. Rodenbach hatte dagegen einige Schwierigkeiten richtig ins Spiel zu kommen. Die Gäste nutzten wie in Hälfte eins, eine ihrer Chancen aus und gingen in der 54. Min. verdient mit  2:1 in Führung.

Erst als Sebastian Reich wiederum für den SVR zum 2:2 ausgleichen konnte (64.) sah man mehr Engagement und auch wieder den gewohnt kämpferischen Einsatz in den eigenen Reihen.

Alexander Walter brachte in der 68. Minute die Einheimischen zum ersten Mal mit 3:2 in Front. Obwohl die Gäste weiterhin  bemüht und stets gefährlich waren, machte Alexander Walter in der 90. Minute mit seinem zweiten Treffer den 4:2 Sieg für den SV Rodenbach perfekt.

Vorschau

Verbandsliga
Freitag, 13.4.12:          BFV Hassia Bingen - SV Rodenbach              19:30 Uhr

Kreisliga
Donnerstag, 5.4.12       SV Rodenbach II – FV Weilerbach II              18:30 Uhr
Sonntag,  15.4.12:        TuS Breitenbach - SV Rodenbach II               15:00 Uhr


Der Sportverein Rodenbach 1919 e.V. wünscht allen Mitgliedern, Freunden, Sponsoren und Gönnern  „Frohe Ostern“.



Gegen den Tabellendritten zeigte der SV Rodenbach zwei unterschiedliche Halbzeiten, konnte dabei in der Endabrechnung völlig verdient die Punkte mitnehmen.

Nach einer Schrecksekunde in der 4. Minute, die Kugel konnte im letzten Moment von der SVR Torlinie geschlagen werden, folgte in der 11. Minute das erwartete 1:0 für die Hausherren. Dudenhofen war bis Mitte der ersten Hälfte das aktivere und gefährlichere Team. Bis hierhin lies der FV glücklicherweise noch einige gute Chancen liegen, Rodenbach hatte mehrmals Glück.  Erst nach der mehr als halbstündigen Drangperiode  kam der SVR besser ins Spiel und zu seinen ersten nennenswerten Gelegenheiten.

Mit dem knappen Ergebnis wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause kam Rodenbach couragierter, mit frischem Schwung, wie verwandelt, aus der Kabine. Schon der erste Angriff über Timo Hodel war vielversprechend, wurde aber durch ein grobes Foulspiel im Sechzehner getoppt. Den fälligen Elfer (48.) verwandelte Marco Porst absolut sicher zum 1:1 Ausgleich. In der Folgezeit blieb der Ball in den eigenen Reihen und die Einheimischen wurden größtenteils in der eigenen Hälfte gebunden. Dudenhofen kam mit guten Ansätzen nur noch sporadisch über die Mittellinie.

In der 62. Minute erhöhte Kurt Nusshag, nach einem weit nach vorn geschlagenem Pass, per Kopfball zur verdienten 2:1 Führung für Rodenbach.

In der 64. Minute wurde Alexander Walter eingewechselt. Alexander orientierte sich sofort von  der Mittellinie in den gegnerischen Strafraum. Dort wurde er direkt angespielt und nach insgesamt zehn Sekunden im Einsatz markiert er mit dem ersten Ballkontakt das 3:1 für den SVR. Weiterhin war Rodenbach spielbestimmend, musste aber nach einer Unstimmigkeit den 2:3 Anschlusstreffer (83.) zulassen.

In den Schlussminuten warf Dudenhofen erwartungsgemäß alles nach vorne, konnte aber die Niederlage nicht mehr abwenden.


 

Vorschau 

Verbandsliga
Sonntag, 1.4.12:          SV Rodenbach –  SG Blaub.-Diedelkopf         15:30 Uhr
Freitag, 13.4.12:          BFV Hassia Bingen - SV Rodenbach              19:30 Uhr

Kreisliga
Sonntag,  1.4.12:        SV Rodenbach II – SG Oberarnbach               13:15 Uhr
Donnerstag, 5.4.12     SV Rodenbach II – FV Weilerbach II                18:30 Uhr



Die Vorgabe, den ersten Pflichtspielsieg nach der Winterpause einzufahren, setzte die Mannschaft des SVR um und festigte dadurch weiterhin einen sicheren Mittelfeldplatz.

Rodenbach übernahm vom Anpfiff weg die Initiative und hatte schon frühzeitig einige gefährliche Torschüsse zu verbuchen. Die Gäste spielten zwar munter mit, waren vorerst aber nur durch Konter gefährlich. Die verdiente 1:0 Führung besorgte Johannes Schick (16.) mit einem platzierten, satten Distanzschuss aus zwanzig Meter.

Die erste nennenswert klare Chance für Ludwigshafen, kurz vor dem Pausenpfiff, (41.) vereitelte Torhüter Patrick Ruby mit einer Glanzparade. Bei der zweiten LSC Großchance, wenige Minuten später, (44.) hatte Rodenbach Glück, da die Kugel nur den Weg an den Querbalken fand.

Nach dem Wechsel zogen sich die Einheimischen unverständlicher Weise immer mehr in die eigene Hälfte zurück und man überließ den Gästen das Mittelfeld. Der Faden ging zusehends verloren. Mit viel Glück mussten in dieser Phase einige brenzlige Situationen bereinigt werden. Den 1:1 Ausgleich (51.) besorgten die Rodenbacher durch ein klassisches Eigentor selbst.

Mit der Einwechslung von Hauke Metzger und Marc Ruelius kam in den Schlussminuten wieder frischer Wind ins SVR Team. Das Erfreuliche, beide Joker brachten sich sofort mit guten Aktionen in Szene. Das Beste, beide waren mit Treffern erfolgreich und trugen sich überzeugend als Torschützen in die Liste ein. Hauke Metzger markierte mit letztem Einsatz das 2:1 in der 82. Minute. Marc Ruelius vollstreckte nach einem sehenswerten Sololauf in unnachahmlicher Manier zum vielumjubelten  3:1 Sieg in der 90. Minute.


Vorschau

Verbandsliga
Samstag, 24.3.12:       FV Dudenhofen - SV Rodenbach                   15:30 Uhr
Sonntag,    1.4.12:       SV Rodenbach –  SG Blaub.-Diedelkopf        15:30 Uhr

Kreisliga
Sonntag,  25.3.12:       SG Bechhofen - SV Rodenbach II                  15:00 Uhr
Sonntag,    1.4.12:       SV Rodenbach – SG Oberarnbach                13:15 Uhr 



Ein Achtungserfolg für den SVR. Dem  favorisierten Tabellenführer konnte der SV Rodenbach ein Remis abringen.

Im ersten Abschnitt hatten die technisch versierten Hausherren mehr als ein halbes Dutzend hochkarätiger Chancen. Die meisten dieser Gelegenheiten wurden durch das eigene Unvermögen vergeben, oder durch Torhüter Patrik Ruby und der vor ihm gut gestaffelten SVR Abwehr vereitelt. Rodenbach konnte trotz allem größtenteils spielerisch mithalten, hatte seinerseits aber nur zwei nennenswerte Torraumszenen zu verbuchen.

Torlos wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause fast das gleiche Bild. Pfeddersheim im Vorwärtsgang und auch wieder mit leichten Vorteilen im Mittelfeld. Rodenbach glich die zeitweise spielerische Überlegenheit des Gastgebers mit unbändigem Kampfeswillen aus und hatte, trotz drei fehlender Stammspieler, einen Lattentreffer und auch einige gute, vielversprechende Chancen zu verbuchen.

Ab der 83. Minute musste Rodenbach nach einer „Gelb-Roten“ Karte in Unterzahl weiterspielen, verstand es aber, den Sturmlauf und die Torschüsse der Einheimischen in der Restspielzeit (+5 Min.) abzublocken und das bis dahin verdiente Ergebnis clever über die Zeit zu retten.

 
Vorschau
Verbandsliga
Samstag, 17.3.11:       SV Rodenbach –  Ludwigshafener SC         16:00 Uhr
Samstag, 24.3.11:       FV Dudenhofen - SV Rodenbach                 15:30 Uhr

Kreisliga
 *  18.3.12:       SVR II - Weilerbach II   (* Spiel wurde auf   Do. 5. April  verlegt) 
Sonntag,  25.3.11:       SG Bechhofen - SV Rodenbach II               15:00 Uhr



Im Lokalderby gegen Hohenecken musste der SVR wieder auf einige Stammspieler verzichten, trotzdem entwickelte sich eine hochklassige Partie, bei dem sich die Teams größtenteils auch auf Augenhöhe begegneten.

Rodenbach begann die Partie nervös, hatte viel Abwehrarbeit zu leisten und überlies anfangs den Gästen weitestgehend das Mittelfeld.

Das 1:0 für Hohenecken (15.) durch Daniel Mai, war die Konsequenz der unsortierten SVR Spielweise. Erst Mitte der ersten Hälfte kam Rodenbach richtig ins Spiel, erarbeitete sich gute Gelegenheiten und wurde in der 33. Minute mit dem 1:1 Ausgleichstreffer von Alexander Walter belohnt.

Direkt nach der Pause hatten die Einheimischen ihre stärkste Phase. Die Gäste wurden in der eigenen Hälfte gebunden. In der 51. Minute gelang Timm Großer der vielumjubelte 2:1 Führungstreffer. Sebastian Reich konnte in der 64. Minute sogar auf 3:1 erhöhen.

Nach diesem Treffer musste Hoheneckens Torhüter nach Foulspiel und der Roten Karte das Feld verlassen. In Unterzahl übernahmen die Gäste aber von nun an die Initiative und brannten regelrecht ein Feuerwerk ab. Rodenbach verstand es dagegen taktisch nicht, sich aus dieser Situation zu befreien und nach vorne zu spielen. Durch diese, ohne Grund, defensive Spielweise, und einer unnötigen gelb roten Karte, bekam Hohenecken immer mehr Gelegenheiten und Chancen, die sie auch zu Treffern nutzten. Johann Sebastian verkürzte (76.) auf 3:2 und Maximilian Kardasch (85.) glich zum 3:3 aus. Den Siegtreffer, der nicht unverdient war, markierte Daniel Mai in der 90. Minute für TuS 04 Hohenecken. 


Vorschau 

Verbandsliga
Samstag, 10.3.11:       TSG Pfeddersheim - SV Rodenbach           15:30 Uhr
Samstag, 17.3.11:       SV Rodenbach –  Ludwigshafener SC         16:00 Uhr

Kreisliga
Sonntag,  11.3.11:       SV Miesau - SV Rodenbach II                     15:00 Uhr
             * 18.3.12:       SVR II - Weilerbach II   (* Spiel wurde auf   Do. 5. April  verlegt) 
Sonntag,  25.3.11:       SG Bechhofen - SV Rodenbach II               15:00 Uhr



Im ersten Match nach der Winterpause konnte Rodenbach einen schmeichelhaft glücklichen Punkt aus Ludwigshafen entführen.

Die Partie begann gut für den SVR, mit zwei verheißungsvollen und mit Hoffnung gestärkten Angriffen.

Aber schon nach wenigen Minuten war die Anfangseuphorie verflogen. Ludwigshafen übernahm nach einer Viertelstunde das Kommando, erzielte einen Latten- und Pfostentreffer und forderte von Patrick Ruby Glanzparaden.

In der 45. Minute zirkelte Marco Porst einen Freistoß in den Strafraum der Gäste. Den hart geschlagenen Ball lenkte ein einheimischer Abwehrspieler unhaltbar zum überraschenden und glücklichen 1:0 für Rodenbach in die Maschen.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel lies der SVR eine Großchance liegen. Im direkten Gegenzug waren die Rodenbacher bei diesem Konter überfordert und mussten folgerichtig den 1:1 Ausgleich (48.) zulassen. Südwest war in der Folge, wie im Abschnitt eins, das aktivere Team.Bis zum Schlusspfiff blieb es eine Zitterpartie für den SV Rodenbach, die nur durch Kampfeswillen bestimmt, einen Punkt über die Zeit retten konnten.

Vorschau

Verbandsliga
Samstag,   3.3.11:       SV Rodenbach – TuS Hohenecken            15:00 Uhr
Samstag, 10.3.11:       TSG Pfeddersheim - SV Rodenbach          15:30 Uhr

Kreisliga
Sonntag,    4.3.11:       SV Rodenbach II – TuS Landstuhl              15:00 Uhr
Sonntag,  11.3.11:       SV Miesau - SV Rodenbach II                    15:00 Uhr



Das letzte Spiel vor der Winterpause konnte der SV Rodenbach nur mit einem mageren Remis abschließen. Damit konnte aber vor der Überwinterung der Anschluss an das Mittelfeld weiter gewahrt werden und der Abstand zu den hinteren Plätzen behauptet werden.

In einer zerfahrenen ersten Hälfte musste Torhüter Patrick Ruby mit Glanzparaden die Abwehrschwächen und Vorteile der Gäste mehrmals ausbügeln um nicht in Rückstand zu geraten. Trotz allem gelang den Einheimischen, nach schöner Einzelleistung von Johannes Schick, in der 37. Minute die 1:0 Führung.

Direkt nach der Pause hatte Rodenbach seine stärkste Phase, mit mehreren Gelegenheiten das Ergebnis zu verbessern.

Im weiteren Verlauf ließ man aber die Zügel schleifen und machte dadurch die Gäste aus  Finthen stark. Ein fataler Abspielfehler im Mittelfeld nutzte Andre Pinheiro (63.) zum verdienten 1:1 Ausgleich aus. Bis zum Schlusspfiff hatten beide Mannschaften, trotz der schwachen Partie, gute Aktionen um das Spiel zu drehen.



Trotz einer über weite Strecken gut geführten Partie, musste unsere Elf am Schluss die Punkte in Mutterstadt lassen. In der 1. Hälfte war sogar eine Überraschung, sprich ein Sieg oder wenigstens ein Punkt möglich. Leider wurden gute Möglichkeiten durch Mark Gamber bzw. Marc Schneider vergeben.

Dass es nichts wurde mit einem Erfolg, lag an den ersten 20 Minuten nach der Halbzeit. In diesen 20 Minuten machten die favorisierten Gastgeber mächtig Dampf. Rodenbach wurde unter Druck gesetzt. Man kam nicht mehr in die Zweikämpfe, war auch teilweise zu weit weg vom Gegner. Allerdings muss auch gesagt werden, dass Mutterstadt in dieser Zeit zeigte, warum die Elf  zweiter in der Verbandsliga Südwest ist. Immer wieder kamen sie über ihre agilen Außenstürmer, insbesondere Rico Renner vor das Tor unserer Mannschaft. Folglich machte auch dieser Spieler zwei Tore für Mutterstadt.

Dass die Moral der Mannschaft stimmt, zeigte der weitere Spielverlauf. Rodenbach gab nicht auf und kämpfte sich wieder ins Spiel zurück und hatte sogar die eine oder andere Möglichkeit wieder ins Spiel zurückzukommen. Leider gelang es nicht, trotz Chancen den Anschlusstreffer zu erzielen. Das 3:0 in der letzten Minute, ein Tor, durch einen schönen  Heber über den guten Torhüter Patrick Ruby.

Ich glaube man kann in Mutterstadt verlieren auch wenn an diesem Sonntag durchaus was drin gewesen wäre.

Im nächsten Spiel, zuhause gegen Finthen, gilt es nochmals alle Kräfte zu mobilisieren, um gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf einen Dreier zu landen.

Der SVR hofft in diesem letzten Spiel im Jahr 2011 auf zahlreiche Unterstützung seiner Fans !



Im ersten Rückrundenspiel wollten die Einheimischen den Erfolg vom Hinspiel wiederholen, dies gelang vor einer stattlichen Zuschauerkulisse und einem guten Spiel hervorragend.

Das rassige Lokalderby begann für den SV Rodenbach verheißungsvoll mit leichten Vorteilen im Spielaufbau. Die Gäste versteckten sich nicht und ließen sich von einem ersten Wachrüttler nicht erschüttern, sondern antworteten selbst mit gefährlichen Angriffen. Der überaschende Führungstreffer für die Gäste fiel nach einem fatalen Abspielfehler der Rodenbacher. Daniel Haag (TSG) nutzte dieses Geschenk (31.) mit einem unhaltbaren Flachschuss gnadenlos aus.

Im direkten Gegenzug hatten die Einheimischen nach Eckbällen zwei Mal die Gelegenheit das Ergebnis zu verändern. Bis zum Halbzeitpfiff hatte dies aber Bestand.


Nach der Pause hatte Rodenbach die erste Chance, konnte aber leider kein Kapital daraus schlagen. Ein munterer Schlagabtausch mit guten Szenen auf beiden Seiten folgte. In der  74. Minute gewann Sascha Hammann ein Kopfballduell und gab dem Ball die Richtung zum SVR Tor. Das 2:0 für die TSG konnte nicht mehr verhindert werden.

Nach diesem Treffer startete der SV Rodenbach eine vorbildliche Aufholjagt. Den Anschlusstreffer (77.) zum 1:2 markierte der kurz zuvor eingewechselte Sebastian Reich. Das  2:2  unentschieden gelang Marco Porst mit einem satten, direkt verwandelten Freistoß in der 81. Minute. Den nicht mehr erwarteten, aber verdienten 3:2 Siegtreffer erzielte Mark Gamber mit einem gewaltigen Distanzschuss (84.), genau ins Tordreieck.

Vorschau

Verbandsliga:
Samstag, 3.12.11:       TDSV Mutterstadt - SV Rodenbach       17:00 Uhr

Kreisliga:
Sonntag, 4.12.11:        SpVgg ESP - SV Rodenbach II              14:30 Uhr



Gegen TSV Schott Mainz, dem aktuellen Tabellensiebten, konnte sich der SV Rodenbach im  Aufsteigerduell  nicht entscheidend durchsetzen, beendet aber mit diesem Remis die Vorrunde in der Verbandsliga auf einem gesicherten Mittelfeldplatz.

Das Endergebnis stand schon nach 31 Minuten fest. Zwei Elfmetertore entschieden die Partie.

Bevor sich die Heimmannschaft in der ersten Hälfte richtig sortiert hatte, war Schott Mainz schon zweimal gefährlich vor dem SVR Tor aufgetaucht. Spielerrisch hatten die Gäste im ersten Abschnitt Vorteile und die besseren Gelegenheiten. In der 22. Minute ging Schott Mainz durch einen Foulelfmeter von Nils Döring verdient mit 1:0 in Führung. Rodenbach tat sich weiterhin im Spielaufbau schwer, konnte aber die Defizite durch Kampfgeist wett machen. Ein Foul des Mainzer Torhüters an Kerim Abane (31.), nutzte der gefoulte per Strafstoß selbst zum 1:1 Ausgleich und Halbzeitstand.

Nach der Pause zeigte Mainz weiter das gefälligere Spiel, war öfters einen Tick schneller am Ball und hatte auch mehr Spielanteile. Fünfzehn Minuten vor dem Abpfiff wurden ein Einheimischer und ein Gästespieler des Feldes verwiesen.

Rodenbach hatte kurz danach mit einer Hundertprozentigen Chance die Gelegenheit das Match zu drehen, doch diese Gelegenheit wurde halbherzig vergeben.

Bis zum Schlusspfiff musste gezittert werden, ehe der wertvolle Punkt  unter Dach und Fach war.


Vorschau

Verbandsliga:
Sonntag, 27.11.11:       SV Rodenbach – TSG K‘lautern               14:30 Uhr

Kreisliga:
Samstag, 26.11.11:       SV Rodenbach II – VfB Waldmohr II        14:00 Uhr



Papiermäßig hätte es für den SVR gegen den Tabellenletzten keine Schwierigkeiten geben dürfen, doch die Gastgeber zeigten Moral, Kampfgeist und wehrten sich erfolgreich gegen eine drohende Niederlage.

Schon in den Anfangsminuten hatte Hermersberg die Führung auf dem Fuß, doch diese Großchance wurde leichtfertig vergeben. Rodenbach wurde durch diese Schrecksekunde wachgerüttelt und nahm das Spiel an. Zweimal stand dem SVR im weiteren Verlauf der Pfosten im Weg und der gut aufgelegte Torhüter der Einheimischen rettete mit Glanzparaden das schmeichelhafte  0:0  in die Pause.

Nach dem Wechsel war Rodenbach wieder lange Zeit am Drücker und hatte die besseren Möglichkeiten. Kerim Abane gelang durch einen unhaltbar, direkt verwandelten Freistoß die längst erwartete 1:0 Führung für Rodenbach (57.). Wenige Minuten später (60.) erhöhte Timo Hodel auf 2:0.

Hermersberg war nach diesem Tor und weiteren guten SVR Chancen eigentlich geschlagen.

Nach einem krassen Abwehrfehler (64.) gelang den Einheimischen aber der 1:2  Anschlusstreffer. Die Gastgeber witterten danach Morgenluft und kamen nun spielerisch und mit brandgefährlichen Torschüssen immer besser ins Spiel.

Im letzten Drittel des Matches verlor Rodenbach dagegen mehr und mehr den Faden und musste einige brenzlige Situationen überstehen. Ein Foulspiel (88.) an der Strafraumgrenze des SVR hatte der Unparteiische im Sechzehner gesehen und zeigte auf den Punkt. Der fällige Elfer wurde in diese Phase sicher, zum verdienten 2:2 Ausgleich verwandelt. In der Nachspielzeit hatte Rodenbach noch zwei dicke Chancen zur Ergebnisverbesserung, es blieb aber beim letztendlich gerechten Unentschieden.   


Vorschau

Verbandsliga:
Sonntag, 20.11.11:       SV Rodenbach – TSV Schott Mainz                14:45 Uhr

Kreisliga:
Sonntag, 20.11.11:       SV Rodenbach II- FV Ramstein II                    13:00 Uhr



Durch diesen glanzlosen Heimsieg über Bodenheim konnte der Abstand zum unmittelbaren Tabellennachbarn vergrößert und die Distanz zu den hinteren Rängen weiter verbessert werden.

Die Gäste begannen forsch und hatten schon in den Anfangsminuten die erste Großchance. Auch zeigte der VfB in der Folge das flüssigere und gefälligere Spiel. Rodenbach brauchte dagegen eine lange Eingewöhnungszeit um einigermaßen mitmischen zu können, ohne aber dabei zwingende Akzente zu setzen. Torlos und mit etwas Glück wurden in der schwachen ersten Hälfte die Seiten gewechselt.

Nach der Pause merkte man, dass Rodenbach das Match unbedingt gewinnen wollte. Die Aktionen beim SVR wurden wesentlich besser, trotzdem wurde es eine Zitterpartie.

In der 70. Minute wurde Sebastian Reich im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht. Den fälligen Elfer verwandelte Karl Nusshag souverän sicher zum verdienten 1:0.

Bis zum Schlusspfiff musste aber gezittert werden, da Bodenheim alles nach vorne warf und stets gefährlich blieb.
 


Vorschau 
Verbandsliga:
Sonntag, 13.11.11:       SV Hermersberg - SV Rodenbach                        14:45 Uhr

Kreisliga:
Sonntag, 13.11.11:       SV Kottwlr.-Schwanden - SV Rodenbach II          14:45 Uhr



Auf ungewohntem Geläuf, dem Kunstrasen in Ingelheim, musste der SV Rodenbach eine weiter herbe Niederlage hinnehmen.

Die Gastgeber eröffneten die Partie schwungvoll mit guten und gefährlichen Szenen. Rodenbach hatte, wie im Match am letzten Wochenende, von Anfang an massive Schwierigkeiten in der Defensive und so gut wie keine Ideen im Angriff. Enttäuschend schwacher Auftritt.

Ein unglückliches, aber verdientes Tor für Ingelheim (19.), brachte den SVR mit 0:1 in Rückstand. Torhüter Patrick Ruby wehrte einen platzierten Schuss bravourös reflexartig ab, doch der abgewehrte Ball nahm durch den Drall eine ungewöhnliche Flugbahn und senkte sich unhaltbar ins Netz. Die SpVgg, die spielerisch, kämpferisch und lauffreudiger waren, hatten weitere gute Chancen. Die Pausenführung für die Heimelf war aufgrund ihrer Gelegenheiten verdient.

Nach dem Wechsel erhofften sich die vielen mitgereisten Fans mehr  Aktivität von ihrer Elf. Leider wurden sie enttäuscht. Ingelheim kaufte ihnen den Schneid ab. Rodenbach wirkte harmlos und hatte im zweiten Abschnitt keine zwingenden Aktionen um das Ergebnis zu korrigieren. Zu allem Unglück verletzte sich auch noch SVR Keeper Ruby und musste durch Marco Barz, der seine Sache gut erledigte, ersetzt werden. In der 65. und 76. Minute zog Ingelheim, die noch drei Pfosten- und einen Lattentreffer zu verbuchen hatten, auf 3:0 davon.

Vorschau

Verbandsliga:
Sonntag, 6.11.11:     SV Rodenbach – VfB Bodenheim            14:30 Uhr

Kreisliga:
Sonntag, 6.11.11:     SV Rodenbach II- SSC Landstuhl             12:45 Uhr



Eine glanzlose Partie vom SV Rodenbach, die es nach einem kurzem Aufbäumen nach der Pause versäumten, den Spieß umzudrehen.

Gegen einen äußerst starken Gegner kam die Heimelf, die diese Partie ohne den etatmäßigen Torhüter bestreiten musste, schon in der vierten Minute durch Maurice Hafner mit 0:1 ins Hintertreffen. Kurze Zeit später hatte Zeiskam, die das Match im ersten Abschnitt absolut beherrschten, weitere gute Gelegenheiten. Rodenbach war dagegen in allen Belangen unterlegen, in der Abwehr ungeordnet und überfordert, im Angriff ohne zündende Idee.

In der 32. Minute dezimierte sich der Gastgeber durch eine Unbeherrschtheit und unnötige Tätlichkeit durch eine „Rote Karte“ selbst. Trotz Unterzahl konnte das Ergebnis bis zum Pausenpfiff gehalten werden.

Die zweite Halbzeit begann für den SVR vielversprechend. Mit dem ersten gelungenen Angriff (47.) konnte Kerim Abane zum 1:1 ausgleichen. Rodenbach war am Drücker und hatte weitere beste Chancen. Mitte in dieser Drangperiode konnte Zeiskam das 1:2 (Maurice Hafner) erzielen. Die Mannschaften agierten aber weiter auf Augenhöhe. Eine zweifelhafte Schiri Entscheidung dezimierte Rodenbach in der 75. Minute durch „Gelb-Rot“ erneut. Nun ging beim Gastgeber zwangsläufig nicht mehr viel. Durch einen Foulelfmeter (76. Manuel Blank) zogen die Gäste auf 3:1 davon.Den Schlusspunkt und zum 4:1 Sieg für Zeiskam setzte Felix Zaucker in der 86. Minute.


Vorschau 

Verbandsliga:
Samstag, 29.10.11:    SpVgg Ingelheim - SV Rodenbach            17:30 Uhr

Kreisliga:
Sonntag, 30.10.11:    FV Bruchmühlbach - SV Rodenbach II      15:00 Uhr

 


Dem SV Rodenbach gelang nach einer Durststrecke vor heimischem Publikum der erste Sieg auf eigenem Platz. Damit konnte der zweite wertvolle „Dreier“ in Folge eingefahren werden.


Mit Bingen stellte sich ein spielstarker Gegner vor, der von Anfang an offensiv agierte und auch die ersten Chancen hatte. Rodenbach machte es sich selbst schwer, hatte leichte Defizite und konnte es Torhüter Patrik Ruby verdanken, dass man nicht in Rückstand geriet. Im weiteren Verlauf sah man mehr Bemühungen der Einheimischen, die nach einem weiten Einwurf die 1:0 Führung durch Karl Nusshag per Kopf (17.) erzielten. Der gerechte 1:1 Ausgleich fiel in der 39. Minute, nach einer zu kurzen Abwehr. Daniel Pflüger konnte mit einer unhaltbaren Bogenlampe den SVR Keeper überwinden.Nach der Pause zeigte der SV Rodenbach ein ganz anderes Spiel, legte eine Schippe drauf, war nun haushoch überlegen und konnte schon in der 47. Minute durch Kerim Abane auf 2:1 erhöhen. Bingen war nun größtenteils abgemeldet und kam nur noch sporadisch vor das SVR Tor. Marc Schneider erhöhte (54.) zwangsläufig auf 3:1. Bevor Johannes Schick den hochverdienten 4:1 Endstand herstellte, hatte Rodenbach noch zwei Pfostenschüsse und mehrere gute Torchancen zu verbuchen.  

Vorschau

Verbandsliga:
Sonntag, 23.10.11:    SV Rodenbach – TB Jahn Zeiskam           15:00 Uhr

Kreisliga:
Sonntag, 23.10.11:    SV Rodenbach II – TuS Dunzweiler           13:00 Uhr



Durch eine mannschaftlich geschlossene Gesamtleistung gelang es dem SV Rodenbach im Auswärtsspiel einen wichtigen „Dreier“ einzufahren.

Das Duell der Schehl Brüder, Marvin spielt beim SVR, Kevin bei den Gastgebern, entschied Marvin mit zwei blitzsauberen Toren für sich und letztendlich auch für den SV Rodenbach.

Die Anfangsminuten gehörten ganz klar dem SV Rodenbach, mit einer ersten Großchance schon nach kürzester Zeit. Weitere gute Gelegenheiten folgten. Blaubach kam erst Mitte der ersten Hälfte richtig in die Partie, war aber im Abschluss zu harmlos.

Die verdiente 1:0 Führung für den SVR markierte Timo Hodel in der 26. Minute. Kurz vor dem Seitenwechsel (45.) nutzte Blaubach, nach einer scharf getretenen Ecke von Kevin Schehl, die Verwirrung und Unübersichtlichkeit im SVR Strafraum zum überraschenden 1:1 Ausgleich aus.

Nach der Pause erhöhte Rodenbach den Druck, war klar überlegen und hatte viele gute Szenen.

Die Gastgeber waren meist in der Abwehr gebunden und mussten in der 60. Minute, nach einem platzierten Distanzschuss von Marvin Schehl, das 1:2 hinnehmen. Der gleiche Spieler baute den Vorsprung (64.) auf 3:1 aus.

Die Einheimischen hatten im gesamten zweiten Abschnitt nicht eine einzige Torgelegenheit, weil  K. Nusshag und Jesse Schaaf, souverän und abgeklärt alle Bemühungen der SG schon vorzeitig bereinigten.

Für das Endergebnis, dem  4:1 Sieg für Rodenbach, war Johannes Schick in der 75. Minute verantwortlich.

Der Trainer der SG Blaubach Diedelkopf, Stefan Schehl, kann auf jeden Fall mit den Leistungen seiner beiden Söhne zufrieden sein, auch wenn sie in unterschiedlichen Vereinen spielen.


Vorschau

Verbandsliga:
Sonntag, 16.10.11:    SV Rodenbach – Hassia Bingen           15:00 Uhr

Kreisliga:
Sonntag, 16.10.11:    SV Rodenbach II – TuS Breitenbach     13:00 Uhr



Eine mannschaftlich kämpferische Gesamtleistung im zweiten Abschnitt war der Garant für das hart erkämpfte Unentschieden.

Die Gäste aus Dudenhofen verlangten den Einheimischen von Anfang an alles ab, marschierten forsch nach vorne, waren größtenteils spielbestimmend, ohne aber gefährlich zum Abschluss zu kommen. Rodenbach dagegen agierte zu ängstlich und fand keine rechte Bindung zum Spiel. Die wenigen SVR Konter waren zu harmlos um etwas Entscheidendes zu bewirken.

Ein direkt verwandelter Freistoß (31.) des FVD Spielers Igor Keller brachte den SV Rodenbach mit 0:1 ins Hintertreffen. Bis zum Seitenwechsel änderte sich an dem verdienten, aber recht knappen Vorsprung für die Gäste nichts mehr.

Nach der Pause zeigten die Einheimischen mehr, steigerten sich kämpferisch und spielerisch und wurden in der 50. Minute mit dem 1:1 durch Kerim Abane belohnt.

Mitten in der Drangperiode (65.) konnte Dudenhofen, nach einem Eckball, erneut in Führung gehen. Christian Wolff konnte fast ungehindert zum 2:1 für die Gäste einköpfen. Wenige Minuten später (68.) musste der SVR, nach einer „Gelb-Roten“ Karte, in Unterzahl weiterspielen.

Mit der Einwechslung von Marc Ruelius (70.) kam mehr Schwung in die Partie und in die Angriffsreihe. Trotz der personellen Dezimierung gelang Timo Hodel, nach einem Kraftakt, (77.) der vielumjubelte und gerechte 2:2 Ausgleich. Bis zum Schlusspfiff erarbeitete Rodenbach noch zwei hochkarätige Chancen, die aber leider ungenutzt blieben.


Vorschau

Verbandsliga:
Sonntag, 9.10.11:    SG Blaubach/Diedelkopf - SV Rodenbach         15:00 Uhr

Kreisliga:
Sonntag, 9.10.11:    SG Oberarnbach - SV Rodenbach II                   15:00 Uhr


Eine unnötige, vermeidbare Niederlage musste der SVR in Ludwigshafen einstecken. Mindestens 1 Punkt aber auch ein Sieg wäre möglich gewesen. Es fehlt zurzeit die letzte Konsequenz ein Spiel für sich zu entscheiden, was aufgrund der 2. Halbzeit sicher möglich gewesen wäre.

Nach anfänglichen Abstimmungsproblemen und dem damit verbundenen 1:0 für die Gastgeber in der 17. Minute , fing sich unsere Mannschaft und konnte durch Timo Hodel bereits vier Minuten später den Ausgleich erzielen. Ab diesem Zeitpunkt begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe.

Mit Beginn der 2. Hälfte, nahm der SV Rodenbach das Heft in die Hand und hatte die eine oder andere Möglichkeit, verdientermaßen in Führung zu gehen! Dabei gelang es weder Babak Anisi noch Mathias Klingkowski, beste Chancen im Tor unterzubringen. Rodenbach spielte, lies aber den letzten Biss und Einsatzwillen vermissen um das Spiel wirklich für sich zu entscheiden.

So kam es wie es wohl kommen musste. In der 72. Minute führte eine Unaufmerksamkeit zu einem Konter, der trotz Überzahl in der Defensive nicht verteidigt werden konnte, zum 2:1 für die Gastgeber.

Eigentlich überraschend, weil Rodenbach zu diesem Zeitpunkt das Heft in der Hand hatte.

Trotz aller Bemühungen, man lockerte die Abwehr, wollte der Ausgleich nicht mehr gelingen. Das 3:1 war nur noch eine Folge der offenen Spielweise des SVR und nicht mehr spielentscheidend.

Eine bittere Niederlage, die sich die Mannschaft aber selbst zuzuschreiben hat. Nur mit dem letzten Willen, Einsatzbereitschaft und sich für das Team aufopfern, wird es möglich sein in der Verbandsliga zu bestehen. Diese Tugenden musste die Mannschaft schnellst möglich wieder verinnerlichen, denn die haben am Sonntag in den entscheidenden Momenten gefehlt.


Vorschau  

Verbandsliga:
Sonntag, 2.10.11:    SV Rodenbach – FV Dudenhofen                           15:00 Uhr

Kreisliga:
Sonntag, 2.10.11:    SV Rodenbach II – SG Bechhofen/Lambsborn         13:00 Uhr



Gegen die im vorderen Teil der Tabelle platzierten Gäste war Wiedergutmachung vom letzten Spieltag angesagt, dies gelang in bester Manier.

Beide Teams waren vom Anpfiff weg offensiv ausgerichtet und gingen engagiert zur Sache. Rodenbach startete trotz vielfachem Ersatz erfolgversprechend in die Partie, zeigte Kampfgeist und konnte schon in der 5. Minute durch Babak Anisi mit 1:0 in Führung gehen. Den 1:1 Ausgleich markierte der stark aufspielende Pfeddersheimer Spieler, Dennis Seyfert (15.).

Obwohl Rodenbach weiter vorwärts agierte, konnten die Gäste (27.) auf 2:1 erhöhen (Kevin Gotel)  und den Vorsprung in die Pause retten.

Nach dem Wechsel wurde das Match hochklassig, mit leichten Vorteilen für Rodenbach, die aufopfernd kämpften. Lohn des Einsatzes war der 2:2 Ausgleich durch eine gekonnte Einzelleistung von Mark Gamber in der 73. Spielminute. Bis zum Schlusspfiff ergaben sich auf beiden Seiten noch Gelegenheiten, aber am Ergebnis änderte sich nichts mehr.

Anzumerken ist noch, dass Marco Barz, Ersatztorhüter der Rodenbacher, der für den verletzten Stammtorhüter kurzfristig eingesetzt wurde, mehrmals sein Können zeigte und den hochverdienten Punkt festhielt.


Vorschau

Verbandsliga:
Sonntag, 25.9.11:    Ludwigshafener SC - SV Rodenbach        15:00 Uhr

Kreisliga:
Samstag, 24.9.11:    FV Weilerbach II - SV Rodenbach II         15:00 Uhr



Das Match in Hohenecken entwickelte sich vor einer passablen Zuschauerkulisse, fast über die gesamte Spielzeit zu einem einseitigen Match, mit verdientem Sieg des Gastgebers.

Rodenbach verschlief die erste Hälfte komplett, agierte zu ängstlich mit vielen Fehlpässen. Ebenso ohne ersichtliches Konzept, ohne Plan dabei auch noch ohne den gewohnten Biss.

Hohenecken beherrschte dagegen das Spiel in jeder Situation und baute in regelmäßigen Abständen (15., 25., 41., 44.) ein vier Tore Polster bis zur Pause auf. Lediglich zwei Chancen für den SVR, eine davon aus einer Standartsituation, waren im ersten Abschnitt zu wenig und enttäuschten die vielen mitgereisten Fans.

Nach dem Wechsel schaltete Hohenecken einige Gänge zurück. Obwohl die Einheimischen schon früh das Wechselkontingent ausgeschöpft hatten und einen Spieler durch die „Rote Karte“ (54.) verloren, fand Rodenbach wenig geeignete Mittel um dies auszunutzen. Zwar sah man nun etwas mehr an Einsatz aber spielerisch kam zu wenig.In der 82. Minute gelang Johannes Schick, nach einem Freistoß, per Kopfball der schmeichelhafte Ehrentreffer.


Vorschau

Verbandsliga:
Samstag, 17.9.11:    SV Rodenbach – TSG Pfeddersheim     16:00 Uhr

Kreisliga:
Samstag, 17.9.11:    SV Rodenbach II – SV Miesau               14:00 Uhr

 


Das Kerwespiel gegen Südwest Ludwigshafen entwickelte sich zu einem spannenden Verbandsligamatch, bei dem der SV Rodenbach am Ende mit knappem 0:1 die Segel streichen musste.

Nach einem Warnschuss von Marc Ruelius für Rodenbach (5.) und einer guten Chance für Ludwigshafen (16.) entwickelte sich eine Partie, die sich meist im Mittelfeld abspielte. Da auf beiden Seiten weitere gefährliche Torraumszenen fehlten, wurden die Seiten mit 0:0 gewechselt.

In den ersten Minuten nach der Pause machte Rodenbach mehr Druck, mit guten Gelegenheiten. Im weiteren Verlauf musste das Team dem schnellen Kampfspiel und den heißen Temperaturen Tribut zahlen und den Gästen die Initiative überlassen.

Eine Nachlässigkeit mit vertändeltem Ball im Mittelfeld des SVR, nutzte Ludwigshafen (63.) gnadenlos aus. Adrian Raducu Bunglac erwischte Torhüter Patrick Ruby auf dem falschen Fuß und netzte dabei überlegt zum 0:1 ins lange Eck ein. Der gleiche Spieler prüfte acht Minuten später noch einmal den SVR Torhüter, der aber diesmal mit einer Glanzparade parieren konnte.

In der Schlussphase setzte Rodenbach alles auf eine Karte, doch die Chancen verpufften ungenutzt. Eine Ergebnisverbesserung gelang nicht mehr, es blieb bei der ersten Niederlage. 

 

Vorschau

Verbandsliga:
Samstag, 10.9.11:    TuS Hohenecken - SV Rodenbach     16:00 Uhr

Kreisliga:                                                                                                                 Sonntag, 11.9.11:    TuS Landstuhl - SV Rodenbach II        15:00 Uhr



Rodenbach konnte auf fremdem Platz einen Punkt ergattern, bei besserer Chancennutzung in der Schlussphase war durchaus auch ein Dreier möglich.

Auf dem Kunstrasen in Mainz Finthen starteten die Hausherren besser in die Partie, hatten spielerische Vorteile, konnten aber im Abschluss mit ihren guten Gelegenheiten nichts anfangen.

Rodenbach brauchte dagegen zu lange um richtig ins Spiel zu kommen und war bei den wenigen Kontern zu harmlos. Zählbares konnten auch sie deshalb nicht vorweisen. Torlos wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause kam der SVR besser mit dem Gegner und dem Platz zurecht. Ab Mitte der zweiten Hälfte konnte das Match sogar gedreht werden. Fontana Finthen geriet unter Druck und konnte seinerseits nur noch gefährliche Konter starten. In den letzten fünfzehn Minuten hatte Rodenbach mehrere gute Torgelegenheiten und dabei die Chance zum Sieg auf dem Fuß. Am Ende sprang ein achtbares 0:0 Unentschieden heraus.  

Vorschau zu den Kerwespielen
Verbandsliga:
Samstag, 3.9.11:    SV Rodenbach -  SV Südwest Ludwigshafen        16:30 Uhr

Kreisliga:
Samstag, 3.9.11:    SV Rodenbach II - SV Neumühle         14:45 Uhr

Alte Herren:                                                                                                                 Samstag, 3.9.11:    SG SVR/ESP - SC Siegelbach             18:30 Uhr



Im Verbandspokalspiel gegen den Regionalligisten Idar Oberstein lieferte der SV Rodenbach eine ansehnliche Partie ab, musste sich aber am Ende geschlagen geben.

Die Gäste begannen stark und hatten schon in der dritten Minute eine großartige Einschußmöglichkeit. Torhüter Patrick Ruby zeigte Können und entschärfte die Situation.

Im weiteren Verlauf hatte Idar Oberstein spielerische Vorteile, beherrschte größtenteils auch das Mittelfeld, aber mit Zählbarem konnten sie nicht aufwarten.

Torlos wurden die Seiten gewechselt.

Direkt nach der Pause hatte Rodenbach seine stärkste Phase, mit besten Gelegenheiten. Idar Oberstein war kurzzeitig ins Wanken gekommen.

Mitten in dieser Drangperiode (65.) markierte Lawnik Christoph durch einen Konter das 0:1. Ein Kraftakt von Timo Hodel brachte nach einem abgeprallten Lattentreffer von Marc Ruelius den 1:1 Ausgleich. Aber schon im Gegenzug stellte Galle Florian mit dem 2:1 für den SC, den alten Abstand wieder her. In der 86. Minute parierte Rodenbachs Keeper einen Foulelfmeter, sodass am Ende nur ein 2:1, aber verdienter Sieg für Idar Oberstein zu verbuchen war.



Das Heimspieldebüt in der neuen Verbandsliga gestaltete sich gegen den Mitaufsteiger schwierig; führte aber letztendlich zu einem glücklichen Abschluss.

Mutterstadt begann furios, setzte die Rodenbacher Abwehr sofort unter Druck und hatte dabei gute Gelegenheiten. Bei einem Laufduell in den Anfangsminuten (3.) kam ein Spieler im SVR Strafraum zu Fall. Für alle überraschend zeigte der Schiri auf den Punkt. Per Elfmeter ging Mutterstadt durch Hakan Atik mit 1:0 in Führung.

Es dauerte lange ehe dieser Schock beim SVR verarbeitet war.

Ab der dreißigsten Minute übernahm Rodenbach die Kontrolle und konnte durch Kerim Abane (35.) verdient zum 1:1 ausgleichen.

Nach der Pause verlor Rodenbach, nach einem kurzen Strohfeuer, den Faden. Mutterstadt übernahm die Initiative und erarbeitete sich beste Chancen. Durch einen direkt verwandelten Freistoß (71. Christopher Kaczmarek) gingen die Gäste erneut in Führung. Weitere gefährliche Angriffe des TDSV folgten. Kurz vor dem Spielende verpasste Timo Hodel mit einem Kopfball-Lattentreffer den Ausgleich.

In der 90. Minute wurden je ein Einheimischer und ein Gästespieler mit der „Roten Karte“ bestraft.

In der Nachspielzeit gelang dem eingewechselten Kurt Nusshag der vielumjubelte und glückliche 2:2 Ausgleichstreffer.

Vorschau Verbandsliga:
Sonntag, 28.8.11:     VfL Fontana Finthen -  SV Rodenbach        15:00 Uhr

Kreisliga:                                                                                                               Samstag, 27.8.11:    SV Rodenbach II -  SG Gries/Steinbach      15:45 Uhr





Die Verbandsligapremiere des SV Rodenbach ist mit dem 1:0 Auswärtssieg geglückt, die Mannschaft um Trainer Sebastian Reich überzeugte!

Rodenbach war vom Spielbeginn an die präsentere Mannschaft, hatte mehr Ballkontakte und gute Torraumszenen. Die erste gute und  klare Gelegenheit (17.) des Gastgebers, nach einem strammen Distanzschuss, entschärfte Keeper Patrick Ruby bravourös in glänzender Manier.

Diese Schrecksekund verdaute der SVR locker und hielt an seiner couragierten Spielweise fest. Torlos wurden die Seiten gewechselt.


Im zweiten Durchgang nahm der Liganeuling Rodenbach das Heft endgültig in die Hand. Die Abwehr glänzte, das Mittelfeld überzeugte, im Angriff wurden beste Gelegenheiten herausgespielt und Rodenbachs Torjäger Marc Ruelius lief zur Bestform auf. Zeitweise waren alle Feldspieler in der Hälfte des TSG K’lautern, die nur noch sporadisch, durchaus aber gefährlich, durch Konter nach vorne kamen. Die starke Leistung des SVR krönte Marc Ruelius in der 79. Minute mit einem Traumtor. Wieselflink umspielte er zwei Gegner, lies den Rest der TSG Abwehr hinter sich und versenkte die Kugel knallhart, unhaltbar im langen Eck.

Bis zum Abpfiff lies Rodenbach nichts mehr anbrennen und lässt mit diesem überzeugenden Auftritt für die nächsten Spiele hoffen.

Vorschau Verbandsliga:
Sonntag, 21.8.11:     SV Rodenbach - TDSV Mutterstadt      16:00 Uhr
Mittwoch, 24.8.11:    SV Rodenbach – SC Idar-Oberstein     19:00 Uhr  (Verbandspokal)
 
Kreisliga:                                                                                                              Sonntag, 21.8.11:    SV Rodenbach II – SpVgg ESP            13:45 Uhr



Rodenbach musste das Verbandspokalspiel auf fremdem Terrain in Steinwenden bestreiten und ging aus dieser spannenden Partie als Sieger vom Platz.

Nach einer Schrecksekunde in der Anfangsminute, die Heimmannschaft vergab eine gute Einschußmöglichkeit, entwickelte sich ein ansehnliches Pokalspiel, bei dem der SV Steinwenden leichte Vorteile hatte. Eine weitere gute Gelegenheit (18. Min.) für die Gastgeber vereitelte Patrick Ruby mit Glanzparade. Auch beim Nachschuss wirkte er abgeklärt souverän.

Rodenbach brauchte lange um richtig ins Spiel zu kommen, dann aber gleich mit zwei Großchancen. Mit gerechtem 0:0 wurden die Seiten gewechselt.

Direkt nach der Pause war Steinwenden wieder am Drücker. Nach einer kurzen Sortierung in den SVR Reihen waren die Spielanteile gleich.

Nachdem Timo Hodel Mitte der zweiten Hälfte eingewechselt wurde, kam mehr Schwung und Spielwitz in das SVR Spiel. Rodenbach übernahm zusehends das Geschehen mit mehr Verantwortung. Steinwenden wurde dabei  immer mehr in der eigenen Hälfte gebunden, war aber durch gefährliche Konter immer präsent. Das vielumjubelte 1:0 durch Timo Hodel (80. Minute) brachte den SVR endgültig auf die Siegerstraße. Das knappe Ergebnis konnte bis zum Schlusspfiff gegen den aufopfernd kämpfenden SV Steinwenden gehalten werden.



Beim Verbandsgemeindeturnier am 29. & 31. Juli belegte der SVR den zweiten Platz hinter Reichenbach, welche auf heimischem Rasen verdient siegten.



Das Vorbereitungsspiel gegen Idar Oberstein ging erwartungsgemäß (0:3) verloren. Sascha Hildmann, langjähriger Trainer des SVR, stellte mit der Regionalliga Mannschaft ein spielstarkes Team vor.

Sebastian Reich, neuer Trainer der Rodenbacher, konnte mit seiner, ebenfalls gut eingestellten Mannschaft,  dem Gast nur zeitweise Paroli bieten.

Obwohl Rodenbach in der ersten Hälfte auch gute Gelegenheiten hatte, gelang Idar Oberstein bis  zum Seitenwechsel ein Drei-Tore-Vorsprung.

Nach der Pause, beide Trainer hatten vielfach ausgewechselt, war die Partie, was Torchancen angeht, weitestgehend ausgeglichen. Rodenbachs Trainer kann mit der Leistung seiner Mannen zufrieden sein und auf dieser Basis für den Verbandsligastart aufbauen.






Das letzte Spiel einer fantastischen Saison, die schon vor Wochen mit der Meisterschaft gekrönt wurde, ging in diesem unbedeutenden Match für den SVR, mit gerechtem 2:2 Remis zu Ende.

Die erste Hälfte des Spiels war größtenteils ausgeglichen, wobei Rodenbach mehr Ballkontakte zu verzeichnen hatte. Marvin Schehl brachte nach einer gelungenen Einzelleistung (26. Min.)  die „Blau-Weißen“ mit 1:0 in Front. Der 1:1 Ausgleich fiel nach einem Torwartfehler etwas überraschend in der 35. Minute.

Nach dem Wechsel bestimmte anfangs Rodenbach das Geschehen. Der Lohn der Bemühungen war die 2:1 Führung (52. Min) durch einen platzierten Distanzschuss von Johannes Schick. Danach lies der Meister die Zügel schleifen und ermöglichte den Gastgebern damit einige gute Chancen, die aber von Torhüter Patrick Ruby glänzend entschärft wurden. Ab der 63. Minute musste der Tabellenführer verletzungsbedingt, das Auswechselkontingent war schon ausgeschöpft, in Unterzahl spielen. Eppenbrunn nutzte diese Situation mit einem regelrechten Sturmlauf aus. Rodenbach hatte zwar durch Konter dennoch einige gute Gelegenheiten, musste aber in der 85. Minute das dann doch gerechte 2:2 hinnehmen.

Trainer Sascha Hildmann, der nach seinem letzten Arbeitstag beim SVR, eine spielerisch und kollegial intakte Mannschaft hinterlässt, wünschen wir an seinem neuen Arbeitsplatz alles Gute und sagen Danke.




Im letzten Heimspiel der Saison verabschiedete sich der Meister SV Rodenbach aus der Landesliga mit einem gelungenen Sieg.

Als würdiger Aufsteiger in die Verbandsliga ließen die Einheimischen keinen Zweifel an ihrem Können aufkommen und beherrschten von Anfang an das Geschehen. Schon in der 9.  Minute brachte Marvin Schehl die „Blau-Weißen“ mit einem gekonnten Heber mit 1:0 in Führung. Diese baute Timo Hodel in der 23. Minute, mit einem Hackentrick, auf 2:0 aus. Meisenheim hatte im ersten Abschnitt nur einige wenige Konter zu verbuchen, die aber bis zum Seitenwechsel für den Rodenbacher Keeper keine Gefahr waren.

Nach der Pause tat sich die Heimmannschaft gegen die tief gestaffelten, in der Abwehr gebundenen Gäste lange Zeit schwer. Selbst lies man dabei nur zwei gute Chancen der SG Meisenheim zu. Erst nach einem Lattentreffer von Babak Anisi häuften sich die klaren Gelegenheiten des SVR. Spielführer Timo Hodel beendete mit dem 3:0 (80. Min.) die lange Durststrecke. Mit einem gewaltigen, unhaltbaren Flachschuss aus 25 Meter, stellte Oliver Eckhard den hochverdienten und standesgemäßen Endstand her.




Vorschau:

Landesliga:
Sonntag, 22.05.11:                  SG Eppenbrunn - SV Rodenbach          15:00  Uhr 

Kreisliga:
Sonntag, 22.05.11:                  SV Ohmbach - SV Rodenbach II            15:00  Uhr 



Beim SV Rodenbach war nach der vorzeitig erreichten Meisterschaft verständlicherweise die Luft raus, Guldental musste punkten um die Chance auf den Relegationsplatz zu wahren.

Der auf mehreren Positionen ersatzgeschwächt angetretene SVR kam schon in der dritten Minute, nach einer fahrlässigen Unachtsamkeit, mit 0:1 ins Hintertreffen. Guldental zeigte in der Folge zwar spielerisch mehr, hatte aber keine echten Torchancen.

In der 30. Minute gelang Kurt Nusshag per Kopfball der verdiente 1:1 Ausgleich. Ein völlig unnötiges Foulspiel des SVR Torhüters, mit dem fälligen Elfmeter, nutzten die Einheimischen kurz vor dem Seitenwechsel (43. Min) zur glücklichen 2:1 Führung.

Direkt nach der Pause hatte Rodenbach seine stärkste Phase. In kürzester Zeit ergaben sich drei Hochkarätige Chancen, darunter ein Latten,- und ein Pfostentreffer. Der Ausgleich oder sogar die Führung lagen in der Luft.

Alle Träume platzten in der 62. Minute. Einen krassen Abspielfehler im Mittelfeld nutzten die Gastgeber eiskalt mit einer gelungenen Aktion zum 3:1 aus. Obwohl Rodenbach noch einige Zeit mithielt, entwickelte Guldental Mitte der zweiten Hälfte mehr Initiative. Das 4:1 fiel nach einem klassischen Konter, mit optimaler Chancenausnutzung, in der 80. Minute.

Fast mit dem Schlusspfiff (90. Min.) gelang  Johannes Schick mit dem 4:2 nur noch eine kosmetische Ergebnisverbesserung.





Mit dem sicheren Gefühl der erreichten Meisterschaft und der unbedeutenden Partie, die ohne Wertung bleibt, konnte der SV Rodenbach das Match locker angehen.

Vom Anpfiff weg sahen die Zuschauer nur Einbahnstraßenfußball, das 1:0 durch Marc Ruelius in der ersten Minute und einen Lattentreffer des Gastgebers. Bad Kreuznach war überaus harmlos und hatte bis zum Seitenwechsel keinen einzigen Torschuss zu verbuchen.Direkt nach der Pause, mit dem ersten und einzigen Spielzug der SG Eintracht in Richtung SVR Tor, markierte Armando Grau den überaschenden 1:1 Ausgleich. Obwohl Rodenbach weiterhin spielbestimmend war und gute Chancen hatte, dauerte es bis zur 66. Minute, ehe Ugur Cicek mit einem satten Flachschuss die längst überfällige 2:1 Führung erzielte. Johannes Schick baute das Ergebnis in der 73. Min. standesgemäß auf 3:1 aus.  Den Schlusspunkt zum meisterlich verdienten 4:1 setzte Kurt Nusshag in der 76. Minute.


 
Vorschau:

Landesliga:
Samstag, 7.05.11:                  SG Guldental - SV Rodenbach                       16:00  Uhr 

Kreisliga:
Freitag, 6.05.11:                     SSC Landstuhl - SV Rodenbach II                  19:00  Uhr

Frauen Bezirksklasse:                                                                                             Samstag, 14.05.11:                SV Rodenbach – VfR Hundh.-Offenbach         18:00  Uhr 

 


Der SV Rodenbach ist Meister der Landesliga West !

Ein Kraftakt und das goldene Tor von Marc Ruelius sicherten dem SVR die vorzeitige Meisterschaft in der Landesliga.      Herzlichen Glückwunsch.

Das Match war anfangs geprägt von Fehlpässen und Ideenlosigkeit auf beiden Seiten sowie der oft übertriebenen Härte der Einheimischen. Rodenbach lies sich aber durch das körperbetonte Spiel nicht beirren und hielt dagegen. Ein Abseitstor von Timo Hodel und ein Pfostenschuss des Gastgebers waren die einzigen Höhepunkte in der ersten Hälfte.
 

Im zweiten Abschnitt hatte Rodenbach größtenteils das Geschehen unter Kontrolle, musste aber immer wieder bei gefährlichen Kontern des TuS auf der Hut sein. Wie in Hälfte eins brachte Timo Hodel den Ball in der 60. Minute im Netz unter, aber wieder wurde auf Abseits erkannt. Mit einem Zuckerpass legte Hodel (72. Min.) für Marc Ruelius auf. In seiner unnachahmlichen Art nahm Marc die Kugel an, spurtete einige Meter und lies dem Torhüter beim viel umjubelten 1:0 nicht den Hauch einer Chance.
 

In der Schlussphase setzten die Einheimischen alles auf eine Karte und wollten den Ausgleich erzwingen. Aber mit einer Glanzparade hielt Torhüter Patrick Ruby den verdienten Sieg fest.

 Trainer Sascha Hildmann, der am Saisonende den SVR verlässt, und die junge Mannschaft des SVR leisteten hervorragendes und katapultierten den Sportverein Rodenbach mit dieser überragend und souverän gespielten Runde in die Verbandsliga. In diese Spielklasse schaffte es noch kein Verein aus dem Landkreis K’lautern. Glückwunsch an das Team und den Trainer!




Vorschau:

Landesliga:
Sonntag, 1.05.11:                  SV Rodenbach – SG Eintr. Bad Kreuznach      15:00  Uhr 

Kreisliga:
Sonntag, 1.05.11:                  SV Rodenbach II – SV Kübelberg                     13:15  Uhr

Frauen Bezirksklasse:                                                                                        Samstag, 30.04.11:               SV Rodenbach – SV Hermersberg                    19:00  Uhr  

 


Der Sekt war vorsichtshalber kaltgestellt, denn ein Remis hätte zur vorzeitigen Meisterschaft gereicht. Dieses Vorhaben scheiterte und muss nach der Niederlage nun auf einen späteren Zeitpunkt vertagt werden.

Nach zwei sehr guten Chancen in der Anfangsphase sah es für Rodenbach noch nach Fahrplan aus. Es sollte anders kommen. Ein direkt verwandelter Freistoß (23. Min.) zum 1:0 schockte den SVR und die Ordnung mit dem sicheren Spiel gingen langsam verloren. Eine fahrlässige Unachtsamkeit kurz vor dem Seitenwechsel (44. Min.), nutzte Oberkirn eiskalt zum 2:0 aus.

Nach der Pause (49. Min.) erwischten die Einheimischen mit dem dritten Treffer einen Start nach Maß und beherrschten danach, wie in Hälfte eins, über weite Strecken das Geschehen. Obwohl der SVR in der Schlussphase mehr riskierte, die zahlreich mitgereisten Zuschauer die Daumen drückten, verpufften alle Bemühungen ohne den erhofften Erfolg.




Vorschau:

Landesliga:
Freitag, 15.04.11:                  TuS Hoppstädten - SV Rodenbach              19:00  Uhr 

Kreisliga:
Samstag, 16.04.11:               TuS Dunzweiler - SV Rodenbach II              16:00  Uhr

Frauen Bezirksklasse:
Samstag, 16.04.11:              SV Rodenbach – ASV Winnweiler                17:00  Uhr 



Ganz so klar wie im Hinspiel konnte das Ergebnis nicht gestaltet werden. Die Gäste wollten Wiedergutmachung und lieferten einen spannenden Kampf, den die Einheimischen annahmen und auch am Ende für sich entscheiden konnten.

Vom Anpfiff weg machte Rodenbach das Spiel und setzte den Gegner sofort unter Druck. Schon in der 11. Minute setzte der SVR Knipser vom Dienst, Marc Ruelius, mit dem 1:0 ein erstes Zeichen. Beim 2:0 in der 29. Minute spielte Ruelius überlegt den Ball zu Timo Hodel, der nur noch einzuschieben brauchte. Nanzdietschweiler versteckte sich nach dem Rückstand nicht, spielte munter mit, hatte aber erst gegen Ende des ersten Abschnitts seine beste Chancen.

Nach der Pause waren die Anteile größtenteils gleich, wobei Rodenbach mehr Zug nach vorne hatte und sich auch die klareren Chancen erspielte. Das dritte Tor für den SVR hätte eigentlich in der 68. Minute fallen müssen, aber die Großchance wurde überhastet, vielleicht auch leichtfertig vergeben.

Ein unglückliches SVR Eigentor in der 73. Minute brachte die Gäste auf 2:1 heran. Rodenbach wirkte danach leicht verunsichert und gestattete Nanzdietschweiler in der 83. Minute durch Torsten Riebel den 2:2 Ausgleich.

In der verletzungsbedingten Nachspielzeit (90+2) erzielte Spielführer Timo Hodel den verdienten und  auch umjubelten 3:2  Siegtreffer.


Vorschau:

Landesliga:
Samstag, 9.04.11:          SV Oberkirn - SV Rodenbach      16:00  Uhr 
(Es wird beabsichtigt, mit einem Fanbus zum Auswärtsspiel nach Oberkirn zu fahren)  

Kreisliga:
Sonntag, 10.04.11:               FV Weilerbach II - SV Rodenbach II         13:15  Uhr

Frauen Bezirksklasse:                                                                                             Sonntag, 10.04.11:              TTC Käshofen - SV Rodenbach                15:00  Uhr 



Im Auswärtsspiel in Merxheim konnte kein Team überzeugen. Rodenbach holte in dieser schwachen Partie nur einen mageren Punkt.

In der ersten Hälfte sahen die Zuschauer ein lasches Match, bei dem die Rodenbacher Elf zwar bemüht war und mehr Ballkontakte hatte, aber ohne jegliche erkennbare Struktur agierte. Vielleicht war es der Schock, da Jesse Schaaf schon in der 18. Minute verletzungsbedingt ausscheiden musste.

Merxheim zeigte aber auch nicht mehr und war nur bei einigen wenigen Kontern brandgefährlich. SVR Torhüter Patrick Ruby hielt aber seinen Kasten bis zur Pause sauber.

Nach dem Wechsel machte Rodenbach zwar wieder mehr Druck, hatte eigentlich das Spiel im Griff, aber der entscheidende Spielzug mit einem Abschluss kam nicht zustande. Merxheim prüfte dagegen Patrick Ruby, wie in Hälfte eins, meist nur nach Standartsituationen. Der vielversprechende Schlussspurt der Rodenbacher kam viel zu spät, sodass am Ende für den aktueller Spitzenreiter, nur ein unbefriedigendes 0:0 Unentschieden zu verbuchen war.





Landesliga:
Sonntag, 3.04.11:          SV Rodenbach – SV Nanzdietschweiler                   15:00  Uhr 

Kreisliga:
Sonntag, 3.04.11:          SV Rodenbach II -  SV Nanzdietschweiler II              13:15  Uhr

Frauen Bezirksklasse:
Mittwoch, 30.03.11         FV Linden – SV Rodenbach                                     19:30 Uhr Samstag, 2.04.11:         SV Rodenbach – FC Marnheim II                              18:00  Uhr



Gegen die im Hinspiel stark aufspielenden Gäste hatte der SV Rodenbach diesmal weniger Probleme als erwartet und konnte am Ende als sicherer Sieger den Platz verlassen.

Die ersten zwanzig Minuten dominierten die Einheimischen  und konnten folglich durch Marc Ruelius mit 1:0 in Führung gehen (20. Min). Die Gäste kamen erst nach diesem Treffer ins Spiel und hatten auch eine gute Gelegenheit. Aber schon in der 30. Minute erhöhte Marvin Schehl auf 2:0, welches auch das Halbzeitergebnis war.

Nach der Pause (50.Min.) war wieder Marvin Schehl mit dem 3:0 zur Stelle und sorgte für eine beruhigende Ergebnisverbesserung. Rodenbach hatte, wie in Hälfte eins, wieder alles im Griff und war auch am Drücker. Die Gäste aus Hüffelsheim hatten wenig dagegenzusetzen und kamen nur noch sporadisch in die Nähe des Rodenbacher Strafraumes.

Kevin Schehl, markierte in der 67 Minute das 4:0, dem Kurt Nusshag in der 69. Minute das 5:0 folgen ließ. In der Restspielzeit spulte der SVR das Match locker, fast als Trainingseinheit ab,  gestattete aber den Gästen, neun Minuten vor Spielende  noch einen Pfostentreffer.



Vorschau:

Landesliga:
Sonntag, 27.03.11:                FC Merxheim - SV Rodenbach                     15:00  Uhr 

Kreisliga:
Sonntag, 27.03.11:               SG Oberarnbach - SV Rodenbach II              15:00  Uhr

Frauen Bezirksklasse:
Samstag, 26.03.11:               SG Spesbach-Hauptstuhl - SV Rodenbach   19:00  Uhr  

 


Obwohl die Elf des Gastgebers mit einigen Spielern aus der Oberliga aufgestockt wurde, lies sich die Mannschaft des SV Rodenbach nicht beirren und lieferte eine lobenswert, kämpferisch einwandfreie Partie ab.

Baback Anisi erzielte den 1:0 Siegtreffer, Torhüter Patrick Ruby hielt mit Glanzparaden die Null fest.

Von Anfang an entwickelte sich ein spannendes Match, bei dem der SVR mehr Ballkontakte und auch die besseren Gelegenheiten hatte. Ein Lattentreffer von K. Nusshag und weitere gute Chancen hätten eigentlich einen deutlichen Vorsprung verdient gehabt. So aber wurden die Seiten mit 0:0 gewechselt.

Direkt nach der Pause machte Idar Oberstein mehr. Rodenbach zeigte nun einige ungewohnte Schwächen, wobei Patrick Ruby mit besten Paraden der große Rückhalt der Mannschaft war.

Erst Mitte der zweiten Hälfte knüpfte der SVR wieder an die Leistung des ersten Durchganges an. Gute Szenen mit einem weitern Lattentreffer ließen wieder aufhorchen. Marc Ruelius, der erst eingewechselt wurde, konnte sich in der 73. Minute clever durchsetzen und die Kugel mit Übersicht weiterleiten. Nach einer weiteren Station kam der Ball zu Baback Anisi, der mit einem satten Flachschuss die verdiente 1:0 Führung markierte.Die Gastgeber warfen nun alles nach vorne, aber mit Glück und Geschick und einem gut aufgelegtem Torhüter konnte der knappe 1:0 Vorsprung über die Zeit gerettet werden.


Vorschau:

Landesliga:
Sonntag, 20.03.11:                SV Rodenbach - SG Hüffelsheim/Niederh.         15:00  Uhr 

Kreisliga:
Sonntag, 20.03.11:               TuS Bechhofen - SV Rodenbach II                     15:00 Uhr

Frauen Bezirksklasse:                                                                                         Samstag, 19.03.11:               SV Rodenbach - SG Eßweiler-Rothselberg        19:30  Uhr



Rodenbach wurde der erwarteten Favoritenrolle gerecht und besiegte den Tabellenletzten in einem glanzlosen Match, hochverdient mit 3:0.

In der einseitig geführten Partie; Rodenbach war stets im Vorwärtsgang, Zweibrücken nur in der Defensive; dauerte es bis zur 18. Minute, ehe Marc Ruelius den längst überfälligen 1:0 Führungstreffer erzielte. Bis zum Pausenpfiff wurde weiter auf Ergebnisverbesserung gespielt. Man tat sich jedoch schwer, da der TSC nur mauerte und auch kaum über die Mittellinie kam.

Nach dem Wechsel eine Dublette des ersten Abschnitts. Das Spiel fand fast nur in der Hälfte der Gäste statt.
In der 63. Minute erhöhte Timo Hodel auf 2:0. Weitere gute SVR Szenen mit besten Chancen konnten aber nicht verwertet werden.

Der erste und einzige Angriff des TSC Zweibrücken in den Strafraum der Einheimischen konnte nur mit einem Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß fischte SVR Torhüter Patrick Ruby gekonnt, mit letztem Einsatz, aus dem unteren Eck.

Fast mit dem Schlusspfiff (90. Min.) gelang Jesse Schaaf noch eine verdiente Ergebnisverbesserung zum 3:0 Endstand.


Vorschau:

Landesliga:
Sonntag, 13.03.11:                SC Idar Oberstein II - SV Rodenbach -          15:00  Uhr 

Kreisliga:
Sonntag, 13.03.11:                TuS Breitenbach - SV Rodenbach II –            15:00 Uhr

Frauen Bezirksklasse:
Samstag, 12.03.11:               VfL Wallhalben - SV Rodenbach                    18:00  Uhr  



Das Match war, vom Tabellenplatz her abgesehen, kein Selbstläufer für den SVR, aber am Ende konnte man die Partie doch klar und auch sicher für sich entscheiden.

In den Anfangsminuten hatte der SV Rodenbach alles im Griff. Schon in der 9. Minute brachte Karl Nusshag durch einen Kopfballtreffer die „Blau-Weißen“ mit 1:0 in Führung. Im weiteren Verlauf hatte der Gastgeber zwar mehr Ballkontakte und auch einige gute Spielzüge vorzuweisen, aber in den entscheidenden Szenen konnte man sich nicht entscheidend durchsetzen.

In der 22. Minute erzielte der Gästespieler Stefan Scheel, nach einer unkonzentrierten Abwehrarbeit, den 1:1 Ausgleich und gleichzeitigen Halbzeitstand.

Nach der Pause dominierte wieder Rodenbach, tat sich aber im Abschluss gegen die sich in die eigene Hälfte zurückgezogenen Gäste schwer. Ein Lattenkracher von Timm Großer zeugte vom unbedingten Siegeswillen. In der 70. Minute gelang Spielführer Timo Hodel der längst überfällige Führungstreffer zum 2:1. Nun war der Bann gegen den aufopfernd verteidigenden TSV endgültig gebrochen. Jesse Schaaf erhöhte in der 74. Minute, mit einem Sololauf über den halben Platz auf 3:1. Den Schlusspunkt (84.Min.) zum hochverdienten 4:1 setzte Marvin Schehl mit einem überlegten und sehenswerten Heber ins Tordreieck.





Die Hürde im zweiten Spiel nach der Winterpause konnte nicht wie erhofft, mit dem dreizehnten Sieg in Folge, genommen werden. In einer von beiden Mannschaften schwach abgelieferten Begegnung reichte es nur zum 2:2 Remis, bei dem der SVR zweimal einem Rückstand nachlaufen musste.

In der ersten Hälfte konnte kein Team überzeugen. Mit dem ersten ernsthaften Schuss auf das SVR Tor, einem Freistoß der direkt verwandelt wurde, ging Birkenfeld in der 42. Minute überraschend mit 1:0 in Führung. Aber schon zwei Minuten später (44.) konnte Marvin Schehl zum verdienten 1:1 Pausenstand ausgleichen.

Nach dem Wechsel hatte Rodenbach zwar mehr Ballkontakte, aber erfolgversprechende oder durchschlagende Szenen gab es nicht. Auch  Birkenfeld konnte weiterhin keine Akzente setzen. Ein weiterer direkter Freistoß für die Hausherren, wurde in der 50. Minute unglücklich zum 2:1 für den SC abgefälscht. Als Kurt Nusshag (63. Min.) mit einem Kopfball das 2:2 Remis erzielte, keimte noch einmal Hoffnung auf. Doch bis zum Schlusspfiff blieben die Teams harmlos und zwangsläufig auch ohne einen weiteren Torerfolg.





Vorschau:

Landesliga:
Sonntag, 27.02.11:                SV Rodenbach -  TSV Lalo-Laubenheim        14:30  Uhr  

Kreisliga:
Sonntag, 27.02.11:                SV Rodenbach II – TuS Landstuhl                 12:45 Uhr

Frauen Bezirksklasse:
Samstag, 05.03.11:               SV Rodenbach – TuS Landstuhl                    18:00  Uhr



Das erste Match nach der langen Winterpause konnte als Wiedergutmachung für die Hinspielniederlage genutzt werden. Mit 3:1 ging der SVR als Sieger vom Platz.

In den ersten zwanzig Minuten dominierte Rodenbach. Danach folgte eine kurze, unkonzentrierte Phase, die Kirn mit einigen guten Gelegenheiten und dem 1:0 Führungstreffer (28. Min.)  quittierte.

Rund zehn Minuten später (37. min.) glich Kurt Nusshag, per Kopfball zum 1:1 aus. Ab diesem Zeitpunkt lief der Ball wieder wie gewohnt in den eigenen Reihen. Kurz vor dem Seitenwechsel  (44. Min.) erzielte Timo Hodel die verdiente 2:1 Führung für den SVR.

Nach der Pause übernahm Rodenbach wieder die Initiative und war größtenteils auch  spielbestimmend. Marc Ruelius setzte sich in der 52. Minute gekonnt gegen die gesamte VfR Abwehr durch und markierte nach schöner Einzelleistung das 3:1. Mit fast einer Kopie des Sturmlaufes zum dritten Treffer traf Ruelius in der 65. Minute leider nur den Pfosten, so dass das Ergebnis bis zum Schlusspfiff Bestand hatte.


Vorschau:

Landesliga:
Samstag, 19.02.11:                SC Birkenfeld - SV Rodenbach        15:00  Uhr   

Kreisliga:
Freitag, 18.02.11:                  SV Miesau - SV Rodenbach II           19:00  Uhr

Frauen Bezirksklasse:                                                                                              Samstag, 05.03.11:               SV Rodenbach – TuS Landstuhl        18:00  Uhr         



Trainer Sascha Hildmann schickte den neuen Herbstmeister der Landesliga hochmotiviert in das erste Rückrundenspiel der Saison. Aber die hochgesteckten Erwartungen konnten erst in der zweiten Halbzeit, nach einer Leistungssteigerung, erfüllt werden.

Mit dem elften Sieg  in Folge wurde die Tabellenführung souverän verteidigt und untermauert.

Die erste Hälfte hatte der SV Rodenbach vollkommen verschlafen, man kam nicht in die Gänge und hatte Schwierigkeiten im Spielaufbau. Winnweiler ging dagegen von Anfang an entschlossener zur Sache, war stets einen Schritt schneller am Ball und erzielte verdienterweise schon in der 5. Minute die 1:0 in Führung durch Michael Hammerschmidt. Bis zum Seitenwechsel waren die Gäste weiterhin das gefährlichere und spielbestimmende Team.

Nach der Pause zeigten die Einheimischen ihr wahres und gewohntes Gesicht. Nun wurde gefightet und das Spiel mit guten Szenen belebt und auch weitestgehend kontrolliert. Kevin Schehl krönte seine gute Leistung mit dem verdienten 1:1 Ausgleich in der 52. Minute. Babak Anisi brachte den SV Rodenbach in der 80. Minute, per Kopfball, mit 2:1 in Führung. Aufgrund der enormen Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt geht der Sieg für den SVR mehr als in Ordnung.



Vorschau Landesliga:
Sonntag, 5.12.10:               VfR Kirn -  SV Rodenbach                  14:30  Uhr   

Kreisliga:
Sonntag, 5.12.10:               SC Vogelbach - SV Rodenbach II        14:30  Uhr



Fast unglaublich, der zehnte Sieg in Folge für den SV Rodenbach.

Nach zwei frühen Chancen für Eppenbrunn, dabei ein Lattentreffer, waren die Spielanteile lange Zeit, mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten, ausgeglichen. Mitte der ersten Hälfte übernahmen die Gäste das Kommando und waren brandgefährlich.

In der 30. Minute hatte aber Rodenbach den Führungstreffer auf dem Fuß, doch im Gegenzug markierte Benjamin Knierim das verdiente 1:0 für Eppenbrunn, das bis zum Seitenwechsel Bestand hatte.

Nach der Pause kamen die Einheimischen mit mehr Kampfgeist und Spiellaune aus der Kabine. Eppenbrunn wurde nun mehr unter Druck gesetzt hatte nur noch wenige Gelegenheiten sich auszuzeichnen. Die Gastgeber beherrschten in dieser Phase weitestgehend Ball und Gegner.  Timo Hodel konnte in der 53. Minute zum 1:1 ausgleichen und Marc Ruelius brachte mit dem 2:1 Führungstreffer den SVR auf die Siegerstraße. Marvin Schehl erhöhte in der 86. Minute auf 3:1, welches auch den Endstand bedeutete.




Vorschau Landesliga:
Sonntag, 28.11.10:                     SV Rodenbach – ASV Winnweiler                14:30  Uhr
 
Kreisliga:
Samstag, 27.11.10:                     SV Rodenbach II – VfB Waldmohr II             14:00  Uhr

Frauen Bezirksklasse:                                                                                                 Samstag, 27.11.10:                     FV Linden - SV Rodenbach                         18:00  Uhr



Die Serie hält. Zum neunten Mal in Folge konnte Rodenbach einen „Dreier“ einfahren und damit seinen zweiten Tabellenplatz weiter untermauern. In den ersten zwanzig Minuten hatte der SVR alles im Griff, konnte in allen Belangen überzeugen und ging zwangsläufig und verdient durch Kevin Schehl mit 1:0 (16. Min.) in Führung. Nach diesem Treffer ging im weiteren Verlauf des Matches der Faden zusehends verloren, Meisenheim wurde stärker. Bis zum Pausenpfiff konnte aber das knappe Ergebnis gehalten werden. Direkt nach dem Wechsel (46. Min) glich der Gastgeber, mit dem ersten Angriff, zum 1:1 aus. Nun witterten die Einheimischen Morgenluft, bekamen mehr und mehr Oberwasser und starteten zwischenzeitlich einen regelrechten Sturmlauf. Ein Lattentreffer und viele ungenutzte Chancen verhinderten die Meisenheimer Führung. Rodenbach kam in Zugzwang und zeigte in dieser Phase Nerven. Nur wenige gute Szenen entlasteten die Abwehr, die dann aber mit gefährlichen Konter gefahren wurden. Als Kevin Schehl in der 83. Minute einen Freistoß an den Pfosten hämmerte und Marc Ruelius den Abpraller aus spitzem Winkel zur 2:1 Führung versenkte, war der Bann gebrochen. Man war wieder im Spiel. Schon drei Minuten später setzte Marvin Schehl, nach klugem Zuspiel von Marc Ruelius, mit dem 3:1 für Rodenbach, den glücklichen, aber letztendlich nicht unverdienten Schlusspunkt.

Vorschau Landesliga:
Sonntag, 21.11.10:                SV Rodenbach – SG Eppenbrunn                     14:45  Uhr  

Kreisliga:
Sonntag, 21.11.10:               SV Rodenbach II – SV Ohmbach                       13:00  Uhr

Frauen Bezirksklasse:
Samstag, 20.11.10:              VfR Hundheim/Offenbach - SV Rodenbach          18:00  Uhr



Wie erwartet wurde es anfangs eine schwierige Aufgabe für die Heimmannschaft, die aber im Laufe des Matches bravurös gelöst wurde. In der kampfbetonten ersten Hälfte, gegen einen starken Gegner, waren die Spielanteile weitestgehend ausgeglichen. Nach einem vorbildlichen Angriff konnte Kevin Schehl mit einem satten, platzierten Schuss das 1:0 erzielen (26. Min.). Aber schon zwei Minuten später (28. Min) glich Guldental, durch Lars Flommersfeld verdient zum 1:1 aus. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Direkt nach dem Wechsel (47. Min.) erhöhte Timo Hodel auf 2:1. Im weiteren Verlauf legte der SV Rodenbach eine Schippe mehr drauf und beherrschte nun endgültig Ball und Gegner. Guldental war größtenteils abgemeldet und war nur noch mit gelegentlich schnellen, aber auch ungefährlichen Konter unterwegs. In der 56. Minute baute Kevin Schehl, mit einem sehenswerten, direkt verwandelten Freistoß die Rodenbacher Führung auf 3:1 aus. Johannes Schick erhöhte in der 74. Minute auf 4:1, ehe Matthias Wandel in der Nachspielzeit (93. Min) den 4:2 Endstand herstellte.  



      


Vorschau Landesliga:
Samstag, 13.11.10:            SG Meisenheim - SV Rodenbach                   17:00  Uhr    

Kreisliga:
Sonntag, 14.11.10:             SV Kottweiler - SV Rodenbach II                    14:45  Uhr  

Frauen Bezirksklasse:
Samstag, 20.11.10:            VfR Hundheim/Offenbach - SV Rodenbach      18:00  Uhr  



Gegen die Notelf des Gastgebers wurde ein nie gefährdeter, aber glanzloser 5:0 Sieg eingefahren.

In der ersten Hälfte tat sich der SVR gegen die absolut defensiv eingestellte Kreuznacher Elf schwer. Trotz der unverständlichen laschen Spielweise gab es auf SVR Seite einige gute Gelegenheiten. Die Gastgeber, die fast nur in der Abwehr gebunden waren, hatten keine nennenswerte Szene zu verbuchen. Mit einem unzureichendem  0:0 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause zeigte der SVR lange Zeit ein anderes Gesicht, ohne dabei glänzen zu müssen.

Die wiederum nur hinten stehende Heimmannschaft wurde direkt nach dem Anpfiff, in zeitlich kurzen Abständen, auf die Verliererstraße gebracht.

Noch in der 46. Minute, erzielte Marc Ruelius den längst fälligen 1:0 Führungstreffer. In der 49. Minute erhöhte Marvin Schehl auf 2:0 und Johannes schick baute das Ergebnis auf 3:0 aus (52. Min.). Zehn Minuten später (62. Min.) war wieder Marc Ruelius mit dem 4:0 zur Stelle. Weitere gute Rodenbacher Chancen wurden herausgespielt, aber zum Teil kläglich vergeben, obwohl man ab der 78. Minute, nach einer Roten Karte für Kreuznach, in Überzahl agieren konnte.

Die Heimmannschaft brachte im zweiten Abschnitt nicht einen Angriff, geschweige denn einen Schuss in Richtung Rodenbacher Tor und trotzdem dauerte es bis zur 88. Minute ehe Timo Hodel mit dem 5:0 den Endstand herstellte. 

 




Vorschau Landesliga:
Sonntag, 7.11.10:                SV Rodenbach – SG Guldental             14:30  Uhr   

Kreisliga:
Sonntag, 7.11.10:               SV Rodenbach II – SSC Landstuhl         12:45  Uhr

Frauen Bezirksklasse:
Samstag, 6.11.10:              SV Rodenbach – SV Hermersberg          18:00  Uhr         



Auf der Erfolgswelle weiterreiten, das war der Wunsch des Trainers. Dieses Vorhaben gelang dem  SVR mit dem glücklichen 1:0 Sieg, dem sechsten in Folge allerdings nur durch einen Foulelfmeter.

Die ersten zwanzig Minuten gehörten eindeutig den Gästen, die sich auch beste Chancen erarbeiteten. Rodenbach fand lange keine Bindung zum Spiel und zeigte oftmals ungewohnte Schwächen. Hoppstädten  konnte in dieser Phase seine Überlegenheit glücklicherweise nicht ausnutzen. Torlos wurden die Seiten gewechselt.

Nach dem Wechsel waren die Gäste wieder besser aufgestellt als die Heimmannschaft, die wiederum schwerlich in die Gänge kamen. Hoppstädten hatte anfangs, wie in Hälfte eins, die besseren Gelegenheiten. Die Angriffe des Gastgebers waren dagegen eher harmlos und nicht unbedingt zwingend. Nur  zweimal wurden echt kluge Vorstöße eingeleitet, die allerdings regelwidrig im Sechzehner gestoppt wurden. Aber nur bei einem Foul zeigte der Schiri auf den Punkt (77. Min.).

Karl Nusshag verwandelte den fälligen Elfmeter zur 1:0 Führung.

Bis zum Schlusspfiff mussten die Einheimischen, die sich nach dem Treffer nun stärker präsentierten und eine Ergebnisverbesserung wollten, um diesen Sieg bangen.




Vorschau Landesliga:
Samstag, 30.10.10:             SG Eintr. Bad Kreuznach - SV Rodenbach        15:30  Uhr   

Kreisliga:
Sonntag, 31.10.10:             SV Kübelberg - SV Rodenbach II                        15:00  Uhr
 
Frauen Bezirksklasse:
Samstag, 30.10.10:            ASV Winnweiler - SV Rodenbach                       16:00  Uhr 
 


Der Tabellenführer aus Oberkirn präsentierte sich erwartungsgemäß stark, musste aber gegen die aufopfernd kämpfende Heimelf Federn lassen, die damit ihren zweiten Platz untermauern konnten.

Nach der Großchance für den SV Rodenbach in der ersten Minute entwickelte sich ein gutes und flottes Landesligaspiel. Beide Mannschaften waren offensiv ausgerichtet, spielten mit offenem Visier und auf Augenhöhe. Kurz vor dem Seitenwechsel (43. Min.) konnten die Hausherren durch Marc Ruelius das 1:0 erzielen.

Direkt nach der Pause war Rodenbach, die nun eindeutig das bessere Team stellten, wieder erfolgreich. Spielführer Timo Hodel baute in der 47. Minute die Führung auf 2:0 aus. Oberkirn verlagerte sein Spiel in der zweiten Hälfte fast nur noch auf Konter.

Im weiteren Verlauf hatte der Gastgeber SVR noch einige Male die Gelegenheit das Ergebnis zu verbessern. Dies gelang dem überragenden Rodenbacher Stürmer Marc Ruelius dann doch noch in der 90. Minute mit dem 3:0 Siegtreffer.

Vorschau Landesliga:
Sonntag, 24.10.10:             SV Rodenbach – TuS Hoppstädten              15:00  Uhr   

Kreisliga:
Sonntag, 24.10.10:             SV Rodenbach II – TuS Dunzweiler              13:00  Uhr

Frauen Bezirksklasse:                                                                                          Mittwoch, 20.10.10:            SV Rodenbach – TTC Käshofen                   19:30  Uhr         



Die Heimmannschaft begann auf dem Kunstrasen erwartungsgemäß stark. Im Laufe des Spieles übernahm Rodenbach mehr Verantwortung, steigerte sich ungemein und Marc Ruelius schoss die Heimmannschaft mit seinen fünf Treffern fast alleine ab.

Anfangs konnte Nanzdietschweiler überzeugen, ohne aber zu glänzen. In der 31. Minute setzte Marc Ruelius mit dem 1:0 für den SVR, ein erstes Zeichen. Die Einheimischen waren gewarnt.

Doch schon zwei Minuten später konnte der Gastgeber, nach einem groben Torwartschnitzer, zum 1:1 ausgleichen.

Unbeeindruckt davon übernahm Rodenbach immer mehr die Initiative, beherrschte auch größtenteils Ball und Gegner und hatte gute Chancen. Wieder war Marc Ruelius in der 38. Minute zur Stelle und stellte mit dem 2:1 die erneute Führung und den verdienten Pausenstand her.

Nach dem Wechsel lief Rodenbach zur Großform auf. Alle Mannschaftsteile leisteten hervorragendes. Ugur Cicek, der läuferisch und kämpferisch immer im Brennpunkt war, sowie Marc Ruelius, der mit drei weiteren Toren (46., 65., 79.min.) die Führung auf 5:1 für den SV Rodenbach ausbaute, waren die Garanten zu diesem sensationellen Zwischenergebnis.Timo Hodel untermauerte die gute Gesamtleistung mit seinem Treffer zum 6:1, in der 90. Minute.

Vorschau Landesliga:
Sonntag, 17.10.10:             SV Rodenbach – SV Oberkirn                15:00  Uhr   

Kreisliga:
Sonntag, 17.10.10:             SV Rodenbach II – FV Weilerbach II        13:00  Uhr

Frauen Bezirksklasse:                                                                                             Samstag, 16.10.10:              FC Marnheim II - SV Rodenbach           18:00  Uhr         



Gegen Merxheim, die nur wenige Punkte hinter Rodenbach in der Tabelle rangierten, zeigte der SVR Stehvermögen und untermauerte mit diesem Erfolg weiterhin einen Platz in der Spitzengruppe.

Rodenbach erwischte einen Blitzstart und konnte schon nach drei Minuten durch Marvin Schehl, nach guter Vorarbeit von Ugur Cicek, das 1:0 erzielen. Lange Zeit dominierten und kontrollierten die Einheimischen das Match. Trotzdem verflachte die Partie und es wurden auch keine weiteren zwingende Chancen mehr herausgespielt. Da Merxheim in der ersten Hälfte zu harmlos agierte und keine Torgelegenheit hatte, wurden die Seiten mit dem knappen, aber verdienten Vorsprung gewechselt.

Nach der Pause spielte der SVR nun auf Landesliganiveau.  Es wurde noch eine Schippe mehr draufgelegt, man lies auch keinen Zweifel mehr am Siegeswillen.

In der stärksten SVR Phase konnte das Ergebnis in kürzester Zeit auf 4:0 erhöht werden. Marc Ruelius (53.), Ugur Cicek per Foulelfmeter (55.) und Timo Hodel (58.) waren die erfolgreichen Torschützen.

Merxheim kam in der gesamten zweiten Hälfte nur ein einziges Mal gefährlich in die Nähe des Rodenbacher Tores.

Kevin Schehl blieb es vorenthalten, mit einem unhaltbaren, direkt verwandelten Freistoß (63.Min)  den 5:0 Endstand, gegen eine äußerst schwache Gästemannschaft, herzustellen.

 


Das bessere Team stand am Ende mit leeren Händen da, das glücklichere nahm den Sieg  und die Punkte mit nach Hause.

Hüffelsheim begann stark und setzte Rodenbach sofort unter Druck. Trotzdem kam der SVR in den Anfangsminuten auch zu guten Angriffen mit gefährlichen Abschlüssen.

Mit Fortdauer des Matches wurde der Gastgeber aber mehr und mehr spielbestimmend und hatten mit einem Lattentreffer und einer Szene, die erst auf der Linie geklärt werden konnte Pech und eine Führung in der Folge mehrmals auf dem Fuß.

Eine Minute vor dem Seitenwechsel schloss Timo Hodel einen geglückten Konter, mit einem unhaltbaren Schuss, passgenau in den Winkel, zum schmeichelhaften 1:0 für Rodenbach ab.

Nach der Pause waren die Einheimischen wieder bestimmend. Viele Chancen die die SG Hüffelsheim nach Powerplay herausspielten, wurden von Torhüter Patrick Ruby und der Abwehr in höchster Not entschärft.

Ab der 80. Minute musste Rodenbach nach „Gelb-Rot“ in Unterzahl weiterspielen, wurde aber überraschenderweise stärker und man kam besser ins Spiel.

Marc Ruelius narrte in der 83. Minute als alleiniger Stürmer die gesamte SG Abwehr, behielt die Übersicht und Nerven und bediente seinen mitgelaufenen Spielführer Timo Hodel vorbildlich. Mit einer Körpertäuschung lies Timo den letzten Spieler stehen und schloss überlegt und unhaltbar ins lange Eck, zum glücklichen 2:0 Sieg ab.



Gegen Idar Oberstein II, Aufsteiger in die Landesliga, tat sich der SV Rodenbach im ersten Abschnitt zeitweise schwer, konnte aber am Ende als verdienter Sieger vom Platz gehen.

In den ersten zwanzig Minuten hatte Rodenbach alles im Griff, es sah vielversprechend aus. Bei guten Ansätzen im Vorwärtsgang wurden beste Chancen erarbeitet und der Gästetorhüter geprüft. Mit dem ersten gelungenen Vorstoß des SC Idar Oberstein wurde der SVR kalt erwischt. SC Stürmer Florian Galle brachte mit einem Gewaltschuss seine Farben, zu diesem Zeitpunkt überraschend, mit 1:0 in Front.

Von dem Treffer beindruckt gaben die Einheimischen immer mehr Spielanteile ab und mussten nun auch mehr Abwehrarbeit leisten. Bis zum Seitenwechsel änderte sich aber am Ergebnis nichts mehr.

Nach der Pause kam der Gastgeber gestärkt aus der Kabine, machte wieder Druck und erarbeitete sich Vorteile. Dem Kapitän und Antreiber der Rodenbacher, Timo Hodel, gelang nach vorbildlichem Einsatz in der 52. Minute der 1:1 Ausgleich. Schon mit dem nächsten Angriff (53. Min.) konnte der SVR eine Ergebnisverbesserung erzielen. Marc Ruelius tanzte die Abwehr geschickt aus und lochte gekonnt zum 2:1 ein.

Den Schlusspunkt zum verdienten 3:1 setzte Karl Nusshag per Foulelfmeter in der 84. Minute.


 



Vorschau Landesliga:
Freitag,   24.9.10:           SG Hüffelsheim  - SV Rodenbach                             19:15  Uhr   

Kreisliga:
Dienstag, 21.9.10:      FSV Krickenbach – SV Rodenbach II   (Kreispokal)    19:00 Uhr
Donnerstag, 23.9.10:  SV Rodenbach II - TuS Bechhofen *                            19:00 Uhr *
                                (* Spielverlegung = in Weilerbach an der Westpfalzschule)

Frauen Bezirksklasse:                                                                                               Samstag, 25.9.10:      SG Eßweiler-Rothselberg - SV Rodenbach                  18:00 Uhr


Das Ergebnis im Auswärtspiel stand schon nach einer halben Stunde, nach zwei Standartsituationen, fest.

Rodenbach begann die Partie zögerlich zurückhaltend und kam auf dem Kunstrasen überhaupt nicht in die Gänge. Schwach, was das SVR Team in der Folge ablieferte. Laubenheim agierte dagegen offensiv, hatte läuferische und spielerische Vorteile.

Bei einer unübersichtlichen Situation im Rodenbacher Strafraum zeigte der Schiedsrichter, für alle Beteiligten verwunderlich, auf den Elfmeterpunkt (13. Min). Eine Hand sollte im Spiel gewesen sein. Patrick Ruby war beim Strafstoß noch mit den Fingerspitzen am Ball, das 1:0 konnte er aber leider nicht verhindern. Auch das 2:0 für die Hausherren fiel nach einer Standartsituation (29. Min.). Einen von der Mittellinie weit in den Sechzehner geschlagenen Freistoß, konnte per Kopf, da die Zuordnung in der Rodenbacher Abwehr fehlte, ohne Mühe versenkt werden.

Nach der Pause wurde das Match von Seiten des SV Rodenbach nicht wesentlich besser. Obwohl das Bemühen im Ansatz zu erkennen war, kam nicht viel dabei heraus. Lediglich zwei Großchancen wurden erarbeitet, die aber überhastet vergeben wurden. Lalo Laubenheim hatte auch im zweiten Abschnitt wieder mehr Ballkontakte, aber nur noch eine gute Chance. Ansonsten spielten die Einheimischen clever die Zeit herunter und hielten den nicht unverdienten Sieg fest.



Obwohl die Mannschaft des SV Rodenbach noch das schwere Pokalspiel vor zwei Tagen, gegen den Oberligisten Pirmasens in den Beinen hatte, lieferten die Spieler trotz allem eine insgesamt passable Leistung ab.

Die Anfangsminuten waren zerfahren, Rodenbach wirkte unsicher und fand keine echte Bindung zum Spiel. Birkenfeld wirkte dagegen spritziger, hatte mehr Ballkontakte, war zielstrebiger und dabei auch überaus brandgefährlich.

Aus dem Nichts heraus erzielten aber die Gastgeber (14. Min.) die Führung. Marc Ruelius nutzte clever eine Unstimmigkeit in der Birkenfelder Abwehr zum 1:0 aus.

Nun wurde die Begegnung von Seiten des SV Rodenbach effektiv besser, aber in der 28. Minute musste Torhüter Patrick Ruby mit einer Glanzparade den Vorsprung festhalten. 

Bis zum Seitenwechsel konnte das Ergebnis weiter ausgebaut werden. Erneut war Marc Ruelius (35. Min.) so wie Kurt Nusshag (44. Min.) mit ihren Treffern zum beruhigenden 3:0  Pausenstand erfolgreich.

Nach dem Wechsel machte Rodenbach mehr Druck und war größtenteils spielbestimmend. Birkenfeld wurde nun klassisch ausgekontert und hatte dabei in der gesamten zweiten Hälfte keinen zwingenden Torschuss zu verbuchen.

Mit seinem dritten Tor, zum verdienten 4:0 Endstand (70. Min.), zeigte der überragende Stürmer, Marc Ruelius noch einmal seine Klasse.

 


Vorschau Landesliga:
Sonntag,   12.9.10:         TSV Lalo-Laubenheim - SV Rodenbach       15:00  Uhr   

Kreisliga:
Sonntag, 12.9.10:           TuS Landstuhl - SV Rodenbach II                 15:00 Uhr    

Frauen Bezirksklasse:
Samstag, 11.9.10:           TuS Landstuhl - SV Rodenbach                    18:00   Uhr 

        


Gegen den zwei Klassen höher spielende FK Pirmasens verkaufte sich der SV Rodenbach mehr als gut.

Schon in den ersten fünf Minuten hatten die Einheimischen zwei hochkarätige Chancen die leider ungenutzt blieben. Weiterhin wurde nach vorne gespielt, man war dem FKP jederzeit ebenbürtig und bot ihm Paroli.

In der 20. Minute gingen die Gäste nach einem klassischen Konter durch Xavier Novic mit 1:0 in Führung. Das 2:0 für die Gäste markierte Marc Buchmann in der 26. Minute. Rodenbach fightete trotz des Rückstandes weiter, einen Klassenunterschied erkannte man nicht.

In der 33. Minute wurden die Bemühungen des Gastgebers belohnt. Nach energischem und gekonntem Einsatz verkürzte Timo Hodel zum hochverdienten 1:2, welches auch der Halbzeitstand bedeutete.

Nach dem Wechsel konnte der SV Rodenbach zwanzig Minuten lang gut mithalten, zollte aber dem schnellen Spiel Tribut.

Pirmasens wurde stärker, spielte nun seine Klasse aus und hatte auch mehr Anteile.

Torhüter Patrick Ruby wurde mehrmals geprüft, hielt aber seinen Kasten mit Glanzparaden sauber. Rodenbach hielt dem Druck des FKP stand und startete eigene, äußerst gefährliche Angriffe. 

In der Schlussminute hatte der SVR den Ausgleich auf dem Fuß, aber ein weiterer Treffer blieb ihnen versagt, so dass es, in diesem sehr guten Verbandspokalspiel, bei der knappen 1:2 Niederlage blieb.





Vorschau Landesliga:    
Freitag,   3.9.10:         SV Rodenbach - SC Birkenfeld          18:15  Uhr   (Kerwespiel)

Kreisliga:
Samstag, 4.9.10:        SV Rodenbach II – SV Miesau           15:15 Uhr    (Kerwespiel)

AH Mannschaft:
Samstag, 4.9.10:        SV Rodenbach – SC Siegelbach        17:00 Uhr    (Kerwespiel)

Frauen Bezirksklasse:                                                                                              Samstag, 4.9.10:        SV Rodenbach – FV Linden     18:30   Uhr           (Kerwespiel)



Rodenbach landete einen Achtungserfolg in der Rosenstadt Zweibrücken und konnte das Spiel souverän mit 3:1 für sich entscheiden.

In der ersten Hälfte überzeugte der SVR und hatte Ball und Gegner im Griff. Viele gute Chancen wurden herausgearbeitet, nur die Verwertung lies zu wünschen übrig.

Zweibrücken zeigte dagegen wenig, kam kaum über die Mittellinie und bescherte dem Rodenbacher Keeper eine ruhige Halbzeit.

In der 25. Minute setzte sich zum wiederholten Male Ugur Cicek auf der rechten Außenbahn durch. Seine scharfe Flanke verwertete Marc Ruelius gekonnt zum hochverdienten 1:0 für den SVR. Weitere gute Gelegenheiten blieben bis zum Pausenpfiff leider ungenutzt.

Nach dem Wechsel war Rodenbach wieder spielbestimmend. Zwangsläufig erhöhte Marvin Schehl in der 57. Minute auf 2:0.

Den ersten ernst zu nehmenden Schuss aufs Rodenbacher Tor, diesmal resultierend aus einem Freistoß in der 65. Minute, rutschte dem SVR Torhüter unglücklich aus den Händen zum 1:2 Anschlusstreffer.

Erst jetzt wurde Zweibrücken mutiger, machte mehr nach vorne, aber die Nusshag Abwehr räumte alle Versuche des TSC frühzeitig ab.

Johannes Schick, kurz zuvor eingewechselt, machte mit seinem Treffer  in der 86. Minute den 3:1 gelungenen Auswärtssieg perfekt.




Der SVR erwischte im zweiten Spiel der neuen Meisterschaftsrunde einen rabenschwarzen Tag und musste sich mit 3:0 geschlagen geben.

Rodenbach hatte direkt nach dem Anpfiff die erste gute Torgelegenheit. Der VfR Kirn blieb davon unbeeindruckt und erarbeitete sich ebenfalls eine tolle Möglichkeit, die aber vom Rodenbacher Keeper, Patrick Ruby, glänzend entschärft wurde.

Im weiteren Verlauf überließen die Einheimischen dem Gast mehr und mehr das Mittelfeld und taten sich schwer im Aufbauspiel. Torlos wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause erwischte Kirn den besseren Start und erzielte durch Jens Diel die 1:0 Führung (48. Min.).

Kurz nach diesem Treffer musste die Partie wegen eines starken Gewitters mit Wolkenbruch 15 Minuten unterbrochen werden.

Nach Wiederanpfiff ging der SVR in die Offensive, Kirns Torhüter wurde mehrmals gefordert. Aber in der 71 Minute musste Rodenbach (71. Min.), nach einem mustergültigen Konter das 0:2 hinnehmen. Wieder war Jens Diel für den VfR zur Stelle. Obwohl im weiteren Verlauf die besseren Gelegenheiten auf Seiten des SVR zu verbuchen waren, gelang kein Treffer, da auch keine echte Struktur im Spiel zu erkennen war.

Den Schlusspunkt zum verdienten 3:0 für dem VfR Kirn setzte Keven Lang-Lajendecker in der 90. Minute.
 


Verbandspokal:
Nachdem der SVR im Verbandspokal den TSG K’lautern aus dem Rennen geworfen hat, wurde uns nun für die nächste Pokalrunde wieder ein äußerst interessanter Vertreter zugelost. Am Mittwoch, 1. Sept. ist der  FK 03 Pirmasens   Gast beim SVR. 

 

Vorschau Landesliga:
Sonntag,   29.8.2010:                           TSC Zweibrücken - SV Rodenbach  15:00 Uhr
Mittwoch, 01.09.10: (Verbandspokal) SV Rodenbach - FK 03 Pirmasens   18:00 Uhr     

Vorschau Kreisliga:
Mittwoch, 25.08.10   (Kreispokal)  SVR II  -  SG Eßweiler-Rothselberg        18:30 Uhr   
Samstag, 28.8.10:                          TuS Gries - SV Rodenbach II                  16:15 Uhr


Einen ungewohnt glänzenden Einstand lieferte der SV Rodenbach zum Rundenbeginn der Saison 2010/11 ab. Was man in den letzten Spielzeiten am Anfang vermisste, wurde nun konsequent mit einem 2:1 Sieg umgesetzt.

Die Anfangsminuten dieses Auswärtsmatches hatten es in sich. Rodenbach begann furios und konnte schon nach kurzer Zeit mit einem Pfostenschuss aufwarten. Weiter im Vorwärtsgang, hämmerte Dominik Lindner, (5. min.) die Kugel, nach einer Ecke, unhaltbar zur 1:0 Führung in die Maschen. Doch schon zwei Minuten später glich Winnweiler, nach einem Konter, zum 1:1 aus. Unbeeindruckt von diesem Treffer machte der SVR weiter Druck, doch bis zum Seitenwechsel hatte das Ergebnis Bestand.

Nach der Pause hatte wiederum der SVR die ersten Gelegenheiten und nahm auch das Heft weitestgehend in die Hand. Trotzdem musste man stets vor den schnellen und trickreichen Gästestürmern auf der Hut sein.

In der 73. Minute setzte sich Ugur Cicek auf der linken Außenbahn gegen zwei ASV Abwehrspieler durch. Sein strammer Schuss von der Strafraumgrenze prallte vom Rücken seines Mitspielers Kevin Schehl ab. Dadurch änderte der Ball seine Flugrichtung und fand den Weg, unhaltbar zum 2:1 Führungstreffer in den Winkel des ASV Tores.

In den Schlussminuten setzte Winnweiler alles auf eine Karte, wollte mehr, aber die SVR Abwehr stand sicher und bereinigte das Meiste schon vor der Strafraumgrenze um eigene Konter einzuleiten.

Dieses spielerische, und kämpferische Niveau sollte der SVR für die nächsten Spiele mitnehmen. 


Vorschau Landesliga:
Sonntag,   22.8.2010:        SV Rodenbach – VfR Kirn      15:00 Uhr

Vorschau Kreisliga:                                                                                                  Sonntag, 22.8.2010:         SV Rodenbach II – SC Vogelbach   13:00 Uhr



In der zweiten Runde des Verbandspokals gegen den TSG Kaiserslautern, der eine Klasse höher spielt, war Rodenbach absolut ebenbürtig.

In der ersten Hälfte hatten die Gäste spielerische Vorteile und auch den besseren Start. Schon in der 8. Minute brachte Florian Gehm den TSG, mit einem unhaltbaren Sonntagsschuss von der Strafraumgrenze, mit 1:0 in Führung. Wenige Minuten später scheiterte Kevin Schehl mit einem tollen Freistoß am gut reagierenden Gästetorhüter. Rodenbach hielt nun mehr dagegen, musste aber in der 28. Minute, durch einen direkt verwandelten Freistoß, das 0:2 hinnehmen. Torschütze war Christian Klingkowski. Doch schon im Gegenzug verkürzte Rodenbach (29. min. Kevin Schehl) zum 1:2  Zwischenstand.

Nach der Pause legte der Gastgeber eine Schippe drauf. Nun lief der Ball in den eigenen Reihen. Die Gäste wurden immer mehr in der eigenen Hälfte beschäftigt.

In der 67. Minute konnte der überragende Rodenbacher Spieler, Kevin Schehl zum 2:2 ausgleichen und sogar eine Minute später mit dem Doppelschlag (68. min.) die 3:2 Führung erzielen.

In der 72. Minute glich TSG K’lautern zum  3:3 aus. Dieses Ergebnis hatte bis zum Schlusspfiff in der regulären Spielzeit Bestand.

Nun mussten die Teams in die  Verlängerung. Rodenbach zeigte Stehvermögen, kämpfte und fightete. Bis kurz vor Spielende war alles offen, wobei der SVR die besseren Gelegenheiten hatte.

Marc Ruelius gelang in dieser aufopfernden Schlussphase (116. min.) der vielumjubelte 4:3 Siegtreffer. 




Vorschau Landesliga:
Freitag,   13.8.2010:        ASV Winnweiler – SV Rodenbach      19:00 Uhr

Vorschau Kreisliga:
Sonntag, 15.8.2010:        VfB Waldmohr II – SV Rodenbach II   13:15 Uhr



Durch einen sicher verwandelten Foulelfmeter von Kevin Schehl, ging der SV Rodenbach Mitte der ersten Hälfte mit 1:0 in Führung. Unmittelbar vor dem Seitenwechsel konnten die aufopferungsvoll kämpfenden, optisch überlegenen Reichenbacher, zum 1:1 ausgleichen.

Nach der Pause ging der VfB noch engagierter zu Werke und erzielte den nicht unverdienten 2:1 Führungstreffer.

Dadurch wachgerüttelt kam der SV Rodenbach nun besser ins Spiel. Babak Anisi brachte den SV Rodenbach mit einem sehenswerten und unhaltbaren Treffer, zum 2:2 Ausgleich, wieder ins Match. Rodenbach wurde nun dominanter und spielbestimmend.

Mit einem Doppelpack machte der eingewechselte SVR Mittelstürmer, Marc Ruelius, den erwarteten und letztendlich auch verdienten 4:2 Sieg fest.







Zum Einstand in das Verbandsgemeindeturnier 2010 beim Ausrichter ESP konnten die Männer vom SVR mit zwei gewonnenen Spielen punkten.

Nach einem Sieg gegen Reichenbach und einem 0:0-Remis gegen Mackenbach wurde der SVR nach Toren auf den zweiten Platz hinter dem VG-Turnier-Sieger Mackenbach verwiesen.




Letztes Spiel, letzter Sieg. Im letzten Saisonspiel der Runde 2009/10 konnte der SVR bei diesem Auswärtssieg noch einmal die volle Punktzahl einheimsen und den vorderen Tabellenplatz festigen. Glückwunsch!

Das Match, das nach der langen Saison verständlicherweise nicht das gewohnt hohe Niveau einer Landesligapartie hatte, war auch eher arm an Höhepunkten. Obwohl Rodenbach mehr vom Spiel hatte, neutralisierten sich die Teams größtenteils. 

In der 36. Minute erzielte der Motor und Spielführer der Rodenbacher, Timo Hodel, das 1:0 mit einem platzierten Kopfball.

Winnweiler hatte kurz vor dem Seitenwechsel seine erste und einzige nennenswerte Chance, die aber von Torhüter Patrick Ruby souverän entschärft wurde. Ansonsten hielten die Brüder Kurt und Karl Nusshag die Abwehr zusammen und die Stürmer des ASV in Schach.

Im zweiten Abschnitt das gleiche Bild. Rodenbach hatte leichte Vorteile, ohne aber zu glänzen. Marc Ruelius nutzte in der 58. Minute seine Schnelligkeit aus, lies die ASV Abwehr hinter sich, und versenkte die Kugel zum 2:0 für den SVR.

Ein kurioser Treffer (76. Min.) von Waldemar Schneider bedeutete den 1:2 Anschluss. Ein Weitschuss überraschte den zu weit vor dem Tor stehende Rodenbacher Keeper, der in die tiefstehende Sonne schaute, als der Ball an der Strafraumgrenze auftoppte und über den Keeper, ins leere Tor kullerte. Winnweiler machte in der Restspielzeit mehr, wollte den Ausgleich, aber der SV Rodenbach verwaltete clever das Ergebnis bis zum Schluss.



Obwohl vor dem Match schon ein gesicherter vorderer Tabellenplatz feststand, überzeugte der SVR mit sportlichem und kämpferischem Engagement. So konnte der Gast aus Oberkirn im vorletzten Runden- und letzten Heimspiel souverän mit   5:3  besiegt werden.

Rodenbach begann die Partie konzentriert und hatte schon nach wenigen Minuten zwei Großchancen.

Mit dem ersten geglückten Angriff (11 min.) konnten aber die Gäste aus Abseitsverdächtiger Position, das 1:0 durch Andre Thom erzielen.


Die Einheimischen spielten geduldig und diszipliniert weiter und wurden in der 35. Minute mit dem 1:1 (Dominik Lindner) belohnt. Die 2:1 Führung für die Hausherren und gleichzeitiger Halbzeitstand besorgte Marc Ruelius (43. Min.) nach überragender Einzelleistung.


Nach der Pause erwischte der SVR einen Blitzstart. Babak Anisi köpfte nach scharfer Flanke (49. Min.) von Timm Großer zum 3:1 ein. Mit einem Doppelschlag (63. u. 65. Min.) der Torschützen Ali Dibooglu und Tomasz Kakala, konnte Oberkirn zum 3:3 ausgleichen. Johannes Schick, kurz zuvor eingewechselt, brachte den Gastgeber in der 74. Minute, mit dem vierten Treffer für den SVR, wieder in Führung. Weitere gute Möglichkeiten zur Ergebnisverbesserung wurden in der Folge, oftmals überhastet, liegengelassen. Den Schlusspunkt zum hochverdienten 5:3 setzte in der Nachspielzeit (91. Min.) der pfeilschnelle Stürmer Marc Ruelius.


Vorschau Landesliga:
Freitag, 21.05.10:                      ASV Winnweiler - SV Rodenbach              19:30 Uhr  

Kreisklasse:                                                                                                          Samstag, 22.05.10:                   FV Ramstein II - SV Rodenbach II              13:45 Uhr



Die Schlussphase der Saison hat begonnen und Rodenbach hat wieder ein Sieg, der allerdings mit viel Glück zustande kam, eingefahren.

Die erste Hälfte wirkte zerfahren mit leichten Vorteilen an Torchancen bei den Gästen. Rodenbach spielte zeitweise umständlich, machte im Spielaufbau zu wenig und musste sich mit dem 0:0 zur Pause zufrieden geben.


Nach dem Wechsel fand Rodenbach wieder keine geeigneten Mittel um die Gäste in Bedrängnis zu bringen. Guldental machte dagegen über weite Strecken das Spiel und setzte den SVR unter Druck. Die Führung hatten sie auf dem Fuß aber mit einem Pfostenschuss und einem Lattentreffer hatten sie Pech.

In der 73. Minute setzte sich Dominik Lindner energisch durch und erzielte mit einem satten, unhaltbaren Flachschuss die schmeichelhafte 1:0 Führung für den SVR.

Nach diesem Treffer wurde das Match vom SVR sicherer gestaltet, mit einigen guten Torraumszenen. In der Schlussminute (89. Min.) verwandelte Marvin Schehl einen direkt verwandelten Freistoß zum 2:0 Endstand.



Vorschau Landesliga:
Samstag, 15.05.10:                              SV Rodenbach – SV Oberkirn            16:30 Uhr  
Kreisklasse:
Sonntag, 16.05.10:                               SV Rodenbach II- SV Sand                18:00 Uhr

Damen Bezirksklasse:                                                                                             Samstag, 15.05.10:                              SV Spesbach - SV Rodenbach          18:00 Uhr  




Ein  2:2 Remis der besseren Klasse, bei dem in der Schlussoffensive mehr für den SVR zu holen war.

In den ersten zwanzig Minuten spielte Rodenbach eine Klasse Partie, mit leichten Vorteilen in allen Mannschaftsteilen. Die 1:0 Führung für den SVR war die Belohnung für das stetige Bemühen. Johannes Schick konnte bei seinem Flügellauf (20. Min.) nicht gestoppt werden. Die passgenaue  Flanke nahm  Marc Ruelius dankend auf und versenkte die Kugel im Tor des Gastgebers.


Danach wurden die Einheimischen stärker. Rodenbach verlor unverständlicherweise und zusehends den Faden.

Kessler C. war in der 33. Minute zur Stelle als der Rodenbacher Keeper einen Freistoß nur abklatschen konnte. Aus kürzester Entfernung vollstreckte er zum 1:1 Ausgleich. Bis zum Seitenwechsel drückten die Hausherren nun vehement auf eine Ergebnis-verbesserung.

Nach der Pause hatte Nanzdietschweiler seine stärkste Phase mit exzellenten Szenen im Vorwärtsgang. In der 55. Minute die erwartete Führung für die Hausherren. Raphael Philipp nutzte die Unordnung in der SVR Abwehr zum verdienten 2:1.

Mitte der zweiten Hälfte, nachdem Marvin Schehl und Steffen König eingewechselt wurden, ging ein Ruck durch das SVR Team. Das Spiel wurde wieder lebhafter, nach vorne druckvoller und zeitweise auch überlegen geführt. Der Lohn der Anstrengung war der 2:2 Ausgleich durch Marc Ruelius in der 76. Minute. In der Schlussphase hatte der SV Rodenbach mehr vom Spiel und auch noch klare Chancen, die aber in dem hochklassigen Match nicht mehr genutzt werden konnten.



Vorschau Landesliga:
Sonntag, 9.05.10:                             SV Rodenbach – SG Guldental              15:00 Uhr  
Kreisklasse:
Sonntag, 9.05.10:                             SV Rodenbach II- SV Mackenbach II      13:15 Uhr

Damen  Bezirksklasse:                                                                                          Samstag, 8.05.10:                            SV Rodenbach – FK Pirmasens             18:00 Uhr  



Einen 2:0 Halbzeitvorsprung vergeben, und am Ende nur ein glückliches Unentschieden erreicht.



Obwohl die Gäste besser ins Spiel fanden und ein leichtes Übergewicht hatten, konnte Rodenbach nach elf Minuten das 1:0 erzielen. Johannes Schick staubte nach einem krassen Torwartfehler geistesgegenwärtig ab.

Nach diesem Treffer spielten die Teams auf gleicher Augenhöhe, mit Chancen auf beiden Seiten. Das verdiente 2:0 für Rodenbach markierte Spielführer Timo Hodel (44. Min.) nach guter Vorarbeit von Marc Ruelius und Johannes Schick.



Direkt nach der Pause vergab Rodenbach eine Hundertprozentige Chance und versäumte damit die Gelegenheit das Ergebnis zu verbessern.

Im weiteren Verlauf gab der Gastgeber mehr und mehr das Heft aus der Hand und machte dadurch den VfR Kirn stark. Flamur Qareti nutzte in der 54. Minute eine Unachtsamkeit zum 2:1 Anschlusstreffer für die Gäste.

Rodenbach spielte weiter umständlich und lies sogar das 2:2 durch Marcel Priez in der 69. Minute zu.

In den letzen zwanzig Minuten häuften sich auf beiden Seiten noch einmal dieTorraumszenen, aber am Ende kam nur ein gerechtes Remis zustande.



Vorschau Landesliga:
Freitag, 30.04.10:                          SV Nanzdietschweiler- SV Rodenbach      19:15 Uhr  

Kreisklasse:
Mittwoch, 28.04.10:                       SGV Elschbach – SV Rodenbach II           19:00 Uhr
Sonntag, 2.05.10:                         SV Schmittweiler - SV Rodenbach II           15:00 Uhr

Damen  Bezirksklasse:
Mittwoch, 28.04.10:                      SV Rodenbach – SV Hermersberg             19:30 Uhr Samstag, 1.05.10:                        SV Hinterweidenthal - SV Rodenbach        18:00  Uhr



Ein glücklicher 2:1 Auswärtssieg, bei dem der glänzend aufgelegte SVR Torhüter Patrick Ruby mit Glanzparaden einen großen Anteil beisteuerte.

Gegen den Tabellenletzten musste Rodenbach in den ersten zwanzig Minuten in Unterzahl spielen, da drei Mannschaftskameraden bei der Anfahrt den Spielort verfehlten. In dieser Phase hatte Bruchweiler logischerweise spielerische Vorteile und drei Großchancen, die aber bravourös vom Keeper vereitelt wurden. Im weiteren Verlauf, nachdem der SVR Kader komplett war, wurden die Gastgeberchancen weniger, trotzdem fand Rodenbach nicht richtig ins Spiel. Einen kraftvoll geschossenen Freistoß (43. Min.) von Timm Großer konnte der Einheimische Torhüter nur mit Mühe nach vorne abklatschen, Timo Hodel reagierte blitzschnell und staubte zum glücklichen 1:0 für den SVR und Pausenstand ab.

Die Anfangsminuten der zweiten Hälfte gehörten dem SV Rodenbach. Gute Angriffe wurden nach vorne getragen und in der 49. Minute durch einen abgefälschten Schuss von Timo Hodel mit dem 2:0 belohnt. Danach schwächelte der SVR und hatte fast keine Torgelegenheiten mehr. Der Gastgeber erarbeitete sich immer mehr Ballkontakte und setzte die Rodenbacher Abwehr unter Druck. Nur noch gelegentliche, aber dann doch gelungene Rodenbacher Konter waren zur Entlastung zu verbuchen. In den Schlussminuten (80. Min.) wurde dem Gastgeber ein Foulelfmeter zugesprochen. Patrick Ruby war noch mit den Fingerspitzen am Ball, aber den verdienten 1:2 SG Anschlusstreffer konnte er nicht verhindern. Bis zum Abpfiff musste in dieser nicht hochklassigen, aber vom Ergebnis her spannenden Partie um den glücklichen Sieg gezittert werden.



Pokalergebnis AH Ü 40:                     SVR – FC Erlenbach  0:3
 
Vorschau Landesliga:
Sonntag, 25.04.10:                              SV Rodenbach -VfR Kirn                   15:00 Uhr  

Kreisklasse:
Sonntag, 25.04.10:                             SV Rodenbach II – SV Schopp II         13:15 Uhr

Damen  Bezirksklasse:                                                                                          Samstag, 24.04.10:                             SV Rodenbach – FV Linden               18:00  Uhr



Es galt die unglückliche Hinspielniederlage Wett zu machen, dies gelang, obwohl der SVR über weite Strecken überlegen war, leider nicht.

In der torreichen ersten Hälfte erwischten die Einheimischen einen guten Start und führten schon in der 6. Minute durch Timo Hodel mit 1:0. Rodenbach hatte auch weiterhin Vorteile, war auch meistens spielbestimmend, doch nach einer Unachtsamkeit musste man aus dem Nichts den 1:1 Ausgleich (16. Min. Waldemar Schwab) hinnehmen. In der 21 Minute war wieder Schwab zur Stelle und markierte überraschend das 2:1 für Zweibrücken. Kurze Zeit später (31 min.) glich Marc Ruelius zum 2:2 aus. Durch einen unglücklich abgefälschten Ball kamen die Rosenstädter durch das SVR Eigentor zur glücklichen 3:2 Pausenführung.

Nach der Pause war Rodenbach im Vorwärtsgang und drängte auf den Ausgleich. Zweibrücken kam fast nicht mehr aus der eigenen Hälfte und war meistens in der Abwehr gebunden. Obwohl die Gäste ab der 70 Minute in Unterzahl, nach „Gelb-Rot“, weiterspielen mussten, versäumten es die Hausherren das Ergebnis zu verbessern. Ebenso vergaben sie auch noch einen Handelfmeter. Bis zum Schlusspfiff wurden noch  einige gute SVR Chancen erarbeitet, aber zu einem Treffer reichte es nicht mehr.

Pokalergebnis AH Ü 35:                     SVR – SV Alsenborn  1:2

Vorschau Landesliga:
Sonntag, 18.04.10:                              SG Bruchweiler - SV Rodenbach         15:00 Uhr  
Kreisklasse:
Sonntag, 18.04.10:                             TuS Dunzweiler - SV Rodenbach II        15:00 Uhr

Damen  Bezirksklasse:
Samstag, 17.04.10:                             VfB Reichenbach - SV Rodenbach       16:00  Uhr

AH  Pokal Ü 40       
Samstag, 17.04.10:                           SV Rodenbach – FC Erlenbach              18:00 Uhr

 

Generalversammlung beim SVR: Wie schon angekündigt, jetzt noch einmal die Erinnerung und Einladung, dass an diesem Freitag, 16.4. die Generalversammlung des SVR um 19:30 Uhr im Sportheim stattfindet. Um zahlreiches Erscheinen der Mitglieder wird gebeten.



Im Nachholspiel gegen Laubenheim konnte der SVR das Match mit 3:0 für sich entscheiden, setzt sich damit weiter in der in der Spitzengruppe fest und hat nun schon leichten Sichtkontakt zu den beiden führenden Mannschaften.

Die Partie begann turbulent. Schon in den Anfangsminuten hatte Rodenbach drei hochkarätige Chancen, ehe die Gäste ihre erste Möglichkeit hatten.

In der 16. Spielminute brachte Spielführer Timo Hodel, nach schöner Einzelleistung seine Farben verdient mit 1:0 in Front. Im weiteren Verlauf erarbeiteten sich die Hausherren noch mehrere gute Gelegenheiten, die aber allesamt vom gut aufgelegten Gästetorhüter vereitelt wurden. Laubenheim agierte nur sporadisch mit guten Aktionen im Mittelfeld, konnte aber mit dieser Spielweise keine durchgreifenden Akzente setzen. Mit diesem knappen 1:0 Vorsprung ging es in die Pause.

Direkt nach Wiederbeginn hatte Lalo Laubenheim seine stärkste Phase. Rodenbach zeigte zehn Minuten lang unverständlicherweise Schwächen in allen Mannschaftsteilen, die aber nach kurzer Zeit wieder abgestellt wurden.

Wenig später (56. Min.) legte Timo Hodel uneigennützig und überlegt für Marc Ruelius auf, der nicht lange fackelte und das längst überfällige 2:0 markierte. Für den Rest der Spielzeit hatte der SV Rodenbach nun Oberwasser, drängte die Gäste in die eigene Hälfte, beherrschte Ball und Gegner. Den Schlusspunkt unter dieses hochinteressante und gute SVR Spiel setze  Marvin Schehl (87. Min.) mit dem 3:0.  





Fundsache SVR Ü 30 Party

Nach der erfolgreichen Ü 30 Party wurden zwei einzelne Ohrringe gefunden (1. Hänger mit verschiedenenen Ringen; 2. Creole mit Herz-Anhänger). Die Besitzer der Ohrringe können sich beim 1. Vorsitzenden des SVR, Peter Degen, melden.

 

Vorschau Landesliga:
Sonntag, 11.04.10:                      SV Rodenbach – TSC Zweibrücken             15:00 Uhr  
Kreisklasse:
Sonntag, 11.04.10:                     SV Rodenbach II- SV Hütschenhausen         13:15 Uhr

Damen  Bezirksklasse:
Samstag, 10.04.10:                    SG Eßwlr.- Rothselberg - SV Rodenbach     18:00  Uhr



Auf dem etwas schwierig zu spielenden Geläuf in Niederhausen konnte Rodenbach gegen Hüffelsheim, aufgrund der Leistungssteigerung im zweiten Durchgang, verdient drei Punkte mitnehmen.

Der SVR begann die Partie übernervös mit vielen Abspielfehlern und ohne erkennbare Taktik. Diese Schwäche deckten die Hausherren schon in der 6. Minute mit einer ungenutzten Großchance auf. Es dauerte bis Mitte der ersten Hälfte ehe Rodenbach sich fing und richtig ins Spiel einstieg. In kurzen Abständen wurden drei gute Chancen erarbeitet.

Marvin Schehl erzielte in der 34. Minute nach schöner Einzelleistung die glückliche 1:0 Führung.

Kurz vor dem Seitenwechsel rettete SVR Torhüter Patrick Ruby mit einer Glanzparade den Vorsprung in die Pause.

Nach dem Wechsel hatte Rodenbach wieder einen schlechten Start erwischt und musste in der 50. Minute zwangsläufig den gerechten 1:1 Ausgleich hinnehmen.

Wachgerüttelt stemmte man sich gegen die kurze Drangperiode der Hausherren. Im weiteren Verlauf bestimmte Rodenbach nun überwiegend das Geschehen und nahm auch das Heft weitestgehend in die Hand. Durch zwei klug vorgelegte  Pässe von Marvin Schehl konnten Timo Hodel (68. Min.) zur 2:1 Führung und Marc Ruelius (84. Min.) zum 3:1 für Rodenbach abschließen. Kurz vor dem Abpfiff wurde noch eine gute SVR Chance liegen gelassen.

Vorschau Landesliga:
Donnerstag, 1.04.10: (Gründonnerstag) SV Rodenbach – TSV Lalo Laubenheim 19:15 Uhr
Sonntag, 11.04.10:                         SV Rodenbach – TSC Zweibrücken        15:00 Uhr   

Kreisklasse:
Samstag, 3.04.10:                          SV Brücken II - SV Rodenbach II            14:15 Uhr   
Montag, 5.04.10: (Ostermontag)       SV Rodenbach II- SV Steinwenden II      15:00 Uhr

Damen  Bezirksklasse:                                                                                        Samstag, 10.04.10:                        SG Eßwlr.- Rothselberg - SV Rodenbach  18:00 Uhr



Wie am letzten Wochenende gab es auch an diesem Spieltag nur eine enttäuschende Nullnummer.                 

In der 11. Minute lies der SV Rodenbach mit einem Pfostentreffer aufhorchen, konnte aber in der Folge keine weiteren Akzente mehr setzen.

Beide Seiten erarbeiteten sich nur wenige Chancen, echte Torraumszenen waren dabei aber Mangelware, so dass es bis zum Seitenwechsel bei einem mageren 0:0 blieb.



Nach der Pause wurde das Match von Seiten der Einheimischen nicht wesentlich besser. Die Gäste aus Birkenfeld legten sich dagegen etwas mehr ins Zeug und zeigten die bessere Spielanlage, ohne aber dabei zu glänzen.

Erst in der Schlussphase wurden wieder klarere Chancen erarbeitet, wobei der SVR mit einem Lattentreffer von Timo Hodel Pech hatte.

Insgesamt gesehen war es eine schwache Partie, so dass das torlose Remis so in Ordnung geht.


Vorschau Landesliga:
Samstag, 27.03.10:               SG Hüffelsheim - SV Rodenbach        16:00 Uhr  

Kreisklasse:
Samstag, 27.03.10:               FV Linden - SV Rodenbach II              16:00 Uhr   

Damen  Bezirksklasse:
Samstag, 27.03.10:               SV Rodenbach – SV Bann                  18:00  Uhr

 

Hinweis zur Ü 30 Party:
An diesem Wochenende, am Samstag, 27. März 2010, ist es wieder soweit. Im Bürgerhaus in Rodenbach steigt die vierte Ü 30 Party. Wer noch dabei sein möchte muss sich sputen, um auf den letzten Drücker noch eine der begehrten Karten zu ergattern.

Eintrittskarten gibt es für  6,50 € im Vorverkauf  bei:
Sport & Mode Fischer (Weilerbach, Danziger Str. 4)  Tel: 06374 - 6811

SVR Sportheim, Tel: 06374 – 1470

Scholl Marina, Tel: 06374 – 993428An der Abendkasse, falls noch nicht ausverkauft, kostet die Karte 7,50 €



Das mit vielen Vorschusslorbeeren angekündigte Lokalderby fand vor einer großen Zuschauerkulisse keinen Sieger. Das Match endete letztendlich leistungsgerecht mit einem torlosen 0:0.

Rodenbach hatte in der ersten Hälfte das Spiel im Griff und diktierte die Marschrichtung. Leider konnte der SVR aus dieser Situation kein Kapital schlagen. Die Abwehrreihe des SV Mackenbach stand gut, so dass es trotz der spielerischen Überlegenheit nur wenige Torraumszenen gab.

Torlos wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause waren die Spielanteile weitestgehend gleich, aber wiederum waren Torraumszenen Mangelware. Mackenbach zeigte nun mehr, Rodenbach hielt weiter gut dagegen, doch spätestens an den Strafraumgrenzen verpufften auf beiden Seiten erfolgsversprechende Angriffe.

In der Schlussminute hatte der SV Rodenbach den Siegtreffer auf dem Fuß, hatte dabei aber Pech, dass die Kugel aus kürzester Entfernung nicht den Weg ins Tor fand.


Vorschau Landesliga:
Samstag, 20.03.10:               SV Rodenbach – SC Birkenfeld        16:15 Uhr  

Kreisklasse:
Samstag, 20.03.10:               SV Rodenbach II – SpVgg ESP        14:30 Uhr   

Damen  Bezirksklasse:                                                                                             Samstag, 20.03.10:               TTC Käshofen - SV Rodenbach        15:00  Uhr



Das Landesligaspiel wurde kurzfristig, ca. eine Stunde vor Spielbeginn, obwohl beide Teams antreten wollten, vom Schiedsrichter  abgesagt !



Im ersten Match 2010 konnte Rodenbach mit diesem Sieg nahtlos an die Erfolge, wie vor der Winterpause, anknüpfen.

Schon frühzeitig wurden die Gastgeber in die Schranken gewiesen. Der SVR diktierte in der ersten Hälfte das Match und genehmigte den Hausherren lediglich nur eine nennenswerte echte Torchance, die aber von Torhüter Patrick Ruby hervorragend bereinigt wurde. Die längst fällige 1:0 Führung für Rodenbach gelang Timo Hodel in der 39. Minute, welche bis zum Seitenwechsel Bestand hatte.

Nach der Pause  ging beim SVR, nach anfänglicher Überlegenheit, mehr und mehr der Faden verloren.

Einen leichtsinnig und überheblich verspielten eigenen Freistoß konnten sich die Einheimischen eroberten und in der 59. Minute, lässig den überraschenden 1:1 Ausgleich markieren. Aber schon in der 65. Minute stellte Marvin Schehl mit seinem clever erzielten 2:1 den alten Abstand wieder her. Es folgte ein offener Schlagabtausch mit gefährlichen Torraumszenen.

Bis zum erlösenden Abpfiff blieb es spannend, weil Meisenheim in der Schlussphase alles nach vorne warf, die Rodenbacher Abwehr Schwerstarbeit leisten musste und dadurch selbst nur noch wenige Konter fahren konnte. 



Vorschau Landesliga:
Sonntag, 7.03.10:               SV Rodenbach – TSV Lalo-Laubenheim      15:00 Uhr  

Kreisklasse:
Sonntag, 7.03.10:               SV Rodenbach II – SV Steinwenden II          13:15 Uhr   

Damen  Bezirksklasse:
Samstag, 6.03.10:               SV Höhmühlbach - SV Rodenbach              18:00  Uhr

 
 

Hinweis:

Der Kartenvorverkauf für die vierte Ü 30 Party des Ausrichters SV Rodenbach, am Samstag, 27. März 2010, im Bürgerhaus in Rodenbach ist angelaufen.Ihr erhaltet die Eintrittskarten ob sofort, wie gewohnt im Vorverkauf für  6,50 €  bei:
Sport & Mode Fischer (Weilerbach, Danziger Str. 4)  Tel: 06374 - 6811

SVR Sportheim, Tel: 06374 – 1470Scholl Marina, Tel: 06374 – 993428


Wir gratulieren den Aktiven zur Hallenkreismeisterschaft 2010.

Wie bereits im Vorjahr brachte die Mannschaft des SVR den Wanderpokal des Hallenkreismeisters mit nach Hause.



Nach diesem hart erkämpften 3:1-Sieg gegen einen potenziellen Titelanwärter bleibt der SV Rodenbach weiter in der Erfolgsspur und kann somit beruhigt in die Winterpause gehen und zuversichtlich auf das Sportjahr 2010 schauen.

Direkt nach dem Anpfiff hatten die Einheimischen ihre erste gute Gelegenheit. Den Führungstreffer zum 1:0 machte jedoch Rieschweiler (10. Minute) per Foulelfmeter (Frederic Stark). In der Folge waren die Spielanteile weitestgehend gleich, wobei die Gäste gefälliger agierten.

Kurz vor dem Seitenwechsel war der Ausgleich zum greifen nahe; die Kugel verfehlte äußerst knapp das Gästegehäuse.

Nach der Pause hatte Rieschweiler anfangs Vorteile und zeigte das technisch bessere Spiel, konnte jedoch kein Kapital daraus schlagen. So kam Rodenbach im weiteren Verlauf besser ins Match und wurde auch wesentlich stärker.

In der 73. Minute hatten die Einheimischen Glück, dass ein Gästestürmer nur den Pfosten traf.

Der verdiente 1:1 Ausgleich fiel in der 77. Minute, als ein strammer Schuss von Ugur Cicek von der Gästeabwehr nur noch ins  eigene Netz abgefälscht werden konnte. Die 2:1 Führung (81. Min) war eine Duplizität der Ereignisse. Marc Ruelius Gewaltschuss wurde von Rieschweilers Abwehr ebenfalls ins eigene Tor abgefälscht.

Den Schlusspunkt unter diesen Arbeitssieg setzte Timo Hodel (85. Min.) mit dem verdienten 3:1.

Der SVR verabschiedet sich bis zur Fortsetzung der Runde, voraussichtlich im Februar 2010, von seinen Fans, in der Hoffnung dass die Unterstützung auch im neuen Jahr anhält.

Der SV Rodenbach wünscht allen Mitgliedern, Gönnern und Fans „Frohe Weihnachten“ und einen „Guten Rutsch“ ins Jahr 2010.


Vorschau Landesliga:
Sonntag, 28.02.10:               SG Meisenheim - SV Rodenbach               15:00 Uhr  

Kreisklasse:
Samstag, 27.02.10:               SV Brücken II - SV Rodenbach II               15:30 Uhr   

Damen  Bezirksklasse:
Samstag, 6.03.10:               SV Höhmühlbach - SV Rodenbach              18:00  Uhr

Seniorenweihnacht beim SVR                                                                                  Wie in jedem Jahr feiert der SVR auch 2009 seine allseits beliebte Seniorenweihnacht. Am Sonntag, 20. Dezember begrüßen wir gerne alle interessierten Senioren und Seniorinnen des SV Rodenbach und stimmen uns gemeinsam bei Vorträgen, weihnachtlicher Musik, Kaffee und Kuchen auf die Feiertage ein.
Natürlich findet auch 2009 im Zuge der Seniorenweihnacht wieder die alljährliche              WEIHNACHTSTOMBOLA  mit vielen attraktiven Preisen statt.



Der Höhenflug hält an, der SVR spielt weiter auf hohem Niveau und bleibt auf der Erfolgsschiene. Im Auswärtsspiel beim FC Merxheim, die einen vorderen Tabellenplatz innehaben, konnte wie in den Spielen zuvor, dreifach gepunktet werden.

Der SV Rodenbach knüpfte somit an die letzten guten Mannschaftsleistungen nahtlos an.


Zu Beginn des Matches gleich ein Dämpfer. Ohne Not wurde die Kugel in der SVR Hälfte vertändelt. Diese Gelegenheit nutzte der Gastgeber (5. Minute) eiskalt zur 1:0 Führung aus. In der 18. Minute konnte der überragend spielende Ugur Cicek zum 1:1 ausgleichen. Marc Ruelius, ein ständiger Unruheherd, brachte den SVR (34.Min.) nach vorbildlicher Einzelleistung mit 2:1 in Front. Weitere gute Möglichkeiten konnten nicht genutzt werden. Kurz vor dem Seitenwechsel (42. Min.), wieder wurde im Sechzehner der Ball leichtfertig abgegeben, gelang Merxheim das  2:2  Unentschieden.


Nach der Pause (49. Min.) erwischte Rodenbach mit dem 3:2 von Timo Hodel, einen Start nach Maß. Zehn Minuten später war Timo Hodel wieder zur Stelle. Mit seinem zweiten Treffer zum 4:2 wurde die gute Leistung gekrönt. Ein Doppelschlag von Ugur Cicek (61./65. Min) brachte den SVR endgültig auf die Siegerstraße. Merxheim fand keine Mittel mehr um den Ansturm zu stoppen und hatte auch nichts mehr entgegenzusetzen. 

Dominik Lindner, kurz zuvor eingewechselt, erhöhte (75. Min.) mit einem sehenswerten Treffer auf 7:2. 

Den Schlusspunkt unter eine hervorragende Mannschaftsleistung setzte Marvin Schehl in der 90. Minute mit dem 8:2 für den SV Rodenbach.


Vorschau Landesliga:
Sonntag, 6.12.09:               SV Rodenbach – SG Rieschweiler                   14:30 Uhr  

Kreisklasse:
Sonntag, 6.12.09:               SV Rodenbach II – VfL Einsiedlerhof               12:45 Uhr   

Damen  Bezirksklasse:                                                                                              Samstag, 5.12.09:               SV Rodenbach – SV Ixheim                            18:00  Uhr



Zum Rückrundenstart gegen Hermersberg, die aktuell die Tabelle anführen, gelang dem gut aufgelegten SV Rodenbach ein überzeugender Heimsieg. Die Gäste mussten damit ihre zweite Niederlage in dieser Runde  hinnehmen und Rodenbach hat mit diesem Erfolg endgültig den Anschluss ans Mittelfeld geschafft.

In der ersten Hälfte lieferte die Heimmannschaft eine klasse Vorstellung ab, zeigte dem Tabellenführer die Grenzen auf und hatte dabei beste Chancen. Hermersberg wirkte dagegen in allen Mannschaftsteilen unsicher und kam nicht richtig ins Spiel.

Marc Ruelius markierte in der 21. Minute das längst überfällige 1:0 für den Gastgeber.

Bis zum Seitenwechsel gab es für Rodenbach noch einige gute Einschussmöglichkeiten, eine höhere Torausbeute war durchaus möglich.

Die ersten fünfzehn Minuten der zweiten Hälfte gehörten den Gästen und der Ausgleich lag in der Luft. Rodenbach konnte sich aber befreien und mit dem 2:0 (Timo Hodel 70. min.) wieder mehr Sicherheit ins Spiel bringen.

Ab der 77. Minute mussten die Gäste nach „Gelb-Rot“ in Unterzahl weiterspielen. Die Gastgeber nutzte diese Situation gekonnt aus und erhöhten in der 80. Minute durch Alexander Walter auf 3:0. Mit einem sicher verwandelten Foulelfmeter von Kai Hildebrandt (85. Min.) verkürzten die Gäste auf 3:1. Den Schlusspunkt zum 4:1 setzte in diesem hochkarätigen Landesligamatch der überragend spielende Marc Ruelius.


Vorschau Landesliga:
Sonntag, 29.11.09:            FC Merxheim - SV Rodenbach                           14:30 Uhr  

Kreisklasse:
Samstag, 28.11.09:            SV Rodenbach II – SV Spesbach                       14:00 Uhr   

Damen  Bezirksklasse:                                                                                             Freitag, 27.11.09:               SV Rodenbach – SV Spesbach                          19:30  Uhr



Gegen Winnweiler zeigte der SV Rodenbach eine hervorragende Leistung, die mit einem hochverdienten 6:1-Sieg belohnt wurde.

In einer hochklassig gut geführten ersten Hälfte hatten beide Mannschaften gute Szenen, bei denen die Torhüter mehrmals mit besten Paraden im Mittelpunkt standen.

Erst in der 39. Minute konnte der erste Treffer für Rodenbach bejubelt werden. Timo Hodel staubte, nachdem der Gästetorhüter einen strammen Schuss nur noch nach vorne abwehren konnte, zum 1:0 ab.

Als Marc Ruelius in der 44. Minute, nach vorbildlicher Einzelleistung im Strafraum gelegt wurde, verwandelte Karl Nusshag den fälligen Strafstoß sicher zur 2:0 Führung.

In der Nachspielzeit (47. Min.) verkürzte ASV Stürmer Christian Geissler zum 2:1 Anschlusstreffer.



Auch die zweite Halbzeit war unterhaltsam, wobei der SV Rodenbach mehr Vorteile hatte und sich in eine Spiellaune schoss.

Winnweiler hatte nur noch eine nennenswerte Gelegenheit, bis die Gastgeber so richtig loslegten. Marc Ruelius begann den Torreigen zum 3:1 in der 74. Minute. Kurze Zeit später erhöhte Kurt Nusshag (78. Min.) auf 4:1. Timo Hodel (83.) und Babak Anisi (88. Min.) machten mit dem fünften und sechsten Treffer das Ergebnis perfekt.


Vorschau Landesliga:
Sonntag, 15.11.09:            SV Rodenbach – SV Hermersberg                        14:45 Uhr  

Kreisklasse:
Sonntag, 22.11.09:            SV Rodenbach II – FC Mittelbrunn                        13:00 Uhr   

Damen  Bezirksklasse:                                                                                              Samstag, 21.11.09:            FK Pirmasens - SV Rodenbach                           18:00  Uhr



Eine knappe Auswärtsniederlage, die, da die komplette Abwehrreihe ersetzt werden musste und deshalb auch andere Positionen umbesetzt wurden, so in Ordnung geht.

In den ersten zwanzig Minuten hielt der SV Rodenbach die Partie offen. Pech kam dazu, als der Schiri ein Handspiel im Strafraum des Gastgebers nicht ahndete.
Im Gegenzug gelang den Einheimischen, nach einer missglückten SVR Abwehr (20. Min.), die schmeichelhafte 1:0 Führung.


Im weiteren Verlauf waren die Spielanteile weitestgehend gleich, wobei aber die klareren Chancen auf Seiten der Einheimischen zu verbuchen waren. Mit dem knappen 1:0 Vorsprung für Oberkirn wurden die Seiten gewechselt.

Direkt nach der Pause hatten die Gastgeber gleich mehrmals die Gelegenheit zu einer Ergebnisverbesserung. Mit viel Glück konnten weitere Tore verhindert werden.
Die wenigen Chancen die sich der SVR im zweiten Spielabschnitt erarbeitete, entstanden fast nur aus Standartsituationen und brachten nur sporadisch Gefahr vor das Gästegehäuse.

Auch ein letztes Aufbäumen in der Schlussphase brachte keinen Erfolg, so dass der Sieg der Oberkirner zwar knapp, aber letztendlich nicht unverdient war.


Vorschau Landesliga:
Sonntag, 15.11.09:            SV Rodenbach – ASV Winnweiler                        14:45 Uhr  

Kreisklasse:
Sonntag, 15.11.09:            SV Rodenbach II – FV Ramstein II                       13:00 Uhr   

Damen  Bezirksklasse:                                                                                              Samstag, 14.11.09:           SV Rodenbach – SV Hinterweidenthal                 18:00 Uhr



Viele Tore beim 5:0 Auswärtssieg, die aufgrund der guten Moral im Team und der kämpferisch ansprechenden Leistung auch in dieser Höhe verdient waren.

Rodenbach erwischte einen guten Start und konnte schon in der 7. Minute zum ersten Mal jubeln. Timo Hodel schloss einen schönen Angriff mit dem 1:0 ab. Im Gegenzug musste Patrick Ruby mit einer Glanzparade den Ausgleich verhindern. Wenige Minuten später (16. Min.) war Kurt Nusshag mit dem Kopf zur Stelle und lies dem Gästetorhüter beim 2:0 keine Chance.

Im weiteren Verlauf steigerten sich die Einheimischen und brachten die Rodenbacher Abwehr mehrmals in Verlegenheit. Die SG Drangperiode wurde, wenn auch manchmal glücklich, schadlos überstanden. Sekunden vor dem Seitenwechsel hätte Marc Ruelius nach einem Alleingang einen weiteren Treffer erzielen müssen. Den Torhüter verladen, aber beim  Abschuss das Gehäuse äußerst knapp verfehlt.

Nach der Pause zeigte Rodenbach wieder das gefälligere Spiel und erhöhte durch den stark spielenden Ugur Cicek (57. Min.) auf 3:0.

In der 60. Minute wurde Marc Ruelius vom Gästekeeper regelwidrig attackiert, den fälligen Foulelfmeter verwandelte Karl Nusshag sicher zum 4:0 für den SVR.

Nach diesem Treffer brachte der Gastgeber die Rodenbacher Abwehr kurzzeitig in Verlegenheit. Mehrere gefährliche Situationen mussten überstanden werden.

Mit starkem kämpferischem Willen festigte man aber die hintere Reihe und kontrollierte seinerseits wieder das Spiel.Den Schlusspunkt einer guten Gesamtleistung setzte Marc Ruelius mit dem 5:0 in der 90. Minute.

Vorschau Landesliga:
Sonntag, 8.11.09:          SV Oberkirn - SV Rodenbach                                 14:30 Uhr   

Kreisklasse:
Samstag, 7.11.09:         SV Sand - SV Rodenbach II                                    15:00 Uhr   

Damen  Bezirksklasse:                                                                                              Samstag, 14.11.09:         SV Rodenbach – SV Hinterweidenthal                   18:00 Uhr 


Rodenbach zeigte eine kämpferisch gute Landesligapartie und hat aufgrund der guten Leistung den Sieg auch verdient.

Im ersten Abschnitt sah man auf beiden Seiten hecktische und emotionsgeladene Aktionen, bei der die Einheimischen mehr Druck nach vorne entwickelten.

In der 14. Minute konnte Kurt Nusshag den SVR mit einem platzierten Kopfball, mit 1:0 in Führung bringen. Mit weiteren gefälligen Vorstößen beschäftigte man die Gästeabwehr ständig.

Nanzdietschweiler hatte bis zum Seitenwechsel keine zwingenden Gelegenheiten und konnte den Rodenbacher Torhüter somit auch nicht in Verlegenheit bringen.

Nach der Pause war der Gastgeber wiederum spielbestimmend, machte mehr und konnte gar per Foulelfmeter (53. Min.), den Karl Nusshag sicher verwandelte, auf 2:0 erhöhen.

Ab der 57. Minute musste Rodenbach in Unterzahl weiterspielen, der Torschütze zum 2:0 sah die rote Karte.

Erst jetzt machten die Gäste mächtig Druck, hatten einen Pfostenschuss zu verzeichnen und verkürzten in der 73. Minute, durch Andreas Urschel, zum 2:1 Anschlusstreffer.

Mit klug eingestellter neuer Taktik überstand der Gastgeber diese Phase. Die nun einzige Sturmspitze, Marc Ruelius, wirbelte nun alleine und forderte von seinen Gegenspielern alles. In der 82. Minute narrte er die gesamte Abwehr, täuschte den Torhüter und markierte clever den hochverdienten 3:1 Endstand.

 

Vorschau Landesliga:
Samstag, 31.10.09:          SG Guldental - SV Rodenbach               15:00 Uhr   

Kreisklasse:
Sonntag, 1.11.09:            SV Mackenbach II - SV Rodenbach II     14:30 Uhr   

Damen  Bezirksklasse:                                                                                              Freitag, 30.10.09:              FV Linden - SV Rodenbach                    19:30  Uhr          


Gegen den im eigenen Stadion ungeschlagenen VfR zeigte Rodenbach eine starke und gute Vorstellung, musste aber nach der Endabrechnung unglücklich die Punkte in der Fremde lassen.

Im ersten Abschnitt sah man einen stürmenden SVR, der auch spielerische Vorteile hatte. Auch waren die ersten und besseren Möglichkeiten auf Rodenbacher Seite zu verbuchen.
Eine nicht konsequent zu Ende geführte Abwehr ermöglichte den Einheimischen kurz vor der Pause (41. Min.), die nicht unbedingt zu erwartende und schmeichelhafte 1:0 Führung. 

Nach dem Wechsel legte Rodenbach noch eine Schippe nach. Kirn war fast nur noch in der eigenen Hälfte gebunden und die wenigen Konter wurden ohne große Gefahr schon vor dem Strafraum abgefangen. Eine richtige Gelegenheit hatte der Gastgeber deshalb in der gesamten zweiten Hälfte nicht.
Rodenbach dagegen hatte das Match im Griff und hatte auch mehrere sehr gute Chancen zum Remis, oder gar zu einer verdienten Führung. Leider blieben beste Möglichkeiten ungenutzt. Nach dem Spielverlauf ist der Sieg des VfB Kirn als äußerst glücklich anzusehen.




Ein anfangs hart erkämpfter, dann aber doch hochverdienter Sieg im Spiel gegen den Tabellenletzten.

Im ersten Durchgang spielte sich das Geschehen zwar größtenteils in der Hälfte der Gäste ab, trotzdem konnte Bruchweiler in der 9. Minute durch Michael Helfrich mit 1:0 in Führung gehen. Rodenbach fand gegen die tiefgestaffelte SG Abwehr lange keine geeigneten  Mittel.



In der 37. Min. war es dann aber soweit. SVR Stürmer Marc Ruelius narrte mit einer vorbildlichen Einzelleistung die Gästeabwehr und lies mit einem cleveren Heber dem Torhüter beim 1:1 Ausgleich keine Chance.

Direkt nach der Pause (47. Min.) erhöhte Rodenbach, nach einer Ecke, durch Karl Nusshag auf 2:1. Eine zehnminütige Schwächeperiode der Einheimischen konnte die SG aus Bruchweiler, die nun am Drücker war, glücklicherweise nicht in zählbares umsetzen.

Mit einem Gewaltschuss aus 20 Metern, direkt unter die Latte, stellte Jesse Schaaf (3:1) eine Ergebnisverbesserung her. Mit diesem einigermaßen beruhigten Vorsprung im Rücken spielt nur noch der SVR.

Bruchweiler tauchte nur noch selten, dann aber gefährlich, durch Konter vor dem Tor von Patrick Ruby auf.

Ab der 83. Minute musste Bruchweiler nach einem „gelb-roten“ Platzverweis in Unterzahl weiterspielen.Im weiteren Verlauf wurde die Schlagzahl erhöht und die Tore fielen in regelmäßigen Abständen. Marc Ruelius (75.), Timm Großer (82.) und Kurt Nusshag (85.) stellten mit ihren Treffern den verdienten 6:1 Endstand her.




Vorschau Landesliga:

Sonntag, 11.10.09           Pokalspiele  (SVR  spielfrei)
Sonntag, 18.10. 09:         VfR Kirn - SV Rodenbach               15:00 Uhr   

Kreisklasse:

Sonntag, 11.10.09           Pokalspiele  (SVR II  spielfrei)
Samstag, 17.10. 09:         SV Schopp - SV Rodenbach II       15:00 Uhr      

Frauen Bezirksklasse:                                                                                               Samstag, 10.10.09:           SV Bann - SV Rodenbach              18.00 Uhr 


Eine Niederlage für den SV Rodenbach, mit der man aufgrund der Stärke des Gastgebers in der laufenden Runde eigentlich rechnen musste.

Trotzdem versprach die Begegnung beim TSC Zweibrücken, bei schönstem Spätsommerwetter, spannend zu werden.

Der SV Rodenbach startete stark und konnte bei einigen guten Torchancen das Spiel souverän bestimmen. Mitte der ersten Halbzeit konnte sich der Gastgeber dann steigern, kam aber, ebenso wie der SVR, nicht zum Abschluss. Eine frühzeitige  Führung für die Gastgeber verhinderte Patrick Ruby mit mehreren exzellenten Glanzparaden, sodass die Seiten mit  0:0 gewechselt wurden. 
 

Auch die zweite Halbzeit begann für den SV Rodenbach stark. Es wurden einige gute Torchancen, die jedoch nicht verwertet werden konnten, herausgespielt. Nachdem der TSC Zweibrücken in der 60. Minute, nach einer Ecke, das 1:0 erzielte, verlor Rodenbach sichtlich den Faden und brauchte zu lange, um wieder ins Spiel zu finden.

Dies gab den Einheimischen die Gelegenheit, mehr Druck aufzubauen. Im weiteren Verlauf der Partie fing sich der SVR wieder, hielt dagegen und konnte sich wieder einige gute Chancen erarbeiten. Leider fehlte das letzte Quäntchen Glück im Abschluss. Als  Zweibrücken in der 90. Minute das glückliche 2:0 erzielen konnte, war das Spiel entschieden und der SV Rodenbach musste sich trotz der überwiegend glänzenden Leistung geschlagen geben.
 



Vorschau Landesliga:
Sonntag, 4.10. 09:         SV Rodenbach – SG Bruchweiler           15:00 Uhr   

Kreisklasse:
Sonntag, 4.10. 09:         SV Rodenbach II – TuS Dunzweiler        13:15 Uhr      

Frauen Bezirksklasse:
Montag, 5.10.09:           SV Rodenbach – TTC Käshofen              19.30 Uhr  Samstag,10.10.09         SV Bann – SV Rodenbach                     18:00 Uhr



Die Aufholjagd hat begonnen. Mit diesem erneuten Erfolgserlebnis für den SV Rodenbach wurde ein weiterer Schritt unternommen, um die hinteren Ränge der Tabelle bald verlassen zu können. 

Direkt nach Spielbeginn, noch in der ersten Spielminute, hatte Hüffelsheim schon eine Großchance. Die Einheimischen taten sich schwer im Spielaufbau, kamen nicht in die Gänge und hatten nur eine nennenswerte Möglichkeit.

Bis zur Zwangspause wegen eines Wolkenbruchs in der 26. Minute waren die Gäste mit weiteren Gelegenheiten im Vorteil.

Direkt nach der zwanzig Minuten dauernden Unterbrechung gelang Hüffelsheim, in der 33. Minute, durch Jacek Krzysko, nach einem Freistoß, die 1:0 Führung, die bis zur Halbzeit Bestand hatte.

Nach der Pause fand Rodenbach auf schwerem Geläuf besser ins Spiel. Marco Porst markierte nach schöner Einzelleistung in der 52. Minute den verdienten 1:1 Ausgleich. Die Gäste waren wenig beeindruckt und blieben weiterhin mit guten Ansätzen gefährlich. In der Schlussphase setzte Rodenbach alles auf eine Karte und wollte mehr. In der 89. Minute spielte Timo Hodel einen klugen Pass auf den kurz zuvor eingewechselten Marc Ruelius. Mit einer Körpertäuschung narrte er die Gästeabwehr in dieser kampfbetonten, aber nicht immer überzeugenden Partie und erzielte den vielumjubelten  2:1  Siegtreffer.

 
Vorschau Landesliga:
Sonntag, 27.9. 09:         TSC Zweibrücken - SV Rodenbach           15:00 Uhr   

Kreisklasse:
Sonntag, 27.9. 09:         FC Hütschenhausen - SV Rodenbach II     15:00 Uhr      

Frauen Bezirksklasse:
Montag, 28.9.09:        SV Rodenbach – TTC Käshofen                  19.30 Uhr  

 


Der Knoten ist geplatzt, Rodenbach hat mit diesem Überraschungssieg den ersten Dreier der Saison eingefahren.

Schon früh hatte der SVR eine Großchance vergeben. Auch Birkenfeld hatte in dieser hecktisch geführten Partie gute Möglichkeiten. Aber Torhüter Patrick Ruby hielt mit einer Glanzparade seinen Kasten sauber. Auch die Abwehr vereitelte mit guten Einsätzen eine Führung der Hausherren. Keiner Mannschaft gelang ein Tor, so dass torlos die Seiten gewechselt wurden.

Nach der Pause erwischte Rodenbach, das auf einigen Positionen umstellen musste, den besseren Start. Mit guten Spielzügen und Kombinationen wurden die Birkenfelder gefordert. Im weiteren Verlauf waren die Anteile gleich und wieder wurden auf beiden Seiten beste Chancen erarbeitet.

Ab der 68. Minute musste Rodenbach, nach einer unberechtigten „Roten Karte“ in Unterzahl weiterspielen. Mit der „Jetzt erst recht“ Motivation rackerte und ackerte der SV Rodenbach und verschaffte sich Vorteile. Marco Porst und Sacha Hildmann, die in der 81. Minute eingewechselt wurden, entschieden in der 84. Minute das Match. Marco Porst setzte sich gegen zwei Abwehrspieler mit einem Solo auf der linken Außenbahn durch, flankte so präzise, dass Sascha Hildmann wenig Mühe hatte, den vielumjubelten und letztendlich auch verdienten 1:0 Siegtreffer zu erzielen.
 

Vorschau Landesliga:
Sonntag, 20.9. 09:         SV Rodenbach – SG Hüffelsheim        15:00 Uhr   

Kreisklasse:
Sonntag, 20.9. 09:         SV Rodenbach II         spielfrei  

Frauen Bezirksklasse:
Samstag, 19.9.09:         SV Hermersberg - SV Rodenbach    18.00 Uhr 


Rodenbach hat das „Siegen“ verlernt. In diesem nicht immer überzeugenden Lokalderby ging nach dieser Niederlage viel Selbstvertrauen verloren.

Beide Teams agierten in der ersten Hälfte hecktisch und nervös. Mackenbach hatte anfangs optische Vorteile, die Hausherren aber die erste Großchance. (16. Min.) Danach neutralisierten sich die Mannschaften, Torraumszenen gab es wenige. In der 41. Minute konnte Mackenbach durch Kai Peters das 1:0 erzielen, aber schon im Gegenzug war der Ausgleich möglich. SVM Torhüter Christian Kleinert parierte einen Kopfball von Timo Hodel gekonnt mit Glanzparade und rettete die Führung in die Pause.

Nach dem Wechsel musste Rodenbach, nach „Gelb-Rot“, in Unterzahl, weiterspielen.

Mackenbach hatte dadurch spielerische Vorteile, trotzdem gab es keine zwingenden Möglichkeiten, in der insgesamt niveaulosen Partie.  In der 78. Minute erhöhte der eingewechselte SVM Spieler, Challil Kessler, nach einem Freistoß auf 2:0 für Mackenbach. Ein energisches Aufbäumen oder eine konsequente Gegenwehr vermisste man bei der Rodenbacher Elf  in diesem Kerwespiel.




Einen Teilerfolg erreichte der SV Rodenbach mit diesem Remis. Nach vier Spielen ohne Punkt konnte in einem packenden Match nur ein Punkt eingespielt werden. Die Einheimischen gaben mächtig Gas und hätten einen Sieg verdient gehabt.

In der ersten Hälfte entwickelte sich eine gute und spannende Landesligapartie, bei der der Gästetorhüter schon in den ersten Minuten im Mittelpunkt stand. Im weiteren Verlauf waren die Spielanteile weitestgehend gleich, wobei der SV Rodenbach sich die klareren Chancen erarbeitete und die Führung mehrmals auf dem Fuß hatte. Beide Teams suchten weiter den direkten Weg zum Tor, aber torlos wurden die Seiten gewechselt.

Direkt nach der Pause hatte Rodenbach, wie am Anfang der ersten Hälfte, eine Hundertprozentige. Der längst fällige Führungstreffer fiel aber erst in der 55. Minute durch Kurt Nusshag. Rodenbach war, wie fast über die gesamte zweite Hälfte, am Drücker und hatte Chancen auf Chancen. Ein Lattentreffer verhinderte eine verdiente Ergebnisverbesserung. Christian Lamneck konnte in der 75. Minute zum 1:1 für die SGM ausgleichen. Einige Minuten später (77. Min) vergab der Gastgeber einen Foulelfmeter und nahm sich damit selbst die Gelegenheit, die dringend benötigten drei Punkte einzufahren.



Vorschau Landesliga:
Samstag, 5.9. 09:      SV Rodenbach – SV Mackenbach       16:15 Uhr    (Kerwespiel)

Kreisklasse:
Samstag, 5.9. 09:      SV Rodenbach II – SGV Elschbach     14:30 Uhr    (Kerwespiel)

Frauen Bezirksklasse:
Freitag, 4.9.09:      SV Rodenbach – SV Höhmühlbach         19.15 Uhr    (Kerwespiel)



Es ist fast nicht zu glauben, wieder musste der SVR nach einem insgesamt guten Spiel eine knappe Niederlage hinnehmen.

In der ersten Halbzeit hatte der Gastgeber meist leichte spielerische Vorteile, aber keine nennenswerten Chancen. Bis auf die Eine in der 34. Minute, die clever zum 1:0 genutzt wurde. Nach einem gut eroberten Ball des SVR, der aber wieder unglücklich vertändelt wurde, nutzte der SGR Außenstürmer die einmalige Gelegenheit zur knappen Pausenführung.

Nach dem Wechsel waren die Spielanteile weitestgehend gleich, wobei Rodenbach die besseren und klareren Chancen hatte. Ein verdientes Unentschieden lag in der Luft, aber der Ball sollte bis zum Schlusspfiff nicht den Weg ins Rieschweiler Tor finden.




Drittes Spiel, dritte Niederlage in Folge. Die Negativserie beim SVR geht weiter.

Auf dem Kunstrasen beim Gastgeber TSV Langenlohnsheim/Laubenheim war Rodenbach in allen Belangen unterlegen.

Schon nach 13 Minuten gingen die Hausherren durch Dominik Schindel, ihrem besten Spieler, mit 1:0 in Führung. Weitere gute Angriffe folgten, konnten aber abgewehrt werden. Der SV Rodenbach tat sich schwer und fand nicht ins Spiel. Planlos, zweikampfschwach und ohne erkennbare spielerische Elemente musste man zusehen wie der Gastgeber das Match beherrschte. Lediglich der verwandelte Foulelfmeter von Marvin Schehl zum zwischenzeitlichen 1:1 (30. Min.) war ein Rodenbacher Höhepunkt in diesem Spiel. Mit Glück wurde das Remis in die Pause gerettet.

Auch nach dem Wechsel war der TSV Lalo Laubenheim im Vorwärtsgang und zeigte guten Fußball. Rodenbach wurde dagegen nicht besser und machte die gleichen haarsträubenden Fehler wie in Hälfte eins.

In der 54. Minute erhöhte wiederum D. Schindel auf 2:1. Der gleiche Spieler markierte auch (79. min.) mit seinem dritten Treffer das hochverdiente 3:1 für die Heimmannschaft.

 

 

Vorschau Landesliga:

Sonntag,  30.8.09:     SV Rodenbach – SG Meisenheim       15:00 Uhr
Samstag, 5.9. 09:      SV Rodenbach – SV Mackenbach      16:15 Uhr    (Kerwespiel)

Kreisklasse:

Sonntag,  30.8.09:     SV Rodenbach II – SV Brücken II        13:15 Uhr 
Samstag, 5.9. 09:      SV Rodenbach II – SGV Elschbach     14:30 Uhr    (Kerwespiel)

Frauen Bezirksklasse:

Samstag, 29.8.09:      SV Ixheim - SV Rodenbach                18.00 Uhr  
Freitag, 4.9.09:      SV Rodenbach – SV Höhmühlbach          19.15 Uhr    (Kerwespiel)


Die Heimspielpremiere der neuen Saison ist kräftig misslungen. Nur eine Halbzeit konnte an die gute Leistung vom Vorsonntag angeknüpft werden.

In der ersten Hälfte machte Rodenbach das Spiel, zeigte gefällige, flüssige Aktionen, nur  der letzte Tick zum Abschluss fehlte. Für die Gäste war schon vor dem Rodenbacher Strafraum Schluss, lediglich zwei nennenswerte Chancen konnten sie verbuchen. Diese wurden aber kaltschnäuzig konsequent genutzt. In der 26. Minute war Christian Rauscher zum 1:0 für Merxheim erfolgreich, mit dem Pausenpfiff (45. Min.) gelang Murat Yasar das überraschende 2:0 für seine Farben.

In den Anfangsminuten des zweiten Abschnittes waren die Spielanteile größtenteils ausgeglichen, wobei der Gastgeber öfters gefährlich vor dem FCM Tor auftauchte. In der 66. Minute erhöhte Murat Yasar abgeklärt zum 3:0 für Merxheim. Das Rodenbacher Team war geschockt und musste nun weitestgehend die Initiative den Gästen überlassen, die im weiteren Verlauf routiniert agierten.

Eine Ergebnisverbesserung zum 1:3  gelang dem kurz zuvor eingewechselten Marc Ruelius (69. Min.). Hoffnung keimte auf, als Sascha Hildmann einen Pfostentreffer (76. Min.) verbuchen konnte. Aber schon wenige Minuten später (78. Min.) stellte Mike Marcacini mit dem 4:1 für Merxheim den alten Abstand wieder her.   

 


Vorschau Landesliga:

Mittwoch, 19.8.09:     TSV Lalo- Laubenheim – SV Rodenbach     19:45 Uhr
Sonntag,  23.8.09:     SG Rieschweiler - SV Rodenbach              15:00 Uhr

Kreisklasse:

Sonntag,  23.8.09:     VfL Einsiedlerhof - SV Rodenbach II            15:00 Uhr 

Frauen Bezirksklasse:

Samstag, 22.8.09:      SV Rodenbach – TuS Hochspeyer    18.30 Uhr   (Bezirkspokal)
Samstag, 29.8.09:      SV Ixheim - SV Rodenbach              18.00 Uhr



Im ersten Match der Saison 2009/10 konnte der SV Rodenbach trotz der knappen 1:0 Niederlage beim SV Hermersberg überzeugen. Nur zwei Minuten fehlten zu einem Punktgewinn.

Ohne die gewohnte Stammelf, der SVR hatte deshalb auf mehreren Positionen umgestellt, entwickelte sich im ersten Abschnitt eine spielerisch gleichwertige Partie, die gut, aber nicht hochklassig war. Torchancen hatten beide Mannschaften, doch torlos wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause die gleichen spielerischen Anteile mit Gelegenheiten auf beiden Seiten. Patrick Ruby verhinderte mit einer Glanzparade (70. Min.) einen Rückstand, dem die Rodenbacher postwendend einen erfolgversprechenden Konter folgen ließen. Der Kopfball von Marc Ruelius verfehlte nur knapp das Hermersberger Tor. Eine zu zaghafte Ballverteidigung im Mittelfeld nutzten die Gastgeber zwei Minuten vor Spielende eiskalt aus. Mit einem unhaltbaren Sonntagsschuss zum 1:0 wurde die Hoffnung auf einen gerechten Punktgewinn jäh gestoppt.


Vorschau Landesliga:
Sonntag,  16.8.09:     SV Rodenbach – FC Merxheim      15:00 Uhr

Kreisklasse:                                                                                                              Samstag, 15.8.09:      SV Spesbach - SV Rodenbach II        17:30 Uhr 


Gegen Wattenheim, mit dem ehemaligen Bundesligaspieler Mario Basler, hatte das Rodenbacher Team wenig entgegenzusetzen. Schon in der 2. Minute schockte Dzijan Ivica die Gastgeber mit dem 1:0. Dem gleichen Spieler gelang in der 19. Minute das 2:0  für den ATSV Wattenheim.

Rodenbach hatte sich für dieses Spiel mehr vorgenommen, aber nervös agierend war für die SVR Elf spätestens am Strafraum der Gäste Schluss. Mario Basler hatte seine Abwehr klug eingestellt, die Angriffe des Gastgebers verpufften. Mit dem 3:0 in der 34. Minute unterstrich Hakan Akten seine spielerische Klasse. Defizite bei der Heimelf konnten nicht übersehen werden und wurden mehrmals gnadenlos offengelegt.

Bis zur Halbzeit konnte das Ergebnis gehalten werden.

Nach der Pause zeigten die Rodenbacher endlich mehr. Der Spielaufbau und das kämpferische Element stimmten nun. Ein Aufbäumen keimte auf.

Den verdienten 1:3 Anschlusstreffer markierte Karl Nusshag, gemeinsam mit einem Gästespieler in der 65. Minute. Rodenbach war nun gleichwertig und am Drücker. Ein Pfostentreffer (70. Min.) verhinderte eine SVR Ergebnisverbesserung, welche die Partie noch einmal spannend gemacht hätte. In dieser guten Phase nutzten die Gäste eine Nachlässigkeit im Mittelfeld gekonnt aus und erzielten in der 73. Minute das für sie beruhigende 4:1.

Bis zum Schlusspfiff wurde zwar noch einiges versucht, aber am klaren Sieg des ATSV Wattenheim gab es nichts mehr zu rütteln.



Die noch nicht geordnete Rodenbacher Abwehr wurde in der 2. Minute mit dem 1:0 der Gäste kalt erwischt. Weitere eindrucksvolle und gut nach vorn getragene Angriffe des TuS mussten abgewehrt werden. Rodenbach zeigte dabei in der Anfangsphase einige Schwächen. Erst nach etwa einer Viertelstunde kam der Gastgeber richtig in die Gänge, glich die Partie spielerisch aus und erarbeitete sich hochkarätige Chancen. Marvin Schehl krönte mit dem verdienten 1:1 (30. min.) die Leistungssteigerung des SVR. Mit diesem Remis wurden die Seiten gewechselt.

Im zweiten Durchgang war die Partie weitestgehend ausgeglichen, wobei Rodenbach mehr und mehr die Initiative übernahm und sich viele Torchancen, darunter zwei Lattentreffer, erarbeitete. Die reguläre Spielzeit brachte aber keinen Treffer mehr.

Auch in der Verlängerung boten die Einheimischen guten Fußball, die Gäste hatten Respekt. Das erlösende und nicht unverdiente 2:1 für den SV Rodenbach, köpfte Babak Anisi nach einer Ecke in der 118. Minute. Kurz danach wurde das Match unter lautem SVR Jubel abgepfiffen, mit dem Wissen, dass der nächste attraktive Pokalgegner der ATSV Wattenheim ist.



In der nächsten Runde erwartet uns bereits am Samstag den 01. August um 18:00 Uhr der ATSV Wattenheim mit dem Präsidenten und Spieler Mario Basler. Das Spiel findet auf dem Rasenplatz der Regionalen Schule in Weilerbach statt. Über viele Zuschauer und Fans, die unsere Mannschaft anfeuern und unterstützen, würde sich der SVR sehr freuen.


Vorschau Landesliga:
Sonntag,  9.08.09:              SV Hermersberg – SV Rodenbach   15:00 Uhr

Vorschau Kreisklasse:
Sonntag,  9.08.09: FC Mittelbrunn - SV Rodenbach II 15:00 Uhr



Nach zwei hervorragenden Spieltagen beim Turnier in Schwedelbach verlor der SV Rodenbach das Finalspiel gegen Mackenbach mit 2:1 und sicherte sich somit einen insgesamt guten zweiten Platz.

      

   



Zwei unterschiedliche Ziele hatten sich die Teams im letzten Saisonspiel gesetzt. Der Gast aus Hermersberg hatte die Meisterschaft mit einem weiteren Konkurrenten und Titelanwärter vor Augen. Da beide diesen Anspruch stellten, zählte nur ein Sieg. Rodenbach als Gastgeber konnte die Sache lockerer angehen. Man wollte sich mit einer guten Vorstellung bei den vielen Fans bedanken und in die neue Runde verabschieden, dabei aber gleichzeitig einen aktuell noch besseren, vorderen Tabellenplatz erreichen.

Beide Teams begannen dieses Match engagiert offensiv, wobei der SV Rodenbach schon in der vierten Minute eine Großchance hatte. Hermersberg nutzte dagegen seine erste Gelegenheit (7. Min.) zur 1:0 Führung durch Marius Müller, mit einem direkt verwandelten Freistoß. Im weiteren Verlauf entwickelte sich eine gute Landesligapartie. Den gerechten 1:1 Ausgleich markierte Sascha Hildmann in der 24. Minute. Bis zum Seitenwechsel gab es auf jeder Seite noch einige gute Torraumszenen.Nach der Pause erwischten die Gäste den besseren Start und konnten in der 51. Minute erneut in Führung gehen. Daniel Preuß brachte seine Farben mit 2:1 in Front. Danach übernahm Hermersberg weitestgehend die Initiative, spielte routiniert und technisch gekonnt. Für das 3:1 war Torschütze war Christian Schweig in der 65. Minute zuständig. Den Schlusspunkt in diesem flotten Spiel setzte der eingewechselte Sebastian Müller mit dem 4:1 für Hermersberg in der Nachspielzeit. (93. min.)


Im vorletzten Spiel der Saison, bei dem es für beide Mannschaften um nichts mehr ging, entwickelte sich eine schwache Partie, die die Hausherren mit 1:0 gewonnen haben.

Bruchweiler hatte in der ersten Hälfte mehr Ballkontakte, ohne aber zu glänzen. Trotzdem hatten sie mehrere hochkarätige Chancen, da in der SVR Abwehr beide Außenverteidiger, die normal mehr Sicherheit ausstrahlen, fehlten. Torhüter Patrick Ruby musste auch noch mehrere brenzlige Situationen, nach krassen Fehlern, entschärfen, um eine deutliche SGB Führung zu verhindern. Als man schon mit einem Halbzeitremis gerechnet hatte, fiel in der 40. Minute, nach einer Ecke, das nicht unverdiente 1:0 und einzige Tor in diesem Match.

Nach der Pause waren die Spielanteile größtenteils gleich, das Spiel aber nicht wesentlich besser. Meistens spielten sich die mageren Aktionen im Mittelfeld ab. Es gab nur wenige gute Gelegenheiten beim SV Rodenbach, wie auch beim Gastgeber, um das Ergebnis entscheidend zu ändern.

Fotos des Spiels findet ihr hier.  

Vorschau Landesliga:
Sonntag, 17.5.09:            SV Rodenbach – SV Hermersberg     15:00 Uhr  

Kreisklasse:
Sonntag, 17.5.09:            SV Rodenbach II – SV Kottwlr.-Schwanden   13:15 Uhr

Frauen Bezirksliga                                                                                                   Samstag, 16.5.09:           SV Rodenbach – SG Eintracht K‘lautern    18:00 Uhr


Gegen den schon als Absteiger aus der Landesliga feststehende SV  Weiersbach, hatte der SVR wenig Mühe und konnte das Match überlegen mit 7:1 für sich entscheiden. 

Mit dem ersten Gästeangriff wurde die Heimmannschaft überraschend kalt erwischt. Alexej Gerasimov fackelte in der 2. Minute nicht lange und brachte Weiersbach mit 1:0 in Führung. Aber schon kurze Zeit später (8. Min.) konnte Timm Großer zum 1:1 ausgleichen. Ab diesem Treffer hatte Rodenbach Ball und Gegner fest im Griff. Mit dem 2:1 (20. Min.) und dem 3:1 (27. Min.) durch Benedikt Botasov unterstrich der SVR bis zum Seitenwechsel seine Überlegenheit.

Nach der Pause entwickelte sich eine einseitige Partie. Rodenbach war drückend überlegen und kam zwangsläufig zu weiteren Treffern. Weiersbach hatte keinen einzigen nennenswerten Torschuss mehr zu verzeichnen. Ein Traumtor zum 4:1 von Johannes Schick (50. Min.) leitete den Torreigen in der zweiten Hälfte ein. Marvin Schehl erhöhte per Foulelfmeter auf 5:1 (60. Min.) Ab diesem Zeitpunkt musste Weiersbach nach „Gelb-Rot“ in Unterzahl weiterspielen. Benedikt Botasov schraubte mit einem Doppelschlag (81. und 83. Min) das Ergebnis in die Höhe und bestätigte mit dem 6:1 und 7:1 seine gute Leistung. In der 85. Minute musste ein weiterer Gästespieler, nach grobem Foulspiel das die „Rote Karte“ nach sich zog, frühzeitig vom Platz.

 

Vorschau Landesliga:
Sonntag, 10.5.09:           SG Bruchweiler - SV Rodenbach    15:00 Uhr  

Kreisklasse:
Sonntag, 10.5.09:           SV Schmittweiler - SV Rodenbach II    15:00 Uhr

Frauen Bezirksliga
Samstag, 9.5.09:            SG Eßweiler Rothselbg. - SV Rodenbach  18:00 Uhr


In Oberkirn landete der SV Rodenbach nach einer guten Mannschaftsleistung einen Husarenstreich und siegte verdient mit 3:0.

In den ersten Spielminuten hatten die Einheimischen Vorteile und auch die ersten Großchancen, die aber vom glänzend aufgelegten SVR Torhüter Patrick Ruby entschärft wurden. Mitte der ersten Hälfte fand Rodenbach besser ins Spiel und beschäftigte seinerseits die Gästeabwehr. Eine scharfe Hereingabe von Timo Hodel konnte Oberkirns Keeper in der 25. Minute nur noch knapp abwehren. Benedikt Botasow reagierte als erster blitzschnell, nahm den  Abpraller auf und konnte dadurch den Ball aus äußerst spitzem Winkel zum 1:0 für den SVR versenken. Beste  Möglichkeiten ergaben sich im weiteren Verlauf auf beiden Seiten, doch es reichte, den knappen Vorsprung mit in die Pause zu nehmen.

Nach dem Wechsel machte der SV Rodenbach über weite Strecken das Spiel, musste aber stets vor den flinken Oberkirner Stürmer auf der Hut sein. In der 53. Minute wurde Marvin Schehl gekonnt in Position gebracht. Nach geschicktem Dribbling und einer Täuschung,  verwandelte er sicher zum 2:0. Danach rollte der SVR Express, fast unaufhaltsam, mit guten Szenen Richtung Gästegehäuse. Benedikt Botasow erkämpfte sich in der 79. Minute am Mittelkreis die Kugel, umspielte den letzten Mann und konnte fast 30 Meter alleine auf des Gegners Tor losstürmen. Geschickt wurde der Torhüter verladen und zum 3:0 eingenetzt. Die Gastgeber warfen nun alles nach vorne, wechselten frische Stürmer ein, doch der beste Rodenbacher, Timo Hodel, sowie die gesamte SVR Abwehr ließen in diesem interessanten Match nichts mehr anbrennen.



Die Rosenstädter waren so stark wie im Hinspiel und nahmen mit dem 2:0 die Punkte mit.

In der ersten Hälfte entwickelte sich ein gutes und schnelles Spiel, bei dem beide Teams mit guten Szenen eine Entscheidung suchten. Bis zum Seitenwechsel konnte aber das torlose Remis von den Mannschaften gehalten werden.

Nach der Pause wurden die Gäste immer stärker und hatten mehr Vorteile. Rodenbach überlies Zweibrücken mehr und mehr das Mittelfeld. Überlegt und gekonnt wurden die Nachlässigkeiten beim SVR ausgenutzt. Nach fatalen Abwehrfehlern brachte Orce Aleksov, mit einem Doppelschlag in der 61. und 63. Minute, den TSC Zweibrücken auf die Siegerstraße. Ab der 73. Minute musste Rodenbach, nach „Gelb-Rot“  in Unterzahl weiterspielen, konnte aber bis zum Schlusspfiff weitere Tore von dem verdienten Sieger verhindern.

 

Vorschau Landesliga:
Sonntag, 26.4.09:            SV Oberkirn - SV Rodenbach     15:00 Uhr  

Kreisklasse:
Sonntag, 26.4.09:            FC Mittelbrunn - SV Rodenbach II    15:00 Uhr
Mittwoch, 29.4.09:           SV Kottweiler - SV Rodenbach II    19:00 Uhr

Frauen Bezirksliga
Samstag, 25.4.09:           SV Langenbach – SV Rodenbach    17:00 Uhr

Wie schon berichtet, findet die Mitgliederversammlung des SVR, mit Neuwahlen, am  Freitag, 8. Mai um 19:30 Uhr im Sportheim statt. Merken sie sich diesen wichtigen Termin und nehmen sie als Mitglied des Sportvereins an dieser Sitzung teil. Näheres dazu  und  zur  90 Jahr Feier, sowie zur Dorfmeisterschaft kann man auf der Homepage des Vereins erfahren.                                                                               


Ein Spiel mit zwei unterschiedlich starken Halbzeiten, das am Ende mit einem gerechten 1:1 Remis, keinen Sieger hatte.

In der ersten Hälfte war Rodenbach in allen Belangen überlegen, fast alles spielte sich in der Winnweiler Hälfte ab, aber man versäumte es, aus den Chancen mehr zu machen. Auch mehr als ein halbes Dutzend Eckbälle brachten keinen Erfolg. Der dann doch längst überfällige und hochverdiente Treffer zum 1:0 für den SVR, gelang Sascha Hildmann in der 43. Minute.

Nach der Pause musste man sich verwundert die Augen reiben. Rodenbach verlor unverständlicherweise, mehr und mehr den Faden und den gewohnten Spielfluss. Der ASV nahm dankend an und drehte den Spieß. Die Rodenbacher Abwehr musste nun Schwerstarbeit leisten. Beim sich anbahnenden 1:1 Ausgleich (66. Min.) durch Felix Horn, waren mehrere Rodenbacher zu passiv. Winnweiler warf nun alles nach vorne, nach dem Motto, hopp oder flopp. Nur noch wenige gefährliche SVR Konter waren entlastend. In der Schlussphase hatte Sascha Hildmann mit einem Kopfball noch einmal eine gute Chance zum Siegtreffer, doch bis zum Abpfiff musste weiter gezittert werden, bis das gerechte Unentschieden unter Dach und Fach war.

 

Vorschau Landesliga:
Sonntag, 19.4.09:            SV Rodenbach - TSC Zweibrücken  15:00 Uhr  

Kreisklasse:
Sonntag, 19.4.09:            SV Rodenbach II – TuS Dunzweiler  13:15 Uhr

Frauen Bezirksliga
Mittwoch, 15.4.09:           SV Rodenbach – SG Thaleischwlr.   19:30 Uhr
Samstag, 18.4.09:           SC Siegelbach II – SV Rodenbach    16:00 Uhr


Eine geschlossene, über weite Teile auch konzentrierte Mannschaftsleistung waren der Garant für diesen 4:1 Auswärtssieg.

Obwohl es anfangs beim SVR nicht immer rund lief, konnte man die Einheimischen größtenteils in Schach halten und fast nicht zur Entfaltung kommen lassen. Beide Seiten waren zwar im Laufe der ersten Hälfte bemüht die Oberhand zu erobern, aber so richtig gelang dies keinem Team. Die Abwehrreihen standen, trotz einiger guter Gelegenheiten, meist sicher.  Kurz vor dem Seitenwechsel (43. Min.) kämpfte sich Johannes Schick gekonnt auf der Außenbahn durch die Gastgeberreihen, bediente vorbildlich Sascha Hildmann, der locker zum 1:0 einnetzte.

Nach dem Wechsel wurde Rodenbach stärker und machte mehr Druck. Heltersberg blieb aber unberechenbar und auch stets gefährlich. Das 2:0 für den SVR besorgte Marvin Schehl per Foulelfmeter in der 74. Minute. Drei Minuten später (77. Min.)fiel gar das 3:0 durch Björn Bruckner. Björn benötigte von seiner Einwechslung bis zu seinem Tor nur 25 Sekunden und einen vorbildlich Ballkontakt per Kopf. Der 1:3 Anschlusstreffer für Heltersberg (83. Min.) war lediglich ein Schönheitsfehler.  Den verdienten 4:1 Schlusspunkt setzte der ebenfalls eingewechselte David Uhly,  nach schöner Einzelleistung in der 86. Minute.

Hoffen wir, dass im Nachholspiel am Ostersamstag in Winnweiler, die guten Leistungen der letzten Spiele wieder abgerufen werden können.

 

Vorschau Landesliga:
Samstag, 11.4.09:            ASV Winnweiler - SV Rodenbach    16:00 Uhr
Sonntag, 19.4.09:            SV Rodenbach - TSC Zweibrücken  15:00 Uhr  

Kreisklasse:
Mittwoch, 8.4.09:             SpVgg ESP – SV Rodenbach II        19:00 Uhr
Samstag, 11.4.09:           SV Rodenbach II  - TuS Landstuhl    15:30 Uhr
Montag, 13.4.09:             SV Spesbach – SV Rodenbach II      15:00 Uhr
Sonntag, 19.4.09:            SV Rodenbach II – TuS Dunzweiler  13:15 Uhr

Frauen Bezirksliga:
Mittwoch, 15.4.09:           SV Rodenbach – SG Thaleischwlr.   19:30 Uhr                  Samstag, 18.4.09:           SC Siegelbach II – SV Rodenbach    16:00 Uhr


Das auf mehreren Positionen Ersatzgeschwächte SVR Team konnte gegen die favorisierten Gäste aus Birkenfeld mithalten. Über den Kampf musste das spielerische Element der Gäste in der ersten Hälfte ausgeglichen werden, was hervorragend gelang.

Birkenfeld erwischte einen guten Start und konnte in der 7. Minute, durch ein Freistoßtor von Daniel Washington, mit 1:0 in Führung gehen. Rodenbach lies sich aber nicht beirren, spielte munter mit und kam in der 16. Minute zum 1:1 Ausgleich. Babak Anisi setzte einen satten 25 Meter Distanzschuss unhaltbar in die Maschen. Timo Hodel gelang mit einem platzierten Kopfball (24. Min.) die 2:1 Führung für den SVR, die bis zur Pause Bestand hatte.

Nach dem Seitenwechsel übernahm der SV Rodenbach die Initiative und erarbeitete sich gleich mehrere gute Gelegenheiten. Marvin Schehl markierte in der 50. Min.  mit schönem Trick und anschließender raffinierten Täuschung das 3:1. Die nun folgende Drangperiode des SC Birkenfeld überstanden die Einheimischen unbeschadet. Den Schlusspunkt, zum nicht unbedingt erwarteten Sieg setzte Timm Großer, zum glanzvollen 4:1 Sieg.

 

Vorschau Landesliga:
Freitag, 3.4.09:            TuS Heltersberg - SV Rodenbach   19:00 Uhr

Kreisklasse:
Samstag, 4.4.09:            SV Rodenbach II  - FC Hütschenhausen   15:00 Uhr

Frauen Bezirksliga                                                                                              Mittwoch, 1.4.09:            SV Rodenbach – SpVgg Rehweiler/Matzenb. II      19:00 Uhr


In Hüffelsheim zeigten beide Teams ein schwaches und zeitweise auch ein niveauarmes Spiel, das keinen Sieger verdient hatte.

Im ersten Abschnitt kam Rodenbach nie richtig in die Gänge, spielte umständlich und hatte wenige Torraumszenen. Die Gastgeber hatten anfangs mehr vom Spiel waren läuferisch besser und spritziger in den Aktionen und versuchten Akzente zu setzen. Die  optischen Vorteile konnten sie aber nicht nutzen. Ein krasser Abwehrfehler ermöglichte Hüffelsheim die 1:0 Führung. (22. Min.) Fast mit dem Pausenpfiff (45. Min) konnte Karl Nusshag, nach einer Ecke, per Kopfball zum 1:1 ausgleichen.

Nach der Pause hatte Rodenbach seine stärkste Phase, machte das Spiel und eine Führung lag in Reichweite. Nach druckvollen zwanzig Minuten verfiel man wieder in den altenTrott. Nach einem Eckball, der unnötigerweise ermöglicht wurde, der Ball konnte vorher auch über die Außenlinie abgewehrt werden, erzielten die Einheimischen mit einer unhaltbaren Direktabnahme den schmeichelhaften 2:1 Siegtreffer. (72. Min.) Kurz vor Spielende wurden zwei gute Gelegenheit zum Unentschieden ausgelassen.

 

Vorschau Landesliga:
Samstag, 28.3.09:            SV Rodenbach – SC Birkenfeld           16:45 Uhr

Kreisklasse:
Samstag, 28.3.09:            SV Rodenbach II  - VfL Einsiedlerhof   15:00 Uhr

Frauen Bezirksliga
Samstag, 28.3.09:            FV Ramstein - SV Rodenbach              18:00 Uhr


Gegen den Tabellenführer aus Kaiserslautern lieferte der SVR eine starke Vorstellung ab, musste sich aber mit 0:2 geschlagen geben.

Vom Anpfiff weg entwickelte sich eine gute Landesligapartie, mit guten Szenen, bei denen beide Torhüter schon frühzeitig im Mittelpunkt standen. Aus geordneten Abwehrreihen wurden gekonnte Angriffe nach vorne getragen, wobei die Gäste oftmals geschickter agierten. Kurz vor dem Seitenwechsel (44. Min.) konnte der TSG K’lautern durch Philipp Schubert mit 1:0 in Führung gehen.

Auch nach dem Wechsel waren beide Teams ebenbürtig, wobei der SV Rodenbach über weite Strecken optisch überlegen  war. Man befand sich mehr in des Gegners Hälfte und ein Unentschieden wäre Mitte der zweiten Hälfte möglich gewesen. Doch eine verunglückte Kopfballabwehr (85. Min.) landete zum 0:2 im eigenen Kasten und. Die Großchance des SVR im Gegenzug den Anschlusstreffer zu erzielen, parierte der TSG Keeper gut und nahm damit alle Hoffnungen für mehr.

 

Vorschau Landesliga:
Sonntag, 22.3.09:      SG Hüffelsheim - SV Rodenbach     15:00 Uhr

Kreisklasse:
Sonntag, 22.3.09:      SV Rodenbach II  spielfrei

Frauen Bezirksliga                                                                                            Samstag, 21.3.09:     SV Rodenbach – SG Thaleischweiler      17:30 Uhr


Im Nachholspiel in Rieschweiler konnte der SV Rodenbach nur teilweise an die gute Leistung vom letzten Spieltag anknüpfen. Der SVR ging zwar in der 64. Minute mit 1:0 in Führung, hoffte danach auf einen Teilerfolg, aber am Ende hatte man das Match mit 3:1 verloren.

Im ersten Abschnitt waren beide Teams bemüht das Spiel zu machen, wobei die Einheimischen spielerisch und läuferisch mehr zu bieten hatten. Bis zum Seitenwechsel konnte die junge Rodenbacher Elf, die trotz der schlechten Lichtbedingungen mithielt, ein 0:0 Unentschieden halten.

Nach dem Wechsel wurde, aus SVR Sicht, besser und überlegter nach vorne gespielt, was auch belohnt wurde. Mit einem Kopfball (64. Min.) brachte Sascha Hildmann die Rodenbacher mit 1:0 in Front. Es lief nun ganz gut. Aber nur wenige Minuten später (70. Min.) konnte Rieschweiler zum 1:1 ausgleichen. Danach warfen die Einheimischen alles nach vorne und machten mächtig Druck. Mit einem Doppelschlag zum 2:1 und 3:1 (84. und 86. Minute) geriet der SV Rodenbach endgültig auf die vermeidbare, aber dann doch letztendlich verdiente Verliererstraße.


Gegen den drittplatzierten der Tabelle und Titelanwärter Merxheim landete der SV Rodenbach einen 2:1 Achtungserfolg.

In der ersten Hälfte war der Gastgeber läuferisch und auch spielerisch sehr gut eingestellt, forderte die SVR Abwehr, konnte sich aber keine zwingenden Torchancen herauszuspielen. Die 1:0 Führung in der 21. Minute entstand durch eine unglückliche Situation  im Strafraum. Trotz des Rückstandes kämpfte Rodenbach aufopferungsvoll weiter und konnte bis zum Seitenwechsel das Ergebnis halten.

Nach der Pause zeigte der SVR ein taktisch besseres ein- und aufgeteiltes Spiel, übernahm die Initiative und setzte Merxheim seinerseits mehr und mehr unter Druck. Der verdiente 1:1 Ausgleich gelang Babak Anisi in der 52. Minute mit einem platzierten Gewaltschuss aus 20 Metern, unhaltbar unter die Latte. Die Hausherren waren geschockt und mussten in der Folge weitere brenzlige Situationen überstehen. Mehrmals segelten Kopfbälle knapp am FC Kasten vorbei. In der 80. Minute wurde Sascha Hildmann an der Mittellinie klug angespielt. Mit dem eroberten Ball spurtete er, trotz Bedrängnis, unaufhaltsam und zielsicher auf des Gegners Tor zu und lies dem Merxheimer Keeper beim Treffer zum 2:1 keine Chance. Kurz vor Schluss hatte Christopher Diel noch eine gute Gelegenheit das Ergebnis hochzuschrauben, als er den Ball aus ca. zwölf Meter mit einer Direktabnahme an den Querbalken donnerte. Die SVR Elf hat auf Grund der starken zweiten Hälfte, bei der die Abwehr den FCM Stürmern nicht mehr viel gestattete und das ganze Team vorbildlich fightete, den Sieg mehr als verdient.

 

Vorschau Landesliga:
Mittwoch, 11.3.09       SG Rieschweiler – SV Rodenbach     19:00 Uhr (Nachholspiel)
Samstag, 14.3.09:      SV Rodenbach – TSG K‘lautern         16:15 Uhr

Kreisklasse:
Samstag, 14.3.09:      SV Rodenbach II – SV Sand               14:30 Uhr

Frauen Bezirksliga                                                                                           Mittwoch, 11.3.09:     VfB Reichenbach - SV Rodenbach       19:00 Uhr


Im Lokalderby gegen Mackenbach konnte der SV Rodenbach im ersten Heimspiel im neuen Jahr 2009 weitestgehend überzeugen.

Beide Mannschaften waren offensiv aufgestellt, konnten sich aber in der ersten Hälfte nicht unbedingt zwingende Vorteile erarbeiten. In der 33. Minute hatte Tobias Heidrich mit einem Foulelfmeter die Führung für Rodenbach auf dem Fuß, aber Christian Kleinert im Mackenbacher Tor parierte gekonnt. Auch der Nachschuss aus einer aussichtsreichen Position wurde vergeben. Mit 0:0 wurden die Seiten gewechselt.

Direkt nach der Pause hatte Rodenbach wieder die Gelegenheit zur Führung, aber SVM-Torhüter Kleinert klärte mit einer Glanzparade. Im weiteren Verlauf hatten die Einheimischen leichte Vorteile und auch die besseren Chancen, die aber leider nicht in Tore umgesetzt werden konnten. Bis zum Schlusspfiff blieb es beim 0:0 und der gerechten Punkteteilung.

 

Vorschau Landesliga:
Sonntag,          08.3.09:      FC Merxheim - SV Rodenbach         15:00 Uhr
Mittwoch,         11.3.09:     SG Rieschweiler – SV Rodenbach     19:00 Uhr   Nachholspiel
Ostersamstag, 11.4.09 ASV Winnweiler – SV Rodenbach           16:00 Uhr  Nachholspiel
 

Kreisklasse:
Sonntag, 8.3.09:     SV Brücken II - SV Rodenbach II           13:15 Uhr

Frauen Bezirksliga:                                                                                         Samstag, 7.3.09:     SV Rodenbach – TuS Hochspeyer        18:00 Uhr


Im ersten Match 2009, dem Nachholspiel in Hermersberg, musste die auf mehreren Positionen verletzungsbedingt umgestellte SVR Mannschaft, eine schmerzhafte 3:0 Niederlage hinnehmen.

Im ersten Abschnitt hatte der Gastgeber mehr Ballkontakte, wurde aber nicht unbedingt seiner Favoritenrolle gerecht. Trotzdem erzielten sie in der 28. Minute, nach einer unhaltbaren Direktabnahme, das 1:0. Bis zum Seitenwechsel konnte das Ergebnis gehalten werden.

Nach der Pause erhöhten die Einheimischen den Druck und hatten mit einem Lattenknaller Pech. Rodenbach wurde immer mehr gefordert, blockte aber über den Kampf die weiteren guten Versuche der Hermersberger ab. Nachdem der SVR ab der 63. Minute, nach gelb-rot, in Unterzahl weiterspielte, mussten einige brenzlige Situationen, im Brennpunkt stand der gute SVR Torhüter Patrick Ruby, bereinigt werden. In der 74. Minute hatte Rodenbach eine Hundertprozentige Chance. Freistehend wurde ein Kopfball aus fünf Meter kläglich über das Tor gesetzt. Anstatt des möglichen Ausgleiches musste wenige Minuten später (77. Min.), nach einem Patzer in der Abwehr, das 2:0 hingenommen werden. Der SV Rodenbach gab aber immer noch nicht auf, denn kurz danach (80. Min.) donnerte Timm Großer einen satten Schuss an die Latte. Dem 3:0 für die Hausherren (87. Min.) ging ein eklatanter Fehler im Mittelfeld voraus, sodass der Dreifachtorschütze Daniel Preuß keine Mühe hatte, allein die verdiente Rodenbacher Niederlage zu besiegeln.

 

Vorschau Landesliga:
Sonntag,  15.2.09:     ASV Winnweiler  - SV Rodenbach      14:30 Uhr
Samstag,  21.2.09:    SG Rieschweiler  - SV Rodenbach      14:30 Uhr

Kreisklasse:
Sonntag, 15.2.09:      SV Spesbach - SV Rodenbach II        14:30 Uhr 
Samstag, 21.2.09:     SV Kottweiler  - SV Rodenbach II        14:30 Uhr

Frauen Bezirksliga Nord:
Samstag, 21.2.09:      SC Siegelbach II – SV Rodenbach     16:30 Uhr



Rodenbach landete gegen den Tabellenletzten einen erwarteten Sieg und kann mit dem positiv erkämpften Punktepolster beruhigt Weihnachten feiern und bis vsl. 15. Februar auf einem guten vorderen Tabellenplatz überwintern.

Im ersten Abschnitt hatte Rodenbach in dieser torreichen Begegnung mehr Vorteile, aber im Speilaufbau zum Tor ging nicht viel zusammen. Schon in der 5. Minute musste man das 0:1 durch Patrik Marsfeld hinnehmen. Benedikt Botasow konnte in der 11. Minute zum 1:1 ausgleichen. Nach kurzer Zeit ging Bollenbach wieder in Führung. Falko Mayenfels nutzte die Unordnung im Rodenbacher Team zum 2:1 für seine Farben. Wiederum konnte Rodenbach durch Botasow zum 2:2 ausgleichen (37.min) und sogar durch Sascha Hildmann in der 39. Minute mit 3:2 in Führung gehen.

Im zweiten Spielabschnitt bestimmte Rodenbach das Geschehen und erarbeitete sich mehrere gute Möglichkeiten. Bollenbach wurde in der eigenen Hälfte gebunden und hatte dagegen nicht eine einzige nennenswerte Gelegenheit. Trotzdem dauerte es bis zur 77. Minute, ehe Björn Bruckner das Ergebnis auf 4:2 hochschraubte. Den Schlusspunkt in dieser eher schwachen Begegnung setzte Timo Hodel in der 85. Minute mit dem 5:2 Endergebnis.

 

Der SV Rodenbach wünscht allen Mitgliedern, Freunden und Gönnern „Frohe Weihnachten“  und einen  guten Rutsch  ins Jahr 2009.

 

Vorschau Landesliga:
Winterpause

Kreisklasse:                                                                                                              Samstag,  20.12.08:      SV Rodenbach II – Spvgg ESP       14:45 Uhr


Im ersten Rückrundenspiel der Saison 08/09 konnte der SV Rodenbach nur ein 2:2 Unentschieden erreichen. Die knappe Hinspielniederlage konnte in dieser eher schwachen Partie nicht wett gemacht werden.

Rodenbach bestimmte in der ersten Hälfte größtenteils das Geschehen, musste aber nach einer Nachlässigkeit  in der 11. Minute das 0:1 durch Benjamin Gemmel hinnehmen. In der 19. Minute setzte sich, nach schöner Vorarbeit, Björn Bruckner durch und markierte den 1:1 Ausgleich, der bis zum Seitenwechsel Bestand hatte.

Nach der Pause hatte der Gastgeber seine stärkste Phase mit besten Gelegenheiten. Björn Bruckner brachte nach schöner Einzelleistung den SVR in der 54. Minute mit 2:1 in Front. Danach verflachte das Spiel zusehends. Eigene Angriffe verpufften und die nicht immer sattelfeste SV Abwehr gestattete dem Gast einige Gelegenheiten. In den letzten zehn Spielminuten warf Kirn alles nach vorne und wurde in der 83. Minute mit dem nicht unverdienten 2:2 Ausgleich von Alexander Bauer belohnt.

 

Vorschau Landesliga:
Samstag,  6.12.08: SG Rieschweiler - SV Rodenbach     14:30 Uhr

Kreisklasse:
Sonntag, 7.12.08:   SGV Elschbach - SV Rodenbach II    14:30 Uhr


Wegen des widrigen Wetters und der schlechten Platzverhältnisse in Hermersberg wurde die Partie kurzfristig abgesagt. Ein Nachholtermin steht zurzeit  noch nicht fest.


Vorschau Landesliga:
Sonntag,  30.11.08:      SV Rodenbach – VfR Kirn   14:30 Uhr

Kreisklasse:
Sonntag, 30.11.08:  SV Rodenbach II – FV Linden  12:45 Uhr

Frauen Bezirksliga Nord:
Samstag, 29.11.08   SV Rodenbach – FV Ramstein   17:00 Uhr  (Bezirkspokal)


Eine gute Landesliga Partie, bei der der SVR, der auf einigen Positionen mit Ersatz antreten musste,  mit dem knappen Sieg das verdient bessere Ende hatte.

Beide Mannschaften begannen offensiv, spielten gut und sicher nach vorne und hatten auch gute Gelegenheiten. Kein Team  konnte sich in diesem kampfbetonten aber fairen Match entscheidend durchsetzen, so dass die Seiten torlos gewechselt wurden.

Nach der Pause legte Rodenbach einen Zahn zu. Björn Bruckner brachte den SV Rodenbach in der 50. Minute mit 1:0 in Führung. Benedikt Botasow, der in der siebzigsten Minute eingewechselt wurde, erhöhte wenige Minuten später auf 2:0. (72. min.) Bruchweiler öffnete nun die Abwehr, stürmte vermehrt und konnte in der 76. Minute den 1:2 Anschlusstreffer durch Florian Müller erzielen. Beide Mannschaften spielten weiterhin mit offenem Visier und die Torhüter hatten noch einiges zu tun, aber bis zum Schlusspfiff konnte das knappe Ergebnis gehalten werden.

 

Vorschau Landesliga:
Sonntag,  23.11.08:      SV Hermersberg - SV Rodenbach  14:45 Uhr

Kreisklasse:
Sonntag, 23.11.08:  SV Kottweiler - Schw. - SV Rodenbach II  14:45 Uhr

Frauen Bezirksliga Nord:
Samstag, 22.11.08   SV Rodenbach – FC Marnheim II   17.00 Uhr 


Vom Tabellenplatz der Gäste her gesehen und auf dem Papier war es eine lösbare Aufgabe, die am Ende, mit dezimierter Mannschaft, zeitweise noch zur Zitterpartie wurde.
Rodenbach erwischte einen Start nach Maß und konnte schon in der zweiten Minute mit 1:0 in Führung gehen. Tobias Heidrich verwandelte einen Foulelfmeter, begangen an Timo Hodel, sicher. Ab der 14. Minute musste der SVR, nach einem unnötigen, dann auch unüberlegten nachgetretenen Revanchefoul, welches die „Rote“ Karte nach sich zog, in Unterzahl weiterspielen. Dennoch war Rodenbach spielbestimmend mit besten Chancen. Marc Schneider erhöhte in der 36. Minute hochverdient auf 2:0. Kurz vor dem Seitenwechsel verkürzte Weiersbach, per Foulelfmeter, zum 1:2 Anschlusstreffer.

Nach der Pause, die SVR Elf war gedanklich noch in der Kabine, fiel in der 47. min., überraschend der 2:2 Ausgleich. Die Hausherren witterten Morgenluft und setzten den SV Rodenbach in den nächsten zwanzig Minuten mächtig unter Druck. Nach dieser Drangperiode konnte sich der SVR befreien und wieder eigene gute Torchancen herausspielen. David Uhly gelang in der 68. Minute, mit einem satten Achtzehnmeterknaller, Rodenbach mit 3:2 in Front zu bringen. In der 75. Minute eine weitere Dezimierung für das SVR Team. Wegen wiederholtem Handspiel musste ein Rodenbacher mit „Gelb-Rot“ frühzeitig zum duschen. Mit zwei Spielern weniger kämpfte und marschierte die Schrumpfelf trotzdem unermüdlich weiter und hatte dabei noch einige  gute Möglichkeiten das Ergebnis zu verbessern. Der erlösende Schlusspfiff ertönte erst in der 95. Minute

 

Vorschau Landesliga:
Sonntag,  16.11.08:      SV Rodenbach - SG Bruchweiler      14:45 Uhr

Kreisklasse:
Sonntag, 16.11.08:  SV Rodenbach II – SV Schmittweiler   13:00 Uhr

Frauen Bezirksliga Nord:                                                                             Samstag, 15.11.08   SG Eintracht K‘lautern - SV Rodenbach   17.00 Uhr 


Die Gäste waren wie erwartet stark und verlangten dem SVR, der oftmals unglücklich agierte, alles ab.

Beide Mannschaften begannen von Anfang an offensiv, hatten gleiche Spielanteile, wobei die Gäste den technisch besseren Fußball zeigten. Drei SVR Geschenke nutzte Oberkirn aus, um diesen Sieg perfekt zu machen. In der 13. Minute köpfte Ali Dibooglu, nach einem Freistoß, überraschend zum 0:1 ein. Im Gegenzug hätte Rodenbach ausgleichen müssen, doch der freistehende SVR Mittelstürmer lies diese Großchance aus. Das 2:0 für Oberkirn erzielte Marcel Veek in der 30. Spielminute. Marc Schneider verkürzte in der 41. Minute auf 1:2 und lies hoffen. Ein weiterer folgenschwerer Fehler in der SVR Abwehr nutzte Maximilian Becker zur 3:1 Halbzeitführung für Oberkirn.

Nach der Pause wurde Rodenbach stärker und erarbeitete sich gute Gelegenheiten. Der Anschlusstreffer, oder gar ein Remis lagen in der Luft. Oberkirn verlagerte sein Spiel immer mehr auf Konter, die aber, außer einem Foulelfmeter der verschossen wurde, nichts einbrachten. Oberkirn hat durch die konsequente Chancenausnutzung verdient die Punkte mitgenommen.

Vorschau Landesliga:
Sonntag,  09.11.08:      SV Weiersbach - SV Rodenbach      14:30 Uhr

Kreisklasse:
Sonntag, 09.11.08:  SV Nanzdietschweiler II - SV Rodenbach II   12:45 Uhr

Frauen Bezirksliga Nord:
Samstag, 08.11.08:    SG Eßweiler-Rothselberg - SV Rodenbach      18.30 Uhr 


Im Auswärtsspiel in Zweibrücken konnte der SV Rodenbach die Serie des Erfolges nicht fortsetzen und musste sogar in diesem schwachen Spiel, alle Punkte beim Gastgeber lassen.

Die erste Viertelstunde lies noch hoffen, denn der SVR hatte gute Ansätze, war agiler und spritziger als die Rosenstädter. Aber im Laufe der Partie verflachte das Match zusehends und keine der beiden Mannschaften konnte Akzente setzen. Die Sturmreihen blieben stumpf und aus dem Spiel heraus wurde nicht eine nennenswerte Chance erarbeitet. Eine Zufallsproduktion, bei dem zuvor ein Rodenbacher Abwehrspieler über den Ball trat, nutzte der TSC Zweibrücken in der 39. Minute zur 1:0 in Führung.

Auch nach der Pause wurde die Begegnung nicht wesentlich besser. Wie in Hälfte eins spielte sich fast alles im Mittelfeld ab, die Angriffsbemühungen und die Stürmer blieben wiederum blass. Jesse Schaaf konnte in der 72. Minute, mit indirektem Freistoß zum 1:1 ausgleichen, da der Gästetorhüter eine Rückgabe mit der Hand  aufnahm. Das Remis wäre dem Spielverlauf gerecht gewesen, doch in der 81. Minute gingen die Hausherren, wieder durch einen fatalen Abwehrfehler, mit 2:1 in Front. In den Schlussminuten warf Rodenbach alles nach vorne, vernachlässigte andere Mannschaftsteile und hatte dabei noch Riesenglück, dass zwei Konter der Zweibrücker, noch von einem SVR Feldspieler von der Linie gekratzt werden konnten.

 

Vorschau Landesliga:
Sonntag,  02.11.08:       SV Rodenbach – SV Oberkirn     14:30 Uhr

Kreisklasse:
Sonntag, 02.11.08:       SV Rodenbach II – FC Mittelbrunn     12:45 Uhr

Frauen Bezirksliga Nord:
Samstag, 01.11.08:    VfR  Hundheim / O. - SV Rodenbach       17.30 Uhr   


Bei bestem Fußballwetter konnte der SVR mit dem 3:2 Sieg seine Erfolgsserie fortsetzen.

Die erste Hälfte war weitestgehend ausgeglichen, wobei die Mittelfeldreihen dominierten und es wenige Höhepunkte und Torraumszenen gab. Lediglich ein Pfostentreffer für den SVR (18. min.) lies hoffen. In der 38. Minute gelang Steffen Rudel das 1:0. Beide Mannschaften waren weiterhin bemüht das Ergebnis zu verändern, aber erst in der Nachspielzeit (45.+1 min.) konnte Christian Zarbel, nach Unachtsamkeit in der Rodenbacher Abwehr zum 1:1 ausgleichen.

Direkt nach der Pause war Rodenbach erfolgreich. Durch einen direkt verwandelten Freistoß von David Uhly konnte man mit 2:1 davonziehen (47. min.). Der SVR erhöhte nun den Druck und erarbeitete sich beste Gelegenheiten. Helterberg hielt dagegen, hatte aber nur noch eine nennenswerte Chance, die wieder von Christian Zarbel zum erneuten Ausgleich verwertet wurde (71. min). Sascha Hildmann hatte in der 76. Minute die Führung auf dem Fuß, aber der glänzend aufgelegte Gästetorhüter vereitelte mit einer Glanzparade diese Möglichkeit.  In der 82 Minute köpfte Kurt Nusshag zum verdienten 3:2 Sieg ein. 


Vorschau Landesliga:
Sonntag,  26.10.08:       TSC Zweibrücken - SV Rodenbach     15:00 Uhr

Kreisklasse:
Sonntag, 26.10.08:       TuS Dunzweiler – SV Rodenbach II     15:00 Uhr

Frauen Bezirksliga Nord:
Mittwoch, 22.10.08:    SpVgg  Rehweiler – SV Rodenbach    19:30 Uhr               Samstag, 25.10.08:    TuS  Massweiler - SV Rodenbach       17.30 Uhr 


Im Nachholspiel beim SV Mackenbach konnte der SVR überzeugen, mit dem 2:2 ein Unentschieden ertrotzen und damit auch verdient einen Punkt ergattern.

Vor einer zahlreichen Zuschauerkulisse begannen beide Mannschaften anfangs vorsichtig und neutralisierten sich  größtenteils. Der Gastgeber konnte nicht in die Favoritenrolle schlüpfen und hatte schon frühzeitig Glück, dass der Schiedsrichter, nach Foul an Steffen Rudel, nicht auf den Punkt zeigte. In der Folge entwickelte sich ein verbissen und intensiv geführtes, aber faires Lokalderby. Mitte der ersten Hälfte hatte Mackenbach mehr Spielanteile und auch die ersten guten Chancen, die aber von Rico Denuell gekonnt entschärft wurden. Mit 0:0 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause erwischte Mackenbach einen Bilderbuchstart. Einen Ausrutscher bei der Abwehr nutzte Matthias Dietrich in der 47. Minute reaktionsschnell zur 1:0 Führung. In der 62. Minute wurde wieder ein Rodenbacher Spieler im Strafraum von den Beinen geholt, der Pfiff blieb aber, wie in Hälfte eins, aus. Wenige Minuten später (64. min.) zeigte der Schiri aber auf den Punkt. Karl Nusshag wurde gelegt, den fälligen Elfer verwandelte Marvin Schehl souverän zum 1:1. In der 75. Minute ging Mackenbach erneut, nach einem abgefälschten Freistoß, mit 2:1 in Führung. Nach diesem Treffer wechselte sich Sascha Hildmann ein und konnte mit dem ersten Ballkontakt (77. min.) den vielumjubelten und verdienten 2:2 Ausgleich erzielen.


Ein glücklicher Auswärtssieg, bei dem die Gastgeber schon früh mehrere Hundertprozentige Chancen hatten und Torhüter Rico Denuell der große Rückhalt im SVR Team war.

In den ersten sieben Minuten begannen die Einheimischen furios, stürmten unaufhaltsam nach vorne und hatten schon drei erstklassige Möglichkeiten, die der SVR Keeper in bester Manier bravourös meisterte. Bis Mitte der ersten Hälfte folgten noch weitere gute Szenen und Gelegenheiten des SC Birkenfeld, die mit Glück und Geschick vereitelt werden konnten. Erst eine Viertelstunde vor dem Seitenwechsel kam der SVR besser in dieses Match. Überraschend fiel in der 37. min. das 1:0 für Rodenbach. Björn Bruckner bezwang mit einem Drehschuss ins lange Eck die gesamte SCB Abwehr. Mit mehr Druck rollte nun der SVR Express. Kurt Nusshag konnte wenige Minuten später (40. min.) mit unhaltbarem Kopfball gar das 2:0 erzielen. Bis zum Seitenwechsel wurde die Partie nun offen geführt.

Unmittelbar nach der Pause (48. min.) verkürze Birkenfeld, nach einer Ecke, zum 1:2. Im weiteren Verlauf erarbeiteten sich beide Mannschaften gute Gelegenheiten, wobei die klareren Chancen wieder auf Seiten des Gastgebers waren. Mit viel Kampfgeist, Moral und dem Willen zum Sieg konnte die 2:1 Führung über die Runden gerettet werden.

 

Der SV Rodenbach gratuliert
Der SV Rodenbach gratuliert Spielertrainer Sascha Hildmann zum A-Trainerschein. Sascha hat die A-Lizenz des DFB an der Sportschule in Hennef als Lehrgangsbester mit „Auszeichnung“ bestanden. GLÜCKWUNSCH

 

Vorschau Landesliga:
Mittwoch, 15.10.08:       SV Mackenbach – SV Rodenbach         18:30 Uhr
Sonntag,  19.10.08:       SV Rodenbach – TuS Heltersberg         15:00 Uhr

Kreisklasse:
Samstag, 18.10.08:      FC Hütschenhausen – SV Rodenbach II     16:00 Uhr

Frauen Bezirksliga Nord:
Samstag, 18.10.08:     SV Rodenbach – SV Langenbach     17.30 Uhr  


Zwei unterschiedlich starke Halbzeiten prägten dieses Spiel, bei dem der Gastgeber mit dem 3:1 Sieg das bessere Ende hatte. In den ersten dreißig Minuten starteten die Gäste aus Hüffelsheim einen Sturmlauf, dem die Einheimischen wenig entgegenzusetzen hatten. Schon früh ließen sie mit einem Pfostenschuss aufhorchen. In der 23. Minute brachte Stefan Benz die SG verdient mit 1:0 in Front. Ein weiterer Pfostenschuss (25 min.) weckte die Rodenbacher  auf. Timo Hodel konnte in der 33. Minute zum 1:1 ausgleichen. Ab der 36. min. bekam der Torschütze von Hüffelsheim, nach wiederholtem Foulspiel, die gelb-rote Karte. Bis zum Seitenwechsel waren dann die Spielanteile ausgeglichen.

Nach der Pause stellte der SV Rodenbach das stärkere Team, zeigte mehr und machte das Spiel. Babak Anisi gelang mit einem sehenswerten Schuss in der 51. Minute die 2:1 Führung. Die Einheimischen erhöhten den Druck und erspielten sich gute Chancen. Die Gäste waren zwar weiterhin bemüht, versuchten einiges, hatten aber im gesamten zweiten Abschnitt keine nennenswerte Torgelegenheit mehr. Marc Schneider machte nach einem Alleingang in der 88. Minute den Sack mit dem 3:1  endgültig  zu.


Nach einer schwachen Leistung der Einheimischen siegten die Gäste verdient mit 3:0 und konnten damit die Punkte aus Rodenbach entführen.

Der SVR begann diese Partie übernervös, überlies den Gästen die Initiative und fand keine rechte Bindung zum Spiel. Merxheim marschierte dagegen forsch nach vorne und war schon in der 10. Minute erfolgreich. Murat Yasar traf zum 1:0 für seine Farben. Der gleiche Spieler erhöhte in der 33. Minute auf 2:0. Das Ergebnis hatte bis zum Seitenwechsel Bestand.

Nach der Pause hatte der SV Rodenbach seine stärkste Phase und erspielte sich gute Chancen. Nach fünfzehn Minuten war aber alles schon wieder vorbei. Die SVR-Elf verfiel wieder in den alten Trott. Merxheim wurde wieder sicherer und verpasste in der 66. Minute, mit dem 3:0 durch Andreas Spenst, dem SVR eine peinliche Heimschlappe. Der Gästetorhüter hatte danach fast keine Arbeit mehr, sodass der Sieg für seine Mannschaft mehr als gerecht war.

 

Die Termine für die Nachholspiele in Mackenbach stehen fest und werden an folgenden Tagen ausgetragen:

Dienstag, 7.10.08:   SV Mackenbach II – SV Rodenbach II  18:30 Uhr
Mittwoch, 15.10.08: SV Mackenbach I – SV Rodenbach I    18:30 Uhr

Vorschau Landesliga:
Samstag,  27.9.08:      TSG K’lautern - SV Rodenbach        18:45 Uhr

Kreisklasse:
Dienstag, 23.09.08:     SV Rodenbach II – FSV Krickenbach  19:00 Uhr  (Kreispokal)
Sonntag,  28.9.08:       SV Sand - SV Rodenbach II    15:00 Uhr 

Frauen Bezirksliga Nord:
Samstag, 27.9.08:          SV Rodenbach – FV Olympia Ramstein  18.00 Uhr  

  


Das Spiel in Mackenbach konnte wegen des anhaltenden Regens und dem deshalb unbespielbaren Platzes nicht ausgetragen werden. Der Nachholtermin steht noch nicht fest, wird aber zur gegebenen Zeit an dieser Stelle bekannt gegeben.  

Vorschau Landesliga:
Sonntag,  21.9.08:          SV Rodenbach – FC Merxheim       15:00 Uhr

Kreisklasse:
Sonntag,  21.9.08:         SV Rodenbach II – SV Brücken II    13:15 Uhr 

Frauen Bezirksliga Nord:
Samstag, 20.9.08:          SV Rodenbach – SV Spesbach  18.00 Uhr  (Pokal)


Ohne den etatmäßigen Libero hatte der SV Rodenbach in der Defensive und im Spielaufbau mehr Probleme als erwartet. Winnweiler übernahm vom Anpfiff weg die Initiative und hatte schon in der 4. Minute eine Großchance, die vom einheimischen Keeper toll pariert wurde. In der 24. Minute fiel nach einem Konter die überraschende 1:0 Führung für den SVR. Babak Anisi war mit einer Direktabnahme erfolgreich. Schon in der 26. Minute schlug der ASV Winnweiler zurück. Daniel Mergler war zum 1:1 Ausgleich erfolgreich. Bis zum Pausenpfiff machten die Gäste weiter Druck und Rodenbach musste noch mehrmals zittern.

Nach der Pause setzte der eingewechselte Daniel Schmitt, Spielertrainer Sascha Hildmann gekonnt in Szene. ASV Torhüter Schneider konnte nur noch die Notbremse ziehen. Den fälligen Elfer verwandelte Tobias Heidrich (47. Min.) sicher zur 2:1 Führung. Im weiteren Verlauf steigerte sich Rodenbach, hatte gute Gelegenheiten und war nun ebenbürtig. Rodenbach musste ab der 57. Min nach gelb-rot in Unterzahl weiterspielen. Aber auch Winnweiler kassierte in der 71 gelb-rot. Eine „Rote Karte“ für Winnweiler folgte in der 89. Min. Bis zum Schlusspfiff konnte der SVR das verdiente 2:1 im Kerwespiel festhalten.

 

Vorschau Landesliga:
Samstag,  13.9.08:          SV Mackenbach - SV Rodenbach       16:30 Uhr

Kreisklasse:
Samstag,  13.9.08:         SV Mackenbach - SV Rodenbach II    14:45 Uhr 

Frauen Bezirksliga Nord:
Dienstag, 16.9.08:          SG Thaleischw.Fröschen -  SV Rodenbach 19.30 Uhr



In diesem Auswärtsspiel konnte der SVR nicht mit der Wunschelf auflaufen, entführte aber mit dem 1:1 verdient einen Punkt aus Bollenbach.

Im ersten Abschnitt bemühten sich beide Teams das Spiel zu machen, aber die meisten Aktionen spielten sich im Mittelfeld ab. In der 25. Minute hatte Timo Hodel den Führungstreffer auf dem Fuß, nur der Pfosten stand im Weg. Auch der Bollenbacher SV hatte Gelegenheiten, die aber glücklicherweise entschärft werden konnten. Kurz vor der Pause (44. min.) wurde T.Hodel im Sechzehner regelwidrig von den Beinen geholt. Den fälligen Elfer verwandelte Tobias Heidrich sicher zum 1:0 für den SV Rodenbach.

Nach der Pause waren die Mannschaften weitestgehend ebenbürtig, wobei Rodenbach die besseren Möglichkeiten hatte. In der 65. min. konnte Rico Denuell einen Freistoß noch mit einer Glanzparade abwehren, gegen den Nachschuss der zum 1:1 führte, war er aber machtlos. Im weiteren Verlauf machte der SV Rodenbach mehr Druck, versuchte einiges, es blieb aber bis zum Schlusspfiff in dieser eher schwachen Begegnung letztendlich beim gerechten Unentschieden.

Zum Kerwespiel am kommenden Wochenende hofft der SV Rodenbach auf zahlreiche Zuschauer.
 

Vorschau Landesliga:
Samstag,  6.9.08:       SV Rodenbach – ASV Winnweiler         16:15 Uhr

Kreisklasse:
Samstag,  6.9.08:       SV Rodenbach II – SV Spesbach          14:15 Uhr 

Frauen Bezirksliga Nord:
Sonntag, 7.9.08:          SV Rodenbach – VfB Reichenbach      11.00 Uhr

 
 


Im ersten Landesligaheimspiel nach dem Aufstieg zeigte Rodenbach gegen die SG Rieschweiler eine gute und ansprechende Leistung.

Im ersten Abschnitt sahen die zahlreichen Zuschauer forsch nach vorn spielende und offen ausgerichtete Mannschaften. Rodenbach hatte mehr Vorteile, die in der 35. Minute zum Erfolg führten. Sascha Hildmann setzte sich gekonnt gegen die gesamte SG Abwehr durch und schlenzte den Ball clever zum 1:0  ins lange Eck. Das Ergebnis hatte bis zum  Seitenwechsel Bestand.

Nach der Pause hatte Rieschweiler den besseren Start und konnte in der 54. Minute durch Stefan Maul zum 1:1 ausgleichen. Im weiteren Verlauf entwickelte sich eine spannende Landesligapartie, mit mehr Chancen für die Einheimischen. Ab der 65. min. mussten die Gäste nach „Gelb-Rot“ in Unterzahl weiterspielen. Die erlösende 2:1 Führung für den SVR gelang Timo Hodel mit einem platzierten Kopfball in der 67. Minute. In der 80. Min. machte der überzeugende Einwechselspieler Daniel Schmitt, nach einem sehenswerten Angriff, den Sack mit dem 3:1 zu.
 

Vorschau Landesliga:
Sonntag,  31.8.08:     Bollenbacher SV - SV Rodenbach      15:00 Uhr

Kreisklasse:
Mittwoch, 27.8.08:     TuS Landstuhl – SV Rodenbach II       19:00 Uhr
Sonntag, 31.8.08:      SV Schopp II - SV Rodenbach II          13:15 Uhr 

Frauen Bezirksliga Nord:
Samstag, 30.8.08:    TuS Hochspeyer – SV Rodenbach       17.00 Uhr

 


Das Debüt in der Landesliga endete mit einer unglücklichen und vermeidbaren Niederlage für den SVR. In den ersten Spielminuten tasteten sich beide Mannschaften ab, wobei der SVR mehr Zug nach vorne hatte. Doch schon in der 15. Minute musste man den ersten Gegentreffer hinnehmen. Im weiteren Verlauf hatten die Einheimischen spielerisch und läuferische Vorteile, die besseren Gelegenheiten waren aber bis zum Seitenwechsel auf Rodenbacher Seite.

Nach der Pause war das Match weitestgehend ausgeglichen. Dennoch sah man beim SVR viele nervöse Aktionen sowie leichtfertige Ballverluste. Mit der Einwechslung von Benedikt Botasow (70. min.) kam mehr Schwung und Sicherheit ins Spiel des SVR. Mit einem Alleingang hatte er den Ausgleich auf dem Fuß. Überhastet und unkonzentriert vergab er diese Großchance. Im Gegenzug (73. min.) markierte der VfB Kirn das 2:0 durch B. Gemmel. Wenige Minuten später (77. min.) war dann der spritzige und brandgefährliche Benedikt Botasow mit dem 2:1 Anschlusstreffer erfolgreich. Danach drängte der SV Rodenbach vehement auf den Ausgleich. In der späten Schlussoffensive konnte sich Kirn nur noch mit Befreiungsschlägen und gelegentlichen Kontern aus der Umklammerung retten, und das Ergebnis bis zum Schlusspfiff halten. 

Vorschau Landesliga:
Sonntag,  24.8.08:     SV Rodenbach – SG Rieschweiler    15:00 Uhr

Kreisklasse:                                                                                                   Sonntag, 24.8.08:      SV Rodenbach II – SGV Elschbach   13:15 Uhr 





HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH

Trainer Sascha Hildmann schaffte mit seiner Mannschaft zwei Siege, steigt damit auf und spielt in der kommenden Saison in der Landesliga.

 
Im zweiten Relegationsspiel konnte Rodenbach an die gute Leistung vom Donnerstag anknüpfen und hielt Ebernburg, das nur wenige Gelegenheiten hatte, weitestgehend auf Distanz. Über die gesamte Spielzeit war Rodenbach überlegen und lies die Einheimischen nur selten zur Entfaltung kommen. In der ersten Hälfte waren die besseren Chancen auf Rodenbacher Seite, trotzdem wurden die Seiten mit 0:0 gewechselt.

Nach der Pause legte der SVR eine Schippe drauf und bearbeitete das gegnerische Tor. Timo Hodel gelang das erlösende 1:0, per Kopfball, in der 52. Minute. Ebernburg konnte die hohe Schlagzahl nicht mehr mitgehen und brachte eine unfaire Härte ins Spiel. Einige „Gelbe“ und eine „Gelb Rote“ Karte war die Konsequenz. In der 75. Minute narrte Björn Bruckner die Gästeabwehr und schloss überlegt mit dem 2:0 ab. Bis zum Schlusspfiff wurden noch einige klare Einschussmöglichkeiten erarbeitet, es blieb aber beim hochverdienten 2:0. Hervorzuheben an diesem Sieg ist die geschlossene Mannschaftsleistung, bei der jeder ans Limit ging und damit zeigen wollte, dass sie Landesliga reif sind und aufsteigen wollen.


Das erste Relegationsspiel gegen den Vertreter der Bezirksliga Nahe, konnte der SVR mit 2:0 für sich entscheiden.

Dass es für beide Teams ein steiniger Weg bis zum Aufstieg in die Landesliga wird, wurde in diesem hart umkämpften Match sichtbar.

In der ersten Hälfte hatte der SV Rodenbach Ball und Gegner im Griff, agierte aggressiver und zeigte das gefälligere Spiel. In der 10. Minute markierte Jesse Schaaf mit einem raffiniert gezirkeltem Freistoß die 1:0 Führung für den SVR. Ebernburg wurde im weiteren Verlauf weitestgehend in der eigenen Hälfte gebunden und hatte seinerseits keine nennenswerten Möglichkeiten. Das 2:0 gelang Karl Nusshag mit einem platzierten Kopfball in der 39. Minute. Mit diesem Ergebnis wurden die Seiten gewechselt.

Im zweiten Durchgang zeigte Ebernburg spielerisch mehr. Rodenbach hatte in der 50. min. Glück, dass die Kugel von der Latte ins Feld sprang. Die Partie wurde seit dieser Situation härter geführt. Ab der 56. Minute mussten die Gäste, nach wiederholtem  Foul und einer roten Karte in Unterzahl weiterspielen. Die Einheimischen konnten kein Kapital daraus schlagen und mussten zeitweise sogar das Mittelfeld preisgeben. Ebernburg konnte das SVR-Tor aber nicht in ernsthafte Gefahr bringen. Eine weitere Dezimierung für die Gäste folgte nach „Rot“ in der 76. Minute. Alle Bemühungen des SVR, das Ergebnis danach zu verbessern, scheiterten, so dass es bis zum Schlusspfiff bei dem verdienten 2:0 Sieg blieb.


Im letzten Meisterschaftsspiel der Saison zog der SVR mit dieser 2:1 Niederlage den Kürzeren. Im ersten Abschnitt waren die Vorteile und die größten Chancen auf Rodenbacher Seite. Ein klarer Vorsprung wäre möglich und von den klaren Situationen her auch verdient gewesen. Jettenbach hatte außer einem Lattentreffer keine ernst zu nehmenden Möglichkeiten. Trotz aller Bemühungen wurden die Seiten torlos gewechselt.

Schon wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff (50.min.) schlossen die Einheimischen einen guten Konter mit dem 1:0 Führungstreffer ab. Rodenbach war geschockt, wurde zeitweise in der Abwehr gebunden und hatte Schwierigkeiten im Spielaufbau. Jettenbach zeigte in dieser kritischen Phase mehr, war kämpferisch motivierter und hatte über weite Strecken Vorteile. In der 70. Minute glich Steffen Rudel, der kurz zuvor eingewechselt wurde, zum 1:1 aus. Der SVR war nun wieder im Spiel, zeigte mehr Leidenschaft und hatte seinerseits, wie in Hälfte eins, beste Einschussmöglichkeiten. Alle Bemühungen waren aber umsonst, als Jettenbach mit 2:1 (81. min.) davonzog und den Sieg bis zum Schlusspfiff gekonnt und clever mit allen Mann verteidigte.


Im letzten Heimspiel und vorletzten Match der Saison, konnte der SVR nicht unbedingt überzeugen und musste eine bittere 0:1 Niederlage einstecken.

In der ersten Hälfte, die nervös und zerfahren war, hatte der SV Rodenbach in den Anfangsminuten einen Lattentreffer und auch beste Einschussmöglichkeiten. Die Gäste aus Brücken erarbeiteten sich in der Folge ebenfalls gute Chancen, die SVR Torhüter Rico Denuell gekonnt von der Linie kratzte. In der 23. Minute mussten die Einheimischen, nach zu lässigem Spiel, das 0:1 durch Michael Riehm hinnehmen. Noch vor dem Pausenpfiff war der Ausgleich mehrmals in greifbarer Nähe, doch beste Gelegenheiten wurden vertan.

Nach dem Wechsel wollten die Einheimischen mehr. Wieder waren frühzeitig klare Tormöglichkeiten da, aber man war oftmals zu unentschlossen, hatte auch mehrmals Pech. Es fehlt für diese Situationen ein echter Knipser. Die Brückener Spieler hielten den schmeichelhaften Vorsprung fest. Im weiteren Verlauf rannte sich das SVR Team überhastet und ohne spielerischen Plan in der Hälfte der Gäste fest. Ein Pfostentreffer war nach den vielen Chancen die spärliche Ausbeute. Brücken überzeugte nur läuferisch, war aber in den entscheidenden Momenten kampfbereiter und verteidigte geschickt. Bedingt durch das Anrennen des SVR wurde in dieser Phase nur selten die eigene Seite überquert und gefährliche Konter gestartet. Aufgrund der leidenschaftlicheren Einstellung gegenüber dem SVR, war der Sieg der Gäste letztendlich glücklich, ist aber zu vertreten.


Vorschau Bezirksliga:
Samstag, 17.05.08:        TuS Jettenbach - SV Rodenbach 16:00 Uhr

Kreisklasse:
Sonntag, 18.05.08:       TuS Hohenecken III - SV Rodenbach II  13:15 Uhr                        

Frauen Bezirksliga:
Samstag, 17.05.08:       Langenbach - SV Rodenbach  18:45 Uhr


Nach drei Unentschieden in Folge, konnte der SVR gegen Rüssingen einen schwer erkämpften  Arbeitssieg einfahren und sich endgültig den Tabellenplatz der zur Relegation berechtigt, sichern.

In der ersten Hälfte hatte Rodenbach mehr Ballkontakte, die klaren Chancen erspielten sich aber die Gäste. In der 13. Minute erzielte Rüssingen durch Sascha Rauch die 1:0 Führung. Aber schon wenige Minuten später (17.min.) konnten die Einheimischen, per Kopfball von Timo Hodel, zum 1:1 ausgleichen.

Bis zum Seitenwechsel hatten beide Teams weitere gute Möglichkeiten, wobei SVR Torhüter Rico Denuell mit einigen Glanzparaden einen Rückstand verhinderte.

Nach dem Wechsel entwickelte sich eine spannende Partie. Wie im ersten Durchgang war Rodenbach im Vorwärtsgang aktiver und hatte mehr Ballkontakte. Rüssingen war aber stets gefährlich und hatte wieder mehrere klare Chancen. Mitte des zweiten Durchgangs zeigten die Einheimischen Nerven und hatten im Spielaufbau etliche Probleme. Die Gäste konnten diese Schwäche nicht nutzten, denn SVR Keeper Rico Denuell hielt seinen Kasten in bester Manier sauber. In der 85. Minute erlöste der kurz zuvor eingewechselte Steffen Rudel, mit dem 2:1 Siegtreffer, seine Farben.

 

Vorschau Bezirksliga:
Samstag, 10.05.08:        SV Rodenbach- SV Brücken    16:00 Uhr

Kreisklasse:
Samstag, 10.05.08:       SV Rodenbach II – SV Brücken II   14:15 Uhr                         

Frauen Bezirksliga:
Samstag, 10.05.08:       SG Eintracht K’lautern - SV Rodenbach  18:30 Uhr


Im Nachholspiel beim FK Clausen waren drei Punkte drin, einer ist es leider nur geworden.

In der zerfahrenen ersten Hälfte neutralisierten sich die Mannschaften. Nur wenige Torraumszenen, die allesamt von den Rodenbachern erarbeiteten  wurden, waren die spärlichen Höhepunkte im ersten Durchgang. Clausen konnte dagegen das SVR Team bzw. den Torhüter nie in Verlegenheit bringen und musste gar selbst einen Treffer hinnehmen (35. min.), der aber zur Verwunderung der Zuschauer wegen einer angeblichen Unsportlichkeit nicht gegeben wurde. Torlos ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel hatte Rodenbach mehr Spielanteile und auch einige sehr gute Einschussmöglichkeiten, wobei das Spiel insgesamt aber nicht berauschte. Die Mittelfeldreihen dominierten weiterhin. Die Einheimischen ließen in der Folge mit nur einer gefährlichen Situation aufhorchen.

Clausen musste nach „Gelb-Rot ab der 60., Rodenbach ab der 65. Minute mit einem Spieler weniger auskommen. Eine unverständliche Flut von gelben Karten, hüben wie drüben, brachten beide Teams endgültig aus dem Rhythmus. Eine weitere Dezimierung durch Platzverweis (85. min.) für die Gastgeber konnte der SVR nicht nutzen, so dass es letztendlich beim torlosen 0:0 unentschieden blieb.
 

Vorschau Bezirksliga:
Samstag, 10.05.08:        SV Rodenbach- SV Brücken    16:00 Uhr

Kreisklasse:
Samstag, 10.05.08:       SV Rodenbach II – SV Brücken II   14:15 Uhr                        

Frauen Bezirksliga:
Samstag, 10.05.08:       SG Eintracht K’lautern - SV Rodenbach  18:30 Uhr


Rodenbach war bei diesem Match über weite Strecken überlegen, erreichte aber nur ein Unentschieden.

Die Hausherren erwischten den SVR mit einem Blitzstart auf dem falschen Fuß und gingen in der 4. Minute mit 1:0 in Führung. Den frühen Rückstand steckten die Rodenbacher  gekonnt weg und übernahmen die Initiative. Beste Chancen wurden in der Folge erarbeitet. Schon in der 13. Minute gelang nach einer Ecke, per Kopfball durch Björn Bruckner, der  1:1 Ausgleich. Fast mit dem Pausenpfiff (45. min.) brachte Björn Bruckner mit einer Dublette den SVR mit 2:1 in Front.

Auch nach dem Seitenwechsel machte Rodenbach mehr, war stärker als der Gastgeber und hätte den Vorsprung ausbauen müssen. Der Einheimische Torhüter fischte aber beste Gelegenheiten von der Linie. Getümmel und eine unübersichtliche Situation im SVR Strafraum nutze Hinterweidenthal in der 65. Minute zum überraschenden 2:2.  Nach dem Ausgleich zeigten die Rodenbacher Nerven und verloren zeitweise die Übersicht und auch die Konzentration. Die Hausherren drängten nun mit Macht. SVR Torhüter Rico Denuell bewahrte mit Glanzparaden in dieser Drangperiode seine Farben vor einem weiteren Treffer. Erst zehn Minuten vor Spielende fand der SVR wieder mit besten Chancen zurück in die Spur und hatte seinerseits den Siegtreffer auf dem Fuß. Am Ergebnis änderte sich in dieser Drangperiode, trotz der Steigerung in der Endphase, nichts mehr.

 

Vorschau Bezirksliga:
Mittwoch, 30.04.08      FK Clausen – SV Rodenbach (Nachholspiel)    19:00 Uhr
Sonntag, 4.05.08:        SV Rodenbach- TuS Rüssingen   15:00 Uhr

Kreisklasse:
Sonntag, 4.05.08:       SV Rodenbach II – SV Kottweiler   13:15 Uhr                        

Frauen Bezirksliga:
Samstag, 3.05.08:      SV Rodenbach – FC Marnheim      18:00 Uhr


Gegen die starken Gäste, die im Vorrundenspiel gegen den SVR auftrumpften und mit ihren Ergebnissen immer wieder für Überraschungen sorgte, gelang mit dem 2:2 keine Revanche.

In der ersten Hälfte waren beide Teams offensiv, zeigten starke Leistungen, mit Torraumszenen auf beiden Seiten. Rico Denuell bewahrte mit einer Glanzparade schon frühzeitig das Rodenbacher Team vor einem Rückstand. In der 21. Minute brachte Björn Bruckner den SVR mit einer Direktabnahme mit 1:0 in Führung. Herschberg versteckte sich nach dem Rückstand nicht und marschierte mit weiteren guten Angriffen nach vorne. Die Einheimischen hielten dagegen. Ein fataler Abwehrfehler, unmittelbar vor dem Pausenpfiff, (45. min.) bestrafte Björn Bruckner in überlegter Manier mit dem 2:0.

Nach dem Wechsel entwickelte sich, wie schon im ersten Abschnitt, eine spannende, abwechslungsreiche und ausgeglichene Partie. Rodenbach wurde aber im Laufe des Spiels zusehends in die Defensive gedrängt. Herschberg zeigte in dieser Phase mehr und hatte mit zwei Pfostentreffern und einem Lattenkracher Pech. Den verdienten 2:1 Anschlusstreffer markierte Kay Esser in der 83. Minute. Herschberg warf nun alles nach vorne und zwei Minuten später konnte Björn Schüngel gar zum 2:2 ausgleichen. In den Schlussminuten setzten beide Mannschaften alles auf eine Karte, doch am Ergebnis änderte sich nichts mehr.

 

Vorschau Bezirksliga:
Sonntag, 27.04.08:       SV Hinterweidenthal - SV Rodenbach  15:00 Uhr

Kreisklasse:
Sonntag, 27.04.08:       SGV Elschbach - SV Rodenbach II   15:00 Uhr

Frauen Bezirksliga:                                                                                         Samstag, 26.04.08:      SV Rodenbach – SC Siegelbach  17:30 Uhr


Es kostete schon einige Mühe und Nerven, bis dieser Sieg und die nötigen Punkte unter Dach und Fach waren.

Im ersten Abschnitt kontrollierte der SVR das Match und hatte in den ersten fünfzehn Minuten schon zwei hochkarätige Chancen. Ein Eigentor (27. min) brachte die im Vorwärtsgang agierenden Rodenbacher mit 1:0 in Front. Weitere gute Gelegenheiten folgten, wobei wieder eine hundertprozentige vergeben wurde. Mehlingen hatte dagegen nur eine gute Einschussmöglichkeit, die aber im letzten Moment, kurz vor dem Seitenwechsel, vereitelt werden konnte.

Nach der Pause erhoffte man vom Meisterschaftsanwärter mehr, doch die Partie verflachte zusehends. Rodenbach verlor den Faden und gestatte Mehlingen mehr Ballkontakte. Auch, nachdem die Gastgeber in Unterzahl weiterspielen mussten, fanden die Rodenbacher  nicht zurück zu besseren Tugenden, oder zu einem gefälligeren Spiel. Bis zum Schlusspfiff wurde der knappe 1:0 Vorsprung, in einer  dann doch enttäuschenden zweiten Hälfte, nur noch verwaltet.

 

Vorschau Bezirksliga:
Sonntag, 20.04.08:       SV Rodenbach – SV Herschberg  15:00 Uhr

Kreisklasse:
Sonntag, 20.04.08:       SV Rodenbach II – FC Mittelbrunn 15:00 Uhr                        

Frauen Bezirksliga:
Samstag, 19.04.08:      VfB Reichenbach - SV Rodenbach  18:00 Uhr


Gegen die gut eingestellte Mannschaft aus Münchweiler hatten die Hausherren mehr Mühe als erwartet und mussten sich mit einem 1:1 zufrieden geben.

In einer schwachen ersten Hälfte hatten die Hausherren in der 6. min. mit einem Pfostenkracher die erste Chance. Obwohl der SVR im weiteren Verlauf mehr Ballkontakte hatte, blieb das spielerische auf der Strecke. In der 20. Minute markierte Tim Holland-Cunz das 0:1 für die Gäste, das bis zum Pausenpfiff Bestand hatte.

Nach dem Wechsel stimmte beim SVR zumindest der kämpferische Einsatz mit guten Möglichkeiten. Münchweiler kam nur noch sporadisch nach vorne, ohne dabei das Rodenbacher Tor ernstlich in Gefahr zu bringen. Der Gastgeber hatte wieder, wie im ersten Abschnitt, mehr Ballkontakte, nutzte die Überlegenheit aber nicht und bekam im Übereifer auch keine Ordnung ins Spiel. Den lang ersehnten 1:1 Ausgleich erzielte Björn Bruckner mit einem unhaltbaren Kopfball in der 69. Minute. Bis zum Schlusspfiff wurden in der mäßig geführten Partie noch viele SVR Chancen erarbeitet, aber keine konnte verwertet werden, so dass es beim 1:1 Remis blieb.

Vorschau Bezirksliga:
Sonntag, 13.04.08:       SpVgg Mehlingen -  SV Rodenbach  15:00 Uhr

Kreisklasse:
Sonntag, 13.04.08:       SpVgg  Schrollbach - SV Rodenbach II  15:00 Uhr 

Frauen Bezirksliga:                                                                                                    Samstag, 19.04.08:      VfB Reichenbach - SV Rodenbach  18:00 Uhr


Rodenbach siegte verdient mit 3:0 gegen eine fast nur defensiv eingestellte Heimmannschaft. Über die gesamte Spielzeit war der SVR spielbestimmend und gestattete dem Gastgeber in neunzig Minuten nicht eine einzige nennenswerte Torchance. Obwohl man über weite Strecken das spielerische Element beim ersatzgeschwächten Rodenbacher Team vermisste und viele Gelegenheiten ausließ, stellte Kurt Nusshag in der 27. Minute mit dem 1:0 das längst überfällige Halbzeitergebnis her.

Nach der Pause, mit Windunterstützung konnte der Vorsprung ausgebaut werden. Mit einem Weitschuss (57. min.) markierte wiederum Kurt Nusshag das 2.0. Rodenbach war weiter im Vorwärtsgang, fast nur noch in des Gegners Hälfte, aber der gekonnte Abschluss und die letzte Konsequenz fehlten. Björn Bruckner stellte in der 81. Minute, mit dem 3:0, den Endstand in einem eher durchwachsenen Match beim Tabellenletzten her. 

Vorschau Bezirksliga:
Samstag, 5.04.08:    SV Rodenbach – FC Münchweiler    15:45 Uhr

Vorschau Kreisklasse:
Samstag, 5.04.08:    SV Rodenbach II – SV Mackenbach II    14:00 Uhr 

Vorschau Frauen Bezirksliga:
Samstag, 5.04.08:      VfR Offenbach/H. - SV Rodenbach  16:30 Uhr


Ein 2:0 Arbeitssieg gegen einen schwer einzuschätzenden Gegner, mit dem man weiterhin Tabellenführer bleibt und den Abstand zu den Nächstplatzierten halten konnte.  

Im ersten Abschnitt war Rodenbach im Vorteil, hatte mehr Ballkontakte, aber das zwingende Element fehlte. Die Aktionen waren überhastet, meist zu harmlos und außer einem Lattentreffer konnte trotz aller Bemühungen nichts verbucht werden. Kirchheimbolanden war dagegen weitestgehend in der eigenen Abwehr gebunden, hatte nur eine Chance, aber bis zur Pause hielt das Torlose  unentschieden.

Nach dem Wechsel machte Rodenbach mehr Druck, spielte wesentlich besser und effektiver, aber es dauerte bis zur 61. Minute, ehe Kurt Nusshag den längst fälligen Führungstreffer erzielte. Das 2:0 folgte in der 77. Minute. Marc Schneider kämpfte sich geschickt durch die Gästeabwehr, sein Schuss konnte vom Verteidiger aber nur noch ins Netz abgewehrt werden.  Kircheimbolanden hatte im gesamten zweiten Durchgang keine Gelegenheiten das Ergebnis zu verändern, sodass der Sieg der Einheimischen so und auch verdient in Ordnung geht. 

Vorschau Bezirksliga:
Samstag, 22.03.08:    FK Clausen - SV Rodenbach  16:00 Uhr

Kreisklasse:
SV Rodenbach II   spielfrei

Frauen Bezirksliga:                                                                                      Samstag, 29.03.08:      SV Rodenbach – Hochspeyer    17:00 Uhr


Beim Tabellennachbarn Winnweiler und Mitkonkurrenten auf den Titel, musste der SVR eine empfindliche 4:0 Niederlage einstecken. Mit dem Wind im Rücken und mit wesentlich mehr Einsatz und Spielanteilen überzeugten die Hausherren in der ersten Hälfte. In der 22. Minute gelang ihnen die 1:0 Führung. Schon drei Minuten später baute Winnweiler den Vorsprung aus. Ein direkt verwandelter Freistoß schlug zum 2:0 ein. Rodenbach kam nur gelegentlich nach vorne, hatte eigentlich nur durch Freistöße Chancen, die aber großzügig vergeben wurden. Bis zur Pause blieb es beim verdienten Vorsprung für die Hausherren.

Nach dem Wechsel hatte Rodenbach anfangs Vorteile, einige gute Spielzüge, die aber die Gästeabwehr nicht wirklich forderten und letztendlich auch nicht zum Ziel führten. Dem ASV genügte in dieser kurzen Drangphase ein Konter um zum 3:0 einzunetzen (65. min.). Die weiteren Bemühungen des SVR waren weiterhin  nicht unbedingt zwingend und auch nicht nach dem gewohnt erfolgreichen Muster angelegt. Den 4:0 Endstand in dieser indiskutablen und von SVR Seite schwach geführten Partie, markierte Winnweiler in der 84. Minute. 

 
Vorschau Bezirksliga:
Sonntag, 16.03.08:    SV Rodenbach – SV Kirchheimbolanden   15:00 Uhr

Kreisklasse:
Sonntag, 16.03.08:    SV Rodenbach II   spielfrei

Frauen Bezirksliga:
Freitag, 14.03.08:      SV Rodenbach – Rehweiler     19:30 Uhr


Nach der Niederlage in der letzten Woche siegte der SVR 4:1 und konnte wieder erfolgreich punkten. Die erste Hälfte dieses Matches war eher schwach und ausgeglichen, wobei sich auch keine Mannschaft entscheidend durchsetzen konnte. Bei den Rodenbachern vermisste man im Angriff die letzte Konsequenz, trotzdem wurden zwei klare Möglichkeiten herausgespielt, die aber kläglich vergeben wurden, darunter auch ein Lattentreffer. Mit 0:0 wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause spielte der SV Rodenbach wie man es von einem Tabellenführer gewohnt ist. Der eingewechselte Sascha Hildmann brachte Schwung in die Partie. In kürzester Zeit konnte das Ergebnis auf 3:0 geschraubt werden. Die Torschützen waren in der 53. Minute, Björn Bruckner, Manuel Huber (59.), wiederum Björn Bruckner (63.). Blaubach/D hatte in dieser Phase wenig dagegenzusetzen. Eine Unachtsamkeit konnten die Gäste aber zum 3:1 Anschlusstreffer nutzen. Torschütze war Daniel Becker. Den Schlusspunkt zum 4:1 setzte Manuel Huber mit seinem zweiten Treffer, in der 80. Minute.

 

Vorschau Bezirksliga:
Sonntag, 9.03.08:    ASV Winnweiler - SV Rodenbach   15:00 Uhr

Vorschau Kreisklasse:
Sonntag, 9.03.08:     FV Linden - SV Rodenbach II   15:00 Uhr

Vorschau Frauen Bezirksliga:
Samstag, 8.03.08:  SV Rodenbach – SG Rothselberg      18:00 Uhr

Erinnerung
An diesem Freitag, 7. März um 19:30 Uhr, findet die  Generalversammlung des SV Rodenbach, ohne Neuwahlen im Sportheim statt.



Das torreiche und packende Lokalderby konnte Weilerbach vor einer stattlichen Zuschauerkulisse mit 4:3 für sich entscheiden. Die ersten zwanzig Minuten gehörten eindeutig dem SV Rodenbach. Zielstrebig wurde nach vorne gespielt und beste Chancen herausgearbeitet. Der FVW Torhüter musste sich mehrfach auszeichnen. Den Treffer von Björn Bruckner (24. min.) konnte er aber nicht vereiteln. Durch das Gegentor wurde Weilerbach wach gerüttelt und kam besser ins Spiel. Den 1:1 Ausgleich erzielte Julian Globisch in der 35. Minute. Mit diesem Ergebnis wurden die Seiten gewechselt.

Direkt nach der Pause (46.min.) war wiederum J. Globisch, mit seinem zweiten Tor, für den FV Weilerbach erfolgreich. Aber nur wenige Minuten später (49. min.) konnte Rodenbach durch K. Nusshag zum 2:2 ausgleichen. Danach verlor Rodenbach, die ohne Sascha Hildmann, Jesse Schaaf und Timo Hodel antraten, den Faden. Weilerbach wurde stärker und setzte Rodenbach immer mehr unter Druck. Wappner D. brachte seine Farben in der 70. Minute erneut, in Front. Die Elf des SVR wurde nach dem 3:2 nervös, leistete sich im Mittelfeld haarsträubende Fehler und im Sturm ging fast nichts mehr. Als Eugen Ketz mit dem 4:2 in der 83. Minute den Vorsprung weiter ausbaute, war das Match schon fast entschieden. Ein Funken Hoffnung auf Mehr keimte auf, nachdem M. Huber die Rodenbacher mit seinem 4:3 Treffer (85. min.) nochmals heran brachte. Aber Weilerbach spulte die Restzeit gekonnt herunter und nahm verdient drei Punkte mit.

 

Vorschau Bezirksliga:
Sonntag, 2.03.08:    SV Rodenbach – SG Blaubach/D  15:00 Uhr

Vorschau Kreisklasse:
Sonntag, 2.03.08:     SV Rodenbach II – SV Sand   13:15 Uhr

Vorschau Damen:
Samstag, 1.03.08:  SV Bann – SV Rodenbach  (Freundschaftsspiel) 17:00 Uhr

Erinnerung
Noch einmal die Erinnerung, dass nächste Woche, Freitag, 7. März um 19:30 Uhr,  die  Generalversammlung ohne Neuwahlen im Sportheim stattfindet.



Rodenbach spielte auf hohem Niveau und zeigte den Gästen die Grenzen. Obwohl Hohenecken versuchte mit seiner ersten Garnitur, der zwei Klassen höher spielenden Verbandsligamannschaft, den Spitzenreiter der Bezirksliga zu kippen, gelang ihnen fast gar nichts und sie konnten die Einheimischen auch nie richtig in Verlegenheit bringen. Das SVR Team präsentierte sich bei diesem 2:1 Sieg in bester Verfassung. Die Rodenbacher starteten gut sortiert und bestens eingestellt in diese emotionsgeladene Partie und boten dem Gast in allen Belangen Paroli. Mit guten Vorstößen wurde die TuS Abwehr schon frühzeitig beschäftigt und gefordert. In der 16. und 21. Minute brachte Marc Schneider nach gekonnten Einzelleistungen den SVR mit zwei schönen Treffern in Front. Wie ein Stich ins Herz wirkte der Doppelschlag, Hohenecken war geschockt. Eine unnötige Nachlässigkeit nutzte Sergio Deho in der 30. Minute zum 2:1 Anschlusstreffer. Bis zur Pause konnte der Vorsprung gehalten werden.

Nach dem Wechsel wollte Hohenecken mehr, aber die Gastgeber kämpften aufopferungsvoll weiter, behielten die Übersicht und ließen wiederum keine echte Torchance zu. Ein Treffer wurde dem SVR in der 70. Minute wegen angeblichem Abseits aberkannt. Die Sensation wäre schon zu diesem Zeitpunkt perfekt gewesen. Bis zum Schlusspfiff wurde gefightet, es war weiter ein spannendes Match, das letztendlich verdient gewonnen wurde.

 

Vorschau Bezirksliga:
Samstag, 23.02.08:    FV Weilerbach - SV Rodenbach  15:00 Uhr

 
Vorschau Kreisklasse:                                                                                                Sonntag, 24.02.08:     SV Schmittweiler -  SV Rodenbach II   14:30 Uhr


Durch fünf Standartsituationen wurde das Ergebnis bestimmt. Rodenbach stellte in der ersten Hälfte das bessere Team, hatte den Gastgeber im Griff und konnte in der 39. Minute durch einen sicher verwandelten Foulelfmeter in Führung gehen. (Tobias Heidrich) Ein fataler Torwartfehler, nach direktem Freistoss unmittelbar vor dem Pausenpfiff, wurde von der TuS zum 1:1 Ausgleich genutzt.

Nach der Pause kam Hohenecken, die wieder mit Verbandsligaspielern angetreten waren, besser ins Spiel. Ein erneut direkt verwandelter Freistoss brachte die Heimmannschaft auf Siegerkurs. (56. min.) Zwei Elfer (65. u. 90. min) bedeuteten die 4:1 Niederlage für den SVR, die trotz allem auch in der zweiten Hälfte beste Tormöglichkeiten hatte.

Für das Meisterschaftsspiel am kommenden Sonntag wird gemunkelt, dass Hohenecken mit der 1. Mannschaft antreten wird um dieses Match als Aufbauspiel für den Rückrundenstart der Verbandsliga zu nutzen!


Home
News
Wir über uns
Aktive SVR I
Spielberichte SVR I
Torschützen
Team
Aktive SVR II
AH
Jugendabteilung  neu!
A-Jugend
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
F-Jugend
Bambini
Schiedsrichter
Gesundheit & Kampfkunst
Der SVR in Bildern
Gästebuch
Sponsoren des SVR
Impressum